Digg baut den Google Reader nach

Noch immer bin ich wütend auf Google, weil diese die Newsquelle Nummer 1 für Millionen von Menschen einfach zum 1. Juli 2013 einstellen. Die auf dem Markt befindlichen Alternativen? Bis auf Feedly für mich unbrauchbar. Nun meldet man sich bei Digg zu Wort. Digg, die ehemalige Größe im Bereich der Social Bookmarks, will den Google Rader quasi nachbauen. Dieses Projekt hat man nach ganz oben auf die ToDo-Liste geschoben.

digg-logo

Bereits in der zweiten Hälfte 2013 will man den Feedreader vorstellen. Hierbei will man nicht nur ein hastig zusammengeschustertes Konstrukt zeigen, sondern einen Reader präsentieren, der die Ansprüche der Benutzer im Jahre 2013 erfüllt, so sollen unter anderem auch soziale Netzwerke wie Reddit, Facebook und Twitter implementiert werden. Ich drücke mal fest die Daumen und hoffe, dass wir bald einen anständigen Reader-Ersatz haben. Der Bedarf scheint definitiv da zu sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

55 Kommentare

  1. Jetzt einen brauchbaren RSS-Reader zu veröffentlichen bzw in die Dienste zu integrieren wäre eine Riesenchance für beispielsweise Microsoft oder Yahoo. Eine schöne Verzahnung in outlook.com oder eben Yahoo Mail. Da könnten die jetz sehr schnell ne echte Menge Google-Benutzer „abschöpfen“

  2. Ich finds ebenfalls noch schlimm… Bis jetzt hat sich noch keine Alternative für mich gefunden – auch Feedly oder Newsblur nicht – welche ja doch sehr oft genannt werden. Ich werd auf jeden Fall abwarten was sich die nächsten Wochen entwickelt. Wie ich gesehen habe wurde auch z.B. bei App.net was angeschoben.

    Was mich doch auch sehr gewundert hat, das trotz der Fülle an neuen und alten Feedreadern, ausnahmslos alle vollkommen überrant worden sind – von daher find ich die Begründung von Google „declinined Usage“ immer fadenscheiniger

  3. Ich drücke uns allen Feednerds die Daumen!

  4. Ich hab im Moment meinen schnell zusammengehämmerten Reader (gestern abend angefangen) http://trancefish.de/reader

  5. Ah.. Hab mir vorhin mal Bloglines angeschaut. Das is auch ganz brauchbar. Leider gibts keine Apps für die Smartphone Plattformen und inwieweit die Website „mobiltauglich“ ist weiss ich auch nicht. Sollte man mal probieren. Aber von der Funktionalität kommt das dem Google Reader doch schon mal sehr sehr nahe.

  6. Feedly ist als app zu vernachlässigen und im web so la la. Wenn gReader sich ein ordentliches backbone zulegt und dann noch irgendwie eine ordentliche Website zusammenschustert, dann wäre das meine erste Wahl.

  7. „Noch immer bin ich wütend auf Google…“
    Ruhig Brauner.
    Ich finde das auch „echt blöd“. Ich nutze den Reader täglich und er ist neben Email mein meine meist genutzte (Web)App. G+ ist derzeit überhaupt kein Ersatz dafür. Falls Google darauf spekuliert, dass sich G+ als Informationsquelle wie RSS entwickelt, muss noch einiges bei G+ passieren.
    Ich denke es wird sich bei alternativen RSS-Readern jetzt noch einiges tun bis zum 1. Juli. Ich hoffe auch auf eine gleichwertige, vielleicht auch bessere, Alternative. Dies ist vielleicht die Chance für andere Anbierter aus dem Schatten hervorzutreten. Einige Anbieter, die sich mit ihrer App ausschließlich auf den GoogleReader fixiert haben müssen umdenken. Oder werden verschwinden.
    Ich benötige eigentlich nur folgende Features: Synchronisation zwischen Smartphone und Browser/Desktop App von (un-)gelesenen und markierten Artikeln. Und das in einer übersichtlichen Listendarstellung.
    Nicht mehr und nicht weniger.

  8. da gReader (Android App) angekündigt hat, auch tätig zu werden, dass alles beim alten bleibt, bin ich guter Hoffnung

  9. Ja, Eigenwerbung stinkt, aber ich habe mir ein paar webbasierte RSS-Systeme angeschaut. Und ein paar sind doch ganz gut als GR-Alternative anzusehen. (Wird noch vervollständigt.)
    http://quantatheist.de/2013/03/webbasierte-rss-newsfeeder

  10. Ich habe leider auch noch keine wirkliche Alternative gefunden und warte gespannt ab, was sich in den nächsten Wochen so entwickelt. Feedly ist für mich auf Grund der festen Breite nicht wirklich eine alternative.

  11. Ich versteh das Ganze nicht. Geht es um die Einstellung des Programms „Google Reader“? Dann versteh ich die ganze Aufregung nicht, Alternative RSS-Reader gibt es ja ohne Ende. Oder geht es um die Einstellung des RSS Dienstes? Ich bin verwirrt, helft mir.

  12. @Manuel: Geht darum, dass nahezu alle Reader als backend den Google Reader nutzen. Geht der offline, bricht alles zusammen. Es sei denn, die Leute kümmern sich und machen was eigenes. Das tun einige anscheinend.

    @Thomas Voiß: Ja die feste Breite ist irre nervig. Und die Lesbarkeit der grauen Navigation links. Grauenhaft. Und die app ist noch viel schlimmer leider.

  13. Ich bin mittlerweile bei Good Noows. Ist wesentlich übersichtlicher als Googles Reader

  14. Die Internet says:

    „Alternative RSS-Reader gibt es ja ohne Ende.“

    Und jede Menge Leute haben hier bereits geschrieben, daß die Alternativen für sie nicht zu gebrauchen sind. Ruhig mal das Lesen-und-verstehen-Plugin anschmeissen.

  15. @Felix: Ok, jetzt habe ich verstanden. Das ist natürlich richtig. Jetzt find ichs auch doof…

    @Die Internet: Ja, super Antwort, ganz toll. Ich konnte mir einfach nciht vorstellen dass es an den hunderten von programmen liegt die es gibt. Wenn aber alle als Backend den Google Reader benutzen ist die Problematik ja klar. Und weil ichs nicht verstanden hab, hab ich nachgefragt. Also, alles cool!

  16. digg — das es die überhaupt noch gibt 🙂 —

  17. Ich weiß nicht was ihr habt. Also netvibes.com im Reader layout gleicht so ziemlich dem Google Reader. Zudem kann man seine Reader-Feeds aus google OPML importieren. Ratz, fatz ist es gemacht.

    Gut, ich nutze den Reader eben auch nur dazu, als Reader. Abonniere RSS feeds, und lese, mehr auch nicht. Wer mehr braucht, dann kA. Als Reader aber selbst, ist der netvibe.com 1a.

    Meine 30+ abos gehen bisher einwandfrei. Ich bin allerdings auch vor einer ganzer Weile umgestiegen und net erst jetzt.

  18. Find es auch schade. Nutze rss hauptsächlich auf meinem Nexus mit greader.

    Grade auf dem Android ist feedly überhaupt keine Alternative. Ich baue drauf das greader wie angekündigt sich auf einen alternativen rss Dienst aufsetzt.

  19. Torsten Fan von Caschy says:

    …gReader wird es richten…so werden sie es berichten…ALLES WIRD GUT…

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.