DHL eröffnet Packstation Nummer 10.000 in Deutschland

Die Deutsche Post DHL Group hat einen Meilenstein zu vermelden: Der Logistikkonzern hat auf dem Gelände der Duisburger Wohnungsbaugesellschaft GEBAG im Uhlenbroicher Weg die 10.000. DHL Packstation eröffnet.

Die Packstation ist in jeder Hinsicht eine Erfolgsgeschichte. Bei unseren Kundinnen und Kunden erfreut sich die Nutzung zunehmender Beliebtheit. Uns hilft sie dabei, eine klimafreundliche Logistik umzusetzen. Umso mehr freue ich mich über die Eröffnung der 10.000. DHL Packstation“, so Holger Bartels, Leiter des Multikanalvertriebs Post & Paket Deutschland der Deutsche Post DHL.

Wir werden den kostenlosen Service auch weiterhin an Standorten in der Stadt und im ländlichen Gebiet anbieten, um nah an unseren Kundinnen und Kunden zu sein.“ Nordrhein-Westfalen ist mit mehr als 2350 Automaten das Bundesland mit der größten Anzahl an DHL Packstationen.

Der Service wurde 2003 eingeführt. Waren Ende 2014 2.800 Packstationen bundesweit installiert, bestand das Netz Ende 2019 schon aus etwa 4.400 Automaten. Ende 2021 waren es 8.500 Automaten. Bis 2023 steigt die Zahl der DHL Packstationen auf rund 15.000 Automaten, so die Pläne der Deutsche Post DHL Group.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Hier gibt es im Abstand von wenigen hundert Metern mehrere solcher Anlagen, wärend es 2km weiter auf dem Land für viele Kilometer keine mehr gibt.
    Gute Planung DHL… sehr gute Planung

    • Naja, Standorte werden vermutlich danach ausgewählt, wo es entsprechend viele Nutzer sein. Und es kann durchaus sein, dass in einer Stadt auch zehn Packstationen betrieben werden können, während es auf dem Land vielleicht maximal eine ist.

      Außerdem ist es für DHL teilweise gar nicht so einfach, Standorte für die Packstationen zu finden.

      • Auf dem Land ist übrigens: Keine

        • Bei mir ist jede Stadt kilometerweit entfernt. Dafür hat jedes zweite Dort hier eine Packstation. Ich kann die pauschale Kritik so nicht nachvollziehen.
          Die Post hört ja nicht auf Packstation in die Gegend zu setzen. Dort ist man weiterhin im Prozess, das Netz der Stationen dort wo es sinnvoll scheint und Bedarf besteht zu erweitern.

    • Am Besten mal im Ort jemanden ansprechen, ob es nicht eine gute Stelle für eine Packstation gibt. Oft könnte es nämlich schon daran scheitern. Wenn so eine Stelle gefunden ist, an die Post hernatreten und den Standort anbieten.
      Und dann ist natürlich noch die Frage, ob es sich überhaupt lohnt. Gerade, wenn es eh nur ein Dorf mit 300 Einwohnern ist, könnte das sehr schwierig werden.

    • @Michael: DHL betreibt die Dinger nicht für den Privatkunden. Die Packstationen dienen der Kostenoptimierung insbesondere im Zustellprozess. Der Mehrwert für den Privatkunden ist eher eine Begleiterscheinung und gutem Marketing geschuldet. Du kannst dir sicher sein, dass DHL die Dinger mit Sinn und Verstand platziert – nur eben aus Sicht von DHL.

      • Es geht darum, dass Filialen inzwischen (fast) alle als Agentur betrieben werden und die Agenturnehmer werden für benachrichtigte und ausgegebene Pakete vergütet. Kauft die Post eine Packstation spart sie langfristig Geld, wenn diese gut ausgelastet ist, die Filialen machen entsprechend weniger Umsatz. Auf dem Land gibt’s zu wenig Pakete für die Packstation, da dürfen das die Filialen noch machen.

        Ist natürlich etwas pointiert formuliert aber darum geht’s. Die Post hätte am liebsten nur noch Automaten und Zusteller und den Rest machen die Kunden selbst per App oder Online.

      • Wir wohnen in einer Kleinstadt mit 20.000 Einwohnern und wir haben bereits 3 Packstationen, zwei von denen wurden bereits deutlich erweitert, weil deren Platz nicht ausreichte.
        Problem ist überall den passenden Standort zu finden, der muss gut und 24/7 erreichbar sein, STrom und Datenanschluss möglich sein und am besten noch Parkmöglichkeiten direkt davon haben.

        Daher stehen die Packstation bei uns hier alle auf Supermarktparkplätzen, genauso wie auch im Umland, einzelnen auch auf Tankstellengrundstücken. Die kleine PS von allen steht auf dem Grunstück der Post selber, da ist aber auch kein Platz für Erweiterung vorhanden.

        Die Post u.a. auch Packstation für Firmen bzw. deren Mitarbeiter auf. Bei meinem Ex-AG hatten wir auch eine, die nicht im Verzeichniss der Packstationen aufgelistet ist und auch nicht frei zugänglich ( steht auf Firmengelände )

    • Peter Brülls says:

      Wozu braucht man auf dem Land eine Packstation? Selbst hier im Vordorf kann ich bedenkenlos eine Abstellgenehmigung erteilen, weil kein Pack durch die Gegend zieht.

      Auf dem „richtigen“ Land kommt erst recht keiner vorbei.

      • Um Pakete zu versenden.
        Bei uns hat die Post nur zwei Parkplätze, die immer besetzt sind, und samstags nur bis 13 Uhr oder so auf.
        Die Packstation steht dafür nur 500 m von mir entfernt und ist rund um die Uhr erreichbar.

  2. Schön das es wächst. Hab zwei in der Nähe. Kaufland und Lidl. Wenn ich was bestelle Time ich das entsprechend auf einen Einkauf.

    Versand mache ich auch immer wenn möglich darüber.

    Trotz das ich zuhause bin. Den Stop kann man sparen.

  3. Die nächste DHL Packstation ist knapp 7km von mir weg, auf den Dorf wohne ich auch nicht.

    Dabei mag ich die Teile extrem gerne, hatte vor dem Umzug direkt eine um die Ecke und habe sie quasi täglich benutzt. War ein Traum.
    Ist aber jetzt mit Home Office etc weit weniger schlimm, bin ja eh fast immer da um die Pakete anzunehmen.

  4. Mich würde mal interessieren, ob das nur bei uns so ist (Region Taunus), oder mittlerweile grundsätzlich. Und zwar, dass die Pakete, sofern nicht Zuhause angetroffen, in eine Filiale weitergeleitet werden, anstatt zur nächsten Packstation. Das stört mich total, da die Wartezeiten in der Filiale einfach abartig sind zur Stoßzeit.

    • Naja, das ist nicht mehr so einfach. Du musst mittlerweile DHL Kunde sein, um Zugriff auf die Packstation haben zu können. Die App ist Pflicht. Das trifft leider nicht auf jeden zu. Ich denke, dass man deshalb aus DHL Sicht mit der Filiale auf der sichereren Seite ist.

      • Das stimmt einfach nicht. Einlegen kann an der Packstation jeder ein frankiertes Paket, egal ob Packstationskunde oder nicht. Abholen mit einer Benachrichtigungskarte ebenso.

        Nur eben direkt an die Packstation senden lassen geht nur als registrierter Nutzer und mittlerweile aus Sicherheitsgründen nur noch mit App. Die Karte war viel zu leicht zu knacken und es gab einige Vorfälle.

    • Das ist ganz easy zu erklären, wenn das passiert ist deine Packstation die du angegeben hast voll für deine Art des Paktes, dann geht es zur Filiale. Und voll kann sie sein durch Empfang oder Versand. Je mehr das nutzten desto schneller voll sind die Dinger.

    • Bei den Lieferungen nach Hause ist das ja sogar nachzuvollziehen, aus den bereits von den anderen Schreibern genannten Gründen.
      Extrem nervig ist es, wenn man extra zu einer bestimmten Packstation bestellt, weil die gut zu erreichen ist, wenn auch nicht streckenmäßig die nächstgelegene, das Paket dann aber an die kleine Postfiliale in der Fußgängerzone geliefert wird, die natürlich um 18 Uhr schließt. Das Hauptpostamt wäre in diesem Fall übrigens von der Packstation auch schneller zu erreichen gewesen, aber vermutlich hatte das was mit der Streckenplanung des Zustellers zu tun.

      • Naja, sehe ich nicht so. Die Postfilialen haben eigentlich genug andere Aufgaben als Paketab- und annahme. Den ganzen Paketgeraffel könnte man mit noch mehr oder größeren Packstationen komplett erschlagen. Zum anderen sollte es auch ein QR Code tun für das Abholen, aufgedruckt auf dem Abholzettel, so war es doch auch früher. Meinetwegen als optionalen Service für die die es wollen, wenn auch dafür unbedingt eine App als 2. Faktor vorausgesetzt wird.

  5. inb4 /Apps sind beschte/ says:

    Jetzt nur noch wieder den Appzwang durch Mail oder wegen meiner einen Login im Browser ersetzen und die Packstation wird wieder attraktiv.

  6. Ich wohne auf dem Dorf, vor einer Großstadt. Die Stadt ist voll von Packstationen, bei uns gibt es keine, auch in den Nachbarorten nicht. Wird wahrscheinlich nicht gebraucht, denn alle Päckchen und Pakete von DHL brint die super nette Postbotin in ihrem elektrischen Streetscooter mit. Und im Gegensatz zur Stadt gibt es bei uns massenhaft Möglichkeiten eine Lieferung abzustellen, entweder auf dem Grundstück oder bei den Nachbarn.

  7. Seit Appzwang, die soviel spioniert, wie der DB Navigator, vollkommen uninteressant. – Sollen sie doch sehen wo sie das Paket abgeben. Hat jahrelang ohne Spionage mit KD-nr oder Codes funtkioniert. – Zum Glück gibts hier jetzt einen Amazon Locker, bei dem das Easy mit einem Code per email geht. Ohne App.

  8. Ragnar Kotzbrock says:

    Also hier kann man Pakete auch ohne App abholen.
    Blöd ist nur:
    Früher: Lieferung an Filiale > 1,5KM
    Jetzt: Lieferung an Packstation > 8KM.

  9. Sebastian says:

    Vielleicht sollten sie die, die sie bereits haben, in ihre App einbinden und auswählbar machen. Und vielleicht wird die App dann auch mal endlich benutzbar gemacht und mit ein paar Updates versorgt, die was bringen. Warum sich die App JEDESMAL ausloggt – absolut dumm einfach. Und wenn ma den Kundenservice drauf hinweist, heißt es nur: not a bug, just a feature. Aber wenn ich Pakete nicht umleiten kann, an meinen Standardwunschort, der bereits im Kundenkonto hinterlegt ist oder ich meine Paketstation auswählen kann, weil sie im Netzwerk nicht angelegt ist – bringt mir DHL nichts bis gar nichts. EIne absolute Farce.

    • Das mit dem Ausloggen kann ich nicht nachvollziehen. Das mit der dauerhaften Umleitung an eine Packstation funktioniert wohl nur, wenn auch das zustellende Paketzentrum entsprechend technisch eingestellt ist. Das geht bei mir im Westen von Berlin auch erst seit wenigen Monaten.

  10. Ist der Bug eigentlich mittlerweile gefixt, dass man die Postnummer nur noch händisch eingeben kann? Früher gab es in der App immer einen Barcode dafür. Der war irgendwann einfach weg. Ich weiß meine Postnummer zwar mittlerweile auswendig, aber nervig war/ist es trotzdem.

    • Markus M. says:

      Fürs Abholen reicht ja der QR Code der App. Beim Versenden, wenn man die Einlegebestätigung per e-Mail möchte, muss man aber tippen, oder die Postnummer in einer anderen App als Strichcode hinterlegt haben.

      • Bei mir ist der Barcode in der App. Unter Packstation -> versenden -> dann kommt in der oberen Hälfte ‚hat die Packstation einen Bildschirm‘ und darunter ja / nein und dann in der unteren Hälfte der Barcode meiner Nummer. Den Code kann man auch vergrößern.

        Ich glaube man konnte/musste die Karte scannen und danach war der Code in er App

  11. Wir haben mittlerweile auch mehrere in der Nähe und das ist schon eine sehr feine Sache.
    Besonders da die nächste DHL Filiale Öffnungszeiten hat welche als arbeitender Mensch unmöglich zu treffen sind.

  12. Paul Brusewitz says:

    Die App nervt echt. Der Abholcode wird ja online regelmäßig erneuert. Nur funktioniert das Abrufen über Mobilfunk oft nicht. Dann muss ich mich in den LIDL-Vorraum stellen, mich dort ins Kunden-WLAN einloggen, den Abholcode abrufen und zur Packstation eilen, bevor der Code abgelaufen ist. Wenn mir an der Packstation jemand zuvor kommt, geht das Spiel von vorn los. Im Internet surfen via Mobilfunk geht vor der Packstation problemlos, nur nicht die DHL-App. Die muss abartig viel Daten übertragen beim Start und Abholen des Aholcodes.

    • Darauf könnte ich auch gut verzichten. Das soll wohl Missbrauch vorbeugen, dass kein Fremder den Code fälschen oder abschauen kann, um das Paket vor einem abzuholen.
      Aber das ist ein eher unwahrscheinliches Sicherheitsrisiko, sodass ich gerne darauf verzichtet könnte. 2 Minuten sind da oft echt zu kurz.
      Diese zeitliche Beschränkung stört mich auch bei anderen Anbietern wie z. B. der McDonald’s App

    • Irgendwas scheinst Du falsch zu machen, weil der Code überhaupt nicht online kommt! Probiere es einfach selbst aus: Sobald die Sendung in der Packstation angekommen ist UND in der App sichtbar, kannst Du den Code generieren, selbst daheim und selbst wenn Du in den Flugmodus gehst. Wird natürlich alle 2 min ein neuer Code erzeugt, Du muss das Gerät also mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.