Die Nintendo Switch und ich: Wir hatten leider nur drei Monate

Als die Nintendo Switch dieses Jahr vorgestellt wurde, hielt sich meine Begeisterung arg in Grenzen: Zu klobig für ein Handheld, eine Gattung, welche ich in Zeiten von Smartphones ohnehin aussterben sehe, und zu leistungsschwach für eine stationäre Konsole. Viele von euch sahen das anders und ließen sich von der Aussicht auf Nintendos First-Party-Games und durch das 2-in-1-Konzept locken. Tja und tatsächlich begann auch ich klammheimlich im Juli dieses Jahres die Beziehung zu einer Switch. Doch nach ca. drei Monaten habe ich beschlossen mich wieder zu trennen.

Zunächst: Geschmäcker sind verschieden. Ich will die Nintendo Switch keineswegs „dissen“, denn sie ist eine durchdachte Plattform, an der mir durchaus vieles gefallen hat. Darum bin ich ja quasi mit ihr zusammengezogen. Auch gemeinsames Mobiliar gabs: Ich ging in die Vollen, wähnte mich in einer langfristigen Beziehung zu meinem neuen Schmuckstück. Da musste eine Displayschutzfolie aufgetragen werden, ein Pro Controller kam direkt mit ins Haus und eine Schutztasche sollte schon einmal den gemeinsamen Urlaub vorbereiten. Die beiden Kindlein „Mario Kart 8 Deluxe“ und „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ sorgten für viele gemeinsame Stunden.

Doch wie es leider manchmal so ist: Je mehr Zeit man gemeinsam verbringt, desto mehr rutscht einem die rosarote Brille von der Nase. Und die Nintendo Switch und ich mussten feststellen, dass wir einfach nicht zusammenpassen. Obwohl wir eine offene Beziehung führten, schließlich wohnen auch noch die Sony PlayStation 4 und die Vita bei mir, müssen sich unsere Wege nun trennen – ohne böse Gedanken. Denn: Die Nintendo Switch ist eine feine Konsole – aber sie ist nichts für mich. Nun könnte man den Beitrag vielleicht an dieser Stelle beenden und sagen – Geschmackssache. Aber eventuell ist es ja dem ein oder anderen von euch ähnlich ergangen wie mir – oder ihr denkt darüber nach euch eine Nintendo Switch zu kaufen und habt noch Zweifel? Dann helfen euch meine Erfahrungen ja eventuell weiter.

Den ein oder anderen Comment sehe ich schon vor mir: „War doch klar, dass du die Switch blöd findest! Du konntest doch von Anfang an nix mit der Konsole anfangen!“. Und es stimmt, dass sich etwa ein reines Handheld für mich nicht lohnt. Dafür bin ich zum einen zu wenig auf langen Strecken unterwegs und zum anderen ist mir die Switch auch etwas zu groß, um sie immer einzupacken. Trotzdem fand ich die Option nett die Konsole im Falle des Falles mal mitzunehmen. Aber das ist für mich eher „nice to have“ und kein „must have“.

Ich hatte mir die Switch übrigens trotz meiner anfänglichen Skepsis gekauft, da mich viele Games aus den E3-Trailern interessiert haben: Das neue Kirby-Spiel sieht super aus. Auch auf ein Abenteuer mit Yoshi verspürte ich Lust. Und „Super Mario Odyssey“ steht ja quasi vor der Tür. Na und dann war da so ein kleines Spielchen namens „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“, bei dem mich der Hype zugegebenermaßen mitriss. Außerdem habe ich damals ein Super Nintendo sowie später einen GameCube besessen und kurzzeitig auch eine Wii – „Mario Kart 8 Deluxe“ klang deswegen ebenfalls nur allzu verlockend.

Sollte also doch eigentlich alles geritzt sein? Nun ja, ich zähle einmal auf, welche Titel uter anderem meine Lieblingsspiele der letzten Jahre sind. Dann erratet ihr eventuell mein Problem mit der Nintendo Switch: „Persona 5“, „The Witcher 3: Wild Hunt“, „Ni No Kuni: Der Fluch der weißen Königin“, „Grand Theft Auto V“, „Yakuza Zero“, „Uncharted 4: A Thief‘s End“ und beispielsweise „Life is Strange“. Fällt euch etwas auf? Genau, eigentlich fast alle dieser Spiele werden von den Charakteren und der Story entscheidend mitgetragen. Und genau da steckt Nintendo, meiner Ansicht nach, noch in einer anderen Ära fest – einer Zeit, in der eine nette Geschichte nur ein optionaler Bonus aber kein Muss gewesen ist.

So sehr ich etwa „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ vom Gameplay her schätze – nach rund 30 Stunden fehlte mir die Motivation in die Welt zurückzukehren. Denn sie erzählt kaum Geschichten. In ihr leben keine wirklich denkwürdigen Charaktere. Ja, das Spielgefühl ist toll, wenn man mit letzter Ausdauer einen Berg erklimmt, verstecke Schreine aufstöbert oder nur mit der Kamera sein Waffenarsenal katalogisiert. Aber ich habe keine Verbindung zu Link oder den anderen Figuren, da sie am Ende nur leere Staffage sind.

Und natürlich kann ich kommende Spiele wie die Games rund um Kirby und Yoshi oder „Super Mario Odyssey“ nicht komplett beurteilen – aber auch sie werden, ich denke da lehne ich mich nicht weit aus dem Fenster, wohl vom Gameplay an sich zehren. Ich persönlich brauche aber in der Regel auch etwas Geschichte, eine interessante Handlung, die mich motiviert. Und genau auf diesen Aspekt legt Nintendo wenig Wert bei seinen First-Party-Titeln. Das muss ja auch nicht sein: Die Games leben von ihrem perfekt abgestimmten, typischen Nintendo-Stil. Nur wurde ich daran erinnert, dass das eben nicht die Spiele sind, die mich begeistern.

Klar, ein „Mario Kart 8 Deluxe“ habe ich gerne mit Freunden gezockt. Aber lohnt es sich dafür eine Switch im Wohnzimmer stehen zu haben, wenn man auch eine PS4 Pro besitzt und auf die Xbox One X wartet? Für mich muss ich diese Frage mit einem „Nein, leider nicht“ beantworten. Sicher will der ein oder andere von euch nun erinnern: „Dann warte doch z. B. auf ‚Xenoblade Chronicles 2‘. Da hast du dein Spiel mit Fokus auf Charakteren und Story!“. Ja, das Spiel interessiert mich grundsätzlich, aber da gibt es ein Problem, das bestimmt auch einige von euch haben: Mich interessieren allgemein viele Games, aber ich habe nur ein beschränktes Zeitpensum. Und dann ziehe ich eben ein RPG mit höherwertiger Technik, etwa das kommende „Ni No Kuni 2: The Revenant Kingdom“ vor.

Und das ist dann der letzte Punkt, der auch zu meinem Abschied von der Switch beigetragen hat: Für ein Handheld zaubert die Nintendo Switch beeindruckende Grafik auf das Display. Aber am TV ist nun einmal die im Verhältnis schwache Leistung zu bemerken. Ja, nun könnten Angehörige des PC Master Race einwenden, dass man als Grafikhure grundsätzlich bei Konsolen falsch ist. Das sehe ich genau so. Aber wenn ich eben an der PS4 Pro oder bald der Xbox One X zocken kann, dann ist das technisch einfach eine andere Ebene – und das Auge isst mit.

Bei mir hat es sich entsprechend mit der Nintendo Switch nun genau so entwickelt, wie anno dazumal mit der Wii: Einige Wochen habe ich die Konsole mit Spaß genutzt, dann staubte sie mehrere Wochen vor sich hin und ich blickte nicht mehr zurück. Wie gesagt, soll das keinesfalls heißen, dass die Switch eine schlechte Plattform wäre. Aber für mich persönlich pflegt Nintendo bei seinen First-Party-Titeln einen etwas hausbackenen Stil bzw. setzt einen Fokus, der schlichtweg nicht so recht zu meinen eigenen Präferenzen passt. Das wird z. B. bei Familien mit Kindern, die mit Alt und Jung jeden Abend „Mario Kart 8 Deluxe“ zocken anders aussehen. Oder bei Gamern, die z. B. generell auch auf eine Story pfeifen können, wenn das Gameplay stimmt.

Wie sieht es denn bei euch aus? Besitzt ihr die Nintendo Switch und seid zufrieden? Oder stellte sich vielleicht auch bei dem ein oder anderen von euch nach dem Kauf rasch eine Abnutzung ein?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Gerade in den letzten Tagen ist mit ‚Golf Story‘ ein Spiel rausgekommen, dass dir nach deiner genannten Spielauswahl gefallen könnte.
    Eine Nintendo Konsole kauft man besser nicht, um sie mit anderen Konsolen zu vergleichen, sondern für die paar Exklusivtitel, die sie bekommt und die dann eben besonders sind. Das macht Nintendo Konsolen dann zwar immer unverhältnismässig teuer, aber es gibt auch Menschen, die kaufen sich Oldtimer oder Yachten.
    Hauptsächlich benutze ich die Switch mobil und da erfüllt sie für mich einen ziemlich perfekten Einsatz und ich freue mich, dass Nintendo sie herausgebracht hat.

  2. Guter Artikel, kann viele Punkte gut nachvollziehen.
    Meine Switch und ich haben in den letzten paar Wochen einen zweiten Beziehungsversuch gestartet, nachdem ich BotW durch hatte und sie mehrere Wochen unbenutzt rumlag
    Ich fahre täglich 2 Stunden Bahn und nutze meine Switch ausschließlich als HAndheld. Durch die ganzen Indie-Games aus dem eshop hab ich wieder richtig Spaß an der Switch gefunden.

    – Golf Story
    – Steamworld Dig 2
    – Picross S
    – Thimbleweed Park
    – Stardew Valley (bald™)
    – Kingdom New Lands
    – (die Liste der grandiosen Indies vielerlei Genres lässt sich fortsetzen)

    Ich bin einfach kein Typ, der gern auf dem Handy spielt, weil ich echte Buttons brauche, und die Switch bietet mir genaus das. Hoffentlich bleiben wir diesmal länger zusammen 🙂

  3. Schade Andre, dass es mit dir und der Switch nicht geklappt hat.

    Mir geht es übreigens genauso. Nur statt der Switch stehen bei mir PS4 und Xbox auf dem Abstellgleis. Mit viel Euphorie gestarted, aber nach ein oder zwei guten Spielen war die Luft raus. Von deinen Lieblingstitel schafft es nur Witcher 3 in meine Auswahl. Und da wäre ich nie auf die Idee gekommen, es auf einer Konsole zu spielen. Und jetzt, nach dem Kauf eines Fire TV Sticks werden die Konsolen nicht mal mehr als Netflix Client gebraucht und stehen in der Ecke und verstauben.

    Mit der Switch andererseits habe ich bereits weit mehr als 300 Stunden verbracht (Zelda, Mario Kart und Spaltoon 2). Für alles andere, spricht die Strategie Titel wie Stellaris und Total War, habe ich meinen PC,

  4. davidflorian says:

    Jedem das seine. Ich daddel seit über 30 Jahren mit elektronischen Geräten, mal mehr mal weniger, und hatte außer der Wii kaum Bezug zu Nintendo. Für mich erschien die Switch eher für jüngere Semester ausgelegt. Trotzdem konnte ich dem wandlungsfähigen Konzept nicht wiederstehen. Was soll ich sagen: Ich habe meine PS4 Pro und meine Xbox One S verkauft. Protzige hochauflösende Grafiken sind schön anzusehen, aber selten habe ich so viel gespielt wie mit meiner flüsterleisen Switch und Zelda sowie den Mario Hasen. Die Spiele machen süchtig, weil die Spielideen und das Handling stimmen. Natürlich liegt es auch daran, dass ich nicht immer vor der Glotze sitzen muss, sondern auch direkt vor der kleinen Switch, wo und wann ich will. Das OS ist schön schlicht, schnell und aufgeräumt. Mal schauen, ob meine vorbestellte Xbox One X die Rücktrittsfristphase übersteht.

  5. Bei mir ist es ein bisschen anders, habe erst vor 1 Woche meine PS4 verkauft da diese nur noch im Schrank verstaubte seitdem ich die Switch habe…

    Habe Mario Kart, Botw und PuyoPuyo Tetris…

    Die Spiele machen echt Spaß und man kann auch mal ne runde mit Freunden zocken… bei mir wird die Switch sogar zu 95% als Konsole im Wohnzimmer verwendet!

  6. Verstehe nicht warum jeder ne halbe Weltreise mit einem handhelden machen muss, damit es als mobil gilt?
    @andre: wieso nicht im Garten oder Balkon oder im Bett oder oder oder.

  7. Wie oft liege ich mit dem Teil im Kinderzimmer zwischen den Betten und zocke ne Runde während ich darauf warte, dass die Jungs einschlafen. Dafür ist sie toll. Wie oft habe ich mich geärgert, dass ich nicht mit der Wii U vom Sofa ins Bettchen wechseln konnte. Mit der Switch geht das.

  8. Ich habe eine PS3, welche nur Red Dead Redemption und ein paar BluRays gesehen hat.
    Dazu eine PS3 Vita mit Wipeout und noch ein paar anderen Spielen.
    Eigentlich Spiele ich nur am PC, wie man merkt.

    Trotzdem reizt mich die Switch, gerade da ich die Nintendo Spiele sehr mag. Werde sie mir auf jeden irgendwann zulegen.

  9. GTA6, MGS5, FIFA, Witcher 3, Ghost Recon Wildlands, FF7, NBA2K.. Dies sind die Spiele der letzen 3 Jahre, die mir wichtig sind. Daher bevorzuge ich auch meine PS4. Das reicht zuhause.
    Aber da ich beruflich viel unterwegs bin, überlege ich seit ein paar Wochen mir eine SWITCH zu kaufen um eher nur FIFA, NBA2K zu spielen.
    Was meint ihr: wie sehr geeignet ist die Switch als REINE Handheld-Konsole? Auch bezgl. das Thema Akku und aufladbarkeit?!
    Was sind eure Erfahrungen?
    Grüße

  10. Ich hab im Juni die PS4 verkauft, die Xbox One ist noch da aber staubt stark ein und die Switch ist der Dauerbrenner mit dem PC. Ich weiß nicht, ich kann mich kaum noch aufraffen auf der Xbox zu spielen. Die ganzen Stories von Nintendo Games sind 0815 und konzentrieren sich meist aufs Gameplay…aber sie sind auch nicht so aufgesetzt. Vermutlich hab ich einfach zu viele Titel gespielt aber ein Tomb Raider, Uncharted oder The Last of Us langweilt mich inzwischen mit seiner Handlung und hat eher wenig Gameplay Aspekte. Halo 5 war auch extrem schwach an Neuerungen und der letzte PS4 Titel, der mir gefallen hat war Infamous Second Son und ja Splatoon 2, Arms, Mario Kart und Zelda machen einfach Spaß => Odyssey und Xenoblade 2 sind schon vorbestellt. Dazu hat die Switch es irgendwie geschafft zwischen mir und Indies mal eine Beziehung aufzubauen. Nachdem ich diesen Bereich nun die letzten 15 Jahre ignoriert habe, ist das definitiv eine Errungenschaft.

    Nicht dass ich packende Handlungen nicht gut finden würde, aber Spiel und Story gehen selten Hand in Hand. Nintendo investiert alles ins Spiel. Telltale Games, The Order oder Quantum Break und die meisten Adventure alles auf Story. Das Ergebnis ist zweckmäßig. Selten hab ich das Gefühl, Entwickler wollen wirklich eine Handlung erzählen oder aber ein Spiel dabei produzieren. Der Spagat bei der Story gelingt selten und ich mag Nintendo dafür, dass es ihnen einfach gleich egal ist. Wenn ich ne gute Story will schau ich mir „moderne“ Serien an oder lese Bücher. Filme und Spiele sind heut meist nur Unterhaltung ohne wirklich eine Handlung aufzugreifen.

  11. Also bei mir ist es genau umgekehrt. Ich habe mir die PS4 geholt, weil ich mich vor Empfehlungen gar nicht mehr retten konnte, jedoch verstaubt diese bei mir nur, während ich nachwievor so gut wie täglich an der Switch hocke. Ich habe jetzt schon mehr Spiele für die Switch gekauft, als damals über die gesamte Lebenszeit der Wii. Bin also sehr, sehr zufrieden damit. Für die PS4 habe ich zwar 3 Spiele, die mir allesamt empfohlen wurden, aber weder diese, noch angekündigte Spiele sprechen mich wirklich an.

  12. Pasquale Di Monaco says:

    Ich muss sagen bisher zieht die Switch mich nicht so an den Bildschirm. Ich habe mir sie zwar gekauft wegen BotW, wie jede Nintendo-Konsole ab der SNES, weil ich ein großer Zelda-Fan bin. Das war mit Abstand das langweiligste Zelda nach dem Four-Sword-Mist.
    Interessant: ja
    Bewegungsfreiheit: Top
    Story: Relativ schwach
    Hauptdungeons: viel zu wenig
    Schreine: tolle Alternative zu Herzcontainern aber viel zu viele

    Punkt ist: Es hat sich wie festes Gummi gezogen.

    Ich hoffe Odyssey wird besser

  13. Pasquale Di Monaco says:

    *** Dazu noch
    Die Konsole hat eine Bewegungssteuerung die ist zum Kotzen

  14. Mir ging es genauso, aber mit der PS4 GTA habe ich mir gekauft, weil ich dachte, so viele Menschen können nicht irren. Nach sehr sehr kurzer Zeit habe ich es wieder verkauft. ich kann nichts anfangen, mit Gewallt und Gewallt und wieder Gewallt in immer besserer Grafik. Dann doch lieber 1000 Stunde Splatoon oder Zelda. Die PS4 verstaubte und musste der Nintendo Switch weichen. So verschieden sind die Geschmäcker.zwei pro Controller Amiibos (zu viele zum aufzählen). Und etliche Spiele kamen hinzu. die nächsten Spiele sind schon anvisiert.Über meine PS4 freute sich ein anderer.Nintendo und ich, das passt einfach.

  15. Kann jemand vielleicht etwas zu den technischen Problemen sagen? Mein Sohn will die Konsole unbedingt. Die ganzen Bewertungen und Meldungen über die Verbindungs- und allgemeine Qualitätsprobleme machen die Entscheidung nicht einfach, so viel Geld zu investieren.
    Schon mal danke!

  16. Also ich fand die switch für das was sie Bietet einfach zu Teuer für die hälfte hätte ich Sie mir sicher gekauft aber so nein danke.

  17. shadesofmett says:

    Ich bin da ganz bei Dir Caschy. Aus dem Grund hab ich auch die bestellte SNES Mini wieder zurückgehen lassen – der Kram staubt mir ein, so wenig werde ich diese in der Hand haben. Bei der Switch das Gleiche. Anfangs sicherlich interessant weil neu, aber es ist für mich nichts, was ich dauerhaft in der Hand haben werde, sodass sich die Anschaffung lohnt. Sogar bei der PS4 bereue ich die Anschaffung – ich hab einfach nicht die Zeit, mich damit auseinander zu setzen.

    Und wenn ich Zeit habe, dann sitze ich eher am PC. Wo ich dann, oh wunder, dann aber auch eine deutlich geilere Grafik habe. WENN ich Games spiele, dann eben richtig und klassisch. Dieser neumodische Controllerkrams ist einfach nix für mich. Außer bei Rennsimulationen vielleicht…

  18. +Виталий welche allgemeinen Qualitätsprobleme bitte?
    Es gab ganz am Anfang ein Problem des linken Controllers, der ab und an kurz die Verbindung verlor, das wurde aber längst behoben. Habe die Switch seit März, es gibt keine Probleme 🙂

  19. Ich kann es verstehen. Ich bin damals mit der Wii und der WiiU überhaupt nicht warm geworden. Aber auch wenn mich an der Switch so einiges nervt, finde ich den Handheldmodus einfach unschlagbar. Ich kann endlich im Zug oder im Bett vernünftig „größere Titel“ spielen.

    Klar, kann ich da kein GTA V oder Witcher 3 spielen. Aber dafür habe ich den PC. Der PC ist auch der Grund weshalb meine Playstation und meine XBOX vor sich hinstauben.

  20. @Marc Helfrich: außer dass das wlan vielleicht nicht das beste ist! Ansonsten hab ich auch keine Probleme mit meiner Switch (2x Pro Controller 2x Joycon Paar)

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.