Digitale Musik: Markt schrumpft erstmals

CD frisst Platte und Kassette, MP3 frisst CD und das Streaming frisst die MP3? Ja, so ungefähr könnte ich mir das vorstellen. Wobei die klassische Schallplatte ein Ausnahmetalent ist, nachdem ihre Verkäufe durch CDs und Digitalisierung immer weiter zurückgingen, ist seit einiger Zeit ein Wachstum im Schallplattenmarkt zu beobachten.

mp3_sales_down_2013_0

Doch weg von der Nische, hin zur CD, digitaler Musik in Form von MP3-Dateien und dem Streaming, welches wir von Napster, Spotify, Deezer und Co kennen. Laut Billboard gingen die Verkäufe digitaler Musik in den USA zurück. 5,7 Prozent auf 1,26 Milliarden verkaufte Titel ging es abwärts. Auch komplette Alben wurden weniger verkauft, hier ist allerdings nur eine Minderung von 0,1 Prozent messbar – 117,6 Millionen Alben setzte man in den USA digital ab. Woran dies liegt, kann natürlich nur vermutet werden. Vielleicht ist es ja tatsächlich das Streaming.

Gesamt betrachtet fielen Alben-Verkäufe über die Tonträgergrenzen hinweg um 8,4 Prozent auf 289,4 Millionen Einheiten. Die CD verlor 14,5 Prozent, während die Vinyl-Verkäufe von 4,55 Millionen (2012) auf 6 Millionen verkaufte Einheiten im Jahre 2013 stiegen. Damit macht die gute alte Schallplatte knapp 2 Prozent aller Albenverkäufe in den USA aus.

Ganz ehrlich? Ich weiss gar nicht mehr, wann ich wirklich das letzte Musik-Album mal gekauft habe. Wie schaut es bei euch aus?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Da ich auf guten Klang stehe, kauf ich wenn möglich LPs, ansonsten CDs. Amazons AutoRip ist natürlich bei Platten ziemlich praktisch, da ich diese auch unterwegs mit dem iPhone hören kann.

  2. @Niklas: Guter Klang und LP. Sorry, es mag vielleicht Gründe geben warum manche auf LPs stehen, aber aus rein audiotechnischer Sicht ist es guter Klang sicher nicht.

  3. Lange her. Ich kaufe keine CDs mehr, weil schlicht und einfach mittlerweile der Platz fehlt. Da finde ich Streaming Portale ganz praktisch!

  4. Vinyl und streaming.

  5. Ab und zu Vinyl, sonst Streaming-Dienste und iTunes.

  6. Nach 20 Jahren CD und Downloading bin ich nun zu Spotify gewechselt und muss sagen, die Qualität ist besser als bei allen Medien, die ich je gehört habe!
    Konnte es am Anfang garnicht glauben, dass ein Stream besser sein soll als eine Cd, aber nachdem ich meine Original Cds an sehr hochwertigen Soundsystemen mit Spotify verglichen habe, fiel mir auf, dass bei Spotify der Sound noch detaillierter und klarer wiedergegeben wird. Das war bei Itunes nie so, da ärgerte ich mich immer, warum die gekauften Tracks schlechter sind als ein mp3 download auf Usenext!
    Da läuft doch irgendwas falsch, wenn das original der Raubkopie unterlegen ist!?!

    Wenn ich im Laden eine ganz besondere CD sehe, kaufe ich sie natürlich noch, aber zu 95% stöbere ich nun in Spotify und höre mich durch 1000e Tracks ohne vorher stundenlang downloadn oder im Laden vorhören zu müssen.
    Finds klasse dass es nun endlich unendliche Vielfalt „legal“ für kleines Geld gibt.
    Mich stört nicht wirklich, dass die Musik nur zur Verfügung steht, solange man dafür bezahlt, da ich eine Cd auch nur 1 Woche höre und dann meistens in einem Cd Koffer verstauben lasse.

  7. @Romanh
    das ist doch unsinn, auf einer CD sind WAV dateien drauf, das ist absolut unkomprimiertes material. bei spotifie bekommst du komprimiertes zeug.

    @Thema
    Oder 2013 war die musik einfach nicht so gut wie in den letzten jahren.

  8. Ich kaufe immer noch Alben (MP3 oder CD). Streaming ist ganz nett, aber ich möchte meine Musik „behalten“ und überall hören können (HiFi-Anlage, PC, MP3-Player, Auto) und nicht nur am PC. Bin da eben etwas Oldschool. Hatte schon mal für 2 Monate ein Simfy-Abo und ein 3 Monate-Testabo von rdio, aber im Endeffekt habe ich es kaum benutzt weil ich immer wieder auf meine eigenen MP3 zurückgreife.

  9. Was Musik betrifft hat Jede Form seine Daseinsberechtigung. Ich selber Bevorzuge VINYL. Habe vor ca. 10 Jahren mir einen Torment Plattenspieler mit Shure Tonabnehmer zugelegt. Natürlich sollte der Rest dazu Ebenfalls Gut und Überlegt gekauft werden. Was Bringt Es, wenn ein Plattenspieler (Meiner damals 5000€) Super ist, der Verstärker und das Lautsprechersystem Grottige Qualität haben. Klar, CD`s (Lossless) hört Sich Super an. Beim Mastern bevor eine CD Fertiggestellt wird, wird das Musikstück auf 16bit Reduziert. Bei VINYL ist beim Pressvorgang dies nicht der Fall. VINYL wird mit 24 Bit Abtastung erstellt. Der Nachteil bei Vinyl ist, dass Sie Staub anzieht und Irgendwann Knistert und Knackst. Aber bei Alten Vinyl Platten (Zeit ca. 1940 – 1990) macht das Gerade den Reiz aus. Auch Gibt Es das Eine oder Andere Werk aus iesen Zeiten, nur auf Vinyl. Besonders Sonderpressungen in Limitierter Auflage sind da anzumerken. Als Beispiel nenne Ich Hier mal Mein Schätzchen. Michael Jackson Thriller LP als Whitepress. Auf Ihr sind Drei weitere Songs vertreten, die bis Heute nicht Veröffentlicht wurden. Diese White Press wurde gerade mal für 6 Radiosender erstellt. (Bitte nicht Nachfragen was mich die Gekostet hat). Oder die Erstausgabe von Anne Varne / Sopor Aeternus. Das Allbum wurde nur 50 mal gepresst und wir in Guten Auktionshäsern im Vierstelligen Bereich gehandelt. In Einer Abgewandelten / Zeitgemäss Aangepassten Version mit ein paar anderen Titeln ist dieses vor 5 Jahren ebenfalls als Limitierte Auflage auf CD erschienen. Das waren Kurz mal 2 Beispiele, weshalb ich Vinyl bevorzuge. Auch im CD bereich gibt Es Limitierte Auflagen, die nur Einmal al Solche Erschienen sind. Zum Reinhören nutze ich Verschiedene Streamingportale (Bei den Normal Erhältlichen Produktionen) um mir die Entscheidung Leichter zu machen, ob Es Sich Lohnt das Werk zu Kaufen (als CD oder eventuell Vinyl).

    Auch sollte Inzwischen die Plattformen nicht Verkannt werden, wo die Künstler Ihre Werke unter „Creative Commons License“ anbieten. Auch da habe ich das Eine oder Ander Interessante „Schätchen“ schon gefunden. Sogar als FLAC/APE download.

    Wie Jeder Seine Lieblingsmusik hört, und welches Format Er dabei Bevorzugt, ist Jedem Individuell Überlassen. Daher hat Jede Form Ihre daseinsberechtigung.

  10. Bei einer MP3 kaufe ich mir Musik zum Preis einer CD (ist diese bei Müller oder beim roten Riesen im Angebot, ist der DL sogar teurer), nur um mir das Rippen zu sparen…und dafür ein Backup auf einen Server, eine externe Festplatte oder doch wieder auf CD einrichten zu müssen. iTunes habe ich deswegen nie genutzt und werde ich auch nicht, im Vergleich zur CD eine Abzocke ohne relevante Vorteile.

    Bei Spotify kaufe ich mir keine Musik (nutze aktuell auch das Free-Angebot), sondern nur ein Benutzungsrecht, aber Spotify und andere Musik-Streamer bieten wenigstens einen vernünftigen Vorteil in Sachen Komfort. Der Konsum verläuft anders als beim CD-Kauf, das ist Geschmackssache.

    Neben Spotify die gute alte CD. Bei Spotify Musik finden, die besten Lieblingsalben dann auf CD kaufen. Profit! 😀

    @tux: Naja, Spotify Free ist ja nicht wirklich „Enteignung“. Kostenlos Musik entdecken ist nicht wirklich eine Enteignung, eher ein Geschenk. Und wenn man, wie ich es oft tue, einige Lieder oder Alben für einen kurzen Zeitraum (x Wochen) sehr oft anhört und dann kaum noch, fährt man mit Spotify evtl. auch dauerhaft günstiger. Wenn ich die CD nicht mehr *will*, brauche ich sie nicht mehr, und sie hat auch keinen Wert mehr für mich, den mir Spotify abnehmen könnte. Okay, eine gekaufte CD kann ich für ein paar Euro weiterverkaufen, aber das Backup der iTunes-MP3 wird keiner wollen. CD > Spotify/Streaming > DL für mich.

  11. Ich will die Musik auch gerne besitzen und kaufe nach wie vor CDs, meist bei Amazon. Das AutoRip war dann für mich eine tolle Überraschung. Wobei ich zugleich vermehrt digitale Versionen kaufe, wenn mir einige Alben einfach nicht den Preis der CD wert sind. Streaming ist nichts für mich, unterwegs nutzte ich gerne einen MP3-Player, da bringen mir Spotify & Co nichts

  12. versuche gerade alle meine cds zu verkaufen. 250stück. habe keine ahnung wann ich das letztemal eine davon angehört habe. habe spotify einen monat gratis getestet und wieder abbestellt. wenn höre ich musik über youtube. is gratis und nimmt keinen platz weg. im auto höre ich radio. ich brauche scheinbar keine musik. aber egal ob film oder musik: optische speichermedien sind in meinen augen unnütz. und sollte es noch nicht das richtige format geben dafür so soll man es erfinden. alleine was eine cd heutzutage kostet ist dermaßen unverschämt. und wer meint der künstler wird so fair entlohnt der glaubt auch an den weihnachtsmann.

  13. Von Streaming als alleinige Nutzung halte ich nicht viel. Die Musik die ich gerne höre will ich auch als gewöhnliche MP3 Datei in hoher Qualität haben. Diese kann ich auch noch in 10 Jahren problemlos nutzen, wenn 95% der aktuellen Streaming Anbieter wahrscheinlich längst nicht mehr existieren.

  14. @ist: die gute alte CD wurde leider in den letzten Jahren gehörig überholt!
    Da hat sich in den letzten Jahren extrem viel getan!
    Sogar Mp3 hat sich mittlerweile so gut weiterentwickelt, dass den Unterschied kein Mensch mehr feststellen kann. Das wurde sogar mal an Klangfetischisten getestet mit verbundenen Augen, die konnten keinen Unterschied von einer Cd zur mp3 mit nur 128kbps (!!) feststellen. (Einfach mal googln)

    Zu Spotify:
    Nimm dir mal eine richtig gute Anlage oder noch besser einen Referenzkopfhörer mit einem ordentlichen Kopfhörerverstärker (keinen Beats) zur Hand, bei dem die Komponenten von vorne bis hinten kompromisslos Highend sind.
    Dann nimmst du ein Iphone, stellst bei spotify auf „extreme Qualität streamen“.
    Das Iphone per Usb an die Anlage anbinden.
    Wichtig ist, dass das Signal erst im Receiver umgewandelt wird, also kein Klinkenstecker (besonders beim Iphone klingt er wie gefilteter Brei)

    So, nun hörst du abwechselnd gut aufgenommene Tracks mit feinen Details 1x mit Spotify und vergleichst dieselben Tracks mit einem hochwertigen Cd System und Original CDs. Du wirst feststellen, dass der Spotify Track um einiges detaillierter und klarer wiedergegeben wird.
    Bei der Cd sind die letzten Details verwaschen, bei Spotify hörst du alles microskopisch klar bis aufs allerletzte Quäntchen.
    Kann mir vorstellen, dass Spotify von der Musikindustrie höchstklassiges Material zugespielt bekommt, sonst würde es nicht so sauber klingen!

    Bin auch großer Cd Fan und habe kofferweise davon herumliegen.
    Habe selber ziehmlich blöd dreingeschaut, als ich das erste mal den Unterschied festgestellt habe…

    Vielleicht kommt ja noch ein Cd Nachfolger der wieder in der ersten Reihe spielt

    Lg

  15. Eminem’s MMLP2 für 3,99€ bei amazon 🙂

  16. Solang Musik-Streaming das mobile Datenvolumen frisst (überteuerten Telekomvertrag ausgenommen) kauf ich meine Musik lieber 🙂

  17. Ich liebe meine Schallplatten und es werden immer mehr! 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.