Deezer kauft Stitcher, integriert zehntausende Radioshows und Podcasts

Der französische Musik-Streaming-Dienst Deezer versucht nach wie vor gegen die harte Konkurrenz auf dem Weltmarkt in Form von Spotify, rdio und Co. zu bestehen. Doch statt einfach nur Millionen in Marketing-Maßnahmen zu pumpen, will Deezer versuchen sich von den Mitbewerbern abzuheben, indem man den Dienst sinnvoll erweitert. Im Zuge dessen hat Deezer nun Stitcher gekauft und erweitert das bestehende Angebot um mehr als 35.000 Radio-Shows und Podcasts.

Deezer_logo_black_big

Stitcher besitzt einen massiven Katalog an ausgewählten Sendungen von acht der zehn meist gehörten U.S.-Radiosender. Die Inhalte werden von etwa 12.000 Anbietern bereitgestellt, darunter Hochkaräter wie BBC, Fox News, Wall Street Journal oder CBS News Radio. Dieses Portfolio wird künftig in den auf über 30 Millionen Titel bezifferten Katalog von Deezer einfließen.

Zudem munkelt man bei Techcrunch, dass die Übernahme von Stitcher für Deezer eventuell einen Fuß in die Tür der Autohersteller bringt. Stitcher ist bereits in die Multimedia-Systeme von mehr als 50 Automodellen wie BMW, Ford, General Motors, Jaguar und Mazda integriert. Zwar ist Deezer ebenfalls bei einigen Automarken vertreten, jedoch hat Stitcher hier weit die Nase vorn und möglicherweise könnte Deezer nun als all-in-one-Lösung für News-, Podcast- und Musik-Streaming auf Autohersteller attraktiver wirken, als beispielsweise das Angebot von Spotify, so zumindest erhofft man es sich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Dirk Rückers says:

    Hatte mir die 3 kostenlosen Monate in England bei Deezer verschafft. Geht in Ordnung, fehlt aber einiges. Liegt uU am englischen Account. Dennoch ist die Bedienlogik weder in der App noch online besonders prickelnd. Die Vorschlagsalgorhythmen sind ebenfalls schlechter. Spotify hat da weiterhin die Nase vorn.
    Google Play Music teste ich als nächstes. Kann spannend sein mit der youtube Vereinigung.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.