Die Linkpeitsche – Lesestoff zum Wochenende

So, während ihr diese Zeilen lest befinde ich mich auf dem Weg nach Dänemark. Bin aber nur ganz kurz dort – und laut Prospekt ist auch Internet gratis im Haus. Internet ist eine Variable die ich seit jeher in den Urlaub mit einbeziehe. Wie auch immer – hier mal wieder die aufgelaufenen E-Mails und Tipps der hochfrequenten letzten Tage. Peter hat mir eine E-Mail geschickt, weil er AIMP nutzt – ein Player ähnlich WinAmp, den ich hier schon einmal vor knapp 1,5 Jahren vorgestellt hatte. Peter hat (wie ich auch) ein Netbook – ist ja heutzutage nichts besonderes mehr. Allerdings hat er AIMP mit einem Skin so angepasst, dass man eine fluffige Jukebox aus dem Netbook machen kann.

Hier die Downloadlinks zum Player mit deutscher Sprachdatei – und hier der entsprechende Skin. Coole Sache – ich habe bisher in meinem Partykeller einen MP3-Player an den Verstärker angeschlossen – aber so macht das ja auch was her =)

Kommentierbare Text-Passagen in Blogs und Webseiten erlaubt Tucent. Einfach mal Demo anschauen und ausprobieren. Sieht spannend aus. Zitat:

tucent ist eine JavaScript–Applikation, die kontextbezogenes Kommentieren auf Webseiten ermöglicht. Ähnlich wie bei der bekannten Kommentarfunktion aus MS-Word oder dem OpenOffice Writer kann der Internetnutzer Wörter oder größere Textabschnitte markieren und hierzu einen Kommentar verfassen. Der entsprechende Text muss dazu nur markiert werden. Durch "Klick" auf den tucent-Button, der sich statisch im unteren rechten Bereich des Browserfensters befindet, öffnet sich ein Fenster, in dem der Kommentar verfasst werden kann. An der entsprechenden Textstelle bleibt ein kleines grünes Kreuz zurück. Andere User können jetzt die leicht zu entdeckenden Nachrichten einsehen und auf den Inhalt antworten.

Jochen erweitert die schier unendliche Palette der kostenlosen Screenshot-Tools. Seine Wahl: Darkshot. Gibt es da. Wäre mir zu fummelig, ziehe FSCapture oder SnagIt vor.

Aboalarm: erinnert an auslaufende Verträge im Bereich der Telefonie, Zeitungen, DSL, Vereinsmitgliedschaften und Co. Findet Frank praktisch. Nutzt das jemand? Ich habe bisher immer den Terminkalender genutzt.

Thomas informierte mich über sein Portal Annoknips: dort kann sich jeder kostenlos anmelden und Fotos hochladen – nebst Geschichte und Jahreszahl. Im Sinne von “weisst du noch…?” Geniale Umsetzung mit den Google Maps – allerdings könnte da mehr los sein (ist aber noch ganz jung). Zitat: Geschichte machen nicht die oberen Zehntausend. Geschichte schreiben Du und Deine Freunde! Gib der Welt einen authentischen Blick in Deine Vergangenheit. Unverfälschte Gefühle, Gedanken – die ganze Wahrheit, wie Du Deine Stadt und Zeit erlebt hast.

Wer ein eigenes Jobportal aufmachen will, der kann sich der Open Source Software jobberBase bedienen. Machen die Jungs von Bloggerjobs meines Wissens auch – sieht klasse auch – kann man ja auch umstrukturieren und anpassen.

Vorgestern war ich mit meinem Kollegen Roman joggen – und da konnte ich die Freeware MediaPortal mal richtig im Einsatz erleben. So an meinem PC bringt mir persönlich sowas nichts – aber Roman hat seinen PC am LCD – und da ist das echt ne feine Sache. Schön sortiertes Mediacenter. Lecker.  Roman schreibt gerade ne kleine Einleitung und hat vor das Thema auszubauen.

Cebit 2009 für lau? Auch Blogger können versuchen als Presseleute kostenlose Presseausweise für die Cebit zu bekommen. Anmeldefrist 01. Februar.

So, das war es für diese Woche. Ich wünsche euch allen ein schönes und ruhiges Wochenende – und wir lesen uns =)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Rob J. Cole says:

    @all
    kann mir jemand sagen, ob ich diesen Player auch portable nutzen kann?

    Danke Rob

  2. @Rob
    ja kannst du – bei der Installation wird danach gefragt.

    @Peter
    ja genau dort hab ich die Schieber hin und hergeschoben.
    –> Lösung: Profilordner löschen 😉

  3. Rob J. Cole says:

    Super tolles Programm und funktioniert portable. Vielen Dank Flo und danke an den Er-/finder 😉

    Lieben Gruß Rob

  4. Altborschtel says:

    @ Peter
    Alles klar & Danke. War irritiert, da ich dachte, es wäre wie bei Winamp oder Songbird gleich „eingebaut“, d.h. Zugriff aufs Verzeichnis und Verbindung per Klick!

  5. Hallo,

    wie kann man mit Aimp CDs rippen?

  6. @ @ndreas: man kann – mit den zugehörigen zubehörtools, siehe programmordner oder rechtsklick aufs icon im system-tray.
    würde ich aber von abraten, ist meiner meinung nach nicht besonders bedienerfreundlich, würde dir da eher den ‚audiograbber‘ mit lame-plugin empfehlen. für qualitativ besonders hochwertige rips dann ‚exact audio copy‘, ist allerdings etwas mühseliger einzustellen.

  7. Alles klar, dank dir!

  8. Weiß jemand, wie man Wiedergabelisten wieder als TABs einfügen kann?

  9. Die Sortierung aktualisiert nicht …

  10. Gibt es die Option, den Player in die Audiobibliothek einzubinden, nicht mehr? Ich finde nichts 🙁

  11. Ja, die Player Integration ist in der aktuellen Version leider nicht mehr mit drin! Hat mich auch geärgert…

  12. Von dem MediaPortal ist der RC4 von der Version 1.1 erschienen, falls es jemand testen möchte. Ich sag es mal, da hier lange nichts von dem MediaPortal zu hören war, vielleicht ändert es sich mit der finalen Version. Fröhliches Testen euch allen!

    Quelle: http://www.team-mediaportal.com/download.html

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.