DHL-App erlaubt Annahmeverweigerung

Der kleine Hinweis für alle, denen es noch nicht aufgefallen ist. Die DHL-App hat eine neue Funktion erhalten. Da müsst ihr natürlich für euch entscheiden, ob ihr davon Gebrauch machen möchtet. Nutzer können über die App die Annahme verweigern, bevor das Paket ankommt – sofern sie nicht daheim sind. Vielleicht befindet ihr euch ja einmal in der Situation, dass ihr die Annahme verweigern wollt und nicht da seid, um selbst die Annahme zu verweigern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. So eine Funktion ist gut und notwendig – bringt aber nur etwas, wenn man immer auch den genauen Absender in der App angezeigt bekommt ….

    Bei Amazon & Co. sah ich das bisher immer – wie das bei von Privatpersonen versandten Paketen ist, weiß ich nicht ….

    • Ich habe Schwierigkeiten, mir vorzustellen, in welchen Situationen diese Funktion tatsächlich notwendig sein sollte.

      • zB wenn du bei manchen Händlern keine Chance hast zu stornieren (da kenne ich so einige). Das Paket geht zwar leider raus, aber immerhin muss der Fahrer nicht bei dir antanzen, obwohl du ggf. Schon seit Tagen weißt, dass du das Paket nicht willst.

        Ich habe mich schon länger aufgeregt, dass das so ist, begrüße es daher sehr.

        • Ich hatte letzte Woche so eine Situation, bei MediaMarkt zwei mal das gleiche bestellt(versehentlich) und das erste Paket konnte (habe erst etwas später bei MM angerufen) nicht mehr storniert werden.

        • Dann kann ich es auch einfach nach Erhalt retournieren. Klar, etwas mehr Aufwand, aber auch nicht dramatisch. Ich würde das auch manchmal begrüßen, letztlich aber dient das dann in erster Linie dem persönlichen Komfort. Und Bequemlichkeit begründet m.E. keine Notwendigkeit.

          • Sieh es ein, alle außer Dir freuen sich darüber.

            Und das beste ist: Du kannst auch in Zukunft noch das Paket annehmen, extra einen Paketaufkleber ausdrucken, das Paket klassisch retournieren und Dich überlegen fühlen, dass du den unbequemen Weg gehst.

            • Lesen ist das eine, verstehen leider bei vielen noch eine ganz andere Sache… dass das bequem ist, hat doch niemand bestritten. Trotzdem, und da komme ich noch einmal auf meinen ursprünglichen Beitrag zurück, frage ich mich, in welcher Situation es eine tatsächliche Notwendigkeit für dieses Feature gibt.

              • DHL kann das Paket am Aufgabeort direkt retournieren und muss es nicht erst durch halb Deutschland fahren.

              • Kann ich Dir beantworten. Ich habe eine Nachbarin die zuviel Zeit hast und alle Pakete im Haus annimmt. Auch Pakete bei denen ich die Annahme direkt verweigert hätte. Somit kann ich das jetzt selbst regeln.

                • WOW, es gibt ja wirklich undankbare Menschen.
                  Lange nicht so eine fiese/abfällige Bemerkung über hilfsbereite Nachbarn gelesen. :/

                  Sagen Sie der Dame doch einfach, dass sie bitte keinerlei Sendungen für sie annehmen möge. Das macht sie sicher ebenso gern.

              • Ich verstehe gar nicht, warum man über so etwas diskutieren muss.
                Es gibt Situationen in denen es Kunden gibt, die dieses Feature gut finden. Aus welchem Grund sollte man das dann nicht einführen. Tut doch keinem eh. Im Gegenteil, zusätzlich zum Kunde freut sich vielleicht auch noch der Paketbote, wenn er einmal weniger umsonst zur Haustüre muss.

                Deshalb verstehe ich dein Problem nicht.

                • In der Tat, Du verstehst mein „Problem“ nicht, wobei ich gar kein Problem damit habe, ganz im Gegenteil. Es hat doch auch niemand geschrieben, dass das keine gute Idee sei oder das gar abgeschafft werden soll. Aber ich sehe dennoch keine wirklich Notwendigkeit dafür, in dem Sinne, dass es unabdingbar sei, sowas anzubieten.

                  • Wenn du immer noch „keine Notwendigkeit“ siehst obwohl dir schon genug Beispiele genannt wurden wo es hilfreich ist, dann tust du mir einfach nur leid. Intelligenz sucht man bei dir wohl vergeblich.

                    • Glashaus und so … Nochmal: Es hat niemand gemeint, dass es nicht hilfreich oder sinnvoll sei, im Gegenteil. Natürlich finde auch ich alles toll, was mir das Leben leichter macht, auch und gerade Dinge, die ich nutzen kann, um dass, was ich selbst „verbockt“ habe, wieder glatt zu ziehen (und nur darum geht es in den genannten Beispielen). Aber das macht es noch lange nicht zwingend notwendig – oder siehst Du das tatsächlich anders? Aber gut, wie schon ein Streaming-Anbieter mal geworben hat: „Hör nur was Du hören willst …“

              • Wenn ich das Paket eigentlich stornieren möchte und eine Retoure selbst zu bezahlen ist!

          • Das hat mit Bequemlichkeit nichts zu tun, sie ist ein angenehmer Nebeneffekt.

            Etwas gar nicht erst zu tun, das man rückgängig machen möchte, ist schlicht effizienter, als es doch zu tun und wieder rückgängig zu machen. Für alle Beteiligten.

      • Paket von Bekannten oder Verwandten, welches ncht erwünscht ist…..

        Hintergrund: man möchte mit denen nichts mehr zu tun haben…. hat das kommuniziert .. die schicken aber trotzdem noch was

        Ist aber eher ein Problem, wenn es der Paketbote scannt, vor die Tür legt und nach kurzem Klingeln oder ohne Klingeln fährt…..

      • Bei mir war es letzten Freitag so:

        Meine Apple Watch Series 7 wurde plötzlich auf unbestimmte Zeit verschoben, sollte letzten Mittwoch ankommen, dabei lag noch eine Balkin 3 in 1 Ladestation. Ich habe es daraufhin storniert, jedoch wurde die Station, warum auch immer, am Mittwoch abgeschickt und war daher nicht mehr stornierbar. Ich bin nicht immer Zuhause, habe aber seit Ewigkeiten eine Abstellgenehmigung erteilt, so ist es egal für den Boten ob er mich antrifft oder nicht. In diesem Falle hätte ich mich am Montag bei der Post anstellen müssen um es zurück zu schicken, dank der neuen Funktion war das alles nicht nötig und der Bote musste nicht einmal bei mir anhalten, da er das ja direkt aufm Display hatte. Win Win und so.

        Ansonsten hatte ich solch eine Funktion noch nie gebraucht, aber lieber haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben.

      • Eine Annahmeverweigerung berechnet DHL dem gewerblichen Versender mit einer Gebühr ZUSÄTZLICH zur normalen Paketgebühr die auch noch HÖHER ist als der Transport an sich. Eine Annahmeverweigerung ist somit ein großes Ärgernis für Versender, ihr müsst damit rechnen dass der Versender diese Kosten, die von euch verursacht werden, von euch auch zurück fordert. Wenn man etwas bestellt ist das verbindlich. Man kann eine online Bestellung zwar widerrufen, aber eine Annahmeverweigerung keine zulässige Art des Widerrufs. Möchte man eine Bestellung widerrufen die bereits versandt wurde, muss man sie auf eigene Kosten zurücksenden, es sei denn der Verkäufer wirbt damit dass so etwas möglich ist …
        Es gibt nur sehr wenige Fälle in denen eine Annahmeverweigerung Sinn macht. Z.b. wenn eine Sendung deutlich beschädigt ankommt, oder man sich sicher ist, dass man nichts bestellt hat, und auch keine Geschenke erwartet.

        • Haben Sie mir zu „Eine Annahmeverweigerung berechnet DHL dem gewerblichen Versender mit einer Gebühr ZUSÄTZLICH zur normalen Paketgebühr“ bitte eine Quelle (möglichst direkt von DHL)?

        • Mir hat bisher ausnahmslos JEDER Shop bei Anfragen zur Stornierung und wenn sie nicht mehr ging, geantwortet, dass ich bitte die Annahme verweigern solle. Kann mir nicht vorstellen, dass die Antwort dann so lauten würde, oder sie haben halt besondere Bedingungen diesbezüglich.

  2. „Vielleicht befindet ihr euch ja einmal in der Situation, dass ihr die Annahme verweigern wollt und nicht da seid, um selbst die Annahme zu verweigern.“

    Jap, hatte ich am Freitag zum ersten Mal überhaupt gebraucht und es fiel mir da zum 1x auch in der App auf, sinnvolle Funktion.

  3. Jonas Wagner says:

    Und wenn ich daheim bin, darf ich die Funktion in der App nicht nutzen? Wird das über meine Location überprüft oder was? ‍♂️

    • Das geht von Zuhause aus, so hatte ich es am vergangenen Freitag gemacht. Wie kommst du drauf, dass du dafür woanders sein musst? Du hast den Satz im Artikel wohl total falsch interpretiert.

    • Kannst du auch im Browser bei der Sendungsverfolgung machen. Geht seit letzter Woche.

      • Mit dem Kaufvertrag verpflichtet man sich zur Annahme der Sendung: Nach § 433 Abs. 2 BGB ist der Käufer zur Abnahme der bestellten Ware verpflichtet. Unter Abnahme ist die körperliche Entgegennahme der von der Verkäuferin oder dem Verkäufer verschickten Ware zu verstehen.

        Die Abnahme ist als echte Rechtspflicht ausgestaltet. Die Käuferin oder der Käufer muss also die Ware grundsätzlich annehmen.

        Verweigert der Kunde die Annahme, gerät er in Annahmeverzug und der Händler kann Schadenersatz fordern.

    • Verstehe die Frage nicht. Du kannst doch auch die Tür aufmachen und dem DHL-Mitarbeiter sagen, dass Du die Annahme verweigerst.

  4. Eine derartige Funktion habe ich mir ab und an bei der Packstation gewünscht.

    • eben, hoffe da funktioniert das auch. Nicht immer kann oder will man 7 Tage warten, bis das Paket wieder von Boten aus der Station genommen wird. Auch wenn ich nicht oft retourniere – gut wäre es.

  5. Die Funktion ist auch im Web (DHL-Login) vorhanden.

  6. Das ist immer Käse für den Zusteller. Die haben es in der Vorweihnachtszeit schwer genug.

    • Das hier? Ist doch eher ein Vorteil, weil dann schon vor Mitnahme klar ist, dass es verweigert wird. Denke mal darum geht es auch. Damit keine Pakete im Fahrzeug und in Zustellung landen, die eh nicht angenommen werden.

  7. Ich wünschte, man könnte Pakete an einen Shop oder Post weiterleiten, wenn man es Zuhause kurzfristig nicht annehmen kann. Selbst bei Hermes funktioniert das…

    • Klappt bei Hermes nur so semi gut. Bei UPS hat es bei mir mit Vorlauf 1 Tag dazu geführt, dass das Paket in den Status „Möglichkeit wird geprüfte“ gerutscht ist und erst 3 Tage später im Shop war. Bei dem 2. Paket wurde die Zustellung zum Shop nach 4 Std. akzeptiert, der Fahrer stand aber am nächsten Tag vor der Tür. Von dem 1. Paket wusste er nichts.

    • Weiterleiten habe ich nie versucht. Aber direkt dorthin liefern lassen geht (ich denke deshalb, auch ‚Umleitung‘ ginge so).

      Versand an eine Postfiliale/Postshop als ‚Privatadresse‘.
      Man erfasst seine Adresse so:

      Ruchloser Angeber (<– daher das "RA" )
      c/o Postfiliale 123
      Strasse¹ Hausnummer¹
      PLZ¹ Ort¹

      ¹ besagter Postfiliale

      • Wenn du c/o, Straße und Hausnummer noch weglässt und am besten deine Postnummer – dazu musst du natürlich registrierter Kunde der Post sein – direkt unter dem Namen angibst, entspricht die Anschrift den Anforderungen der Post. Man kann zwar auch ohne Registrierung Pakete an eine Postfiliale senden lassen, aber muss dann auch selbst dort nachfragen, ob das zur Abholung bereit liegt.
        Die Anschrift sollte so aussehen:

        Max Mustermann
        123456789
        Postfiliale 456
        12345 Musterdorf

    • Kannst du doch, klappt, solange das Paket noch nicht vom Zusteller beladen wurde. Ist der Zusteller schon mit deinem Paket unterwegs, kann es sein, die Weiterleitung wird nicht mehr angenommen.

  8. Endlich geht das. Ich hätte das schon einige Male gebraucht…

  9. Also mit der Post/DHL bin ich echt nur zufrieden. Liefern bei uns immer zu selben Zeit, fast immer zuverlässig (wenn sie nicht gerade einen neuen Kollegen anlernen) und Probleme mit den Paketen gibt es auch nie. Zudem ist die App super und dem Postboten kann ich problemlos Pakete mitgeben, brauche also auch nicht mehr zur Post für Rücksendungen.

    Hermes hingegen bringt bei uns zerdellte Pakete, wenn überhaupt. Meistens behaupten sie, genau wie GLS und co, unsere Adresse gäbe es nicht oder wir wären nicht da. Nachweislich habe ich sie schon gefilmt, wie sie über den Parkplatz kurven und dann wieder verschwinden. Einfach so. DPD legt Pakete bei uns gerne mal am anderen Haus ab, wo niemand wohnt und so gehen Pakete auch schon einmal verloren.

    All das ist mir mit DHL in den letzten 10+ Jahren kein einziges mal passiert. Im Gegenteil sogar, der DHL-Fahrer kam früher sogar extra noch einmal am Ende seiner Schicht zu uns, weil er wusste, dass ich Vormittags nicht da war. Heute hat er eine Abstellgenehmigung und trotzdem kam nie was weg.

    Möchte ich nur gerne mal erwähnen, bei all dem Ärger mit allen anderen Lieferdiensten. Einzig UPS ist noch sehr zuverlässig, dort erreichst du aber auch immer jemanden und es kommt im Zweifel einen Tag später. Bei Hermes habe ich schonmal an die zwei Wochen hinterhertelefoniert und es kam trotzdem nie an, obwohl es quasi jedes Mal am nächsten Werktag noch einmal zugestellt werden sollte. Am Ende wusste ich dann auch warum. Der Fahrer konnte original kein Wort Deutsch und hat mich mit Händen und Füßen gefragt, was er auf seinem Scanner drücken muss. Unfassbar!

    All das führte dazu, dass ich jetzt nur noch ni Shops bestelle, die DHL anbieten. Tun sie das nicht, kaufe ich woanders – egal ob teurer oder nicht. Den Ärger mit Hermes, DPD und Co tue ich mir NIE WIEDER an.

    • Ich habe auch schon über Hermes bestellt und wusste ich bin nicht daheim. Der nächste Hermes-Shop ist eine Esso-Tankstelle, die von 07 – 22 Uhr geöffnet ist und habe das als Lieferadresse angegeben. Trotzdem hat der Fahrer angeblich dort niemanden angetroffen und es kam zwei Tage später als geplant . Bei DHL ist mir sowas noch nie passiert.

  10. Viel wichtiger wäre mir, dass auf dem
    iPhone 13 endlich der Code der Kundenkarte wieder korrekt angezeigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.