Deutsche Bahn testet verbessertes, kostenloses Wi-Fi in ICEs

db logo artikel deutsche bahnDie Deutsche Bahn testet aktuell verbesserte Wi-Fi-Anbindungen in seinen ICEs. So findet darum bei Twitter aktuell bereits eine kleine aber angeregte Diskussion statt. In einigen Zügen steht offenbar ein neues Netzwerk namens „WIFIonICE“ zur Verfügung, das kostenlosen WLAN-Zugang ermöglicht. Der Login ist in dieser Testphase ohne Passwort möglich. Die Deutsche Bahn hat bestätigt, dass man in jenem Bezug aktuell Versuche durchführe, um stabilere Internetverbindungen in den ICE zu gewährleisten.

Erste Nutzer bestätigen, dass jener, positive Effekt dann wohl auch eintrete. Sollten die Tests positiv verlaufen, möchte die Deutsche Bahn alle ICE derart umrüsten. Was genau man aber an der Wi-Fi-Technik bzw -Einbindung gedreht hat, verrät das Unternehmen nicht.

Entsprechend gibt es auch noch keine offizielle Pressemitteilung oder dergleichen, da es sich eben aktuell nur um Tests handele. Es gilt also noch die Ergebnisse auszuwerten, um mögliche Probleme mit dem Wi-Fi in den ICEs auszumerzen. Sollte alles einigermaßen nach Plan verlaufen, können sich Bahnfahrer aber wohl noch vor Ende 2016 auf stabilere Wi-Fi-Verbindungen in den ICE freuen.

(via Stephan Dörner)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Eigentlich war ich mal Fan von Wlan in Zügen. Mittlerweile halte ich es aber nicht mehr für sinnvoll. Es hat eh fast jeder einen entsprechenden Datentarif.
    Die Bahn soll lieber mit dem Geld nur die Handy-Verstärker in den Zügen ausbauen. Dann aber bitte auch im IC/EC bzw. im Nahverkehr. Die Infrastruktur wäre dann schon mal da. Und wenn jemand viel surfen will, dann muss er eben einen größeren Mobilfunktarif wählen.

  2. @Michael Und wer trägt die Kosten bzw. macht den Gewinn? Dein Vorschlag ist wirtschaftlich für die Bahn erstmal unattraktiv. Außerdem kann man mit dem ICE WLAN weitere Services koppeln (self check-in,…) und somit insgesamt die Qualität der Bahn und den Komfort für den Reisenden verbessern.

  3. Hm, mein Problem mit dem WLAN/Internet im Zug war bisher eigentlich weniger das WLAN an sich, sondern eher das der Zug in den Gebieten ohne Netz genausowenig Internet hatte, wie ich mit meiner normalen Datenverbindung übers Handy…

    Was bringt mir superschnelles und stabiles WLAN innerhalb des Zuges, wenn die Verbindung ins restliche Internet fehlt… 😀

  4. Netz hab ich immer, Internet nie..

  5. Naja, die Bahn hat einen neuen Technikpartner, nämlich Icomera statt Deutsche Telekom. Die Außenanbindung wird sich insofern ändern, dass nunmehr über alle drei Netze eine Verbindung stattfindet statt nur über das T-Mobile-Netz. Hoffentlich gibt es dann etwas weniger LTE-Funklöcher..

  6. Das ist alles sowas von lächerlich! In anderen Ländern wird in den kleinsten Bummel-Zügen seit Jahren kostenfreies WLAN angeboten und in Deutschland verkauft man das Ganze im Jahr 2016 als bahnbrechende Erfindung.

  7. „Was genau man aber an der Wi-Fi-Technik bzw -Einbindung gedreht hat, verrät das Unternehmen nicht“

    Es gab vor 2 oder 3 Monaten mal einen guten Artikel dazu. Leider finde ich den gerade nicht wieder. Das WLAN Signal wird über alle 3 LTE Netzbetreiber parallel abgeführt.
    So sollte eine recht stabile Versorgung möglich sein.

  8. DN hat es richtig geschrieben, Icomera ist jetzt der Partner (hätte man leicht rausfinden können Andre:))
    Bis Ende des Jahres soll das erledigt sein.

    Michael: LTE Repeater werden zur Zeit auch eingebaut, dauert aber noch etwas länger bis das fertig ist.

  9. @Ben
    bahnbrechende Erfindung! – LOL – der Ausdruck passt super zum Thema.

  10. @MichaelBrüggemann:

    Ich fahre öfters von München über Hannover Bremen nach Oldenburg. Schnelles Internet via Smartphone Datentarif gibt es faktisch nur in den Bahnhöfen. Zwichendurch gibt es einfach kein stabiles Netz. Da finde ich Wlan schon sehr nett.

    Ich hatte es mal früher kostenpflichtet ausprobiert. Hinfahrt war top, Rückfahrt flop.

  11. So schlecht ist das DTAG Wifi doch gar nicht.
    Naja, es kostet halt für die meisten Benutzer. Ohne Telekom Mobilfunk Tarif oder WLAN to go zahlt man Wucherpreise.
    An den meisten Schnellbaustrecken/stark befahrenen Strecken hatte ich um die 5-10 Mbit/s.
    Auf dem Land wird das ICE-Internet aber wegen der ganzen Funklöcher/Netzüberlastungen oft abgeschaltet. Ich hoffe, daran ändert sich jetzt etwas.

  12. Die einzigen Funklöcher die ich in den ICEs von Wuppertal nach Nürnberg habe sind in den viele Tunneln durch die man fährt… Wenn ich dann sehe wie oft, oder eher nicht, die Leute bei O2/EPlus haben oder auch Vodafone (geht so) keine Verbindungen mehr möglich sind dann kann ich mir nicht vorstellen das ein Gemisch aus den 3 Anbietern großartig was bringen soll.. Gerade an den stark befahrenden Streckennetzen ist das Telekom LTE fast lückenlos ausgebaut.

  13. Am Montag erst ICE gefahren, ins neue WIFIonICE bin ich nicht gekommen, da mir keine IP zugewiesen werden konnte. Ärgerlich für eine 4h lange ICE-Fahrt in der 1. Klasse.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.