Das Missverständnis: Deutschland im Europavergleich weiter auf der Daten-Landstraße

Unterhält man sich mit einem Amerikaner über Autos, dann kommt dieser gleich ins Schwärmen. „German Autobahnen“ sind beliebt. Anders soll es allerdings in Sachen Internetgeschwindigkeit aussehen, hier sind wir im Europavergleich angeblich auf der Landstraße unterwegs – wenn man das so nennen will. Wahrscheinlich knattert der Großteil der Bevölkerung nach Medienberichten eher mit einem Moped über den Fahrradweg.

infografik_2516_Bevoelkerungsanteil_mit_schnellem_Breitbandtarif_in_der_EU_n

Gemessen wurde von der Europäischen Kommission, hier hat man 30 MBit/s vorausgesetzt und geschaut, wie viele Menschen in den jeweiligen Ländern jeweils Zugriff auf diese Geschwindigkeit haben, gemessen am Bevölkerungsanteil. In Belgien nutzen 22,7 Prozent der Einwohner diese Geschwindigkeit, in den Niederlanden immerhin noch 17,2 Prozent. Der EU-Durchschnitt beträgt 6,3 Prozent, wir liegen also mit 5,5 Prozent noch unter dem Durchschnitt, noch hinter Rumänien.

Was viele missverstehen: es geht hier nicht um Nutzer, sondern um Bewohner. In Sachen Anschlussinhaber sieht es ganz anders aus, denn so haben in Deutschland 13,3 Prozent der Breitbandkunden Zugriff auf mehr als 30 MBit/s und 3 Prozent sind im Bereich 100 MBit/s+ unterwegs. Nicht zu verachten sind auch die generellen Abdeckungen, hier haben wir in Deutschland eine Abdeckung von 84 Prozent, wenn es um 144 Kilobit bis zu 30 MBit/geht.

Ja, da das liest sich langsam, aber leider schlüsselt die EU Kommission nicht alles unter 30 Mbit auf. Übrigens haben wir in Deutschland eine hohe Broadband Penetration, diese liegt mit 34,9 Prozent über dem EU-Durchschnitt von 29,8 Prozent. Was leider unter dem Durchschnitt liegt, ist das Wachstum seit Januar 2013, hier liegen wir mit 0,8 Punkten unter dem EU-Durchschnitt.

Lange Rede, kurzer Sinn, schaut euch genau die Tabelle an, wenn euch die EU-Zahlen interessieren, und lasst euch nicht immer zwingend die Mär vom Internet-Albtraumland Deutschland erzählen.

Zum Ausbau in Deutschland empfehle ich auch einmal diesen und diesen Beitrag. Bei mir auf dem Dorf sind übrigens 100 MBit auf dem Papier machbar – und bei euch?

(Grafikquelle: Statista)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. PerfectBlue says:

    Wie man es dreht und wendet, es ist schlecht und peinlich und es wird so schnell auch nichts ändert.

  2. bei mir sind auch 100Mbit Möglich, aber nur via Kabel…. DSL ist maximal bis 3Mbit/s möglich, was ich für eine Großstadt (Braunschweig) ziemlich miserabel finde.

    Hatte mir neulich in einem Neubaugebiet (vor 1-2 Jahren erschlossen, ebenfalls Braunschweig) nen Haus angeschaut da war ebenfalls bei 3Mbit Schluss und kein Kabel verfügbar…..
    DAS finde ich traurig ….

  3. Hab ne 100 Mbit-Leitung von Unitymedia. Und die erreiche ich auch. Es wären sogar 150 Mbit möglich, wenn ich wollte.

  4. Also ich hab in den letzten Jahren in 5 größeren und mittleren Städten gewohnt und hatte nie Probleme mit dem Internet.
    Mag sein, dass es irgendwo aufm Land nicht ganz so prickelnd aussieht, aber dafür wohnt man da ja auch günstig. U-Bahn Anschluss ist meistens auch nicht vorhanedn.
    Ehrlich gesagt verzichte ich auch gerne auf etwas Abdeckung, wenn es dafür hier nicht aussieht wie in den USA mit diesen hässlichen Überlandleitungen.

  5. Marie-Luise Orland says:

    Bei uns sind 6 Mbit möglich. Am rand von Berlin. Also nicht mal wirklich Dorf (besonders nicht wenn man nach der Anbindung an den ÖPNV geht).
    Über kabeltv wäre vllt mehr möglich, wenn das Haus dran angeschlossen wäre.

  6. Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast 😀
    Danke für den Hinweis inkl. Erklärung. Find’s richtig gut, dass du hier etwas langweilige und trockene Tabellen und Berichte noch einmal in einem anderen Licht darstellst und ergänzt. Das ist neben Persönlichkeit einer der Hauptgründe, warum ich deine Berichterstattung so mag und steht im großen Kontrast dazu, was viele andere Blogs und Medien so schreiben 🙂

  7. 1&1 DLS 50.000 Vertrag – 25Mbit kommen real an, weil der „Leitungsinhaber nicht mehr Ports freischaltet“. 🙁

  8. Kann das mit Rumänien und Littauen nicht wirklich glauben, wo 60% der Leute in absoluter Armut Leben (frei aus der Luft gegriffen..) und die andern % auch nicht wirklich 30mbit+ sich leisten können…

  9. Aja und in Luxemburg haben mehr als 50% einen iphone Vertrag über 50euro wo LTE (mind 32mbit) inbegriffen sind, also ist auch da die Statstik übelst falsch

  10. „Broadband Penetration“ *aua* …das tut weh

  11. Gefühlt sind die Top10 Länder soviele Einwohner in der Summe wie in Deutschland. Von der nutzbaren Fläche würde ich fast das gleiche behaupten. Klar das ein Ausbau dann einfacher/schneller möglich ist.
    Nur wer brauch wirklich 30MBits zu Hause? Damit kannst eine Großfamilie versorgen und weiterhin ist der Flaschenhals dann der Upstream.

  12. Auch wenn es hier ein paar Glückliche gibt die erreichen wofür sie bezahlen, die Mehrheit darf sich aus techn. sowie Abzockergründen damit begnügen viel zu zahlen u. wenig zu bekommen. Was mit Sprit und Stromrechnung so ist, ist mit Internetgeschwindigkeit u. Preis genauso.
    Mit uns kann man es halt in allen Bereichen des Lebens machen. Sollten mal darüber nachdenken.

  13. Bei uns sind maximal 6Mbit/s möglich, und das im Rhein-Main-Gebiet 🙁

  14. Breitband soso altes Thema hier mein „Papier“:

    Seit 15 Jahren, fast 20, haben wir 2Mbit….das wars…2 Mbit down…up natürlich schon nicht mehr…ich zahle bei Vodafone 16Mbit (drunter geht ja schon gar nicht) und bekomme seit fast 20 Jahren nicht mehr keine Chance. Geht nicht.

    IST SO ! 😉

    Wohne ca 30km von Karlsruhe entfernt in einer sogenannten „großen Kreisstadt“ Kabel ist hier im Viertel (nein nicht Haus oder Straße) erst gar nicht verlegt worden. LTE gibts nicht selbst das von der telekom ist mehr nää nicht wirklich…übrig bleibt dsl….2Mbit….kotz…

    Ach ja…JA ich bin darüber frustriert und wütend und ja ich hab schon x mal an x Stellen nachgefragt, da ändert sich so schnell nichts wenn ich es mir so gar nicht gefällt solle ich eher umziehen (Eigentum Haus) das käme billiger…nein kein Stammtisch sondern Service hotline Spruch…sorry Caschy…keine Mär…Realität…Albtraumland…zumindest das auf dem mein Haus steht…

  15. Hallo Cashy dir ist wohl zu heiß.
    Rechtschreibfehler und der 3. letzte Absatz macht einem ja ein Knoten ins Hirn wenn man den liest :D.

  16. Bei mir wäre zwar 100 Mbit möglich, aber nur über Kabel. DSL ist nur mit langsamen 16 Mbit verfügbar.

    Einen schnellen Internetanschluss sehe ich mittlerweile als Grundvorraussetzung an. Ich würde mir kein Haus kaufen in dem nicht absolut mindestens 16 Mbit verfügbar sind, und eine solch langsame Leitung würde ich auch nur tolerieren wenn dafür der Kaufpreis des Hauses deutlich unter dem üblichen Marktpreis wäre.

  17. @svenp: Hilf mir auf die Sprünge.

  18. Prinzipiell stimmt es natürlich, dass es in Deutschland nicht ganz so schlimm aussieht, wie einem manche Statistik glauben machen will.
    Was aber auch stimmt, ist, dass die Bundesregierung mit ihrer „Der Markt wird es schon richten“-Mentalität den versprochenen Ausbau in der anvisierten Zeit (2018 glaub ich) nicht erreichen wird.
    Eine neue Infrastruktur (FTTH etc.) aufzubauen, ist halt teuer und rechnet sich kurzfristig für die Anbieter nicht, lieber wird etablierte, aber veraltete Kupfertechnik soweit modernisiert wie möglich, Schlagwort „Vectoring“.
    Prinzipiell hab ich damit kein Problem, aber den Anspruch, den Deutschland an sich selber hat, nämlich ein hochmoderner Industriestandort zu sein, wird man damit nicht gerecht. Anstatt eine zukunftsfähige Technologie zu forcieren und im Zweifel einmal draufzahlen zu müssen, versucht man sich so günstig wie möglich aus der Affaire zu ziehen, und den TelKos die Verantwortung aufzudrücken.
    Dass diese mit Volumenbegrenzungen, Zwangsdrosselungen, SpeedOn Optionen etc. versuchen, nochmal Kohle zu machen, steht nochmal auf einem ganz anderen Blatt.

  19. Thomas Weith says:

    Ich habe auf meinem Dorf ganze 2mbit. Ca. 6km entfernt kann man ftth von der Telekom mit 200mbit haben.

  20. Es sieht aus als wenn sich die Daten antiproportional zur Population im jedweiligen Land verhalten. Mehr Einwohner = langsameres Internet … wie unerwartet 🙂

  21. Kleines Dorf (~2000 Einwohner) auf dem Lande, 15 km von CeBIT-City Hannover:
    100 Mbit per Kabel, sofern das Haus angeschlossen ist. Unseres zum Glück ja, auch wenn ich momentan nur 32 MBit nutze.
    DSL: Seit Jahren max. 1 MBit (Down) über die Telekom, htp sagt wohl 1,5 MBit zu.

  22. Ich hab Dsl 1500. Technisch ist nicht mehr drin, Kabel gibt es auch nicht. Deutsche Kleinstadt mit 20.000 Einwohnern.

  23. 0. Mitten im Ruhrpott.

  24. Da im Artikel die Rede von Rumänien ist: In großen Städten gibt es einen Gigabit-Anschluss für umgerechnet 12 €. 100 Mbit ist in den großen Städten auch der Mindeststandard wenn man so will. Auf dem Land sieht es anders aus, hier gibt es keine Glasfaserkabel, sondern eben nur DSL oder Kabel, Letzteres bis 200 Mbit.

  25. Hier gibts maximal DSL6000, meistens aber nur 3000 und weniger. Und weil das untragbar ist, hat der Landkreis einen Ausbau aus eigener Tasche gestartet. Spätestens Sommer 2015 sollen dann >30MBit verfügbar sein. Wenn das klappt, wird ein Traum wahr!

  26. Karl Kuck says:

    Ich bezahle seit 17 Jahren eine 6000er Leitung, erhalte aber nur 3000. Mehr geht hier nicht in meinem Siedlungsgebiet mit vielen EFHs. Investitionen lohnen sich nicht und alle Anbieter setzen auf alte Telekom-Infrastruktur auf. Das Verhältnis Anschlüsse pro Meter Leitung ist einfach zu ungünstig.
    Karl

  27. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    Also ich werde wohl erst aufs Land ziehen, wenn ich zu alt für Internet bin…
    Danke f.d. Eure Kommentare!

  28. Sysadmin Margarethe says:

    „Dorf“ (Stadt nebenan, 30.000 Einwohner) war 2012 maximal 16.000 machbar, ich zahlte 6.000 und bekam 2.xxx. Inzwischen gehen die 16.000 dort auch.

    Heute Stadt, 50.000; kommen auch durch über Telefonleitung. Will ich nicht mehr missen; VoD war vorher nicht möglich.

  29. Seit die Telekom die Leitung freigegeben hat, habe ich VDSL 50.000 von 1&1. Das funktioniert aber wohl nur, weil ich keine 300m vom Telekom-Zentralverteiler im Ort entfernt wohne.

  30. floh.mann says:

    sry aber der Bericht ist megapeinlich! Wohne auf dem Land und kriege bei keinem Anbieter schnelles Internet. Muss über treures Mobilfunk rein und da pumpt das Netz weil alle rein müssen. Von breitbandausbau ist hier gar nix. Und nur weil man selber schnelle Anbindung hat muss muss man die Scheiße auch nicht schönreden!

  31. Dortmund am Innenstadtrand 8 Mbit.

    Mich würden die anderen Flächenländer interessieren, wie sieht Deutschland im Vergleich zu Frankreich, England, Spanien, Italien oder Polen. In den Ländern, die nicht viel größer als ein Bundesland sind ist die Versorgung wohl leichter. Schweden ist zwar ein Flächenland, dort wird aber fast alles über oberirdische günstige Leitungen realisiert.

  32. Auf dem Dorf (15.000 Einwohner) und jetzt in Stuttgart beide Male reale 100 MBit via Kabel. Speedtests zeigen, dass das Ding sogar noch schneller könnte, aber bei 100 MBit abgeriegelt wird.

    Nur der Upload ist eine Katastrophe.

  33. Bekam anfangs meine 50k VDSL der Telekom. Nehme an, dass mittlerweile mehr VDSL Ports hier in der Innenstadt vergeben wurden. Tagsüber sind nämlich nur noch 35 – 40k drin. Aber auch noch ok.
    Dafür ist der Service (Hotline & Technischer Kundendienst v.O.) besser als früher. Alles in allem zufrieden.

  34. Bei mir (in Singen) sind maximal 2Mbit möglich, weil die einzige Leitung die hier liegt ist die Telekom Leitung … kein Kabel BW oder Ähnliches vorhanden. Da darf ich schon vom Internetalptraum reden oder?

  35. 12000kbit/s Leider wohne ich 1km vom dem vdsl gebiet entfernt. Kann man eigentlich die Vectoring Liste der Telekom einsehen?

  36. Dicky Smith says:

    Hatte über Jahre DSL mit „bis zu“ 16 MBit, wobei davon bei mir nur ~12 ankamen.
    Kabel-Internet ließ mein damaliger Vermieter nicht zu, obwohl es verfügbar gewesen wäre.
    Seit Umzug (selbes Viertel) 100 MBit von Kabel Deutschland.
    Damit gab es anfangs noch Probleme (Netzüberlastung), dies bekam man aber in den Griff und mittlerweile habe ich immer Fullspeed.
    DSL wäre hier ebenfalls nur bis 16 MBit möglich, was für mich nicht mehr in Frage kommt.

    Zu bemängeln habe ich nur die Uploadgeschwindigkeit, mit mickrigen 6 MBit dauert es ewig, ein paar YouTube-Videos hochzuladen…

  37. 16 MBit, Gemeinde mit ~17.000 Einwohnern.
    Reicht zwar, aber wenn ich umzieh schau ich vorher trotzdem, dass es nach Möglichkeit mind. 50 MBit gibt.

  38. Wenn ich das richtig sehe. Wenn man Bewohner nimmt, dann nimmt man ja auch die, wo könnten und es nicht haben mit auf. Oder habe ich das falsch verstanden?

    Das finde ich natürlich nicht sonderlich aussagekräftig.

  39. Ich kann dazu nur mal eins mit einwerfen: Baden-Württemberg hat im Anschlussgebiet von Kabel BW (UMKBW ja nun.) einen 99.9% Ausbau. Ich hab einige Jahre bei Kabel BW gearbeitet und überall wo Kabel TV von Kabel BW angeboten wird, gibt es die maximale Bandbreite. (Engpässe mal ausgelassen, die gibts immer wieder in Ballungsgebieten.). Das dürfte gemessen an der Statistik ziemlich viel ausmachen. Solange Kabel BW im Dorf ist und das Haus über einen HÜP oder die C-Linie in der Strasse liegt, kann man auch die 150Mbit bekommen, die aktuell angeboten werden.

    Die Uploadbandbreiten sind aber nach wie vor ein Witz im Vergleich zu vielen anderen Ländern. Ich hab ein paar Bekannte im europäischen Ausland die synchron Leitungen haben, auch über Kabel, die mit 50Mbit in beide Richtungen laufen. Gerade im heutigen digitalen Leben, wo nicht gerade wenig Menschen ein vernetztes Zuhause haben, sollte hier mal was getan werden. Wenn ich an den möglichen Nutzen denke (Synology daheim mit Medieninhalten, direkter Zugriff von Überall, der auch Sinn macht bei Filminhalten jenseits der 500kbps Encodierung, mobiles Audiostreaming mit Subsonic, Owncloud sinnvoll nutzen etc.), wird mir ganz übel wenn ich daran denke wie gering unser Upload heutzutage noch ist.

  40. @tripeX, ein Ausbau ist in Hessen ja bereits geplant auf 25k Up. Dafür gibts dann auch die neuen Ciscos welche die FB6360 bei Business Verträgen ersetzen.

    Damit kann man dann wenigstens mal arbeiten 😉

  41. northlander says:

    @¥kens

    In Schweden wird nicht fast alles über oberirdische günstige Leitungen realisiert, Kann sein, dass es in Småland einige überirdische Leitungen gibt, weil der Untergrund so steinig bzw. felsig ist. Hier in Östergötland und anderswo ist eigentlich alles vergraben.

    Viele Gemeinden setzten schon zur Breitbandinitiative von vor über zwölf Jahren auf Glasfaser in eigenen Netzen, auch in Städten. Kupfer stirbt hier aus. Auch der ehemals staatliche Netzbetreiber Telia (bzw. seine Netzgesellschaft Skanova) hat vor über fünf Jahren begonnen, in ländlichen Gegenden das Kupfernetz abzubauen und durch Glasfaser zu ersetzen.

    Ein Beispiel aus der Fläche sind meine Gemeinde und vier Nachbargemeinden mit über 2000 Kvadrat-km Landfläche und 32000 Einwohnern. Auf unserer Landstrasse gibt es seit 2003 Breitband mit bis zu 250 mBit/s (symmetrisch), heutzutage auch 3G mit bis zu 25 MBit/s und 4G. ADSL habe ich nie probiert. Ich hätte deutlich weniger als 2 mBit/s, da ich von beiden Telestationen am weitesten entfernt liege.

  42. coriandreas says:

    Schnelles Internet? In Südkorea und Japan gibts 2-Gbit/s für 40 Euro mit Flatrate.

  43. DragonHunter says:

    Ich ziehe bald nach Essen… da sollte man denken, sind 16 MBit kein Problem… was bietet einem Vodafone? 3-4MBit… in der 10.größten Stadt in Dtld. … schnelles Internet?… Darf ich lachen?

    Kabel? gibts in der Straße nicht, Satellit? Naja Ping von 2000 is schon was feines. LTE? erst sind die Kuhkäffer dran

    Es ist traurig, wenn man sich mit ansehen muss, dass große Teile im Ruhrpott noch mit 6 MBit und weniger unterwegs sein müssen. Ich finde die Statistik gar nicht so verfälschend, wie der liebe Caschy, schließlich gelten die Zahlen für die anderen Länder auch für die Einwohner… lasst uns doch hochrechnen, wie viele Kunden in Rumänien mit 30MBit+ unterwegs sind…

    Solange ich in Großstädten nicht flächendeckend wenigstens 10Mbit kriegen kann, ist doch der ganze Breitband-Wahn nix wert… Was juckt den Kleinunternehmer, wenn man in Henningsdorf FTTH kriegt, wenn er selbst mit 4MBit seine Geschäfte abwickeln muss?

  44. @tripeX
    Zum Thema KabelBW: Die 99,9% helfen leider nicht, wenn der Vermieter sich weigert der „Gestattungsvertrag“ zu unterzeichnen, obwohl ihm dabei keinerlei Kosten entstehen würden.

    Über DSL geht leider auch nur 6Mbit: „Grauer Kasten“ ist zwar mit Glasfaser angebunden, und zu meiner Wohnung sind es von dort auch nur 30m, aber in dem „grauen Kasten“ steckt Hardware, die max. 6Mbit schafft…

    Was mich am meisten aufregt ist, dass die Gründe meines lahmen Anschlusses in beiden Fällen nicht an technischen Gründen scheitert, sondern weil andere nicht wollen.

  45. Will der Artikel jetzt sagen „aber 30 MBit braucht ja auch niemand“? Übrigens sind die 13% auch noch falsch, es sind 16% (man muss schon die Kategorien „30-100“ und „>100“ zusammenrechnen für „>30“). EU-Weit sind’s übrigens 16 bzw. 21%, also auch hier deutlich mehr. Auch gibt es durchaus Zahlen für kleinere Bandbreiten: 5,5% 10 (EU 66%). Letzteres halte ich übrigens für die derzeit wichtigste Schwelle.

  46. Laut Vertrag 16 Mbit/s bei Vodafone im Stadtrand Aachens.
    10 Mbit/s kommen an – reicht für VoD
    Für Download ist es mir eher zu langsam, aber ich will nicht meckern angesichts einiger User hier die es sichtlich härter trifft….

  47. Das ist alles völliger Blödsinn und dramatisiert die Sachlage völlig.

    Bandbreite:

    Schnelles Internet bzw. Breitband erst ab 30min zu definieren ist viel zu hoch.

    Beim Surfen auf Internetseiten wird der 0815 User keinen Unterschied zwischen 16mbit und 100mbit feststellen, da die Datenmenge zu klein dafür ist.
    Beim Download kommt es immer auf die Gegenstelle an. Heute wird gerade deshalb bei Servern pro IP oder Verbindung eine Begrenzung eingesetzt.

    Prozentualer Anteil :

    EEs ist ja wohl logisch das ein Land welches viel weniger Einwohner hat meistens besser da steht bzw. Dessen Chance viel größer ist einen höheren Anteil zu erzeugen.

    Kopfschüttelnd Gruß an die EU und Rechengenies

    Akusari

  48. Österreich / Linz (Hauptstadt von Oberösterreich), nahe dem Zentrum: Per DSL maximal 8 MBit (Telekom). Gedrosselt, da bei mehr als 6 MBit die Infrastruktur instabil wird und durch ständige Verbindungsabbrüche die Leitung unbrauchbar wird. Hat sich aber seit einem Austausch der Hardware gebessert.

    Kabel wäre verfügbar, der Nutzen würde aber die Mehrkosten bei mir nicht rechtfertigen.

    @Akusari: Der 0815-User nutzt auch Videos. Da merkt man den Unterschied recht schnell. Vielleicht nicht zwischen 20 Mbit/s und 30 Mbit/s, aber bei FullHD sind 8 MBit schon grenzwertig. Würden wir noch Digital-TV auch von der Telekom beziehen, würde das alleine schon 4 MBit/s belegen, vermutlich pro eingeschaltetem Fernseher.

    Es muss zwar nicht jeder einzelne 30 MBit oder mehr haben, aber es sollte bei Bedarf für möglichst jeden verfügbar sein.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.