Denon DHT-S517 Soundbar-System mit Wireless-Subwoofer vorgestellt

Das Unternehmen Denon ist bekannt für seine Audio- und Heimkinolösungen und bringt nun mit der DHT-S517 ein neues Soundbar-System mit Wireless-Subwoofer und Dolby-Atmos-3D-Sound heraus. Hierbei handelt es sich um eine 3.1.2-Konfiguration, welche nicht nur klare Dialoge verspricht, sondern auch raumfüllenden Klang. Inwiefern man das bei einem Mittelklasse-System ernst nehmen kann, bleibt euch überlassen. Das Array besteht aus insgesamt 7 Treibern: je ein Hoch- und Mitteltöner für den rechten und linken Kanal, ein dedizierter Center-Lautsprecher sowie zwei nach oben abstrahlende Lautsprecher.

Das System soll sich problemlos in jedes TV-System einbinden lassen. Das passiert per HDMI mit eARC-Unterstützung. Sollte euch das fehlen, dann kann die Soundbar auch per digitalem optischen Eingang angeschlossen werden. Zudem stehe ein weiterer 4K-UHD-HDMI-Eingang für den direkten Anschluss von HDMI-Quellen zur Verfügung. Des Weiteren lässt sich Audio hier auch per Bluetooth übertragen. Das System ist außerdem mit dem Denon Dialogue Enhancer ausgestattet, wodurch die Sprachverständlichkeit optimiert werden soll. Hierfür werden dem Nutzer drei Modi (Low, Medium, High) angeboten, die Lautstärke der Dialoge soll sich getrennt von der Gesamtlautstärke regulieren lassen.

Die DHT-S517 bringt ebenfalls voreingestellte Sound-Modi mit: Movie Mode, Music Mode und Night Mode. Darüber hinaus gibt es den Pure Mode, bei dem alle Klanganpassungen und die Surround-Verarbeitung deaktiviert werden. Die Soundbar DHT-S517 mit Wireless-Subwoofer wird mit HDMI- und optischem Kabel ausgeliefert. Die Soundbar ist ab Ende Januar 2022 bei autorisierten Denon-Fachhändlern sowie unter www.denon.de für 399 Euro UVP erhältlich.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Je nach Ausführung hat man auch mit 3.1.2 Atmos einen schöneren Klang. Mit meiner Philips Atmos Soundbar bin ich jedenfalls sehr zufrieden.
    Der Nachteil bei Atmos ist eher ein anderer. Inhalte auf Deutsch sind in der Regel nur Dolby Surround, die Atmos Inhalte sind meist (bis auf Witcher) auf die englische Tonspur begrenzt.
    Aber das auch nur bei 4k Inhalten. Wer nur auf HD schaut, bekommt generell kein Atmos.
    Auch haben FireTV Stick User bei Netflix (4k Abo vorausgesetzt) unter dem 4k Max auch kein Atmos.

    Kurz gesagt, Atmos ist toll, wenn man viele kleine Bedingungen beachtet und die Soundbar dementsprechend damit umgehen kann.

  2. Wirkt wie ein völlig beliebiges Soundbar-Produkt, zu dem es wohl 50 Alternativen gibt. Und schön ist die Soundbar auch nicht wirklich.

  3. Dolby Atmos? Ich hatte schon Mühe aus der Denon DHT-S416 2.1 TV Soundbar mit kabellosem Subwoofer Stereo Ton rauszuhören von Sourround ganz zu schweigen. Alles kam von der Mitte, rechts und links war kaum erkennbar und Sourround gleich mal gar nicht.

    Ich bin jetzt mit einer Polk Audio MagniFi Max SR 5.1 ausgestattet, lieber wäre mir Allerdings wieder ein echtes x.1 System, aber ich habe andererseits auch keine Lust auf den Kabelsalat.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.