Deutsche Blogcharts ohne Technorati

ausgabe 31_2009 - deutsche blogcharts

Viele haben in den letzten Monaten Probleme mit Technorati gehabt. Neue Beiträge wurden nicht angenommen und vieles mehr. Ich hatte mich ja mit einigen Blognachbarn über dieses Problematik unterhalten. Nun hat auch Jens Schroeder, der Betreiber der Deutschen Blogcharts die Reißleine gezogen und Technorati aus den Bewertungskriterien verbannt. Stattdessen wird in seiner manuellen Auswertung unter anderem IceRocket herangezogen. An dieser Stelle auch einmal vielen Dank an Jens, der sich wirklich viel Arbeit mit dieser Liste macht. Bedenkt jedoch: ihr schreibt nicht für irgendwelche Chartplatzierungen, denn davon gibt es einige – neben den Deutschen Blogcharts unter anderem auch Wikio, Blogoscoop und Co. Ihr schreibt nicht für die, sondern für eure Leser. Schreibt einfach locker weiter, ohne Blick auf Besucherzahlen und Charts – aber bitte verlinkt kräftig auf eure Quellen und bietet ungekürzte Feeds an 🙂 Und wenn ihr nicht selber schreibt, sondern Leser eines Blogs seid, dann denkt mal an diesen Spruch, den ich vor einiger Zeit bei Twitter (ich glaube von Pepilog) las: „Unter einem guten Beitrag keinen Kommentar zu hinterlassen, ist wie einem guten Kellner kein Trinkgeld zu geben“.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

48 Kommentare

  1. Guter Beitrag, gutes Blog. Hier ist dein Trinkgeld 🙂

  2. Jepp, hier. pling

    Stimmt so.

  3. Das kann ich an der Stelle nur unterstreichen!
    Es fällt anfangs echt schwer einfach so ins Leere zu schreiben und Artikel für Artikel keinen Kommentar zu erhalten. Diese sind für mich immer eine Bestätigung für vorhandene und zugleich Motivation für neue Artikel 😉

  4. Zum Kellner-Zitat: Es gibt aber kaum Kellner, die es einem schwer machen, ein Trinkgeld zu geben, ganz im Gegensatz zu manchen Blogs. Also wenn ich mich für einen Kommentar erst registrieren muss – vergiss es.

  5. @Usul: guter Punkt!

  6. Stimmt so:D

  7. Backlinks spielen im Wikio-Ranking eine wichtige Rolle, um bei uns vorne zu liegen, sollte man also auch vor allem an seine Leser denken und interessante Artikel schreiben, die dann (hoffentlich) verlinkt werden.

  8. Da ich ja auch immer Trinkgeld gebe, muss ich ja nun hier auch was schreiben, habe den Beitrag auch mal bei Twitter erwähnt…

    Grüße aus Münster,
    Jens

  9. Man bedenke: über Trinkgeld freut sich der Kellner immer, der Blogger über bestimmte Kommentare nicht unbedingt! 😉

    Aber der Caschy hat eine reichliche Aufrundung verdient! (:

  10. bitte schön…

    aber nicht gleich alles auf einmal ausgeben ! 😉

  11. Sehr schöner Beitrag caschy – kann ich nur 100%ig unterschreiben. Finde die Entscheidung richtig und denke auch, dass einige mit ihrer Strategie, nur auf Massenaktionen und für Charts zu schreiben, es gehörig übertreiben.

    Qualität ist Trumpf. Kein Wunder, dass du so viel Stammpublikum hier hast. Weiter so!!

    PS: Lust mal wieder Taxi zu fahren? :-))

  12. Ich bin am 15.ten in Hamburg zum BVB-Spiel 😉 Wruuuuuuuum 😉

  13. Hallo Carsten,

    ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschliessen – auch wenn ich mich öfters selber dabei „ertappe“, bei vielen Blogs nur mitzulesen, anstatt auch mal zu kommentieren.

    Aber da bin ich ja leider kein Einzelfall…

  14. Den Spruch mit dem Kellner hast du mir ja auf dem Basar erzählt, der mir zugegebenermaßen ein wenig die Augen geöffnet hat. Danke dafür 🙂

  15. Man sollte aber auch bedenken, dass schlechte Kellner auch kein oder nur geringes Trinkgeld bekommen sollten.

    Nicht wie oft üblich generell Trinkgeld.
    In bestimmten Ländern leben die Kellner zwar vom Trinkgeld, in Deutschland sollten sie das aber nicht.

  16. Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich 😉

  17. Nicht alles was hinkt, ist ein
    Vergleich

    Aber alles, was vergleicht, hinkt? 😉

    Deinen heutigen Beitrag habe ich mal zum Anlass genommen, endlich meinen Feedreader zu füttern.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.