Der perfekte Start mit WordPress

Wer gerade jetzt – nach der Veröffentlichung von WordPress 2.6 – mit dem Gedanken spielt selbst zu bloggen, der sollte sich vorab einige Gedanken machen. Ich habe mir bei frischen Blogs einige einfache Schritte angewöhnt, die euch vielleicht eine kleine Hilfe sind.

Füge Kategorien hinzu. Ich persönlich finde die Navigation in Blogs allerdings unübersichtlich, die eine ellenlange Liste an Kategorien haben.

Die “Über-Seite”. Lass deine Leser wissen, wer du bist. Hier kannst du zum Beispiel schreiben, was deine Hobbys sind – und worüber du bloggst. Ausserdem kannst du gleich Links zum Abonnieren deiner RSS-Feeds geben. Ich lese gerne, wer sich hinter einem Blog versteckt.

Die Permalinkstruktur. Bereits vorher sollte man sich überlegen, welche Permalinkstruktur man wählt. Das sind quasi die Adressen zum einzelnen Beitrag.

15.07.2008_100731

Meine Permalinkstruktur beruht auf der Kombination zwischen Datum und Namen des Beitrags. Dies hat sich für mich als übersichtlich erwiesen. Man sollte die Struktur später nicht mehr ändern.

Statistiken und mehr mit Feedburner. Leite alle deine Feeds auf deinen Feedburner-Account um. Solltest du irgendwann mal die Seite oder die Blogadresse ändern, so behältst du alle deine Leser, weil die Feedburneradresse immer gleich bleibt. Des Weiteren kannst du mit dem Plugin FeedSmith immer sehen, wieviele Leser deinen Feed abonniert haben.

Aktiviere Akismet. Akismet fängt den meisten Spam ab. Seitdem ich Akismet nutze, hat es bereits 112942 mal den Spam abgefangen.

Lass dich kontaktieren. Lege ein Kontaktformular an, mit dem dich Leser erreichen können. Ich benutze dafür PXS Mail.

Gib deinen Lesern die Möglichkeit, Kommentare zu verfolgen. Vielleicht möchte man eine Diskussion verfolgen – und das Plugin “Subscribe to Comments” gibt jedem die Möglichkeit, bei neuen Kommentaren benachrichtigt zu werden.

Lass dich von Suchmaschinen finden. Zu Beginn wird dich kaum jemand kennen. Entweder gewinnst du durch Mundpropaganda Leser, oder du lässt dich von Suchmaschinen finden. Wenn du interessante Sachen schreibst, werden die Leser sicherlich bleiben. Folgende Plugins helfen dir, deine Seite für Suchmaschinen zu optimieren: All in One Seo Pack, Google Sitemap Generator und Landing Sites.

Suche dir ein Theme aus. Dir gefallen die mitgelieferten Themes von WordPress nicht? Es gibt unzählige Themes zum kostenlosen Download.

Zeig deine Feeds. Zeige, dass deine Seite auch die Möglichkeit anbietet, Beiträge per Feed zu lesen. Postiere die Links an einer gut sichtbaren Stelle oder benutze ein schönes Feed-Icon.

Richte dir einen Desktop-Clienten ein. Gerade für Windows existieren eine Vielzahl von Desktop-Clienten. Das sind Programme, mit denen man in einen Editor schreibt und dann den Beitrag in das Blog hochlädt. Sehr bequem. Ich benutze den Windows Live Writer. Eine weitere Alternative ist BlogDesk. Bedenke: ab Version 2.6 von WordPress muss diese Funktion explizit freigeschaltet werden.

Fang an. Fülle dein Blog mit Leben =)

Sicherlich gibt es noch Hunderte von anderen Tipps – diese Liste erhebt auch keinen Anspruch auch Vollständigkeit. Auch ich nutze noch mehr Erweiterungen und Möglichkeiten – aber ich fange immer mit den oberen an. Vielleicht ist ja das eine oder andere für euch dabei – oder ihr hinterlasst eure Tipps in den Kommentaren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ich wuerde in die About-Seite noch ein Impressum empfehlen (http://www.linksandlaw.info/Impressumspflicht-15a.html)

  2. Klasse Tips! Ich finde Deine Liste sehr hilfreich.

    Besonders der Hinweis auf die diversen Plugins hilft, zu entscheiden welche sinnvoll sind und welche eher nicht.

    P.S. Hast du Interesse, meinen Blog http://www.stahlsarg.de bei Dir zu verlinken? Wäre klasse!

  3. Hi Stahlsarg – wow, ein weiteres Blog aus Bremerhaven. Klasse. Gleich mal in die Blogroll nehmen =)

  4. Ich benutze wpSEO (www.wpseo.de) für die Suchmaschinenoptimierung. Es hilft auch wenn man direkt im Artikeltitel ein oder mehrere Schlüsselwörter benutzt. Da sind die Chancen in der Suchergebnis zu landen gleich viel größer.
    Manche empfehlen den Sidebar rechts zu platzieren, sonst wäre die Gefahr größer, dass die Beiträge als doppelter Inhalt eingestuft werden (schlecht fürs Blog).

  5. Ich hätte noch ne Frage zu FeedBurneer/Deinem Blog. Ich lese deinen Blog über RSS/Thunderbird. Da wird aber nicht die Webseite wie z.B. in Firefox, sondern nur der eigentliche Artikel. Ich hätte aber auch gern das drumherum^^. Kann ich das bei mir umstellen (z.B. anderer Feedburner-URI) oder ist das fest in deinem Blog eingestellt?

  6. Das ist eben RSS 😉

  7. Ja aber in RSS besteht ein Item normalerweise mindestens aus Titel, Text und Link. Und Tb zeigt wenn möglich immer dieses Linkziel an, also ne komplette Webseite. Der Link ist in deinem Feed zwar gesetzt, wird aber nicht richtig umgesetzt. Anfang des Jahres war das glaub ich mal n paar Wochen anders, also mit ganzer Webseite, hat sich aber wieder umgestellt

  8. Hi Caschy,

    wie funktioniert das, das deine Kommentare bei den Beiträgen so hervorgehoben werden?

  9. Fritz Walter says:

    Werde mir den Beitrag mal durchlesen. Bin auf der Suche nach einem Programm, um einfach und schnell eine ansehbare Website zu erstellen. In der chip soll es Homepage Maker 6 Express Se geben. Die Version 5 soll nicht so gut gewesen sein, also bin ich verunsichert, ob ich die nehmen soll. IziSoft ist kostenlos verhält sich aber merkwürdig auf meinen Systemen. Kennt jemand eine gute kostenlose Software für diesen Zweck? Danke im Voraus.

  10. @Fritz Walter: Nimm ein CMS oder pass dir WP an 🙂

  11. Fritz Walter says:

    Hi Carsten,
    was braucht keine Extras? Ich habe gehört, dass man bei der einen oder anderen Software noch serverseitige Zusatzsoftware und was der Geier was nicht braucht. Ich kenne mich kaum aus und muss es einfach – ohne unnötige Hindernisse – haben. Wenn ich noch Datenbanksoftware und sonstiges zusätzlich brauchen sollte, dann wird es nur unnötig komplizierter. Ich will eine Homepage und kein Blog erstellen, falls man dafür andere Software benötigen sollte. Im Vergleich zu einem Blog will ich eine etwas kompliziertere bzw. aufwendigere Menustruktur nutzen. Danke im Voraus.

  12. @Fritz Walter

    Wie ich aus deinem Beitrag rauslese, hast du noch nicht viel Erfahrung, wie du das gewünschte umsetzt… Eines kann ich dir mit auf den Weg geben; um eine einigermaßen akzeptable Homepage zu erstellen und zu pflegen, musst du dich auf jeden Fall mit den Grundstrukturen beschäftigen. Im Klartext heist das, du musst dich mit HTML und CSS vertraut machen. Du wirst schnell merken das du anders nicht sehr weit kommst. Selbst CMS Packete setzen meist die oben genannten Kenntnisse vorraus. Wie komfortabel Word Press in dieser Hinsicht ist, kann ich leider nicht beurteilen, da ich damit noch nicht gearbeitet hab.

    Viel Glück bei deinem Vorhaben… 🙂

  13. Fritz Walter says:

    @maiq: Danke für die Infos. HTML-Grundkenntnisse habe ich. Von CSS habe ich noch keine Ahnung, werde es mich aber bei Gelegenheit anschauen. Ich werde mal WordPress eine Chance geben. Bin gespannt, ob es außer Blogs auch für sonstige Websites taugt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.