Der Papst gibt sich erneut in einem Hangout die Ehre

Das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, ist der dritte, den ich bewusst miterlebe. Ich bin kein gläubiger Mensch, aber was der aktuelle Papst so von sich gibt, gefällt. Er lässt die ganze Kirche wieder ein Stück menschlicher wirken und trägt doch viel zur Völkerverständigung bei. Wohl auch durch seine Nähe zum normalen Volk. Diese Nähe wird er auch diese Woche wieder unter Beweis stellen, er wird nämlich an seinem mittlerweile zweiten Video-Hangout teilnehmen.

Im am Donnerstag stattfindendem Hangout wird sich der Papst mit Kindern aus Brasilien, Indien, Spanien und den USA unterhalten, sich einen Einblick in ihr Leben geben lassen und ihnen auch seine Weisheiten mit auf den Weg geben. Initiiert wird das Ganze von Scholas Occurrentes, einer Organisation, die Schulen auf der ganzen Welt zusammenbringen möchte.

Wer den Hangout miterleben möchte, findet die Live-Übertragung am Donnerstag, dem 5. Februar um 16 Uhr auf der Google+-Seite von Scholas Occurrentes. Der Papst selbst wird dabei vom Vatikan aus anwesend sein, wie es auch schon im ersten Hangout mit ihm der Fall war.

(Quelle: Google for Education)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

13 Kommentare

  1. Weltraummann says:

    Das empfinde ich ähnlich wie Caschy. Der coolste Papst den wir je hatten.
    Ich hoffe er bleibt lange im Amt und kann noch einiges bewirken.

  2. Kondome sind also böse, scheiden lassen darf man sich nicht, Kinden durchziehen ist okay, aber Hauptsache n Hangout starten! Der Vatikan ist der wahre Schurkenstaat!

  3. Der Papst ist dennoch Homophob, die Katholische Kirche ist und bleibt eine diskriminierende Organisation die keinerlei staatliche Unterstützung erhalten sollte.

    Die Aussagen von ihm mögen hier in Europa recht „Fortschrittliche“ klingen, je nach Lage in anderen Ländern hetzt aber dort der Papst weiter gegen die westliche Einstellung gegenüber Homosexualität und vielen anderen Themen wie z.B. Verhütung.

  4. bergzierde says:

    “ was der aktuelle Papst so von sich gibt, gefällt.“

    Sorry, aber da kommt mir der Kaffee hoch.
    Beispiele für das was er von sich gibt, wurden ja schon genannt.

  5. @Venice: Ich glaube, Du kennst die Aussagen der „katholischen Kirche“ nicht. Belege Deine Wertungen. Sonst verhälst Du Dich ähnlich wie die von Dir so beschriebene/empfundene Katholische Kirche. Abgesehen davon tangiert oder belastet sie Dich im Alltag nicht und Du bist und bleibst frei, davon Abstand zu nehmen.

    Andere Ansichten aushalten und gelten lassen können – dass ist ein hohes Gut, dass auch hierzulande nicht jeder beherrscht.

  6. @Christoph
    Wenn die Kirche sich über Staatliche Gesetze hinweg setzt z.B. beim Kündigungsschutz und der Staat dies auch noch Verfassungsmäßig legitimiert ist das etwas unhaltbares in einem Rechtsstaat !

    Wenn seitens Katholischer Amtsträger in anderen Ländern behauptet wird Schwule wären an EBOLA Schuld oder die Katholische Kirche unterstützt Gesetzesinitiativen die Homosexuelle diskriminieren/bestraften, dann erwarte ich vom Vatikan Einspruch und Konsequenzen.

    Andere Ansichten schön und gut, aber andere Menschen auf Grundlage der Sexualität als Minderwertig zu bezeichnen oder zu behaupten es wäre eine Krankheit …
    Das ist keine Meinung die tolerierbar ist, genauso wenig wie Sexismus, Rassismus oder andere gruppenbezogene Menschenfeindlichkeiten tolerierbar sind !

  7. Was hat in einem Techblog das Thema Religion verloren? *abkotz*

  8. @venice

    nicht die Kath. Kirche behauptet das ein anders geartete Sexualpraktiken eine Krankheit sind sondern die Türken 😉 und !!Achtung, jetzt kommt das Beste !! genauer gesagt eine Türkin ! Und dann behaupte noch mal einer, das in der Türkei die Frauen nichts zu sagen haben.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article6729324/Tuerkische-Ministerin-haelt-Schwulsein-fuer-krank.html

    Übringenss gibt es aber auch in Deutschland Personen, die evtl. nicht Katholisch sind, die diese Meinung vertreten.

  9. „Das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, “
    Au weia, au weia, au weia…
    Suchtipp: „Sedisvakantismus“

  10. @Willi

    Auch die Katholische Kirche oder Unterorganisationen dieser behaupten dies (z.B. Bund der Katholischen Ärzte oder einzelne Gemeinden).

    Und das es auch andere außer die Katholische Kirche gibt die eine solche Einstellungen haben ist ja nix neues, auch teile der Evangelischen Kirche sind da nicht besser… z.B. das DIJG welches Homosexualität als Behandlungswürdig ansieht.

    Hier im Artikel gehts aber um den Papst und damit um die Katholiban 😉

  11. immer wieder interessant:
    Da gibt es Religionen, die ich mal nicht beim Namen nenne, in deren Taten weltweit die wirklich übelsten und grausamsten Taten vollbracht werden und weder deren Anhänger noch deren höchste Geistliche sich großartig davon distanzieren (teilweise sogar genau das Gegenteil) und hier wird wieder gegen Papst und Katholische Kirche gebasht, weil sie aus ihrer Sicht Dinge wie zB Homosexualität nicht in volle Maße anpreist. Das muss noch einer verstehen?!
    Übrigens gibt es so was wie Toleranz. Wenn eine Religion gewisse Lebenumstände nicht in ihren rel. Kanon aufnimmt, dann kann man das doch tolerieren. Wo steht geschrieben, dass dem so sein muss? Dass gewisse andere Religionen Gewalt gegen Frauen gutheißen und das deutsche Recht am liebsten für nichtig erklären, tolerieren wir doch auch…

  12. @ Willi
    auch die Katholische Kirche behauptet dies oftmals, auf jeden Fall Unterorganisationen wie der Bund Katholischer Ärzte verbreiten diesen Schwachsinn und befürworten „Homo-Heilung“.
    Das es auch bei anderen Religionen nicht anders ist, ist nix neues, ebenfalls nicht das es Menschen gibt die nicht Religiös sind und trotz dem die gleiche Einstellung haben.

    In dem Artikel gehts aber um den Papst und daher um die Katholische Kirche und diese stellt sich als Wohltätig und so mega Sozial dar. Das ist sie aber nicht.
    Von Nächstenliebe reden und dann behaupten man müsse Homosexuelle bemitleiden oder ein auf „Sozial“ machen und dann wiederverheiratete kündigen ….
    Das passt nicht zu Sozial und nicht zu Wohltätig, das ist asozial und genau dafür steht der Papst als Kirchenoberhaupt.

    Und noch zum „Mitleid“:
    Mitleid kann man mit Homosexuellen haben die in einem Land Leben in dem Religiöse Werte noch eine größere Rolle spielen als in Deutschland, aber nicht wegen der Homosexualität selbst.

  13. @hoschi
    Davon abgesehen, dass die Bibel auch nicht gerade die Definition einer pazifistischen Schrift ist, gehört es zu den grundlegenden Eigenschaften unseres Staates auch seine Gegner weitgehend zu tolerieren.

    @Pater Rolf Hermann Lingen
    Erbfolgezoff in der katholischen Kirche? Wer auch immer da Recht hat, das Oberhaupt der katholischen Kirche ist der Papst, und das ist nunmal der Mann mit dem weißen Aufzug und der Macht im Vatikan.

    @Venice
    Wenn sich unser Staat weigert, die derartigen Privilegien zu Grunde liegenden Verträge einseitig zu kündigen, ist das im Zweifel ein Fehler des Staates – nicht der katholischen Kirche.
    ((Oder würdest du freiwillig einen für dich äußerst profitablen Vertrag kündigen?))

    Was tolerierbare Meinungen angeht:
    Meinungen sind grundsätzlich tolerierbar, ganz gleich wie sehr du sie respektierst und/oder verstehst.

    @bergzierde
    Derartige Aussagen dürften in Relation zu anderen Päpsten/Klerikern gesetzt sein.

    @KLaus
    Du weißt ja, die Benutzung eines Kondoms ist Mord.
    ((Srsly, bei Abtreibungen lässt sich die Argumentation ja noch irgendwie nachvollziehen, aber bei die Befruchtung verhindernden Verhütungsmitteln?))