Deutsche Bahn: Kostenloses WLAN wird mit Fair Use Policy reguliert

db logo artikel deutsche bahnWenn ich hier mit der Bahn über die Dörfer reise, dann ist es meistens nichts mit Surfen im Netz. Maximal Edge und an WLAN ist nicht zu denken. Und das berühmt aber berüchtigte E bei Edge ist gleichbedeutend mit „nichts geht“. Seit langer Zeit begleiten uns Infografiken aus irgendwelchen Ländern, in denen das Netz nicht nur grundsätzlich billiger, sondern auch besser ist. Das ist oftmals Bullshit, aber offenbar glauben dies einige – zudem kann man solche Infografiken ja immer wieder schön teilen. Hinterfragt eh kaum einer. So alt wie die Infografiken sind auch die Informationen der Deutschen Bahn, wenn es um denWLAN-Ausbau geht.

Aber: in der letzten Zeit ist da wirklich etwas Drive reingekommen, das Unternehmen hat nicht nur den neuen ICE 4 auf die Schienen gebracht, sondern testet schon das kostenlose WLAN in der zweiten Klasse. Mittlerweile hat sich die Deutsche Bahn auch schon via Pressemitteilung geäußert und bekannt gegeben, dass der Einbau des neuen WLAN-Systems in die ICE-Flotte gestartet sei.

Der Einbau in rund 250 Züge der ICE-Einsatzflotte wird laut Deutscher Bahn bis Jahresende 2016 abgeschlossen sein. Die ICE werden mit der derzeit „modernsten WLAN-Technik“ der schwedischen Firma Icomera ausgestattet. Diese greift auf die jeweils schnellsten Datennetze (LTE, UMTS) aller Mobilfunknetze zu und kann durch intelligentes Bündeln der Netzbetreiberkapazitäten bedeutend höhere Datenvolumen verarbeiten.

Die zur Verfügung stehende Bandbreite im Zug ist natürlich weiterhin abhängig von der Leistungsfähigkeit der Mobilfunknetze. Ohne Ende Vollgas-WLAN wird es aber auch in den Zügen nicht geben, denn das „schnelle“ Volumen wird begrenzt.

Information der Deutschen Bahn

„Damit alle Reisenden gerecht und ausgewogen auf das bestmögliche Angebot zugreifen können, verteilt das System die verfügbaren Bandbreiten der Mobilfunknetze möglichst gleichmäßig unter den Fahrgästen“, sagt Dr. Michael Peterson, Vorstand Marketing DB Fernverkehr. Die Details dieser „Fair Use Policy“ werden derzeit abgestimmt. Aktuell führt die DB dazu Kundentests in einigen ICE-Zügen durch. „Wir freuen uns darauf, ab Dezember unseren Kunden das lang erwartete kostenlose WLAN in der 2. Klasse bieten zu können“, so Dr. Peterson weiter.

Letzten Endes bedeutet dies, dass Nutzer Volumen XY „schnell“ zur Verfügung haben, ein Überschreiten wird durch Drosselung bestraft. Aber ganz ehrlich: Macht mir nichts. Ich will keine Filme streamen, mir langt wirklich schon grundlegende Kommunikation abseits eines Telefonats.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Naja, bei langen Reisen würde ich schon gerne streamen. Zumindest auf langen Fahrten wäre das schon sehr angenehm. Und wenn nicht Netflix, dann zumindest Spotify.

    Aber du hast recht. Jede Verbindung ist besser als derzeit gar keine :).

  2. @Alex: Spotify und Amazon kann man sich zuhause auch vorab mal herunterladen 🙂

  3. Mal sehen, wie diese Fair-Use-Policy dann aussieht. In Hamburg hat sich die Hochbahn für den Testbetrieb auf 1MBit/s und 100MB/d beschränkt. Das wäre auf Fahrten quer durchs Land recht düftig.

  4. @caschy: Hab bei Spotify auch meist 1-2 Playlists offline gespeichert, aber das möchte ich ja eigentlich eben nicht müssen.

    Das mit Amazon ist wohl an mir vorbei gegangen.

    Nichtsdestotrotz: Das Ziel sollte ja eben sein, dass man sich nicht vorab entscheiden und kümmern muss. Klar, kleine Schritte sind auch Fortschritte, aber langfristig gedacht…

  5. Ok also haben wir dann schonmal WLAN. Wenn dann auch noch Internet geht, selbst wenn der Zug Wochenlang seine nicht übliche Strecke wegen Bauarbeiten befährt, wäre hammer.

    Hatte wir tatsächlich schon, dass wir nicht wussten, dass der ICE nicht die eigentlich für ihn eingeplante Strecke gefahren ist und deswegen gab es zwar WLAN aber ohne Internet dahinter. Wenn man von A nach B will und der Zug auch von A nach B fährt nur dazu ne andere Strecke verwendet weiß man das als Reisender meistens wirklich nicht.

  6. allein schon für wlan call eine gute sache..

  7. Angeblich bietet ja die Bahn neben das Internet auch In-Train-Entertainment-System per WLAN. Dann kann man Filme vom lokalen ICE-Server streamen. Also alles nicht tragisch. Außerdem gibt es ja Methoden unfair zu sein.

  8. Nicht vergessen sollte man dabei, dass die Bahn ja noch eine Kooperation mit Maxdome eingeht und dann Filme und Serien aus deren Angebot von einem Server im Zug gestreamt werden sollen.

  9. Weiß nicht, wie die „Infografik“-Einleitung zum DB WLAN passt. Aber das hat mich neugierig gemacht. Wenn die Grafiken häufig nicht stimmen: Wie sieht es wirklich in Europa aus mit dem Netzausbau? Wo liegt Deutschland tatsächlich im Vergleich? Liegen wir am Ende doch nicht so weit hinter z. B. Finnland, was ja immer als der Spitzenreiter dargestellt wird? Gibt es Mythen, die durch die Infografiken verbreitet werden, die so nicht stimmen? Das wäre mal ein sehr interessanter Artikel, wenn auch sicher sehr rechercheintensiv.

  10. @Alex: 1Mbit/100MB wären schon mal ein riesen Fortschritt, reicht auf jeden Fall, um den ganzen Tag damit zu surfen.

  11. WLAN im ICE? Wäre ja schön, wenn es kostenlos wäre, aber mWn gibt es das nur, wenn man einen T-Mobile Vertrag hat, der die Hotspot-Funktion enthält. Die Konkurrenz ist hier viel weiter: Sie gibt WLAN netzunabhängig mit einer Vorschaltseite frei. Ja, netzunabhängig. Man muss kein T-Mobile Kunde sein.

  12. Blogga: Ab Dezember ist Wifi auch in der 2. Klasse ohne Hotspot Account kostenlos. Damit das geht muss aber erst die neue Technik eingebaut werden, das ist bis Fahrplanwechsel abgeschlossen.

    Ich bin sehr für eine Drosselung, wenn jeder im Zug Netflix in Full HD streamt bricht das Netz zusammen, so gut sind die Mobilfunknetze (noch) nicht.

  13. Konnte ich durch Zufall die Tage zwischen Köln und Frankfurt testen. War erstens kostenlos und zweitens sogar sehr flott. War als Gast der zweiten Klasse positiv überrascht.