Deutsche Bahn: Besseres WLAN und Verbesserungen der App

Die Deutsche Bahn möchte mehr in Sachen WLAN-Angebot für seine Kunden tun. „Wir wollen unseren Kunden nahtloses Surfen ermöglichen – in den Zügen und an den Bahnhöfen“, teilte Digital-Vorstand Sabina Jeschke der Deutschen Presse-Agentur mit.

Laut dieser Informationen baue die Bahn derzeit ein zusammenhängendes Netzwerk auf. Dies soll ein einheitliches Netz in Zügen und an Bahnhöfen sein, welches möglichst unterbrechungsfreies Surfen und Telefonieren erlaubt. Bislang biete die Deutsche Bahn kostenloses Internet flächendeckend nur in ihren Fernverkehrszügen an. An Bahnhöfen wiederum ist es oftmals so, dass man sich in teils kostenpflichtige Hotspots einwählen müsse, dies will man 2020 ändern.

Bei der Qualität in den Zügen komme es aber auch auf die Antennenmast-Infrastruktur entlang der Strecken an, da ist die Bahn bekanntlich auch auf den Ausbau der Provider angewiesen.

„An einer radikalen Digitalisierung führt kein Weg vorbei. Nur so befördern wir die Bahn in ein neues Zeitalter und können mehr Verkehr auf die Schiene verlagern“, teilte Jeschke weiter mit.

Auch das Angebot der App solle verbessert werden. In spätestens drei Jahren sollen Bahnkunden durchgängige Reiseketten buchen können, was auch die Teilstrecken abseits der Schiene betrifft. Zudem soll es bis spätestens Ende 2021 möglich sein, Erstattungen nach Zugverspätungen online beantragen zu können. Bislang ist dafür ein analoges Formular notwendig.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Solange man erst (wenn es denn funktioniert) auf eine Website weitergeleitet wird auf der man ein Häkchen setzen muss um dann zu bestätigen damit man das WLAN überhaupt nutzen kann sehe ich schwarz. Einfach weglassen, dann verbindet sich das Handy automatisch aufgrund des Bekannten WLAN Namens und das Ziel wurde erreicht.

  2. Lohnt sich der (öffentliche) WLAN-Ausbau überhaupt noch, wenn zeitgleich immer mehr Datenvolumen in den Mobilfunktarifen der Fahrgäste integriert sind?

    Wird da nicht einfach, wie es schon beim kabelgebundenen Internet der Fall ist, zu viel Geld in doppelte Infrastruktur gesteckt: Telefonkabel, Fernsehkabel, Glasfaser? Wenn ich über das Fernsehkabel 1 Gbit/s bekomme und zeitgleich 250 Mbit/s über das Telefonkabel bekommen kann, frage ich mich schon ob diese doppelten Strukturen nicht auch unnötig Geld verbrennen und diese doch lieber in andere Bereich, bzw. den Ausbau in vermeintlich unwirtschaftlichere regionale Gegenden gesteckt werden sollte.

    Das gleiche sehe ich irgendwie bei der Bahn. Da muss jetzt an der Bahnstrecke erst das Mobilfunknetz ausgebaut werden, damit dann das WLAN im Zug klappt. Und natürlich wären Szenarien, dass ich Filme und Serien problemlos während einer langen Fahrt kostenlos per WLAN streamen kann, schön, aber es wird für die Bahn ja auch laufende Kosten verursachen, die woanders besser investiert sein könnten.

    Die meisten Fahrgästen wollen ja nur sicher und pünktlich von A nach B komme. Daher sollte man das Geld in Projekte investieren, die das fördern. Und wenn man sich den BahnMining Vortrag vom 36C3 anhört, gäbe es beim Ein/Ausstieg der Fahrgäste ja schon Potential, weil da häufig Verspätungen angesammelt werden.

    Warum wird nicht an den Bahnhöfen in Anzeigen investiert, die den Fahrgästen klar anzeigen wo ihr reservierter Wagen steht, in welcher Reihung der ankommt und wie der generelle Füllstand der Wagen ist, für Fahrgäste ohne Reservierung?
    Solche smarten IT-Projekte, die das Hauptziel der Bahn fördern sollten lieber in Angriff genommen werden.

    • nicht jeder hat den Geldscheißer und schmeißt Monatlich für Datenvolumen ne Menge Kohle raus.
      Wie mich diese Internetsüchtigen Leuten aufregen :(!

      • Nicht jeder ist ein Geizhals der den den billigsten Budgettarif wählt und dann verlangt, dass die Allgemeinheit für sein „gratis“ WLAN aufzukommen hat.
        Wie mich diese schmarotzenden Leuten aufregen :(!

      • Vernünftigen Datentarife kosten nun wirklich nicht mehr die Welt. 10 GB im Telekom! Netz mit LTE gibt es regelmäßig unter 10 Euro im Angebot, und die Preise fallen ja weiter.

        Ich nutze offensichtliche WLANs auch nur noch selten.

        • Kannst du mir einen Link zu deinem Angebot für 10Gb bei der Telekom für 10€ schicken. Das würde ich gerne sehen.

          • Klar, gerne. Zum Beispiel hier:
            https://www.mydealz.de/deals/mobilcom-debitel-telekom-datentarif-4-10gb-lte-mtl-899-1199-100-amazon-gutschein-1430599

            Solche Angebote kommen regelmäßig, ist als Basis ein Telekom Datenvertrag von mobilcom debitel mit 10 GB und LTE Zugang nennt sich „MD INTERNET-FLAT 10.000“. Kostet auf dem Papier 11,99 Euro jeden Monat und dazu gabs 100 Euro (in meinem Fall als amazon Gutschein genommen) also effektiv 7,80 Euro pro Monat. Eigentlich noch etwas weniger weil es noch 1-2 Bonus Gutschriften gab jeweils um die 5-10 Euro durch eine Aktion bedingt.

            Nebenbei bemerkt wurde mein 10 GB Tarif nachträglich auf 15 GB hochgestuft als es vor etwa 1-2 Monaten diese generellen Tarifanpassungen bei der Telekom gab beim Datenvolumen. Das wurde also auch für Bestandskunden umgesetzt (noch dazu bei Drittanbietern) was echt ein feiner Zug war.

            • Danke für den interessanten Link. Musste aber herzlich lachen als ich deinen Nick als zweites bei den Kommentaren sehen durfte. 🙂

        • Der Grund warum ich frage ist weil der aktuelle Preis für Magenta M und 12GB bei 50€ liegt. Und selbst der Datentarif Data Comfort L mit 15GB kostet 30€. Daher verwundert mich schon deine Aussage.

          • Siehe mein Link oben.
            Und solche Tarife schließt man auch nicht direkt bei der Telekom ab, und wenn dann schon dreimal nicht ohne über einen freien Händler mit ordentlicher Auszahlung zu gehen :).

    • Es ist schon der Sinn der Sache soviel Vernetzung wie möglich zu schaffen und damit Last zu verteilen. Und im Idealfall wechselt das Smartphone von WLAN zu mobilen Netz je nach Auslastung hin und her ohne das der Nutzer es mitbekommt.
      Gerade in Orten mit hohem Aufkommen an Personen kann man die Mobilfunk Zelle entlasten wenn WLAN zur Verfügung steht.
      Das funktioniert aber auch nur wenn die unsinnige Vorschaltseite nicht dazwischen steht. Der Mensch ist bequem und hat da wenig Lust immer zu klicken.

      Smart hingegen wäre es per Maps ein Ziel zu wählen, die Strecke angezeigt zu bekommen, das Ticket darüber zu buchen und darüber dann zum Zug geleitet zu werden.
      Und das fließend vom Fernverkehr zum ÖPNV ohne sich Gedanken über Tarifgebiete oder Ähnliches machen zu müssen.
      Da ist noch viel Luft nach oben.
      Noch ist es eben viel einfacher sich ins Auto zu setzen und per Maps zum Ziel zu finden als per Bahn.

  3. Ist ja alles ganz nett, aber als Pendler würde es mir schon reichen, wenn die Züge pünktlicher und sauberer wären.

    • Wenn ich das schon höre, wenn die Züge punklicher wären. Neben selbstgmachten Problemen wie Stellwerk-, Weichen und Signalstörungen sind es meistens andere Dinge wie Personenunfälle, Sturmschäden, blockierte Lichtgitter usw. der Grund für Verspätungen. Die liebe Sauberkeit. Wer macht den die Züge dreckig?

      • Ist mir doch egal, weshalb die Züge unpünktlich sind. Gegen höhere Gewalt kann man natürlich nichts machen, aber in den allermeisten Fällen sind die Probleme, die zur Unpünktlichkeit führen hausgemacht, Du nennst sie selber. Zumindest auf meiner Pendelstrecke nach München machen die selbstgemachten Probleme 99% aus, schön für Dich wenn Du keine Probleme (damit) hast.

        Und was soll das bitte mit der Sauberkeit. Na klar machen die Bahnkunden die Züge dreckig. Und deswegen soll nicht mehr sauber gemacht werden? Was ist denn das für ne Logik?

        • Ich finde ja WiFi total wichtig. Damit einem Meridian Mal wieder nicht informiert, woran es diesmal scheitert, dass die Züge wieder einmal Verspätung haben.

      • > Wer macht den die Züge dreckig?

        Die Assis mit den Spartarifen!! 😉

        • GooglePayFan says:

          Nicht nur die, sondern generell alle, die kaum Geld fürs Zug fahren zahlen müssen.

          Ich denke nicht, dass der Pendler den Zug dreckig hinterlässt, in den er im Zweifel am nächsten Tag wieder sitzen muss…

  4. chilibrenntzweimal says:

    Das Ganze gilt leider nicht für den Nahverkehr nur für die ICEs.
    So wird das ganze noch ein Jahrzehnt dauern bis es einigermaßen nutzbar ist für Pendler.

    • Nahverkehr ist ja auch nur zu ca 50% DB. Und dieser wird auch nicht eigenwirtschaftlich betrieben und die notwendigen Dienstleistungen werden von den Ländern voegegeben

    • Damit der Nahverkehr flächendeckend WLAN bekommt, werden wir wohl auf das Auslaufen der alten Verträge zwischen Ländern und EVU warten müssen. Neue Ausschreibungen enthalten vornehmlich auch WLAN und Mobilfunkrepeater.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.