Deutsche streamen mehr Musik – 67,9% über Spotify

Musik-Streaming legt in Deutschland weiter zu. 43% der von media control befragten 2.360 Internet-Nutzer über 15 Jahren hören sich Musik als Stream an. Das ist nur ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr als 41,7% angaben, Musik-Streaming zu nutzen. Im Vergleich dazu waren es 2011 lediglich 27,9%.

Spotify
Männer sind laut der Umfrage stärker an Musik-Streaming interessiert als Frauen (47,4% zu 38,8%). Die Zahl der Nutzer, die ausschließlich Musik-Streaming-Angebote wie Spotify, Napster oder ähnliche nutzt, ist vergleichsweise niedrig. Nur 13,3% gaben an, nur auf diesem Weg zu streamen. Die höchste Verbreitung mit 50,6% hat der Musik-Konsum als Mischung aus Nutzung von Musik-Streaming und Videoportalen.

[werbung] Spotify, das erst seit gut einem Jahr in Deutschland verfügbar ist, ist der angesagteste Dienst unter den Nutzern, die nur auf Musik-Streaming setzen. Er wird von 67,9% der Befragten verwendet. Auch zu den verwendeten Geräten liefert media control ein paar Zahlen. Mit 61,9% ist der Laptop der Spitzenreiter der Abspielgeräte, gefolgt vom stationären PC mit 51,5%. Immerhin gut ein Drittel (34,8%) nutzt zum Streaming das Smartphone, aber nur 18,2% nutzen ein Tablet.

Ich nehme an, dass viele von Euch ebenfalls auf Musik-Streaming setzen. Welchen Weg bevorzugt Ihr? Reine Musikdienste oder Videoportale? Eher mobil oder stationär? Kostenlose Anbieter oder greift Ihr für ein Streaming-Angebot in die Tasche?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Ab und am Spotify und Yotube sowie Internet Radio. Gefällt mir ein Track kaufe ich Ihm mir auf Beatport. Auf dem ipod und dem Smartphone habe ich immer alles unterwegs dabei. Streaming Dienste sind ganz nett, aber ich habe doch lieber alles auf der Hdd

  2. Benutze Spotify Premium. Der Qualität wegen.
    Am Laptop installiert, in der Arbeit den Web-Player und am Tablet und Smartphone auch die App. Funktioniert bestens.
    Wenn ich da Album aber auch als mp3 haben will, dann geht nichts am Kauf über Amazon vorbei. Da kriegt man alles und ganz einfach.

  3. Paradoxus says:

    @Frank Komische Frage, mit Streaming hat das ja nix zu tun (bist von der Abmahnfraktion?), zumal es ja immer noch genügend Möglichkeiten gab und gibt, legal ohne Kaufen oder sehr günstig an die Musik zu kommen. Ich sage nur, wird vielen ev. nichts mehr sagen ;-): Stadtbücherei! CDs tauschen! Gebrauchtmarkt!

    Und der Grund warum, neben Arbeit Arbeit Arbeit & Kindern, bisher Streaming für mich nicht in Frage kam: mein Musikgeschmack wird da überhaupt nicht abgebildet. Jazz, hin und wieder Opern, Klassik, viel Progrock, Melodic Death … mühsam, das Zeug zu finden. Dann lieber CD kaufen, rippen und hören. Oder, weitaus öfter, bei Amazon zuschlagen (landet dann ja auch in deren Cloudplayer) 🙂

  4. Spotify Premium, bei der Telekom, seit dem ersten Tag 🙂

  5. Spotify Premium weil es dann mobil nutzbar ist und ich meine Playlisten auf offline ziehen kann, außerdem noch Soundcloud. Das alles lässt sich dann noch problemlos mit dem Sonos System verknüpfen.

  6. Hab Spotify Premium genutzt. Ist als Telekomkunde, der auch unterwegs viel Musik hört, sicher ohne Konkurrenz. Ich wünschte mir allerdings das es endlich bezahlbare Datentarife gebe, mit denen man auch andere Anbieter nutzen könnte. Und zwar ohne ständig auf die Datenmenge zu achten.

  7. Simfy Premium Plus und Last.fm als Abonnent über Sonos. Simfy auch so über Kopfhörer.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.