Daten verschlüsseln ohne Admin-Rechte mit dem Portable Crypter

USB-Sticks verschlüsseln ist immer so eine Sache. Am heimischen PC mit Admin-Rechten mit TrueCrypt eigentlich kein Problem, wird es unterwegs unter Umständen kritisch: keine Rechte, keine Verschlüsselung (oder dechiffrieren). Lösungsansätze: SecurStick (USB-Stick ohne Administratorrechte verschlüsseln). Einen anderen Weg geht Stephan, der hier seit gut zwei Jahren fleißig kommentiert und auch an Portable Digsby schuld ist.

Portable Crypter ist ein kleines und portables Tool mit dem ihr einzelne Dateien per Drag & Drop verschlüsseln könnt. Die Bedienung ist einfach und lässt sich sogar über den Dateinamen regeln. So könnt ihr einstellen, ob das Passwort im Klartext dargestellt wird oder ob die Quelldatei nach der Verschlüsselung gelöscht wird.

Die Verschlüsselung läuft über einen SHA256-Hash des Passworts und dann mittels AES256-CBC für die Dateien. Außerdem wird bei jedem Programmstart die Hash und AES-Funktion über Testvektoren überprüft. Könnt ihr gerne selber einmal ausprobieren: Download Portable Crypter. Fragen wird Stephan sicherlich in den Kommentaren beantworten 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

28 Kommentare

  1. Hi, das hört sich gut an – Danke für die Info – werde es morgen mal testen.

  2. cool – damit kann ich endlich mal meine wichtigen Daten schützen — weil mein Schulnetzwerk vom Conficker Virus befallen ist… – wobei das vermutlich nicht vorm Virenbefall schützt…

    ist das denn so – wenn ich ne ppt verschlüssel — einfach öffnen – Passwort eingeben und dann is die ppt im ordner?

    1. Problem – ich krieg daraus eine .mycrypter2 Datei — womit muss ich die öffnen um das Passworteingabe-Fenster zu bekommen…????

  3. nuttendorfer says:

    @paradonym
    Drag auf das Portable Crypter fenster

  4. würd mich auch interessieren
    lol

  5. ..passiert nichts wenn ich die verschlüsselte Datei per Drag&Drop reinziehe und das PW eingebe!!

  6. nuttendorfer says:

    Datei ist verschlüsselt.
    Portable Crypter öffnen, Passwort eingeben
    Verschlüsselte Datei auf den Button ziehen.

  7. leosmutter says:

    Sorry, das Programm ist halt echt simpel… Passwort eingeben, dann Datei auf den Drag-Drop-Button ziehen. Falls die Datei noch nicht verschlüsselt ist, wird sie verschlüsselt und mit der Endung mycrypter2 versehen. Falls ich eine Datei mit der Endung .mycrypter2 auf den Drag-Drop-Button ziehe, wird die Datei entschlüsselt.

  8. @******dorfer: – funzt . danke

  9. d.h. wenn ich meinen 2GB Bereich vom Stick damit verschlüsseln will, am besten in eine ZIP Datei packen und die dann mit dem Programm verschlüsseln? Weil geht ja wohl nur mit einzelnen Dateien, oder habe ich was falsch verstanden?

  10. also in die Zip Datei kommt natürlich nicht der TC Container sondern ein Ordner der den Inhalt meines TC Container beinhaltet, hab mich undeutlich ausgedrückt…

  11. Hab das Prog. gerade getestet. Eigentlich echt simpel.
    Ich frage mich wie des mit einer Wiederherstellung klappt. Bei mir sind schon einige USB-Sticks an Ar*** gegangen.
    Gruß Marcus

  12. hm, ist das nicht von der funktionsweise wie Drag’n’Crypt? Nutz ich schon schätzungsweise 2 Jahre auf dem Stick. Ist auch portable und funzt super. Für alle Interessierten hier zu finden: http://www.bitcore.de/dcu/home.html

  13. leosmutter says:

    @Torsten
    Du kannst auch einen Ordner auf den Button ziehen. Dann werden halt alle Dateien und Unterordner abgearbeitet. Das kann natürlich alles je nach Größe etwas dauern. Die maximale Größe einzelner Dateien habe ich noch nicht getestet, da ich es nur für Kleinkrams bis ca 100Mb brauche.

    @Marcus
    Wenn dein USB-Stick abraucht, sind auch die Daten weg 😀 . Und banane ob verschlüsselt oder nicht. Es werden einzelne Dateien verschlüsselt. Also wenn eine flöten geht, ist auch nur die weg und nicht irgendwie ein Container mit alle Dateien drin.

    @Azrael
    DCU kenne ich auch. Nettes Programm. Ich wollte allerdings etwas, das ich in einer einzigen Exe unterbringen kann mit möglichst simpler Bedienung. Dann kann man das auch mal einer nicht so computeraffinen Person per Skype schicken 😉

  14. ich wollte auch in keinster Weise portable Crypter schmälern 🙂 hat mit Sicherheit seine Vorzüge. Meine Intention war lediglich, auf das von mir erwähnte Prog hinzuweisen 😉
    Wenn ich einen „Computeraffinophoben“ (löl) eine verschlüsselte Datei zukommen lassen will, nutze ich bisher verschlüsselte sfx Archive. Die tun auch ihren Zweck 🙂

  15. Danke ihr beiden, funktioniert. 🙂

  16. leosmutter says:

    @Azrael

    Du hast doch nichts geschmälert. Habe ich mich so falsch ausgedrückt? Ich finde DCU wirklich gut und habe es auch selber eine sehr lange Zeit in Benutzung gehabt. Und SFX braucht man echt für die richtig Computeraffinophoben (gute Worterfindung 😀 ), da die kein Drag&Drop kennen 🙁

  17. @leosmutter

    Nein, mitnichten. Du hast Dich überhaupt nicht falsch ausgedrückt. Ich wollte damit nur klarstellen, dass ich DCU halt als Alternative sehe…und dies halt ohne Wertung von dem vorgestellten Proggi 🙂 das war schon alles, also alles gut 😀

  18. Das Problem kenne ich auch und auf der Suche nach einer Lösung bin ich auch schon länger. Portable Crypter hilft da schon weiter, eine optimale Lösung ist es aber nicht, wenn man jede Datei einzeln verschlüsseln muss. Auf jeden Fall eine gute Zwischenlösung bis ich was besseres gefunden habe. Früher oder später taucht hier sicherlich eine bessere Lösung auf.

    Danke Caschy und auch dir Stephan.

    Gruß Adam

  19. leosmutter says:

    @Adam

    Du kannst auch 10 Dateien markieren und/oder auch einen Ordner auf den Button ziehen. Es wird dann zwar jede Datei einzeln verschlüsselt, aber es können eigentlich fast beliebig viele Dateien auf einen Schwupps bearbeitet werden.

  20. speedygonzales says:

    Ich verstehe nicht, warum ihr immer all diese Programme braucht: XP zum Bleistift kann mit EFS Dateien sicher genug verschlüsseln. Und dies geht auf einem ntfs formatierten USB Stick oder SD-Karte. Man braucht auch keine Admin-Rechte zum entschlüsseln – nur eben die Zertifikate 😉

  21. Empfehlung:
    Ich habe gute Erfahrungen mit „Protect Me! 2010“ gemacht. Das Programm läuft portable und ist deutsch.
    Nach dem Öffnen die zu verschlüsselndem Dateien oder Ordner ins Fenster ziehen, Passwort eingeben und Container erstellen. Fertig.
    Beschreibung und Download unter
    http://www.wecode.biz/p/protect-me.html

  22. Tja – das ewige Thema USB-Stick-Verschlüsselung. Die Lösungen mit Truecrypt und/oder Einzelverschlüsselung sind für eine bestimmte Gruppe von Leuten leider nicht praktikabel:
    Leute, die Zugriff auf den verschlüsselten Bereich als Laufwerksbuchstabe benötigen UND keine Adminrechte auf Kunden-PCs haben.
    Ich habe auch monatelang nach einer vernünftigen Lösung gesucht und (da ich Windows Nutzer bin) auch gefunden: Es gibt USB-Sticks mit Hardwareverschlüsselung (Serie DTL von einer Firma die mit ‚K‘ anfängt und mit ‚ingston‘ aufhört) und welche auch nur ca. 20%-30% teurer sind als die normalen Varianten.

    Klappt bisher super,
    Martin

  23. @Martin, ist es nicht nur eine Frage der (relativ kurzen) Zeit, bis jemand einen Fehler in der schlechten Implementierung findet und die DTL Serie dann das selbe Schicksal erleidet wie die DTBB, DTSP oder DTEP Serie?

    „A skilled person with the proper tools and physical access to the drives“ vorausgesetzt 😉

  24. @leosmutter: Solange dabei nicht für jede Datei mir ein Passwort ausdenken oder merken muss, dann ist alles wunderbar. Auf die Idee hat mich diese Aussage gebracht „… mit dem ihr einzelne Dateien per Drag & Drop verschlüsseln könnt“. Wenn es nicht bedeutet, dass was ich vermute, dann ist gut. Vielleicht habe ich es auch falsch verstanden. Den letzten Absatz verstehe ich so, dass nur ein Passwort für alle Dateien ausreicht und die individuelle Verschlüsselung der Dateien über AES256-CBC der Datei läuft. So intensiv habe ich mich damit noch nicht auseinander gesetzt.

    Gruß Adam

  25. leosmutter says:

    V 0.2 sollte Online sein, einfach mal überprüfen über den Info-Button.

    @Adam
    Du kann ja auch mehrere Dateien markieren und die dann auf den Button ziehen… Oder halt einen ganzen Ordner. Außerdem merkt sich das Programm ja das Passwort, bis es beendet wird…

  26. @leosmutter: Alles klar, es muss also doch nicht jede Datei ein extra Passwort haben. Dann hat sich das geklärt. Ich werde mir das später anschauen und ausprobieren, wenn ich mehr Zeit habe. Danke und bis später.

    Gruß Adam

  27. Ähm das Prog ist zwar richtig was für DAUs *top* ABER im Gegensatz zu Drag’n’Crypt fehlt ne Funktion, die Portable Crypter VÖLLIG nutzlos und sogar gefährlich werden lässt:

    Der freie Speicherplatz wird NICHT bereinigt/überschrieben. Wenn ich also nun die Datei auf den Stick kopiere, dort verschlüssle, dann wird eine neue verschlüsselte Datei angelegt. Die unverschlüsselte wird einfach gelöscht…. und damit zum Problem. Ich muss lediglich z.B mit Recuva einen Scan laufen lassen und kann diese gelöschten (unverschlüsselten) Dateien z.T. einfach wiederherstellen o.O Das das noch keinem aufgefallen ist??

  28. Bei Drag n Crypt gibts zwar die Überschreib-Option, aber selbst hier lassen sich manch gelöschte Dateien (die zuvor verschlüsselt wurden) wiederherstellen – ohne iwelche Probleme o.O