Digital Wellbeing: Widget soll Bildschirmzeit und am häufigsten genutzte Apps zeigen

Googles App Digital Wellbeing soll bald per Widget für euch jederzeit einsehbar eure bisherige Bildschirmzeit und eure am häufigsten genutzten Apps bündeln. Dies geht hinter den Kulissen aus dem APK 1.0.416751293.beta von Digital Wellbeing hervor. Das Widget ist bisher noch nicht freigeschaltet.

Das Widget kann euch auf dem Homescreen dann eben eure Bildschirmzeit klar darstellen. Darunter seht ihr, welche drei Apps ihr am jeweiligen Tag am häufigsten genutzt habt. Die Größe des Widgets lässt sich anpassen. Sie kann minimal auch auf 2×2 bzw. sogar 2×1 verkleinert werden. Bei der zuletzt genannten Größe seht ihr dann aber nur noch die Bildschirmzeit, nicht mehr eure am meisten genutzten Apps.

Laut 9to5Google, die das Widget schon über Tricksereien mit dem APK aktivieren konnten, sollte die Funktion wohl bald freigeschaltet werden. Voraussichtlich wird dieses Feature dann nicht nur Pixel-Besitzer erreichen, sondern alle Nutzer von Android-Geräten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Digital Wellbeing ist wirklich ein gutes Projekt. Ich bin immer wieder überrascht, wie viel Zeit ich tatsächlich am Bildschirm verbringe. Das Widget macht das Ganze noch etwas präsenter.

    Ob die Zeit gut ist schlecht investiert ist, ist natürlich etwas anderes. Aber wenn da abends 2h YouTube, 3h Browser und dann noch ein bisschen Kleinkram steht, dann bin meistens doch etwas unzufrieden.

    Letzte Woche hatte ich beispielsweise ein Tag mit 6h. Am Computer gearbeitet habe ich ja auch noch. Also quasi fast vollständig am Bildschirm.

  2. Kann man das eigentlich umgehen, dass Apps von Digital Wellbeing nicht erfasst werden?
    Meine Tochter ist stundenlang am Handy, und final steht da „2 Stunden 33 Minuten“. Kann ich so nicht glauben, die zaubert da doch.

  3. Super Sache. Auf Samsung-Geräten ist die Funktion „Digitales Wohlbefinden“ übrigens längst Standard und es gibt dabei auch 3 Widgets, die das sehr gut darstellen.

    Viele Samsung-User wissen anscheinend gar nicht, dass sie das an Bord haben. Ein Kollege war kürzlich erstaunt, als ich ihm auf seinem Galaxy gezeigt habe, dass er „Digitales Wohlbefinden“ direkt als Widget aktivieren kann.

  4. Wolfgang D. says:

    Wo und wie lässt sich das dauerhaft deaktivieren?

    Finde immer wieder interessant, auf welchen Wegen einem von Google immer neue Schnüffelsoftware untergeschoben wird. Stets von passender Werbung begleitet, damit es die Kundschaft reibungslos runterschluckt.

  5. Einstellungen von Digital Wellbeing öffnen und ungewünschte Datenerhebungen deaktivieren. Done.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.