Anzeige

DHL: Packstationen mit kürzerer Lagerfrist

Vielleicht eine interessante, wenn auch nischige Nachricht für Menschen, die oft Paketstationen von DHL benutzen. DHL hat kleine Änderungen durchgeführt, was die Lagerfrist betrifft.

Früher war es so, dass abgelegte Pakete generell 9 Tage aufbewahrt wurden. Seit dem 2. November 2020 ist eine minimale Änderung aktiv. Hausadressierte und durch den Zusteller benachrichtigte Sendungen haben eine Lagerfrist von 9 Kalendertagen.

Anders ist es bei den direkt adressierten und umgeleiteten Paketen, dann ist eine Lagerfrist von 7 Tagen das Maximum.

Bedeutet auch: Wenn man die Lagerfristen für einzelne Kunden kürzt, dann kann man die generelle Paket-Drehung erhöhen, gerade vor den Weihnachtsfeiertagen und in der sicherlich „Online-Bestellungs-intensiven“ Pandemiephase hilfreich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Waren das nicht immer Arbeitstage die angegeben worden sind? Feiertage haben bei mir bis jetzt nie gezählt

    • Vorher war es so:
      Filiale – 7 Werktage
      Packstation – 9 Kalendertage.

      Von daher find ich die Änderung ok. 9 Kalendertage entsprechen ca. 7 Werktagen, so dass bei von DHL eigenmächtig umgeleiteten Paketen es sich keine Verschlechterung ergibt. Und wenn ich es an eine Packstation schicke, sollte ich es innerhalb von 7 Kalendertagen da hinschaffen -die sind ja meist 24/7 erreichbar.

  2. wundert eigentlich das die frist nicht noch kürzer ist.

    • Sehe ich auch so. Ich finde sie noch immer viel zu lang. Eigentlich sollten 2-3 Werktage ausreichen – oder sie könnten ab dem 2./3. Tag eine Gebühr erheben. Das würde am Ende nur allen zu Gute kommen, weil stark frequentierte Stationen entlastet werden würden.

      • Ja super Idee. Das würde mich total einschränken. Ich bin meistens nur Wochenende zuhause. Sonst auf Montage. Deswegen nutze ich überhaupt die Packstation. Damit ich überhaupt irgendwie was bestellen kann ohne immer die Nachbarn zu nerven.

    • Das habe ich mir auch gedacht.

  3. Moin!

    Seit letzter Woche sind bei mir alle Pakete, die über die Packstation verschickt wurden im „Status offen“ auch wenn sie schon lange angekommen sind.
    Das sowohl in der App als auch im Browser. Erst wenn ich mich im Browser bei DHL abmelde und dann in die Sendungsverfolgung gehe, sehe ich die richtigen Status.

    Ist das bei anderen auch so?

  4. Klaus Kleber says:

    Die Reduktion von 9 auf 7 Tagen ändert nur nichts an der Grundproblematik, dass Packstationen (gerade zur Weihnachtszeit) immer voll sind. Deswegen habe ich schnell Abstand genommen von der prinzipiell sehr guten Idee, Packstation, genommen.

    • Ja, bei uns auch. Und dann wird das genau in die Filiale umgeleitet, wegen der ich die Packstation nutzen wollte. Schlechte Öffnungszeiten und richtig lange Warteschlangen, nur wenige Parkplätze und die sind auch wenig größer als 2m…

    • Bin mir eigentlich sicher, das die Lagerfrist bei direkten Sendungen an die Packstation noch nie 9 Tage war, sondern 7.
      Ich kosten mal ein Paket nicht dort abholen und es wurde nach genau einer Wocher wieder zurückgeschickt.

      Ich würde mir eher wünschen, die Frist auf 5 Tage zu reduzieren, dann ist die Auslastung der Packstationen nicht so hoch. Es gibt genug Leute, die einmal pro Woche beim Einkaufen hier die Pakete aus der Packstation holen.
      Bei uns stehen alle Packstation auf Supermarktparkplätzen und die beiden alten PS sind dauert ausgelastet – kann man im Web ja ersehen, nur die neue wurde noch nicht von vielen entdeckt, die ist leer.

      Wie gut, das ich derzeit Dauer HomeOffice mache, da lasse ich mir die Sache lieber direkt nahc Hause schicken.

  5. Viel spannender wird die Fülle der Stationen wenn man alles grundsätzlich umleiten kann (AGB Änderung zum 15.11)…

  6. Ich wäre in der Weihnachtszeit eher für eine Verkürzung auf 3 Tage. Die Packstationen in meiner Umgebung waren die letzten 2 Jahre in der Weihnachtszeit ständig überfüllt, 9 von 10 Pakete durfte ich dann bunt verteilt übers Stadtgebiet einsammeln.

    • Oder 48 Stunden, danach Lagergebühr erheben. Jeden Tag 5€ pro belegtem Fach, damit die Leute sich auch mal bewegen und nicht ewig die Station blockieren.

    • Direkt in die Vernichtung mit dem Paket, wenn es nicht sofort abgeholt wird… was bilden sich die Leute ein, die was bestellen und es dann nicht sofort abholen?

      • Es gibt Leute die nicht vor Ort Arbeiten und nicht jeden Tag nach Hause kommen 😉 Bin meistens nur Wochenende zuhause. Natürlich hole ich dann immer vor Ort mein Packet direkt ab.

  7. Nutzte das nicht und erwarte meine Post auch nach wie vor bei mir Zuhause… aber warum so lange? Eine Woche wäre bei mir das Maximum. Kriegt es wer dann nicht auf die Kette, sein Paket zu holen, soll er halt zusehen. Finde die Zeiten sehr kulant. Ich bin Berufstätig und habe zwei Kinder und trotzdem kriegen wir es hin, dass Pakte bei uns ankommen oder in der nächsten Filiale nach der Arbeit abgeholt werden.

    • Ja in Städten ist das auch gut möglich aber wenn ich sehe das um unsere Kernstadt herum im Umkreis von 13km keine Postfiliale oder Packstation ist, kann ich schon verstehen das es manchmal etwas länger mit dem abholen dauert.

      Bei uns stehen die Packstationen alle bei Supermärkten und ich finds nachvollziehbar, das wenn man einmal in der Woche seinen Wocheneinkauf erledigt dort die Pakete mitnimmt.

  8. Es wird immer schlechter. Auch kann an beliebige Packstationen im Umkreis von 3km geliefert werden „Es kann vorkommen, dass Ihre Sendung einmal nicht in der Wunsch-Packstation zu finden ist. “ Die AGBs nennen keine Beschränkung der Entfernung, die 3km wurden vom Service genannt.
    Das ist also reine Lotterie, wo das Paket landet!
    PS: Bei mir sind das dann 3 Stationen Bahn, macht 2x 1,45€ in Bremen. Danke, DHL!
    PPS: mit UPS auch nicht besser: am Vorabend nach Ankündigung den Versand in Geschäft beauftragt, trotzdem klingelt am nächsten Tag der Fahrer vergeblich und es wird erst am übernächsten Tag wie gewünscht zugestellt…

    • Ich würde gerne 3 km fahren … mein Paket wurde aus einer Pakstation in die Filiale umgeleitet welche zzt nur 3 std von 17-20h geöffnet hat. Bis jetzt hatte ich keine Zeit mich dort 30 min anzustellen …

      • Zu der Zeit kann man ja noch als arbeitender Mensch hin. Unsere hat von 9 – 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Schlicht unmöglich außerhalb der normalen Arbeitszeiten da ein Paket abzuholen.

  9. Hatte letztens das Problem das ein Paket plötzlich doch verspätet kam, da war ich aber dann eine Woche im Urlaub.
    In seltenen Situation braucht man schon die 7 Tage, normalerweise sollten 2-3 Tage völlig ausreichen.

  10. Doch nicht so nischig das Thema, wenn ich die Anzahl der Kommentare sehe 😉
    Ich findes es gut, 3 Tage wären auch ok, dann wird seltener in weiter entfernete Packstationen umgeleitet, weil schneller wieder frei.

  11. Zu den einigen Kommentaren oben: Gegen ausgelastete Packstationen hilft nicht eine Verkürzung der Lagerfrist auf 2-3 Tage, sondern mehr Stationen aufzustellen. In einem Paketshop wird die Sendung auch 7 Tage gehalten. Das hilft allerdings kaum, wenn der Shop nur von 10 bis 17 Uhr auf ist. Und mehr Stationen würden dazu führen, dass nicht gleich 3 DHL-Fahrzeuge morgens im Wohngebiet unterwegs sind und die meisten Pakete wieder mitnehmen dürfen.

    • Noch eine Anekdote dazu: Vor ca. 4 Monaten wurde in der Nähe eine neue Packstation aufgestellt. Die erste dorthin bestellte Sendung kam auch an. Die nächste wurde zu einer Station ca. 2km weiter umgeleitet mit der Begründung, der Zusteller hätte die angegebene Station nicht gefunden. So bleibt sie dann fast immer leer und die andere ist fast immer ausgelastet. Wenn ich Pakete über die angeblich nicht auffindbare Station verschicke, dann werden sie jedoch immer am nächsten Werktag abgeholt.

  12. Ja, sollte noch weiter verkürzt werden. Bin dafür auf max. 4 Tage und Dynamische Leerung zum Sonntag Abend.
    Damit die Paketstationen nicht ständig voll sind. Manche Nutzen diese wohl als dauerlager. Mit dem Auslösen einer Bestellung kann ich ja steuern, wann es vermutlich kommt.

    • Ich bin viel unterwegs, daher nutze ich die Packstation seit bestimmt über 15 Jahren – nur 4 Tage wäre für äußerst ungünstig. Am besten am Sonntag einfach alle Türchen aufploppen lassen, das wäre doch was oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.