„Dear Esther: Landmark Edition“ ist aktuell gratis bei Steam

Derzeit erhaltet ihr den Walking-Simulator „Dear Esther: Landmark Edition“ kostenlos via Steam. Der Titel ist vor fünf Jahren erschienen und erhielt größtenteils positive Kritiken. In dem Spiel verkörpert ihr einen Mann, der sich nur vage an einen Unfall erinnert und auf einer abgelegenen Insel versucht das Puzzle seines Verstandes zu lösen.

Viel traditionelles Gameplay gibt es dabei nicht, ihr lauscht dem Soundtrack, löst einfache Rätsel und saugt vor allem Geschichte und Atmosphäre in euch auf. „Dear Esther: Landmark Edition“ bietet den Regiekommentar-Modus, in dem Spieler die Insel erkunden und gleichzeitig erfahren, was Entwickler The Chinese Room und Rob Briscoe inspiriert hat bzw. wie das Spiel entstanden ist.

Für lau, kann man das Game auf jeden Fall mitnehmen. Ihr findet es bei Steam direkt hier. Wartet nicht zu lange: Das Angebot gilt nur bis morgen früh um 7 Uhr.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ich möchte eine große Empfehlung aussprechen. Wenn man sich auf das Erlebnis einlassen kann, ist Dear Esther eine fantastische Erfahrung.

  2. Ganz tolles Spiel. Habe damals schon die Mod geliebt und es blind gekauft, als sie die Gelegenheit für den Release hatten. Wieder ein wunderbares Beispiel dafür, was die Source Engine damals hervorbrachte. Ich vermisse diese Modding-Zeiten.

  3. Danke für die Benachrichtigung! 🙂

  4. Huch, es ist schon in meiner Bibliothek und ich weiß nicht wieso =)

    Läuft auch perfekt unter Linux mit Proton laut: https://www.protondb.com/app/520720

  5. schade, dass das nicht auf dem Mac läuft, wegen 32bit…

  6. Dear Esther ist eigentlich kein Spiel sondern eher eine spirituelle Erfahrung.
    Ich habe es mit meiner Freundin gespielt, die fassunglos davor saß, und das Spiel „suchte“. 🙂

    Aber als Erfahrung ist es wirklich toll, die Grafik wunderschön und einige Orte bleiben wirklich dauerhaft im Kopf.
    Ich kann es nur empfehlen, aber man muss ich voll daraif einlassen und nicht allzuviel Interaktion erwarten.
    Einfach spielen und geniessen!

  7. Ich liebe diese virtuelle Erfahrung, weiß schon gar nicht mehr wie oft ich schon über die Insel gelaufen bin! Begebe mich eigentlich alle paar Jahr mal auf diese Pilgerschaft. Die Musik, die Monologe des Erzählers und die Welt sind einfach taumhaft und laden zum eintauchen ein, wenn man sich knapp 2h darauf einlassen kann.
    Man sollte sich beim ersten Erfahren aber wirklich nicht wundern, wenn man nur Bahnhof versteht. Die Erzählung ist darauf ausgelegt sie mehrfach zu erleben. Bei jeder neuen Reise ändern sich einige Monologe und auch andere Gegenstände können in der Welt auftauchen und vervollständigen so mit jedem neuen Durchlauf das Bild auf die sehr tragische Geschichte, die hier vermittelt werden möchte.
    Nur Gameplay im eigentlichen Sinne sollte man hier nicht suchen.

  8. Aufgrund der positiven Kommentare installiert, angespielt und kurz vor dem Suizid wieder gelöscht. So eine Sch… Man latscht herum, hört bescheuerte Musik und ist zum Nichtstun verdammt. Dazu laufen behämmerte Audiokommentare ohne Sinn und Verstand. Nein danke!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.