DHL Packstation: Ab 1.4. vollständiger Wechsel auf den scanbaren Abholcode

Foto: Deutsche Post DHL Group/Jens Schlueter

Die Deutsche Post DHL Group baut mehr Packstationen. Ebenso gibt’s auch seit letztem Jahr eine veränderte Bedienung an der Packstation selbst. Heute hat man noch einmal Kunden per E-Mail über jene Neuerungen hinsichtlich der Bedienung der Packstation informiert. Man führe nun den scanbaren Abholcode verpflichtend ein, der das Abholen an der Packstation bequemer machen soll.

Hiermit möchte man auch die letzten Kunden Richtung App schubsen, denn die „Post & DHL App“ ist mittlerweile eine zentrale Anlaufstelle des Unternehmens. Kunden, die da noch nicht aktiv sind, sollen doch ihr Smartphone fit machen für den neuen Abholcode, denn ab dem 1. April 2022 werde man vollständig auf den scanbaren Abholcode wechseln. In der Mail erklärt man dem Kunden noch einmal die Funktion mit dem Abholcode, der seit längerer Zeit ja bereits optional nutzbar ist:

Für die Entnahme eines direkt an die Packstation adressierten Pakets benötigen Sie dann nur noch die Post & DHL App sowie den scanbaren Abholcode, der direkt in der App erzeugt wird. Den Code halten Sie einfach vor den Scanner der Packstation, wählen das Fach mit Ihrer Sendung aus, und das Fach öffnet sich. Ihre DHL Kundenkarte brauchen Sie somit nicht mehr.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

74 Kommentare

  1. MeinNametutnichtszurSache says:

    Bin da so hin- und hergerissen. Zettel funktioniert halt doch besser.

    • Scanbarer Code funktioniert genau so gut. Muss fast täglich da hin und den einscannen und es funktionierte bisher immer wunderbar.

      • Ich musste bei rund 100 Paketen zwei mal den blöden Code manuell eingeben. Ich glaube es liegt an den Lichtverhältnissen, wie gut das mit dem Code scannen klappt. Aber mit 98% Erfolgsquote kann ich gut leben, allemal besser als immer die Postnummer einzutippen da meine DHL-Karte noch keinen Strichcode hatte…

  2. Christian says:

    Geht’s eigentlich nur mir so, oder finden andere den neuen Scanner mit der „kleinen“ Fläche auch so eher „Mähhh“? Sobald die Sonne auch nur halbwegs im falschen Winkel steht, ist da Essig mit Scannen.

    • Ich stehe manchmal eine Minute mit dem Paket davor und der Scanner erkennt den QR-Code nicht. Sehr nervige Angelegenheit

    • Christian says:

      Ich lasse meine Pakete zum größten Teil in zwei Packstationen liefern und gebe sie auch an diesen ab. Eine hat den älteren größeren Scanner, eine den kleineren neuen. Beim älteren Modell klappt es deutlich besser und schneller, beim neueren Modell ist es immer wieder ein Krampf…

  3. Kommt mir das nur so vor, oder bin ich vielleicht auch zu blöde, aber Scanner und/oder Bildschirm der Packstationen sind ziemlich träge…. ich muss oft mehrfach drauf „rumtatschen“ bis sich auf dem Bildschirm was tut…..

    • Carsten C. says:

      An der Packstation, die ich üblicherweise verwende, muss man auf dem Touchscreen relativ kräftig auf die „Tasten“ drücken; außerdem scheint es dort einen Versatz zwischen Display und Touchscreen zu geben, d.h. ich muss ca. einen Zentimeter rechts daneben tippen.
      Der Scanner leuchtet zwar, erkennt aber so gut wie nie den Code, und da bin ich nicht der Einzige, dem es an dieser Packstation so ergeht. Das funktioniert beim Amazon Locker ein paar Meter weiter *deutlich* besser.

    • Bei einer der beiden Packstationen hier um die Ecke ist das auch so. Eine bessere Erfolgsquote habe ich mit den Fingerknöcheln statt Fingerspitzen. Vielleicht hilft das bei dir ja auch?!

  4. Richtig ätzend das System. Ich stand zuletzt 15min. vor der Packstation, weil die Sendung vorab nicht im System von DHL meinem Account zugeordnet wurde und ich keinen Code abrufen konnte. Die Hotline verlangte dann die Sendungsnummer, die ich nicht zur Hand hatte.

    Ferner gibt es ohne mobiles Internet auch keine Möglichkeit mehr eine Sendung abzuholen. Ich kenne nun mindestens eine Packstation, wo Vodafone jedenfalls keine ausreichende Netzabdeckung bietet.

    Auch kann man nicht mal eben der Partnerin den Code mitgeben, weil sie eh beispielsweise an der Station vorbeikommt. Es ist nicht mehr einfach möglich, sondern erfordert jetzt das Herumschicken von Screenshots quasi „live“, da nur 60 Sekunden gültig.

    Es sollte wenigstens die Möglichkeit manuell vorab einen Abholdcode generieren zu können, der z.B. 24 Stunden gültig ist. Von mir aus mit Verifikation per „PushTAN“ System über die DHL App, als 2FA.

    Der Witz am Packstation System ist auch, dass es immer noch keine Option gibt eine Sendung auf gar keinen Fall in eine Filiale umleiten zu lassen, wenn die Station voll ist. Ich würde sehr gerne die Option aktivieren, dass dann am nächsten Tag die Zustellung erneut an der selben Packstation erfolgen soll. Es hat schließlich einen Grund, weshalb ich explizit diese Station ausgewählt habe.

    • Meine Frau holt regelmäßig unsere Pakete aus der Packstation. Sie meldet sich vorab, damit ich dann auch aufs Handy achte und wenn sie dann an er Station ist schicke ich den Screenshot. Erst einmal musste ich noch einen zweiten Screenshot schicken, weil sie es mit dem ersten innerhalb des Count-Downs nicht geschafft hatte.
      Das Umleiten in die Filiale ist wirklich eine Pest. Da sollte man wirklich eine Wunschoption festlegen können. „Persönliche Zustellung/Zustellung an Nachbarn am nächsten Tag“ wäre da meine präferierte Alternative.

  5. Solange ich bei DHL immer noch auf diesem versifften Touchscreen rumschmieren muss, haben die noch nicht genug von Amazon gelernt.

  6. Blacky Forest says:

    Bei einer Packstation in der Nähe werden noch nichtmal die Codes auf den Paketen erkannt.
    Und an einer anderen ist ein Funkloch, genau zwischen Gebäuden.
    Wieso ist das nicht optional? Für manche ist es einfach unpraktisch mit der App.
    Kann man das dann auf zwei Geräten gleichzeitig aktivieren, weiß das jemand?

  7. Neulich spackte bei mir das Netz mal wieder rum (nur EDGE) und ich konnte vor der Packstation keinen Code auf meinem Smartphone erzeugen. DHL sollte wenigstens einen WiFi-Zugang an den Packstationen anbieten…

    • Glaube es reicht wenn du die App in einem Netz mit Verbindung zum Internet einmalig öffnest und den Code erzeugen lässt. Danach werden auch ohne Netzverbindung neue Code generiert.

      • stimmt, so mache ich das immer. Im WLAN Code erzeugen, dann schalte ich WLAN aus, gehe/fahre zur Packstation und halte den Code davor.

  8. Gibt es einen Weg wie ich zwei Accounts auf einem Telefon haben kann. Meine Freundin und ich holen die Pakete oft gegenseitig ab, das klappt mit dem 90s Code natürlich dann nicht mehr. Absoluter Mist diese Änderung.

    • Wenn du ein Android Smartphone hast könntest du es über App duplizieren versuchen. Das bieten einige Hersteller an und du kannst somit die App doppelt installieren und dann mit unterschiedlichen Accounts einloggen.

      • Die Idee ist gut. Die Frage ist dann aber ob sich ein Handy für zwei Apps und zwei Anmeldungen aktivieren lässt.

    • Einen weiteren Benutzer im Android anlegen, dann kannst du das Konto wechseln.
      Man kann pro DHL Konto drei Geräte für die Abholung an Packstationen verifizieren.

      • Hatte neulich mit dem Service genau das diskutiert. Hab mein Smartphone getauscht und das Alte nicht deaktiviert. Eine Aktivierung des Neuen war nicht möglich – man muss das alte Gerät deaktivieren. Da hilft wohl auch keine Nutzerwechsel, da das Gerät als solches registriert wird.
        So zumindest die Auskunft…

    • Meine Frau holt regelmäßig Pakete mit dem Code, den ich ihr per Messenger schicke. Musste erst einmal den Code doppelt schicken.

  9. Die ganz alten DHL Kundenkarten wurden mit einen Magnetstreifen, aber ohne QR Code ausgegeben. Die Auslesung des Magnetstreifen wurden irgendwann eingestellt. Wenn man keine neue Karte mit QR Code hatte, musste man alternativ seine Postnummer und dann den Abholcode eingeben. Diese Option ist wohl jetzt auch eingestellt worden, so dass ohne QR Code der Karte man nicht mehr weiter kommt. Statt Abholcode kann man jetzt das Fach auch mit der App öffnen. Die App kann man nur mit einen einzigen angemeldeten Smartphone nutzen.

  10. Bartenwetzer says:

    Typisch für Unternehmen – da frickeln irgendwelche digitalen Gurus rum und der Kunde kann den Mist ausbaden.
    Ich nehme Dhl Arbeit und Kosten ab, muss selber das Wetter genießen nur um dann keine Alternativen zu haben wenn nichts funktioniert.
    Lebensmittel z. B. von Hello Fresh und andere private Sendungen mit Lebensmitteln.

    Ich habe bei der Post gelernt – da gab es solche Probleme nicht und die Sendungen waren genauso schnell am Ziel.

    Der Kunde sollte jedesmal 50 € je Sendung kriegen wenn irgendwas nicht klappt.

    • Einfach nach Hause liefern lassen, dann sparst du dir den Weg zur Packstation sondern musst höchstens zum Nachbarn rüber. Die Interaktion mit dem Nachbarn sollte auch ohne App und Touchscreen funktionieren… 😉

      • verstrahlter says:

        Cooler Retrospruch irgendwie.

        Schon länger vermeiden die Fahrer tunlichst nur in die Nähe des Empfängers zu kommen.
        Direkt bei mir schräg gegenüber gibt es eine Kiosk-Filialem die bis 20h auch DHL macht.
        Um da was abgeben zu können müsste man aber natürlich erstmal vor Ort gewesen sein.
        Stattdessen wird viel zu oft einfach auf dem Weg sonstwohin abgeladen; Hauprsache weg.

        Weshalb sollten überhaupt Nachbarn damit belangt werden, die da garnix mit zu tun haben?
        Mittlerweile wird sogar abgeraten stellvertretend anzunehmen, u.A. wegen Haftung/Betrug!

  11. Weil ich die dumme Erfahrung mit der neuen App gemacht, noch ne Warnung.
    Bei meinem Handy war der Speicher voll. Da habe ich es der Einfachheit halber platt gemacht und neu aufgesetzt.
    Post-app dann neu installiert und mich mit meinem Konto angemeldet. Als ich ein Paket abholen wollte, habe ich festgestellt, dass ich das Handy neu aktivieren muss. Vor der Packstation ging das nicht, also heim und geschaut wie es geht. Es lies sich nicht aktivieren, weil das Handy noch aktiviert war (also dasselbe Handy, nur halt vorm plattmachen). Okay, hab ich im Konto das alte deaktiviert und versucht das neue zu aktivieren.

    Nun, man soll den Code vom alten Handy scannen. Geht leider nicht, weil ich es ja platt gemacht habe. Die Alternative ist ein Brief der 2-5 Werktage dauert. Auf den warte ich jetzt und das Paket ist mittlerweile auf dem Rückweg 🙁

    Selbst meine Krankenkasse ist da weniger umständlich. Ein zweite Handy, zum Beispiel von der Freundin zu aktivieren geht anscheinend erst Recht nicht.

    • Bei der iPhone-App passiert es auch ganz gerne mal, dass das Gerät einfach so deaktiviert wird und man es neu aktivieren muss. Sofern sie es nicht mittlerweile gefixt haben. Ist mir schon zweimal passiert, so dass ich ohne Paket wieder nach Hause fahren durfte, wo ich zum Glück noch mein altes iPhone liegen hatte, mit dem ich dann die Aktivierung durchführen konnte.
      Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass der Service schlechter wird. Aber wir ziehen eh bald in ein Dorf ohne Packstation, die nächste ist dann 15 km weg. Die Postagentur hingegen ist in drei Minuten zu Fuß erreichbar. Dann werden die Pakete wohl öfter mal dorthin geliefert.

    • Joachim M. says:

      Habe gerade kürzlich auch noch mein Tablet registriert. Ohne Probleme.

    • Man hebt sich ja den ersten Aktivierungsbrief mit qr code auch auf. Den kann man nach APP Neuinstallation wieder nutzen. Man muss nicht jedes mal Tagelang auf neuen Brief warten. Fehler liegt also bei dir.

      • Ich bin von der Magnetkarte direkt zur App umgestiegen. Da gab’s nie nen Brief soweit ich weiß.

        Und ganz ehrlich: Was sprechen Cut gegen ne SMS-Aktiverung. Postweg ist mal kompletter Schmarrn.

        • Nehme an, dass der Brief den Vorteil hat, dass er an Deine Adresse geht.
          Mail und SMS sind ja nicht besonders sicher. Du wärest nicht begeistert, wenn Du demnächst irgendeinen Online-Shop am Hacken hast, weil jemand auf Deinen Namen etwas bestellt und aus der Packstation von Puselmuckel geholt hat.

  12. Und wenn man die APP mal neu installiert, reicht es nicht wenn man sich mit seinem account anmeldet, man benötigt auch noch eine Aktivierung und wenn man kein zweitgerat zum aktivieren des accounts hat, bekommt man einen Brief, mit der post. Absoluter Dreck, sorry. Ich stand gestern vor genau dem Problem, sowas kann ich null nachvollziehen.

    • Man hebt sich ja den ersten Aktivierungsbrief mit qr code auch auf. Den kann man nach APP Neuinstallation wieder nutzen. Man muss nicht jedes mal Tagelang auf neuen Brief warten. Fehler liegt also bei dir.

  13. Ich sehe da keine Verbesserung, eher das Gegenteil.
    Sehr oft versagt der Scanner bei der Erkennung des Strichcodes von meiner Kundenkarte. Auch wenn ich die digitale Form von Stocard nehme. Problem ist entweder eine beschmierte Glasscheibe vorm Scanner oder unglückliche Lichtverhältnisse.

    Ich sehr auch keinen Vorteil darin den Code erzeugen zu müssen.
    Halte die Kombi aus Kunden-Nr. und TAN per SMS für sicher genug.

    Sehe mich schon vor geschlossenen

  14. Mal eine gar nicht so blöde Frage: Wieso sollte ich die App installieren um dann einen QR Code zu scannen?

    Wenn ich einen QR-Code für die Packstation in Papierform habe, dann kann ich doch gleich den nehmen, oder davon einfach ein einigermaßen brauchbares Foto machen.
    Wenn ich den QR Code in einer Mail bekomme, dann kann ich auch diesen einfach vor das Display halten (vorausgesetzt die Mail ist auf dem Smartphone)

    Aber gut, ich nutze Packstationen eh nur für den Versand….

  15. Total beschissen! Wir haben unsere Kids immer zum Abholen der Pakete geschickt. Die hatten, als Grundschüler, einen Mordsspaß nebst Erfolgserlebnis: Postnummer und PIN auf einen Zettel abschreiben, dort im Automaten wieder eingeben und – zack – war das Paket im Fahrradkorb. Danke, DHL, für nix *facepalm*

    • Und zum Kippenholeb kann man sie auch nicht mehr schicken. Doofer Jugrndschutz. Danke

      • Sebastian says:

        Echt jetzt? Du vergleichst das mit Kippenholen?
        Als Kind macht so etwas tatsächlich Spaß.

    • Gibst den Kids einfach ein altes Handy mit der DHL App drauf mit, dann können die ihr Erfolgserlebnis weiter behalten.

    • Also hier im Stadtteil sind 3.Klässler ohne Handy die Aussenseiter der Klasse, weil sie nicht an der Klassenkommunikation außerhalb der Schule teilnehmen können… wenn sie vor der Station stehen können sie dann total Agentenmäßig einen Code anfordern der von Papa geschickt wird, mit dem sie dann Indiana-Jones-Style das Fach öffnen müssen, bevor die Felskugel sie zerquet…, äh, der Code abläuft.
      🙂

  16. Digitalisierung auf deutsch. Zum Glück schreitet die Welt ohne uns voran. Läge es in deutschen Händen, wäre das Internet noch jetzt auf BTX-Niveau.

  17. Ich würde folgendes viel besser finden:

    Die Packstation bietet einen eigenen WLAN Hotspot an, womit Kunden ganz einfach verbinden können.
    Dadurch kann man den Code auch ohne mobiles Datenvolumen aufrufen.
    Hinzu fände ich es besser, wenn die Packstationen komplett ohne Bildschirm betrieben werden und man direkt alles in der DHL App erledigen kann.
    Denn den Bildschirm hab ich in der Hand und die versifften Bildschirme würden der Vergangenheit angehören.

  18. Ab 1. April – Das kann ja dann wohl nur ein Scherz sein.

  19. DHL E-Mail: Wir freuen uns, dass Sie den Service Packstation für den Empfang und Versand Ihrer Sendungen gewählt haben….

    Ich war nach dem E-Mail von DHL so verwirrt.
    Dachte das jemand mein DHL „gehackt hat“ und nun alle meine Pakete in eine Poststation umleitet.
    Hatte dann aber nachgeschaut, und alles war im meinem Kunden Account wie immer.

    @DHL: Bitte das nächste mal die Personen und Kunden so anschreiben, das es auch verstanden werden kann.
    und nicht zu Missverständnissen führt.

  20. Ich lasse einfach auch mal einen positiven Kommentar da!
    Bin ich der einzige, bei dem das immer und reibungslos funktioniert? Wesentlich angenehmer alles direkt schnell aus der App heraus erledigen zu können. Früher musste ich immer zwischen E-Mails mit Code & Kundenkarte/App hin- und herhantieren, wenn ich vor der Packstation stand. Und es ist nun auch sicherer als vorher. Gegen widrige Verhältnisse (Vandalismus, Verschleiß) finde ich könnte DHL aber oft schneller reagieren.

    ..okay, eine „Horror“story hab ich auch noch 😀 – Das einzige Mal, wo ich wirklich genervt war, ist genau, als ich vor einer etwas weiter entfernten Packstation stand, die DHL-Website und somit auch Schnittstelle zur App ausgefallen, sodass ich den Code nicht anfordern konnte. Dazu stand ich dann in strömendem Regen unter einem winzigen Dach, und habe 30min warten müssen, bis alles wieder ging!

    • Blacky Forest says:

      Bei unserer Packstation haben sie das Dach abgebaut. Keine Ahnung warum…

      • Carsten C. says:

        Ich vermute wegen Vandalismus. „Meine“ Packstation hatte ursprünglich eine physische Tastatur und einen Kartenleser. Beide funktionierten immer nur relativ kurz, bis sie mal wieder durch Hitze (i.S.v. Feuerzeug) oder klebrige Flüssigkeiten außer Kraft genommen wurden. Manchmal frage ich mich, ob ich während meiner Jugend auch so zerstörungswillig war.

        • Ich war während meiner Jugend definitiv nicht so zerstörungswillig, aber es war damals schon genau das gleiche Spiel wie Heute. Kein Kaugummiautomat bei dem nicht die Plastikscheiben angekokelt waren, kein Bus in dem nicht die Scheiben zerkratzt, die Sitze beschmiert und aufgeschlitzt waren. Keine Umkleidekabine im Schwimmbad die nicht von oben bis unten vollgekritzelt war, kaputt getetene Fahrräder an den Straßen… alles wie heute, teils deutlich schlimmer. Es ist keine Frage der Zeit, der Generation oder so – Assis gab es schon immer und wird es leider auch immer geben. Wir könnten so viele schöne Dinge da draußen haben, ohne diese Leute… Öffentliche Toiletten, geile Grillplätze, gratis Bikesharing (das geht in Hamburg dank viel Geld von der Stadt), saubere Natur, gute Sportgeräte im Stadtpark, paradiesische Spielplätze, … aber nein, es gibt Vandalen die uns allen sowas vermiesen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.