Diese Chrome-Erweiterung braucht jeder Google+-Nutzer

Vor einiger Zeit berichtete ich hier über eine Erweiterung, die Google+ zumindest für mich etwas nutzbarer machte. Sie entfernte das Anzeigen von +1-Beiträgen, die Kontakte in den eigenen Kreisen gegeben haben – vergleichbar mit dem Facebook-Like eurer Freunde auf irgendwelchen Seiten – nur, dass das im Stream auftaucht.. Nun das Update auf die Version 2.0, die das Netzwerk noch erträglicher machen kann. Google+ Filter hat ein paar Zusatzoptionen verpasst bekommen, die es in sich haben. Es ist zum Beispiel in den Einstellungen möglich, Hashtags auszublenden.

Bildschirmfoto 2014-01-20 um 09.23.49

Hierbei werden automatische oder manuell gesetzte Hashtags ausgeblendet – natürlich nur die, die euch nerven. Wer nichts vom BVB bei Google+ sehen will, der blendet vielleicht #BVB aus. Wem das noch nicht reicht, der kann eigene Wortfilter definieren. Interessiert mich zum Beispiel bei Google+ keine Diskussion über Facebook, dann blende ich dieses Wort automatisch aus.

Neben diesen Möglichkeiten bietet der Google+ Filter weiterhin die Möglichkeit, die eingangs erwähnten „Nutzer xyz gibt +1 für folgenden Beitrag“-Beiträge zu entfernen und dieses gilt auch für YouTube-Kommentare, die ab und an dort an Land gespült werden. Ebenfalls nicht zu vergessen: Community-Einladungen können ausgeblendet werden, Kontakt-Vorschläge und „Vielleicht kennen Sie…“.

Tolle Erweiterung von Ole Albers, die bis jetzt eben nur 80 Benutzer hatte – ich wette, es werden viel mehr.

Google+ - Optimizer
Google+ - Optimizer
Entwickler: Ole Albers
Preis: Kostenlos
  • Google+ - Optimizer Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. Bräuchte ja eher was, um die unglaublich nervenden und immer mehr werdenden Meme Posts aus den Communties entfernt …

  2. Derzeit muss man in die Optionen der Erweiterung gehen um dem Filter ein neue Wort beizubringen – das finde ich ziemlich unpraktisch.

    Schön (im Sinne von praktisch™) wäre natürlich wenn man die unerwünschten Hashtags mit einem Rechtsklick (also via Kontextmenü) dem Filter beibringen könnte. AdBlock kann das beispielsweise und der Hashtagfilter von Tweetbot (klar, ganz andere Baustelle) macht das auch sehr elegant.

  3. Wenn irgendwo steht, dass jeder das braucht, brauche ich es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. So auch hier.

  4. funktioniert NUR auf Goggle Chrome !

  5. /facepalm

  6. Bin ich eigentlich der einzige der chrome nicht leiden kann???
    auf meinem Nexus läuft zwar chrome, weil er einfach am schnellsten ist und den meisten Inhalt unterstützt, aber auf meinem laptop hab ich den nach 2 tagen wieder runter geschmissen, meine bessere hälfte genau so.
    chrome läuft zwar schnell aber die akkubelastung ist höher als bei jedem anderen browser.
    auf meinem macbook hatte ich mit chrome 4 stunden Laufzeit, bei safari komme ich auf 9!
    Dazu ist die deinstallation eine Katastrophe, auf win und auf os x. ich hatte es auf beiden Systemen und es hat sich bei beiden ziemlich tief ins system gegraben, was ich gerade bei os x nicht gedacht hätte. die library’s von chrome habe ich auch mit entfernt, aber trotzdem gab es noch den google update service, der sich so tief versteckt hat, dass ich ihn immer noch nicht gefunden habe, ist aber immer noch aktiv.
    Bei win8 lief die deinstallation auch nicht viel besser.

  7. @Mw3 Gibt schon paar die Chrome (per se) nicht leiden können; evlt. gibt’s auch schon Communities/Foren wo man sich darüber austauschen kann. Ich nutze ihn jedenfalls sehr gerne.

  8. @dr3do Ich nutze ja auch chrome, aber nur auf android.
    meiner Meinung nach wird der browser ziemlich gehyped, was nicht immer gerechtfertigt ist.
    über die beiden größten schwächen wird fast nirgendwo auf den großen blogs / Seiten geschrieben, akkulaufzeit und deinstallierbarkeit. aber gerade wegen diesen beiden Sachen habe ich mich gegen chrome entschieden, ich habe auch schon nach Lösungen, insbesondere mit dem Energieverbrauch, gesucht aber nirgendwo etwas brauchbares gefunden.

  9. @Mw3 Ich wage die Allgemeingültigkeit deiner Aussage zur Akkulaufzeit (zitat: „auf meinem macbook hatte ich mit chrome 4 stunden Laufzeit, bei safari komme ich auf 9!“) arg zu bezweifeln. Ich habe keine Ahnung was du gemacht hast um auf solche Unterschiede zu kommen.

    Das Deinstallieren von Chrome unter OSX ist eigentlich easy. Mit tief eingegrabenen Chrome (zitat: „und es hat sich bei beiden ziemlich tief ins system gegraben, was ich gerade bei os x nicht gedacht hätte.) meinst du vermutlich das hier http://osxdaily.com/2012/04/06/disable-google-chrome-automatic-software-update/ oder?

  10. @Mw3

    Win
    https://support.google.com/chrome/answer/111899?hl=de
    http://portableapps.com/apps/utilities/iobit_uninstaller_portable (Forced Uninstall […] this feature still can help you automatically find the program’s leftovers and traces in your system and remove them completely)
    http://singularlabs.com/forums/topic/oldchromeremover-remove-obsolete-google-chrome-versions/

    MacOS X
    http://grommit.com/blogs/ranga/?p=1592
    https://itunes.apple.com/de/app/maccleanse/id415970551

    konfuzius.