Dell: Neuer XPS Desktop vorgestellt

Nachdem man das Lineup der diesjährigen XPS Notebooks bereits in den letzten Monaten vorgestellt hat, folgt nun der neue XPS Desktop (XPS 8490). Neben einer optischen Überarbeitung stecken auch im Inneren des Towers – mit 19 Litern Volumen – Neuerungen.

Im XPS Desktop werkeln Intel-Prozessoren der 10. Generation ab dem i3 an, in der Maximalausstattung bietet man hier den i9-10900K. Letztgenannter bietet 10 Kerne, eine Taktfrequenz von 2,8 GHz und erreicht im Turbo Boost bis zu 5,2 GHz.

Auch in puncto Grafikkarte bietet man verschiedene Ausstattungsmöglichkeiten: Während man in der Grundausstattung nur auf den Intel UHD Graphics 630 setzt, bietet man auch Versionen mit der Nvidia GeForce GTX1650 (4 GB GDDR6) sowie in der Maximalausstattung eine RTX 2060 mit 6 GB GDDR6.

Während man in der Grundkonfiguration, welche in den USA ab 650 US-Dollar startet, nur 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher anbietet, sind es in der Maximalkonfiguration für rund 2660 US-Dollar satte 64 GB. Im Konfigurator lassen sich sogar bis zu 128 GB mit 2933 MHz anwählen.

Auch der Speicher ist logischerweise gestaffelt: Bis zu 2 TB NVME-SSD und 2 TB HDD-Speicher bietet man hier seitens Dell an.

Deutsche Preise konnte man noch nicht verkünden, für die unterschiedlichen Staffelungen an Konfiguration sowie Preisen ist daher ein Blick auf die US-Seite ratsam. Auf dem europäischen Markt möchte man aber noch im Laufe des Monats starten.

Passend zum Tower hatte man auch drei neue Monitore in 27 und 32 Zoll im Gepäck, welche am 20. August starten sollen, man ließ jedoch erste Spezifikationen und Dollar-Preise bereits verlauten:

Der Dell 32 Curved 4K (S3221QS: 500 US-Dollar) bietet eine UHD-Auflösung bei einer Bilddiagonale von 31,5 Zoll. Das verbaute VA-Panel ist gebogen. Ton gibt man über integrierte zwei 5-W-Lautsprecher wieder.

Auch bei den beiden 27-Zoll-Geräten (S2721QS 450 US-Dollar & S2721DS QHD: 350 US-Dollar) möchte man eine UHD-Auflösung anbieten. Hier setzt man auf ein IPS-Display.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Schade,… RTX 2060 als maximum? Ein release, so zeitnah vor den neuen Grafikkarten und keine Ryzen Modelle?

  2. Dieses Laufwerk? Sieht aus wie aus nem alten Acer Laptop. Wie kann man?

    • Cypher667 says:

      Wie kann man überhaupt im Jahre 2020 noch ein Laufwerk verbauen! 😉

      • Finde es schön, dass es noch Unternehmen gibt, die das tun. Hab mich mal bei PC-Konfiguratoren umgeschaut und dort Gehäuse mit Laufwerkfach zu finden ist super schwer.

        War am Vorgänger dem 8930 interessiert und schau jetzt mal ob ich doch das neue Modell nehme…

  3. Das es überhaupt noch einen ausreichend großen Markt für den klassischen Desktoprechner gibt …

    • Gibt halt noch einige Millionen Menschen, die mehr Power als in einem Notebook benötigen 😉

    • Im Zeitalter der Smartphones brauchen doch die wenigsten noch ein Notebook für unterwegs. Und zuhause ist ein Desktop eben tausendmal praktischer.

      • Praktischer als ein Smartphone auf jeden Fall, aber doch nicht praktischer als ein Laptop. Aber auch das mag natürlich abhängig vom Anwendungsfall sein.

        • Nooblucker says:

          Ich brauche die Portabilität nicht, da reicht ein Rechner der zuhause steht mit großem Bildschirm und Maus / Tastatur und kein Akku der Verschleißt…

          Der Dell ist hübsch, aber ich behalte meinen NUC noch etwas.

    • Oh ja , warum nicht klassischer Desktop? Unterwegs reicht mir für Standard-Sachen wie mal schnell ne mail mein smartphone mit bluetooth-Tastatur. Phone hat man sowieso dabei , Tastatur wiegt nix und man hat Schreibkomfort wie auf nem notebook. zhu hause große Tastatur mit ziffernblock , externe Soundkarte/DAC am HiFi-System , großes Gehäuse gute Lüftung großer lüfter = kleine Drehzahl läuft fast geräuschlos. Bildschirmgröße über 15 zoll . Auch hier geht BT-Tastatur wenn man will also nur ne leichte Tastatur auf dem Schoß, nix wird warm auf den Knien und den bildschirm und Akku muß man nicht tragen – ich finde immer noch ein stationärer Rechner – dann auch per LAN-Kabel und nicht WLAN am router – ist für zu hause immer noch die bessere Alternative . Und findet neben dem HifFi-Rack im wohnzimmer immer ein Plätzchen , das bisschen tower fällt da gar nicht auf .

  4. Mira Bellenbaum says:

    ~2700$ und nur Windows 10 Home! Lächerlich!

Schreibe einen Kommentar zu Rosa P. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.