Deutsche Telekom übergibt Handydaten an das Robert-Koch-Institut

Die Deutsche Telekom gibt Daten weiter. Alles im Sinne der Forschung. Die Daten bekommt nämlich das Robert-Koch-Institut. Dies berichtet Der Tagesspiegel. In Österreich nutzt die Regierung demnach bereits anonymisierte Mobilfunkdaten, um den Virus zu erforschen und einzudämmen. Die Daten werden aber in anonymer Form weitergegeben, so die Telekom. Die erste Lieferung umfasste laut Bericht ein Paket mit „fünf Gigabyte“. Denkt man ein wenig nach, dass man nicht konkret weiß, was in diesem Datensatz vorhanden ist, so kann man auch schwer abschätzen, ob es ein „großes Paket“ ist.

Wozu die anonymisierten Daten? Sie sollen den Forschern des Robert-Koch-Institutes neue Erkenntnisse zu der Ausbreitung und für eine bessere Eindämmung des Coronavirus liefern. „Damit lassen sich Bewegungsströme modellieren – bundesweit, auf Bundesland-Ebene sowie bis auf die Kreis-Gemeinde-Ebene heruntergebrochen“, erklärte die Sprecherin des Institutes. Ein Tracking einzelner Bürger oder infizierter Personen soll dadurch aber nicht möglich sein.

Unabhängig davon: Dass diese Zeiten andere Lösungen möglich machen, sieht man ganz gut. Home Office wird für Arbeitsplätze möglich gemacht, „für die das ja nicht geht“ – und Produktlösungen von Anbietern genutzt, die man ja „gar nicht benutzen darf, weil Unternehmen aus XYZ-Land dahinter steht“.

  • Danke RiffRaff

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

63 Kommentare

  1. Man sieht, Gesetze sind am Ende des Tages schall und rauch. Eigentlich ist man selbst bescheuert wenn man sich an Regeln hält.

    • Ich glaube nicht, dass hier gegen Gesetze verstoßen wird, also im Falle Telekom > RKI.

      • In diese Kerbe würde ich nicht so vorschnell wie die meisten anderen hier einhauen. Denn Nadja hat schon recht, auch anonymisierte Daten können datenschutzrelevant sein. Das ist dann der Fall, wenn die Daten zwar durch die Anonymisierung nicht personenbezogen, jedoch personenbeziehbar sind. Deshalb können auch hier Regelungen des Datenschutzes und der Informationssicherheit relevant sein. Da hilft auch kein Vergleich mit anderen Diensten, denn wenn die betroffene Person der Verwendung dieser Art in einem Fall zugestimmt hat, in einem anderen jedoch nicht, dann sind die Fälle schon nicht mehr vergleichbar.

    • Du hast noch nicht ganz verstanden, um was es geht, oder?

    • Welches Gesetz wird hier mißachtet?

    • Lies mal nochmal den Artikel, und wenn Du dann immer noch so einen Kommentar schreiben willst, lies ihn nochmal.

      • Das ist bei Pandemien wie mit Terror. Alles ist erlaubt und wiedersprechen ist böse.

        Die Dammbrüche im Datenschutz sind vermutlich ähnlich schädlich für die Demokratie wir covid-19 für Menschen.

        Aber übermäßig schwarzmalen bringt auch nichts: die Chinesen sind schon deutlich weiter als wir, da haben wir also noch ein Weilchen Glück.

        • Man sollte halt, wie so oft, Augenmaß walten lassen.
          Es ist im Moment sicher wichtiger erst einmal den Virus in den Griff zu bekommen und die Todesfälle so gering wie möglich zu halten. Vor dem Hintergrund sollte man sich nicht über Nuancen in irgendwelchen Datenschutzvorschriften streiten, sondern ganz pragmatisch erst einmal das wirklich wichtige Thema angehen.

    • Ströme analysieren über Handydaten passiert schon die ganze Zeit. Was meinst du wo die Stauvorhersage herkommst?

    • Ja, beängstigende Zeit!

      Massive Einschränkung der Freiheitsrechte, Überlegungen Gesetze zu Erlassen auch wenn das Parlament nicht „zusammenkommen kann“, Ernsthafte Erwägung von Ausgangssperren.

      Und alles unter dem Vorwand eines Virus der für das Gros der Bevölkerung geringere Auswirkungen hat als die landläufige Virusgrippe.

      Irre und selbst die Opposition befürwortet die Einschränkungen.

      Dieser Tage komme ich mir vor wie im falschen Film.

      • Ui, kommen gleich die ersten Verschwörungstheorien?

        Was wurden denn ohne das Parlament für Gesetze erlassen? Genau, gar keine.

        Und Ausgangssperren kommen nur, wenn die Leute nicht kapieren was Sache ist und meinen die neu gewonnene Zeit für ein gemütliches Zusammenkommen im Park zu nutzen und ihre Grills aufbauen. Ist in Kön leider momentan die Regel. Wenn alle Apelle nichts helfen, müssen halt drastische Maßnahmen her.

        • Ist halt so wenn das Volk von der Politik nichts mehr hält. Da können die Politiker sonst was erzählen.
          Ist aber auch kein Wunder. Letzte Woche kamen Gerüchte über Ladeschließungen auf, wurde als Fakenews bezeichnen. Was haben wir diese Woche? Genau das was letzte Woche als Fakenews bezeichnet wurde. Als die Chinesen deren Volk über Handys analysiert haben. Haben sich unsere Politiker ihre Mäuler darüber zerrissen. Und was haben wir jetzt? Genau, das gleiche wie in China. Die glaubwürdigkeit lässt echt zu wünschen übrig. Kein Wunder dass die um den Bundestag ein Zaun und ein 2m tiefen Graben bauen.

      • Wenn ich solche Kommentare lese, komme ich mir vor wie im falschen Film.

        Es mag sein, dass das „Gros der Bevölkerung“ nur mit grippeähnlichen Symptomen rechnen muss. Das Problem ist, das für den anderen Teil der Bevölkerung das nicht nur bei einer Grippe bleibt. Und wenn der Teil der Bevölkerung zu groß wird, weil so Leute wie du nur unverständnis für aktuelle Situation übrig haben, dann kommt es zu vermeidbaren Todesfällen. Und nun frage ich dich wie viele Menschenleben sind es deiner Meinung wert, für deine Freiheit geopfert zu werden?

        • Alle Freiheiten aller Menschen dieser Welt sollten wir auf alle Ewigkeit zu Grabe tragen sofern dadurch auch nur ein einziges Menschenleben potentiell geschützt werden kann.

          Klar.

          Klassiker im Werkzeugkasten autoritärer Argumente.

          • Noch so einer der es nicht kapiert hat …. Hier geht es weder um Ewigkeiten, noch um ein einzelnes Menschenleben.

            • Ach Mensch, genau. Mehr als ein einzelnes Menschenleben. Ich hatte es nicht kapiert. Jetzt wo du es sagst. Wie konnte ich es nicht gleich verstehen?

              Gut, dass wir in dir jemanden haben der den Kern meines Arguments so messerscharf erkannt und entkräftet hat. Und dabei vermutlich auch noch vollkommen frei von Selbstzweifeln.

              Einfach wunderbar. 😀

      • Was beängstigend ist, ist die steigende Gefahr, dass meine Söhne ihre Großeltern verlieren könnten, weil Arschlöcher wie du Fiktion von Realität nicht unterscheiden können.

        (Sorry an caschy und andere normale Menschen, aber das musste jetzt mal sein)

  2. Ähmm, diese Zeiten verlangen nun mal außergewöhnliche Maßnahmen und Entscheidungen. Bei Google regt sich doch auch (fast) keiner auf, wenn die Handydaten für Staumeldungen benutzt werden.

    Wir hier in Deutschland haben es leider immer noch nicht so richtig gemerkt, aber wir sind im Krieg(gegen ein Virus). Ich hoffe die Bundesregierung löst endlich die Handbremse und verhängt die Ausgangssperren nicht erst wenn es zu spät ist.

    • Echt so schlimm kann es ja nicht sein wenn Coronapartys gefeiert werden oder die Jugendliches auf Türklinken etc rotten um andere abzustecken und sich dabei sogar noch filmen

      Ich persönlich denke das der Virus nicht gerade ungelegen kam.

      • Sorry rotzen nicht rotten

      • > wenn Coronapartys gefeiert werden oder die Jugendliches auf Türklinken etc rotzen um andere anzustecken

        Das hat wohl weniger damit zu tun, dass das Virus nicht so schlimm wäre. Viel eher kommt das wohl daher, dass ganz offensichtlich sehr viele Menschen in diesem Land einen IQ haben der ungefähr dem eines Knäckebrots entspricht.
        Insofern ist zu befürchten, dass auch bei uns früher oder später eine Ausgangssperre verhängt werden wird, weil die Leute es nicht für nötig halten einfach mal mit dem Hintern zu Hause zu bleiben und nur für unvermeidbare Dinge raus zu gehen.

        • Thomas Neidlinger says:

          Wieso auch? Jetzt hab ich doch Zeit und alle meine 6347 Freunde auch, wir treffen uns deswegen alle 20 Minuten mit anderen Menschen und kuscheln im Biergarten.

        • Das hat nichts mit dem IQ zu tun. Das ist Reaktanz geboren aus der Selbstgefälligkeit, die wir uns nicht verkneifen, wenn wir über die Pandemie sprechen.

          Wenn wir Maßnahmen empfehlen und uns dabei verhalten wie Arschlöcher denkt sich halt mancheiner: ..okay, was willst du machen? Ganz normal.

  3. Ja, auf einmal ging das Home Office doch sehr großflächig in der Firma. Und die Produktivität ist mindestens auf dem Niveau wie vorher, eher noch höher.

    • War vorher nicht machbar? Aus irgendwelchen Gründen?

      • Beispiel aus dem Amt: Wir hätten z.B. gar keine Laptops in der Firma gehabt. Jetzt wurden massig welche bestellt um den Betrieb aufrecht zu halten.
        Die Installation für HomeOffice dauert normalerweise 6 Monate. Jetzt geht alles innerhalb von wenigen Tagen

      • Die Vorbehalte waren die üblichen, dass im Home Office sowieso nicht gearbeitet wird :).
        Man muss aber auch dazu sagen, dass die Angst der Geschäftsführung nicht ganz unbegründet war, denn wir hatten wirklich so ein paar Kandidaten die hatten Home Office mit Urlaub gleichgesetzt und wurden dann während ihrer „Arbeitszeit“ beim spazieren um den Stausee gesehen.

        Aber man sollte halt nicht von ein paar wenigen gleich auf alle schließen :).

        • Ich mache schon lange Home-Office und bin selbst da oft genug spazieren, einkaufen, im Schwimmbad, … Das ist doch das schöne an HO, ich muss mich nicht an die Kernzeiten halten und habe selbst damit kein Problem auch Abends um 20 Uhr nochmal 2 Std. zu arbeiten.

          Und aktuell ist es bei uns sogar so, dass wir angehalten sind außerhalb der Kernzeiten zu arbeiten, weil man nicht weiß, wie die interne Infrastruktur den plötzlichen Anstieg an Anschaltungen mitmacht 🙂

          • Das kommt halt stark darauf an was man macht. Ich könnte meinen Job zu großen Teilen auch mitten in der Nacht noch machen.

            Wenn aber jemand Termine telefonisch abstimmen muss, dann geht das in der Regel nur zu den üblichen Geschäftszeiten und man sollte während denen nicht gerade um den See spazieren während die Kundenanrufe ins Leere laufen.

  4. Also dass hier alle größtenteils noch blauäugig davon ausgehen, es würde sich bei solchen Aktionen sicherlich noch am korrekten Datenschutz orientiert, wundert mich doch sehr. Und diejenigen können nicht in Bereichen von Servern und IT gearbeitet haben, wo ja alles angeblich auch nur anonymisiert und temporär gespeichert würde. Ich habe die Erfahrung über 10 Jahre machen dürfen und kann Euch nur sagen: alles, was geht, wird auch gemacht. Das ist leider so und hat auch nix mit Verschwörungstheorien zu tun. Und hier in diesem Fall kann es ja sogar sinnvoll sein.

  5. Florida Boy Orange says:

    Wenn die Daten anonymisiert sind, ist es doch eh völlig wurscht. Immer diese Geheimniskrämerei…

  6. Google, Facebook, Wetter Apps, Foursquare, Tripadvisor, Apple, etc übermitteln die Daten eines jeden Einzelnen 24/7 an ihre Server.
    Und selbst bei der größten Pandemie der Neuzeit werden auf Grund des Datenschutzes nur anonymisierte Daten an ein Forschungsinstitut übermittelt. Ob das ausreichen wird?

  7. Heisenberg says:

    Codname Corona dient nur um unsere Freiheit ganz zu berauben, was meint ihr was noch alles kommt, wenn das Finanzsystem in geschätzt 2 Jahren zuende geht!?

    • Dein Aluhut ist verrutscht. Bitte wieder zurechtrücken.

      • Heisenberg says:

        Es tut weh zu sehen wie Menschen das Wort aluhut benutzen ohne vorher nachzudenken, was meinst du wie das ganze ausgeht?
        das was noch kommt wird viel schlimmer sein als codename Corona, es werden ja jetzt schon im ersten Akt 900 Milliarden auf Kombi raus gegeben, wenn man lieber in der Schule Mathematik, Physik und Sachkunde lernt, anstatt irgendwelche hohlen Phrasen wie diese aluhut Wörter, dann wird man auch eher verstehen was das bedeutet!

        • Komm, geh‘ dich im Bunker vergraben und dreh‘ dein Internet ab. Nicht, dass du noch verfolgt wirst.

        • Und Deutsch.

        • Bin ganz deiner Meinung. Es ist wirklich schwer Leute zu finden die wirklich mit eigenen Gehirn überlegen und nicht nur das nachplappern was sie im Fernsehen sehen. Ich denke wenn die deutsche Bank den Staat um Hilfe bittet, dann ist der Crash richtig da. Jedenfalls in Europa. Den Euro gebe ich noch bis Ende 2023, spätestens dann ist er auch Geschichte.

    • Klar. Hier wird bewusst eine der schwersten Rezessionen der Wirtschaftsgeschichte riskiert, nur um irgendwelche Daten auswerten oder Freiheiten einschränken zu können. Einige haben den Schuss nicht gehört ….

      Um das Finanzsystem mache ich mir ehrlich gesagt am wenigsten Sorgen. Vorher kommen die ganzen Selbststänigen, der Mittelstand und ein Großteil des produzierenden Gewerbes.

  8. Das RKI kann doch einfach bei Google oder Facebook anfragen. Die wissen doch sowieso wer, wann wo war und wer dabei in relativer Nähe war 😉

    Und der Clou: Alle Nutzer der jeweiligen Dienste haben der Datenverarbeitung sogar zugestimmt.
    Vermutlich werten die diese Daten eh schon aus. Also sollten Nutzer einfach darauf achten, ob ihnen demnächst Werbung ausgespielt wird für Dinge die man in einer Quarantäne oder bei einer Erkrankung gebrauchen könnte. Vielleicht weiß da eine KI schon mehr als der jeweilige Nutzer…

    • Ja, wäre besser gewesen. Ob man als Telekom-Kunde einer Weitergabe von Bewegungsprofile an Dritten über die AGBs zugestimmt hat, kann ich nicht sagen, bin auch kein T-Kom Kunde. Gut muss man das dennoch nicht finden.

  9. Wer als Telekom Kunde seine Daten nicht weitergeben will, der kann ganz einfach den Opt-Out-Service der Telekom nutzen. Telefon-Nummer eingeben, fertig. Das gilt auch für Reseller (Congstar)
    https://www.optout-service.telekom-dienste.de/public/anmeldung.jsp

    • Ah, da war jemand schneller als ich. 🙂

      Für andere Kunden:

      Telefónica (O2, Blau, Fonic, Simyo & Co.):
      https://www.telefonica.de/dap/selbst-entscheiden.html

      Aldi Talk (Telefónica-Netz)
      https://www.alditalk.de/kontakt

      Vodafone sammelt ebenfalls Verkehrsdaten, nutzt diese aktuell wohl nur intern.
      Ein Opt-Out ist daher nicht möglich.

      • Als AldiTalk-Kunde, kann man auch den Telefonica Link nutzen, hat bei mir funktioniert.
        Bin mir ziemlich sicher, das schon mal deaktiviert zu haben, dennoch war jetzt der Status aktiv. Hab’s erneut deaktiviert, muss wohl des öfteren überprüfen… :/

        • Opt-out ist immer dann so richtig lustig, wenn es zeitlich beschränkt ist. Bester Weg, den Entscheidenden zu vermitteln, dass sie Idioten sind.

          Bei unseren Meldebehörden kann man z.B auch nur zeitlich begrenzt der Datenweitergabe widersprechen. Weil lol die Deutschen 😀

  10. man muss doch einfach mal schauen, wieviel Cookies und Scripts bei einer Webseite im Hintergrund aktiv sind. Wer da noch aktiv ist und an deren Datenschutz glaubt (grad bei Facebook und Co oder WhatsApp), dem kann man eigentlich nicht helfen.

  11. Leute .. diese Daten sind (und waren schon immer) FREI VERKÄUFLICH! Jeder hier (mit dem passenden Kleingeld) kann die selben Daten kaufen. Nur erhält das RKI diese Daten aktuell KOSTENLOS.
    Das ist die News .. nicht mehr und nicht weniger ..

    • Danke, eltomato, endlich jemand, der die Sache richtig einschätzt.
      Da keine personengebundenen Daten weitergeleitet werden, sehe ich auch keine Datenschutzbedenken.
      Wen es trotzdem „nervt“, bleibt lieber zuhause, macht das Mobiltelefon aus oder zieht lieber gleich in die Steppe.

  12. Finde ich gut wenn eh vorhandene Daten wissenschaftlich genutzt werden. Da verschenkt man derzeit eh noch ein großes Potenzial – gerade in der Medizin.

    Zum Home Office:
    Leider stellen sich selbst in der IT Branche manche stur. Eine Bekannte arbeitet bei einem deutschen Spieleentwickler und deren Chef lacht nur über die derzeitige Situation. Dem ist das Risiko das irgendwelche interne Daten das Gebäude verlassen könnten wichtiger als die Gesundheit der Angestellten.

    • Kündigen. Wer sein Leben einer Firma opfern will, der soll es tun, aber nicht jammern. Jetzt ist der Moment um erwachsen zu werden und Prioritäten zu setzen.

      Wer nicht im medizinischen Sektor, im Lebensmittelhandel oder Stadtwerke/Polizei/Feuerwehr arbeitet, hat keinerlei Grund, sein Leben zu opfern.

      Die paar Monate reicht Hartz4 in Quarantäne. Derzeit kann man per Mail den Antrag stellen. Soll der Chef doch Pleite gehen…nach der Krise kommt schon ein neuer Job.

  13. Einen ganzen Schritt härter wird Österreich fahren.
    Hier macht man sich öffentlich Gedanken, die dort geltende Ausgangssperre mittels Mobilfunkdaten zu überwachen:
    https://www.computerbase.de/2020-03/coronavirus-ausgangssperre-mit-a1-bewegungsdaten-ueberwacht/

    • In Südkorea hat das erstklassig funktioniert. Aber die testen auch jeden, bei uns wird ja immer noch nur hier und da mal ein Alibitestchen gemacht.

      Die kriegen aber auch eine SMS, wenn sie in einem Gebiet sind, wo Infizierte sind, so dass sie auf die 2 Meter Abstand gezielt achten können.

      Das würde in Deutschland Gefühle verletzen, hier hat noch niemand den Wert des Lebens erkannt.

      • Wunderbar hat das in Südkorea funktioniert. das Gefühl von Privatsphäre wurde dort diesbezüglich sehr erfolgreich abgetragen.

        Mit der Pandemie war auch irgendwas anders und so..

  14. Einfach Handy zu Hause lassen und fertig.

  15. Der mit dem Aluhut says:

    Der ganze Corona-Kram ist künstlich initiert, um der NWO einen Schritt näher zu kommen.
    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wir alle den Chip implantiert bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.