Digital Wellbeing: Feature kommt auf Moto G7-Smartphones und weitere Geräte

Apple und Google haben sich im letzten Jahr mit den neuen Releases ihrer Betriebssysteme auch Features für die gesunde Nutzung von Smartphones ausgedacht, Apple nennt es „Bildschirmzeit“ und Google „Digital Wellbeing“. Über letzteres haben wir schon oft informiert, neben Pixel-Nutzern können auch Besitzer von Android One-Geräten, dem Samsung Galaxy S10 oder dem Nokia 8 auf die Funktionen zurückgreifen.

Wie Google nun im eigenen Blog bekannt gibt, wird man das Feature in diesem Jahr auf weitere Geräte verteilen und fängt mit den G7-Smartphones von Motorola an, die Anfang Februar vorgestellt wurden. Aktuell arbeitet man daran, weitere Partner zu gewinnen, um die nützliche Funktion einer größeren Masse an Nutzern zur Verfügung zu stellen.

Wir halten euch auf dem Laufenden sobald weitere Geräte bekannt gegeben werden.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Naja über Umweg geht es auch auf anderen Smartphones die nicht offiziell unterstützt werden.
    Habs aktuell auch auf meinem Xiaomi Mi8 laufen.

  2. Bei mir läuft es auch auf einem Pie-Custom-Rom. Über einen Kollegen bin ich auf custom-Roms gekommen und bin extrem zufrieden damit.

  3. Das gibt es auch auf dem Huawei P20 Pro seit Pie, nennt sich hier „Digital Balance“. Es war das erste, was ich sofort abgeschossen habe. Wer solche Tools benötigt um seine digitale Zeit einzuschränken, sollte vielleicht generell die Finger vom Smartphone lassen (meine persönliche Meinung).
    Mich hat es genervt, da es eigenständig Hinweise und Tipps in den unpassenden Momenten gab, in der Akkustatistik weit vorn auftauchte und für mich eine sinnlose Bevormundung darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.