Diskussion um Two-Strikes-Warnmodell in Deutschland

Ich bin ja großer Befürworter einer Kulturflatrate. Summe X zahlen und Medien genießen können. Aber ich bin realistisch: das Ganze ist schwer umsetzbar und würde sicherlich die Gebühren, die man jetzt für öffentlich-rechtliches TV & Radio zahlt, bei Weitem in den Schatten stellen. Das Internet ist voll von Medien. Musik, Filme, Bilder. Einfach alles. In Frankreich gibt es seit einiger Zeit eine Lösung namens Loi Hadopi.

 

Bedeutet, vereinfacht gesagt: wirst du drei mal bei Urheberrechtsverstößen erwischt, dann ist deine Leitung tot. Nicht nur das, auch Geld- und Gefängnisstrafen sind natürlich drin. Ende 2010, so meine ich mal gelesen zu haben, bekam Frankreichs Hadopi-Abteilung täglich ca. 25.000 IP-Adressen zur Überprüfung & Verfügung. Das Schlimme ist auch, dass in Frankreich auch Besuche von Streamingseiten (wie Grooveshark) bewertet werden und geprüft wird, ob diese unter Loi Hadopi fallen.

Während in Deutschland momentan eher windige Abmahner das Zepter hochhalten, könnte es auch bald eine an Frankreich erinnernde Lösung geben. Siegfried Kauder (seit November 2009 Vorsitzender des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages) wusste der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten solches zu berichten. Mediabiz zitiert Kauder wie folgt: „Ich werde in acht Wochen einen Gesetzentwurf zum Warnmodell vorstellen“.

Man darf sich sicher sein, dass die Anwesenden der Veranstaltung in Jubelstürme ausgebrochen sind. Vor Weihnachten soll der Entwurf allerdings nicht kommen, wie Kauder gesagt haben soll. Da bin ich mal gespannt, was uns noch für Gesetze erwarten – in Puzzlestücken direkt 1984. Was sagt ihr so? Pro Two-Strikes oder ganz klar dagegen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. OMG. Hier gehts sicher gleich heiß her…

  2. Also, wenn ich mir so angucke, wie selbstverständlich die Menschen immer noch Musik, Filme, Spiele und teilweise sogar lächerlich günstige 0,79€-Apps illegal herunterladen und nutzen, dann denke ich schon, dass mal irgendwie etwas passieren muss und man von Seiten des Gesetzgebers schon mal deutlich härter durchgreifen muss.

    Bevor man aber noch weiter in die Privatsphäre des Nutzers geht, sollte man eventuell erstmal versuchen durch Abschreckung und noch auffälligere Kampagnen an die Gesellschaft zu appellieren, damit diese unglaubliche Selbstverständlichkeit mal aus den Köpfen der Menschen verschwindet…

  3. Es ist immer eine Frage der Zumutbarkeit. Soll der Datenschutz weiter eingerissen werden, um Raubkopierer aufzuspüren? Die Musik- und Filmbranche würde profitieren. Und auch mehr Gerechtigkeit erfahren. Allerdings muss beachtet werden, dass solche (Überwachungs-)Maßnahmen nur gezielt eingesetzt werden sollten. Und dies ist nicht immer möglich.

  4. Es gibt diverse Studien welche besagen, dass zB Streamingdienste wie Kino.to Konsumenten eher zum Kauf von DVDs und anderer Medien anregen als sie davon abzuhalten und dadurch der Gewinn der Filmbranche durch solche Seiten höher ausfällt.
    Nach dem Motto: Film in schlechter Qualität antesten ob er gefällt. Wenn dem so ist Blu-Ray kaufen.
    Find ich bei den Preisen für Blu-Rays auch vollkommen okay. Schon ärgerlich wenn man 16-20 Euro für ne Blu-Ray raushaut und der Film dann grotten schlecht ist.

  5. Ich fände es gut, wenn so etwas wie hulu auch in Deutschland gestartet werden könnte. Wenn ich mich nicht täusche, haben die Amerikaner es damit geschafft viele Leute von illegalen Angeboten fernzuhalten. Da gleiche gilt für Angebote wie Groooveshark und Spotify. Ich finde die Dienste super und nutze die jeden Tag.

  6. @Carsten: Die Aussage der Studie war genau andersherum: Menschen die viele DVDs kaufen benutzten oft auch kino.to. Ob sie deswegen mehr, weniger oder genausoviel gekauft haben wie ohne hat die Studie nicht ausgesagt.

  7. und dem guten Herren geht es natürlich nur ums Recht, nicht weil er dadurch ein paar Euro in die eigene Tasche bekommt.

  8. CDnsdapU und Leistungsrecht. Sorry, dass muss Realsatire sein.

  9. Finde ich totalen Quatsch das mit Two-Strikes.

    Dazu ist einfach die Gesetzgebung Deutschlands was Internet, etc betrifft viel zu schwammig und unklar. Ist Filmeschauen auf Streaming-Seiten legal oder nicht, zb.

    Außerdem fehlen in Deutschland legale bezahlbare Alternativen, die auch das abdecken was die Nutzer wollen (Serien, auch englische Tonspur, etc).

    Hier sollte die Musik- und Filmindustrie einfach mal nachbessern anstatt Streamingportale zu schließen (Die danach wieder aus dem Boden sprießen) oder Gesetzesentwürfe fordern.
    Ich wäre auf jeden Fall bereit für etwas derartiges zu bezahlen.

    @abacus: Quelle? Ich hab das bisher aus zig Quellen so wie Carsten gelesen.

  10. trifft doch eh wieder nur die dummen. Professionelle „Raub“kopierer (wobei „Raub“ falsch ist, denn Raub = „gewaltsame Wegnahme fremder Sachen“ (Quelle:Wikipedia)) sind eh anonymisiert im Netz unterwegs oder nutzen das WLAN des Nachbarn mit 😀

    Was ist eigentlich mit unseren Offline-Raubkopierern (Guttenberg, Koch-Mehrin, Chatzimarkakis & Co)? Wird denen der Zugang zu Bibliotheken nun verwehrt?

    Achja, ich hab ja vergessen, dass es hier um das pöse pöse Internetz geht 😀

  11. Weder Two noch Three oder gar Four Strikes wird das Problem lösen.
    Solange der Kommerz nicht anfängt sinnvolle Möglichkeiten zu entwickeln, wird es immer eine Grauzone und eine „Blackzone“ geben.
    Früher haben wir Radiosendungen mit dem Kasettenrecorder mitgeschnitten und dann die Bänder kopiert und getauscht. Schallplatten wurden kopiert, oft mehrmals und heute? Heute dürfen dürfen wir rechtmäßg erworbenene Alben teilweise nicht einmal kopieren. Dank DRM und CI+ zwingt man uns dazu Sendungen nur dann zu sehen, wenn und wie es der Kommerz will. Man schränkt uns in unseren Freiheiten ein und wir werden uns von Gesetz her gezwungen dieses zu befolgen.

    Hier sage ich Nein Danke.

    Es ist sinnvoller das Übel bei der Wurzel zu packen und nicht dauernd den mündigen Bürger zu gängeln.
    Bei KiPo und anderen verbotenen Sachen wie z.B. PirateBay = Seite abschalten oder abschalten lassen.

    Es ist mal wieder typisch für den Karrieegeilen Siegfried Kauder sich mit solchen Sachen zu befassen. Von einem, der die Pressefreiheit als Modeerscheinung ( siehe http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1400844 )titulliert hatte ich auch nichts anderes erwartet.

  12. Warum die Kritik an den Three-Strikes??

    Das ist doch eine reine VErbesserung der Situation! Heutzutage werden abertausende IP-Adressen von ein paar Richtern in Köln herausgerückt an die Musik- und Filmindustrie – das würde krass reduziert.

    Die Warnung wird zudem manch einen, der es einfach mal….. probieren… wollte abhalten – vergleicht es mal mit den Warensicherungsetiketten im Kaufhaus/Drogerie/Supermarkt an Kleinstgegenständen (teilweise bei Kaugummis!). Die lassen sich zwar abpellen, aber es wird einem halt noch klarer, dass das so nicht geht.

    Drei Warnungen, dann ist man raus – das ist eine starke VErbesserung zum heutigen Abmahnsystem, bei dem das Problem ja vor allem die unerwarteten, plötzlichen und hohen Kosten sind. Mit dem französischen System kann man sich dann doch noch bessern, bevor man zahlen muss. Mehr als fair!

  13. Der Kauder macht Wahlkampf für die Piratenpartei? Mal sehen, wann er zurückgepfiffen wird.;)

  14. „Es ist sinnvoller das Übel bei der Wurzel zu packen […] = Seite abschalten oder abschalten lassen.“
    Ach ja? Das hilft? Nein, das hilft genauso wenig. Und sobald die Seite auf kleinen Inselgruppen gehostet wird, geht es sogar gar nicht. Wie blöd die kino-to-ler nur waren, dass sie Server in Deutschland und Europa stehen hatten…

  15. Klar, immer doch her damit. Warum nicht dann auch noch gleich gekoppelt mit einer 2-jährigen Vorratsdatenspeicherung …
    Nicht genug, dass wir unser Leben laut Zuckerberg auf Facebook komplett dokumentieren sollen, nein, bald weiß sogar die Bundesregierung dann, dass man xyz auf Youtube angeschaut hat oder wie …
    So ein Gesetz würde meinem Gefühl nach in die Freiheit des Menschen eingreifen, also auch gegen das Grundgesetz verstoßen.
    Mir scheint, als wollen Politiker jetzt Gruppenkuscheln mit ein paar Rechteverlegern machen. Ist ja bestimmt keine Spende oder Lobby dahinter 😉 Ich glaube eh, jeder Politiker ist scharf darauf, dass seine Leitung überwacht wird.
    Achtung: Dieser Kommentar kann Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten 😉

  16. Ich glaub ich mach mir eine goldene Nase mit nem gscheiten VPN Angebot. *g*

  17. Preis Leistung muß stimmen!
    Ich habe eine riesen Anzahl an original Spielen und Filmen. Seit längerem teste ich aber erst. Ein guter Film wird in BD gekauft andere als DVD, schlechte sehe ich einmal im Netz und das war es, stellt sich der Film als gut heraus kaufe ich ihn gerne. Bei Spielen wird geladen angespielt und gekauft. Ein Spiel (zur Zeit Dead Island) mit vielen Stunden Spielspaß kaufe ich immer das Original. Bei Spielen die ich in 5 Stunden durch habe, aber 60 € zahlen soll sehe ich es einfach nicht ein! Musik von großen Bands lade ich, kleine Labels bzw. Bands werden gekauft.

    Sollte so was hier durchgedrückt werden hat dies zu Folge das ich weniger kaufe da ich nicht mehr testen kann.

  18. Also ich bin klar dagegen.
    Ich höre zwar kaum Musik und lade auch keine runter, aber das man mit nur einem Song Millionen macht sehe ich nicht ein. Sollen sie das Geld durch Konzerte verdienen. Von mir aus von den Firmen die Songs Kommerziell einsetzen. Andere leisten eindeutig mehr und bekommen Hungerlöhne.
    Bei Programmen und Filmen hingegen bin ich schon mehr geneigt dem zuzustimmen.

  19. Können die denn auch Rapidshare, Megaupload, Uploaded.to usw. auch kontrollieren?

    Woher wissen die denn wenn man bei Gulli und börse.bz solche dateien herunterläd. Was da in der Datei drin ist?

    Ich meine die Links sind i.d.R. verschlüsselt. Wenn die wüssten was da in den Links drin steckt, würden die doch die Links selber entfernen.

    Ich denke nur Stream, Torrent und Pear2Pear ist kontrollierbar oder?

  20. @Tommi

    DRM, CI+, etc sind nun mal notwendig um das Kopieren in „geregelte Bahnen“ zu lenken. Ein Vergleich zur Kassette ist da auch eher sehr schlecht… Ich sass ja früher auch Sonntags vor dem Top100 vom WDR 1, aber die Qualität der Aufnahmen waren eher mau, mal fehlte der Anfang, mal das Ende, mal wurde rein gesprochen von den Moderatoren… und das Rauschen war ja normal. Bei MiNiSTRY gab es sowas nie… und das macht die sache schwierig.

    Es gibt sicherlich eine Gruppe die viel Geld für Medien ausgibt und gleichzeit das „illegale“ Angebot nutzt. Aber diese Gruppe wird immer kleiner, da der Aufwand immer geringer und die Qualität immer besser wird von den Kopien. Als vor gut 10Jahren noch recht viel KnowHow/Connection von nöten war, um z.b. Filme in ansehnlicher Qualität und in einer annehmbare Zeit auf den eigenen Rechner zubekommen, haben es nun mal eher die „geeks“ gemacht. Durch OCH und Streaming Seiten wird diese Anzahl aber immer geringer und der Großteil nutzt das „illegale“ Angebot nicht mehr zur ergänzung des Legalen sondern als einzige Quelle.

  21. @tubalu

    Rapidshare und Co ist doch jetzt schon nicht sicher, siehe „Sandra-model2“

    Und machen wir uns nicht vor, wenn du und jeder andere weiss das es bei Gully oder Boerse die sachen gibt, weiss das auch die Polizei und die GVU. Das problem ist nur da dran zu kommen. Für den neuen Harry Potter wirft keiner die große Maschine an, da müssen privat Unternehmen herhalten und die Ips checken

  22. Meine Meinung dazu:
    Würde man vernünftige kostenpflichtige Angebote wie z.b. Hulu etc. konsequent auch in Deutschland einführen würde sich ein Großteil des Problem langfristig von selbst lösen.

  23. Es gibt iTunes… und wenn es ein paar Leute immer noch nicht schaffen ihre Musik darüber zu verkaufen sind Sie selber schuld.
    Three-Strikes ist ganz schlecht. Ist das überhaupt von der Verfassung gedeckt? Man muss doch Zugang zu Informationen haben! Der Fernseher darf soweit ich weiß nicht gepfändet werden, aber das Internet schon?

  24. Es ist so traurig, es ist soo traurig.
    Mehr fällt mir nicht ein.

  25. Da kann die CDU ja direkt Freimandate an die Piraten verschenken. Viel Spaß im nächsten Wahlkampf.

    „Was ist eigentlich mit unseren Offline-Raubkopierern (Guttenberg, Koch-Mehrin, Chatzimarkakis & Co)? Wird denen der Zugang zu Bibliotheken nun verwehrt?“

    Eine super Idee, auch Tageszeitungen am Kiosk kaufen würde dann darunter fallen. Politik der harten Hand, gefällt mir.

  26. Tja, geistiges Eigentum muss einfach geschützt werden! MEhr Kontrolle durch den Staat ist einfach notwendig. Die ganzen Diebe müssen bestraft werden!!!

    Übrigens sollte man auch gegen diejenigen vorgehen, die geschützte Namen als Usernamen nutzen bzw. urheberrechtlich geschützte Bilder als Avatar!!!

  27. Ach kommt schon, das hier ist ein Blog. Und diese können Qualität nicht ersetzen. 😉
    Das ist doch bestimmt alles nur ausgedacht. So doof ist selbst der Kauder nicht…
    Moment, wir haben gerade kein gültiges Wahlrecht…

  28. Fragenkatalog says:

    der typ kann direkt einpacken und nach hause gehen. wird öffentlich ausgebuht. nicht umsonst haben wir sowas wie die piraten, die vorratsdatenspeicherung und die ganzen „sicherheitskonzepte“ ablehnen.
    ich frage mich, was sich diese politiker denken. andererseits sitzt jemand in der schweiz, dann darf er offiziell hoch- und runterladen. die schweizer wussten schon, warum sie nicht in die eu wollten…
    mir gehts, gelinde gesagt hier rein da raus. ich bin definitiv gegen das two-strikes, aber der erste, der sich dann perfect privacy und truecrypt zulegt, sollte sowas kommen. ich halte es auch für sehr übertrieben mit grooveshark, da müsste man auch youtube in frankreich mit der musik verbieten. wenn ich bedenke, haben wir sowieso was youtube angeht schon sehr starke zensur mit „ist nicht in deinem land verfügbar, wegen sony *kotz* bmg urheberrechten“.

  29. Alles in Allem habe ich nichts gegen ein Three-Strikes-Model. Zwei (oder 1) wäre etwas engstirnig.

    Aber es sollte erst mal vernünftige Angebote auf dem Marklt geben. iTunes sehe ich nicht als vernünftig an. Ist leider so, das bei uns die Industrie scheinbar mehr daran interessiert ist, an Klagen zu verdienen, als in Deutschland was ala Hulu zu etablieren. Oder wenn man nur den Youtube-Zensurmüll anschaut in D…. Grausam 🙁

    Aber da sieht man mal wieder, das Politiker zu oft keine Ahnung davon haben, von was Sie reden….und leider mitunter Lobbygetriebene sind.

  30. ganz klar gegen das two strikes modell…

  31. Die ganzen Sender haben doch ein Onlineportal wo man die Sendungen sehen kann. Aber die wollen halt geld verdienen und die leute keins ausgeben. Konnte man doch erst vor ein paar tage beim Simfy beitrag lesen.

    Und sorry, aber Piraten? Ich habe von denen noch nicht ein Konzept gesehen wie die ihre „Projekte“ finanzieren wollen. Klar hört sich das schön an, aber wieviel millionen macht die Film/Musik Industrie in Deutschland? Und das refinanzieren wir dann mit 5€ pro Person ? das doch ein Witz

  32. Ich stelle mir gerade vor ich will meinem Arbeitgeber eins auswischen und lade 3 mal was illegales herunter. Zack bekommt die ganze Firma den Internetanschluss gesperrt.

    Kann man beliebig fortsetzten, freie Hotspots, UNI Netze, Wohngemeinschaften. Einer baut Scheiße -> Anschluss gesperrt für Alle.

  33. Ich denke, wie einige Vorredner auch, dass sich die Probleme für die Künstler, Autoren (und deren Zuhälter *g*)auf ein Minimum reduzieren würden, wenn es denn endlich mal richtig gepreiste Angebote gibt.

    Wenn man sich endlich Filme in (technisch) vernünftiger Qualität auf seine Monster-Glotze streamen könnt, ohne vorher 12 SetTopBoxen und 14km Kabel installieren zu müssen – dann würde man dafür auch ein paar Euro abdrücken.

    Grüße, Stefan

  34. Jeppa – Piratenpartei !
    Diese alten CDU Fressen sind 60 Jahre alt und bestimmen übers Internet? Ist klar !

  35. Das das Internet kein Rechtsfreier Raum ist sollte klar sein. Aber das schon wieder Raubkopierer schlimmer behandelt werden sollen als Mörder usw dazu kann man nichts mehr sagen. Ich sage nur 1984 oder noch 50 Jahre vorher. Das ganze kann hier so nicht funktionieren, dafür gibt es mehr als genug Gesetze die sowas nicht erlauben. Und selbst wenn das Verfassungsgericht wird dann wieder was zutun haben

  36. wir hatten mal einen hetzer der wollte den totalen krieg
    jetzt ist es die totale überwachung.

    wenn zb. alle autos so geile (zünd-)schlösser hätten wie film/musik u. co. kopiersicherheit, wie viele würden dann den besitzer abhanden kommen??? die müssen ihren kram schon dem stand der technik anpassen und absichern und nicht nur kasse machen wollen und nichts investieren.
    insider wissen sich zu schützen, da nützt auch die überwachung nichts
    es lebe das freie internet ohne überwachungswahn!!!
    wieviel mist wollen wir uns denn noch von den eurokraten bieten lassen?

  37. @Flying T
    „DRM, CI+, etc sind nun mal notwendig um das Kopieren in “geregelte Bahnen” zu lenken. “
    Ich denke, Du hast beide Dinge nicht verstanden. DRM ermöglicht es dem Anbieter Dir zu verbieten Deine z.B. Musik auf unterschiedlichen Geräten abzuspielen. CI+ ermöglicht dem Anbieter zu sagen, daß Deine TV-Aufnahme innerhalb von 2 Tagen angesehen werden muß, danach funktioniert sie nicht mehr. Brennen kann auch unterbunden werden. Und ich rede nur vom wirklichen Eigenbedarf.
    Ich bin keineswegs für massenweises Kopieren, aber die Argumente müssen stimmen. Fürs TV zahle ich GEZ-St**er bzw. bei den Privaten entweder Pay-TV oder über die Werbung.
    Und wenn schon die Privatkopie eingeschränkt wird, warum muß ich dann auf Papier, Scanner, Drucker, Rohlinge, Brenner und so wie es aussieht auch bald für PCs Abgaben zahlen weil ich sie zum kopieren nützen könnte und das obwohl nahezu alles einen Kopierschutz hat den ich nicht umgehen darf? Ich zahle also eine Abgabe für eine illegale Handlung. Und umgekehrt zum Anspruch einer Gegenleistung der Produzenten, also daß man keine Kopien klauen sollte, muß es auch heißen, daß ich eine Gegenleistung für meine Gebühren haben will. Also nicht ein Gängeln der Privatkopie mittels DRM und CI+ sowie HD+, oder eben Abschaffung der Abgabe.

  38. Das heißt dann wohl, dass ich das nächste mal die Piraten wähle ^^ CDU wird immer unsympathischer …

  39. Wieso sind hier soviele gegen den Eigentumsschutz?

  40. die idee, geistiges eigentum zu schützen, finde ich gut. wenn ich ein programm entwickle, will ich dafür auch etwas geld sehen. sorry leute, aber ich will auch brötchen und kaffee am morgentisch haben. und von nichts kommt nichts.

    bin ich deswegen für eine moderne hexenjagd? nein, mit sicherheit nicht. klar, ich bin nicht erbaut, wenn meine software kopiert wird, aber deswegen muss man die kirche dennoch im dorf lassen.
    was momentan mit urheberrecht, drm, patenten, … gemacht wird, ist mit sicherheit nicht im sinne der erfinder, sprich entwickler, musiker, … momentan geht es nur darum, den alten säcken in ihren ledersesseln ihren jährlichen neuwagen zu erhalten. und die politiker biedern sich geradezu an. wie jemand anderes schon mal sagte, politiker ist nur ein anderes wort für lobbyhure (bitte den vergleich nicht böse nehmen, meine verehrten damen des horizontalen gewerbes).
    eine lösung kann es dann geben, wenn die musiker sich selbst vermarkten ohne die großen labels.
    auch ist eine überarbeitung des patentrechtes, des abmahnrechtes, des urheberrechtes, … dringend notwendig. viele der gesetze sind nicht mehr zeitgemäß und gehören an die moderne angepasst. aber bitte ohne lobbyarbeit, denn die neuen gesetze sollen auf sinn und zweck basieren und nicht auf geldkoffern, urlaubsreisen oder späteren aufsichtsratsposten.

  41. @Name

    Bitte unterlasse das Verbreiten von Blödsinn.

    Zum Urheberrecht gehört es eben dazu, dass man bestimmte Rechte als Urheber an andere abtreten kann. Die meisten Musiker, Künstler, usw. sind mit den Labels vollkommen zufrieden. Warum willst du also gegen geistiges Eigentum vorgehen indem du Menschen verbieten willst, ihre Rechte an andere zu verkaufen oder sich von Interessensverbänden vertreten zu lassen?

  42. @Sozialist

    Also nichts für ungut, aber irgendwo hat er recht. Nur um mein Eigentum zu schützen kann ich nicht einfach die Freiheit und die Gesetze außer acht lassen oder einfach ändern.
    Überlegt mal Leute wo sowas hinführt. Ich sage nur 1984 oder auch 50 Jahre vorher. Das ist das Ziel wo das dann hinführt.

    Es ist vollkommen egal ob man Musik kauft oder nur wie ich Internet Radio hört, unsere Freiheit muß man deshalb nicht verkufen. „Früher“ konnte man sich eine CD kaufen und die legal kopieren, rippen und überall hören. Heute geht es dank Kopierschutz nicht mehr. Prima wir sind gegen diese Schwerverbrecher vorgegangen die sich einfach legal eine Kopie fürs Auto machen.

  43. Die Frage ist doch auch: Was bringt es dem Künstler und der Kunst, wenn sein Werk noch 70 Jahre nach seinem Tod strikt geschützt ist?

    Wir müssen Wege finden die Interessen von Künstler und Konsument zusammenzubringen, ohne dabei unverhältnismäßig in die Rechte des einen und des anderen einzugreifen. Dabei ist ein wichtiger Faktor, der derzeit wohl den Fortschritt bei diesen Reformen am stärksten hemmt, „die“ Industrie. Damit meine ich die Profiteure, welche vor allem die Vertriebswege kontrollieren und weiterhin kontrollieren wollen, weil sie daran verdienen. Daran ist nichts Verwerfliches. Das Verwerfliche kommt erst hinzu, wenn sie erfolgreich Lobbyarbeit betreiben und den Fortschritt aus egoistischen Gründen weiter zu hemmen, statt an ihm mitzuwirken. Denen geht es nicht um die Künstler oder die Kunst selbst, sondern darum möglichst viel Gewinn aus ihnen zu erwirtschaften.

    Hätten sie eher auf den Wandel der Vertriebswege reagiert, müssten wir solche Diskussionen vielleicht nicht führen.

  44. Matthias Heinz says:

    Inwieweit soll denn ermittelt werden, was legal und illegal ist, was wird Alles kontrolliert und wie läuft das ab, wird da jeder unter Dauerüberwachung gestellt, wie wird das technisch realisiert, wer bestimmt was legal und illegal ist?

    Also ich bin strikt dagegen, die Persönlichkeitsrechte sind schützenswerter als industrielle Interessen, daran gibt es nichts zu Rütteln. Schon traurig, wofür sich unsere Politiker vor den Wagen spannen lassen.

    Viele Hersteller rechnen ihre Verluste gerne nach der Milchmädchenrechnung, als wäre jeder kopierte Tital automatisch über die Ladentheke gewandert. Ich glaube die versprechen sich da zuviel, der meiste Rotz der kopiert wird, würde doch niemals verkauft werden.

  45. Selbstverständlich besteht ein gewisser Anspruch auf den Schutz geistigen Eigentums, selbst für weniger ‚geistreiches‘. Ob der Schutz so wie er derzeit realisiert ist gerechtfertig ist sei dahingestellt.
    Nicht Aufgabe des Staates -und schon gar nicht unter Verletzung unserer Grundrechte- ist es jedoch quasi neben jeden Kaugummistand eine Amtsperson zwecks Verhinderung von Diebstahl zu stellen.
    In der genannten Vorlage ist mitnichten die Rede von Abschaffung des Abmahnwesens. Dies dürfte im Gegenteil wahrscheinlich noch zunehmen, da eine durchgängige Kontrolle staatlicherseits früher oder später implementiert werden wird -kostenlos für alle ‚Geschädigten‘ der Musikindustrie selbstverständlich (Ich vermute mal, dass der kleine Softwarehersteller erstmal die Erfindungshöhe seines Werkes belegen muss bevor er von solchen Regelungen profitiert, so er denn diese unproduktive Phase überlebt :-().
    Ich höre Kauder schon argumentieren ‚Das Internet darf kein rechtsfreier Raum bleiben. Wir haben Gesetze geschaffen und müssen diese nun auch durchsetzen …, also brauchen wir eine Totalüberwachung.‘. Paranoid?
    Kein Wunder das seitens der MI grosse Freude herrscht. Wer würde sich nicht über solche Geschenke freuen.
    Hoffentlich aber zu früh: Etliche Kollegen Kauders sind wohl noch nicht so überzeugt von dessen Weihnachtspräsenten.

  46. Der Siegfried ist im Nebenjob Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. (BDMV). Das 2-Strikes-Warnmodell ist daher mit aller Wahrscheinlichkeit nicht auf seinem Mist gewachsen. Urheberrechte verletzen finde ich ebenfalls nicht in Ordnung; jedoch: Wer in diesem Land hat eigentlich das Sagen und wie verhindert man das ständige Schwinden der Privatsphäre?

  47. KEIN BIT IST ILLEGAL…

    Nummern-, Zeichen- oder Buchstabenfolgen begehen keine Straftaten! Und jeder Computer ist per Konstruktionsdesign eine Kopiermaschine!

  48. Das Bescheuerte an dem 1/2/3-Strikes Modell ist doch, dass damit ein ganzer Haushalt in Sippenhaft genommen wird! Man stelle sich doch mal vor, der unbelehrbare kleine Bruder saugt illegales Zeugs und nach dem 3. Mal wird dann der Zugang gesperrt. Alle restlichen Familienmitglieder inkl. der Geschwister, die das Internet z.B. nur für die Schule brauchen, werden damit gestraft. Oder was ist, wenn der Vater des Berufs wegen auf das Internet angewiesen ist? Allen Kindern schon mal vorbeugend den PC wegnehmen?

  49. Ja, Frankreich, die innovativsten Leutz aus der Szene kommen entweder aus Frankreich oder Belgien – warum, nur 😉 – und es wird in keinem Land in Europa mehr raubkopiert als in Frankreich.
    Dieses „three strikes“ Gesetz bringt 0,0. Im Zweifelsfall treffen sich die Leute wieder konspirativ außerhalb des Netzes und machen dort weiter wo sie in den Neunzigern aufgehört haben.
    Frankreich hat im übrigen selbst erkannt, das ein Vorgehen gegen die Verstöße des Urheberechts an die Tage von Don Quijote und Sancho Pansa erinnert. Wäre nicht der „Zwerg der Pyrenäen“ an die Macht gekommen, hätte sich vielleicht Villepin mit seinen Vorstellungen vom Urheberrecht durchgesetzt. Und die waren eindeutig: Abgabe von allen Privaten und dann „egal“.
    Wenn man einigermassen mental beieinander ist, erkennt man die faktische Kraft des Normativen an und macht sich nicht lächerlich bis auf die Knochen…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.