Deezer mit neuer App für das 360-Reality-Audio-Format

Bereits Anfang Januar berichteten wir über 360 Reality Audio, Sonys Idee, ein neues Audioformat zu etablieren. „360 Reality Audio“ lässt Musikfans ein dreidimensionales Soundfeld mit objektbasierter Spatial Audio Technologie genießen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IIS, Teil von Europas größter Organisation für angewandte Forschung, entstand so ein Format, das mit dem offenen Audiostandard MPEG-H 3D kompatibel ist. Unter anderem hat man Amazon für sich gewinnen können – und mit Deezer folgt nun der nächste Streaming-Dienst. Deezer hat für diesen Zweck eine eigene App für Android und iOS veröffentlicht.

Die Nutzung der „360 by Deezer App“ erfordert ein aktives Deezer-HiFi-Abonnement. Die App bietet einen stetig wachsenden Musikkatalog an 360-Reality-Audio-Titeln, so der Anbieter. Je mehr Musik für das neue Format digital gemastert wird, desto mehr Tracks verschiedenster Genres werden hinzugefügt. Ab sofort sind u.a. Künstler wie Aerosmith, Britney Spears, Earth Wind & Fire, Marvin Gaye und Miles Davis in der 360-App verfügbar.

Die reguläre Deezer-App synchronisiert sich dabei mit der „360 by Deezer App“ (und anders herum). Musikfans können so automatisch auf ihre markierten Lieblingssongs in beiden Apps zugreifen, ohne zwischen ihnen hin- und herwechseln zu müssen. Nutzer können auch wählen, ob sie dabei nur im 360-Reality-Audio-Format verfügbare Titel abspielen möchten oder diese auch im Wechsel mit denen bisher nur im Standard-Format erhältlichen Titel hören möchten.

?360 by Deezer
?360 by Deezer
Entwickler: DEEZER SA
Preis: Kostenlos
360 by Deezer
360 by Deezer
Entwickler: Deezer Mobile
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. 360 Grad Musik, na toll. Ich gehe jede Wette ein, dass das genau so ein Riesenerfolg wird, wie 3D auf dem Fernseher!

    • 3D ist halt eher anstrengend, unkomfortabel und in vielen Fällen auch nicht gerade gewinnbringend umgesetzt. Gegen besseren Klang hat jedoch wohl kaum jemand etwas, nur zahlen will die breite Masse dafür eher nicht. 20 Euro im Monat? Viele heulen doch schon bei 10 Euro im Monat herum, wie teuer das sei. Zudem ist es bei den Endgeräten fraglich, ob sich der aufgemotzte Klang überhaupt bezahlt macht.

      Daher stimme ich Dir zu, das wird ein funny Phänomen sein, aber nicht von Dauer.

  2. „1+ Installationen“ bei der Android-Version sind schon… übersichtlich.
    Version 0.0.9 klingt auch eher nach Beta.

  3. Wie soll denn das gehen? Hat hier jemand zufällig Deezer? Ich frage mich, ob ich dafür nicht vielleicht extra Hardware brauche?

  4. Mich wundert, wieso wieder ein neues Format? Kopfbezogene Stereophonie, auch als „Kunstkopfstereo“ bekannt gibt es seit den 70er jahren des vergangenen jahrhunderts (Demolition war glaub ich damals eines der ersten Kunstkopfhörspiele, es wurde im RIAS Berlin ausgestrahlt). Trick: man verbaut zwei Mikrofone in einem dem menschlichen Original nachgebildetem stilisiertem Kopf, an dem der Schallweg zwischen Ohrmuschel und Trommelfell möglichst detailgetreu abgebildet wird. Anstelle der Trommelfelle setzt man zwei Mikrofonkapseln ein. Abgehört wird über möglichst neutrale Kopfhörer . Zwar wird so vom Schall der Weg zwischen Ohrmuschel und trommelfell 2 mal durchlaufen, der resultierende Fehler ist aber klein. (Bei in-Ears wäre er noch kleiner ) Ergebnis: eine fast 100-prozentige Abbildung des akustischen Raumes , so als wäre man selber der kunstkopf. Gibts als billig-Lösung auch als in-Ear -Mikrofone z. B. OKM . Alles schon erfunden . Und das alles aus analogen zeiten ohne DSPs, die Sendungen wurden über normales UKW (!) Stereo übertragen … lach von wegen Innovation …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.