DisplayMate: iPhone 6 Plus Display ist bestes LCD-Display in mobilen Geräten

Displaymate ist die Anlaufstelle Nummer Eins, wenn man sich über die Qualität von Displays informieren will. Ausführliche, objektive Labortests geben einen guten Eindruck von der Displayqualität, die uns in Smartphone und Tablets begleitet. Logisch, dass sich auch die beiden neuen Smartphones von Apple dem Test stellen müssen. Das iPhone 6 und iPhone 6 Plus werden mit Retina HD Displays beworben, Apple bedient sich also weiterhin beim Retina-Marketing-Wort, das 2010 mit dem iPhone 4 tatsächlich noch revolutionär war.

iPhone6_press

Mit den neuen Displays stellt Apple keine ppi-Rekorde auf, andere Hersteller sind hier längst weiter. Apple beweist mit den neuen Displays aber wieder einmal, dass es nicht immer auf die reinen Zahlen ankommt, wenn es um Displays geht. Full HD auf 5,5 Zoll und etwas mehr als HD beim 4,7 Zoll-Modell sind – auf den Gesamtmarkt gesehen – keineswegs die obere Spitze.

Dennoch kann Apple mit den neuen Displays überzeugen. Sie sind die besten LCD-Displays, die von DisplayMate bisher getestet wurden. Das iPhone 6 Display hat dennoch das Nachsehen, allerdings nur, weil es schlichtweg weniger Gesamtpixel bietet als das Display des iPhone 6 Plus. In Sachen Farbwiedergabe und Blickwinkelstabilität ist das neue Display besser als das alte Retina-Display des iPhone 5S. Lediglich bei der Energieeffizienz ist das neue Display leicht schlechter.

In Sachen Energieeffizienz fällt auch der Vergleich mit OLED-Displays schwer, da letztere einen sehr viel flexibleren Energiebedarf bei der Betrachtung unterschiedlicher Inhalte liefern. Bei typischer Nutzung ist das AMOLED-Display des Galaxy Note 4 21 Prozent effektiver, lediglich bei Darstellung von Weiß kann das iPhone Display eine 45 Prozent höhere Effizienz. Ein etwas hinkender Vergleich, sodass die 21 Prozent höhere Effizienz aus der gemischten Darstellung wohl aussagekräftiger sind, als bei rein weißer Darstellung.

Insgesamt ist das Display, das Apple in den neuen iPhone 6 verbaut, ein starker Sprung zu den kaum veränderten Retina-Displays, die man seit dem iPhone 4 eingesetzt hat. Wer sich für die genauen technischen Details der Tests und der entsprechenden Ergebnisse interessiert, kann diese bei DisplayMate einsehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

14 Kommentare

  1. Ein wenig mißverständlicher der Titel und der Text. Klingt, als hätte sich Apple die Krone für das beste mobile Gerät zurückerobert. Dem ist aber laut verlinktem Test nicht so:
    „We recently gave the Samsung Galaxy Note 4 our overall Best Smartphone Display award, and for the time being that continues …“

  2. Wenn man da schon LCDs testet dann sollte man mal einen vergleich mit dem vom Z3/Z3 compact machen, das wäre wirklich ein Vergleich! das LCD mit OLED nicht zu vergleichen ist sollte jedem klar seien.

    Habe auf Displaymate bisher noch keinen test eines Z3 Displays gefunden.

  3. das iPhone 6+ hat das beste LCD-Display und das Galaxy Note 4 das beste OLED-Display

    Das Display des Note 4 ist deutlich effizienter als das des iPhone 6+ und das obwohl das Note 4 QHD hat

  4. Es kommt eben auf das Gesamtpaket an, und das stimmt beim iPhone immer noch.
    Die Preisgestaltung ist allerdings heftig, aber es funktioniert eben alles perfekt und es bleibt mir der Android/Windows Flickenteppich erspart. Und das ist mir und vielen Anderen das Geld wert.

  5. LCD beinhaltet das Wort „Display“ bereits (Liquid Crystal Display)! Schreibt bitte LC-Display, wenn ihr euch korrekt ausdrücken wollt… Insbesondere an den Autoren des Artikels gerichtet…

  6. @Rallimann Haben Sie Windows Phone wirklich als Flickenteppich bezeichnet, Sie sollten sich in Sachen Technik informieren.

  7. @Autor,

    „21 Prozent effektiver“

    – effizienter, oder?

  8. Soviele LCDs gibt es heutzutage auch gar nicht mehr um da groß zu vergleichen.
    Nicht-techniknerds würden das missverstehen und das jetzt als allgemeines statement „iphones haben die besten displays.“ nehmen..
    Das ist wie „oneplus one ist das beste (CM-)Smartphone der Welt“

  9. Displaymate ist natürlich die richtige Anlaufstelle bei der „fülle“ an tests die sie haben…
    Schöne Werte hauen sie ja raus aber viel zu wenige, was es nicht schwer macht bester zu werden.

  10. die reinen zahlen sind aber erst unwichtig seit apple spar-auflösungen einbaut. genau wie ein-daumen-bedienung usw
    der ppi-hype war wohl ohne sinn und verstand, trotzdem prima wenn man sich um die gute reale darstellung kümmert anstatt um unsinnige datenvergleiche.
    bitte dann auch dabei bleiben wenn die apples nächstes jahr wieder höhere auflösungen bekommen und wieder mal alles angeblich übertreffen sollen

  11. Fassen wir mal zusammen, das iPhone hat ein gutes Display, das Beste hat der direkte Konkurrent das Note 4.

    Im Endeffekt ist es den Leuten doch egal welche Displayart hier vorliegt.

    Aber man kann natürlich die Überschriften immer so wählen wie es am schönsten aus sieht.
    iPhone Display schlechter als vom Note 4 würde ja auch ein falschen Eindruck erwecken.

  12. Ein typischer unseriöser Ostermaierbeitrag. Warum klick ich nur immer auf den Mist…

  13. Mit dieser manipulativen Schlagzeile habt Ihr Euch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Genau so hätte man „Apple unterliegt Samsung“ schreiben können.

    Aber ist halt ein Apple-Fanblog hier. 🙁

  14. „[…] bei Darstellung von Weiß kann das iPhone Display eine 45 Prozent höhere Effizienz.“
    Jup und bei der Darstellung von Schwarz ist das AMOLED vom Note zu 100% effizienter…
    Also der Vergleich bezüglich dem Stromverbrauch mit AMOLEDs bei einer eintönigen Farbe (oder Nicht-Farbe^^) hinkt gewaltig…
    Da müsste man wenn schon, dann repräsentative Nutzungen vergleichen…