Deutsche Post verkauft ihren Messenger SIMSme

Die Deutsche Post verkauft ihren 2014 gestarteten Messenger SIMSme – den Messenger, der nicht so wirklich in die Hufe gekommen ist – obwohl man bei der Deutschen Post aussagt, dass der Messenger besonders bei Geschäftskunden stark gefragt ist. Die Brabbler AG, Betreiberin der digitalen Kommunikationslösung ginlo, hat mit der Deutschen Post eine verbindliche Vereinbarung zum Erwerb deren sicheren Messengers SIMSme getroffen. Im Gegenzug beteiligt sich die Deutsche Post an der Brabbler AG, um auch weiterhin an der Entwicklung von SIMSme teilzuhaben. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Für die SIMSme-Kunden ändert sich erst einmal nichts. Die Nutzung des Messengers für Privatkunden bleibt kostenfrei, die individuell mit den Geschäftskunden vereinbarten Preise bei SIMSme Business behalten ihre Gültigkeit. Die Daten der Nutzer bleiben sicher und die Server werden auch weiterhin in Deutschland stehen, was die Einhaltung der deutschen Datenschutzstandards sicherstellen soll.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Wieder eine der verpassten Chancen…

    • Blacky Forest says:

      Wieder einmal zeigt sich, dass eine Insellösung (eine Abschottung gegen den Rest der Welt) nicht funktioniert.

      • Das ist doch das Alleinstellungsmerkmal. Ideal für staatliche Einrichtungen, von Schulen, Behörden bis zur Polizei. Außerhalb dieser Einrichtungen wird es natürlich nicht zum Erfolg führen, aber das ist vielleicht ganz gut so, wenn es sich abgrenzt.

        • Warum soll eine Cloud-Lösung, bei der man von Dritten abhängig ist, für staatliche Einrichtung ideal sein? Da kann man ja froh sein, dass die Deutsche Post einen „Dummen“ gefunden hat, der diese unprofitable Lösung weiterbetreibt und nicht gleich dichtgemacht hat. Derartige Infrastruktur sollte man stets selbst betreiben.

          • Ich dachte die Nachrichten bei Simsme werden lokal auf dem Gerät gespeichert? Das ist doch Ende-zu-Ende verschlüsselt? Aber ich gebe dir Recht, die Matrix/Riot Methode der französischen Polizei ist besser.

            • Stimmt, aber aber die Daten laufen, wenngleich verschlüsselt, über den Server des Betreibers. Diesen Schritt sollte man sich sparen. Darüberhinaus ist die Anwendung Closed Source. Wie Du zurecht schreibst, macht man es in Frankreich besser.

      • Wieso, sie funktioniert doch siehe iPhone, Facebook, Instagram, WhatsApp…

  2. tartaros84 says:

    Und………

    Account deaktiviert/gelöscht.
    Leider.

    Der Messenger war ganz nett.
    Leider haben die bei der Post nie begriffen, dass der Webzugang auch für Privatleute interessant und wichtig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.