Deutscher TV-Markt im Jahr 2021: Höherer Durchschnittspreis, aber Umsatzrückgang

Der Markt für TV-Geräte in Deutschland musste 2021 einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr hinnehmen – trotz eines Anstiegs des durchschnittlichen Verkaufspreises auf nunmehr 694 Euro. Allerdings liegt der Rückgang primär daran, dass 2020 ein außergewöhnlich starkes Jahr gewesen ist. So haben sich 2020 offenbar in der Corona-Krise besonders viele Anwender ein neues Fernsehgerät angeschafft.

Knapp 5,9 Mio. Fernsehgeräte wurden 2021 in Deutschland verkauft, was einem Rückgang bei den Stückzahlen von 20 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Umsätze fielen allerdings wegen der um 16 % gestiegenen, durchschnittlichen Verkaufspreise nur um 7 % ab – auf 4,1 Mrd. Euro. Laut dem Branchenverband gfu Consumer & Home Electronics GmbH ging der Trend 2021 weiterhin hin zu größeren Bilddiagonalen und Premium-Geräten. Kombiniert konnte durch diese beiden Entwicklungen ein noch größerer Absturz verhindert werden.

Verglichen mit 2019, dem Jahr vor der Pandemie, ergibt sich im Markt für TV-Geräte für 2021 allerdings noch immer ein Umsatzplus von zehn Prozent. Fernsehgeräte mit mehr als 55 Zoll Diagonale standen dabei für 65 % der Umsätze. Zudem erwirtschafteten OLED-TVs, die 2021 einen Durchschnittspreis von 1.600 Euro erreichten, erstmals mehr als 1 Mrd. Umsatz.

Laut gfu sei zu erkennen, dass die deutschen TV-Käufer eine höhere Bereitschaft entwickeln, mehr Geld für neue Fernsehgeräte auszugeben – dabei würden sie aber konsequenterweise auch höhere, technische Ansprüche anlegen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Sind die Preise alle Netto? Dann muss man im Vergleich ja auch die temporäre Ust. Senkung nicht berücksichtigen.

    Und der höhere Durchschnittspreis ist vermutlich damit geschuldet das es die günstigsten wegen Chipmangel kaum gibt.

    Ebenso sollte es wieder reine Displays geben ohne Smarte Funktionen.

    • Nicht Smarte TV Geräte dürfte sich zu einer zu kleinen Nische entwickelt haben. Alle wollen sicher Smart TV Geräte, wo man auch Netflix oder Youtube sehen kann. Die Bequemlichkeit siegt vor Datenschutz bedenken.

  2. Wir brauchen rollbare TV-Geräte. Denn die Diagonalen werden bald nicht mehr in das dt. Standard-Wohnzimmer passen.
    Oder man tackert die flache Scheibe beim Nachbarn an die Wand und schaut vom Balkon aus.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.