Datendiebe bedienen sich bei Europäischer Zentralbank

Fotolia_67197519_S_copyright

Ein Leck auf der Webseite der Europäischen Zentralbank hat dazu geführt, dass circa 20.000 Datensätze von Journalisten und Seminarteilnehmern entwendet wurden. Laut Angaben der Europäischen Zentralbank waren viele der Daten verschlüsselt, einige aber nicht – hierzu gehören E-Mail-Adressen, Anschriften und Telefonnummern. An interne Datenbanken oder sensible Marktdaten sind die Datendiebe allerdings nicht gekommen, da das geknackte System getrennt von dem internen arbeite. Ein Warnsystem hat es anscheinend nicht gegeben, erst als eine anonyme Mail die Zentralbank erreichte, sei das Ganze aufgeflogen. Der anonyme Mail-Schreiber verlangte hierbei Geld für die Daten. Die Europäische Zentralbank will nun potentiell Betroffene informieren und aus Sicherheitsgründen Passwörter zurücksetzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Meine Fresse, wann verabschiedet man endlich Gesetze, dass sensible Daten gefälligst nur verschlüsselt abgespeichert werden dürfen? Geht ja auf keine Kuhhaut mehr dieses Steinzeitverhalten!

  2. Wenn die Bank es nicht schafft Ordnung in ihren Systemen zu halten, da weiß man wie es sonst überall aussieht !

  3. KeyserSoze says:

    Foto passt richtig gut zum Artikel :p

  4. Unglaublich, dass erstmal per Mail drauf aufmerksam gemacht werden musste.
    Läuft ja super der Laden.

  5. Brünnhilde says:

    Simple Lösung: Weg mit der EZB! Zurück zur D-Mark!

  6. „Simple Lösung: Weg mit der EZB! Zurück zur D-Mark!“
    Wobei es dafür nun andere und wichtigere Gründe gibt als dieses Datenleck bei dem es ja nur um Journalisten und Seminarteilnehmer geht. Es gibt da bestimmt interessantere Bereiche auszuforschen.

  7. Yolo nur Journalisten von daher nicht wirklich wichtig.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.