Datally: Google begräbt seine Datenspar-App


Google ist bekannt für zahlreiche Dienste und Apps, ebenso ist Google bekannt dafür, nicht bei der Masse ankommende Dinge auch wieder aus dem Portfolio zu streichen. Oftmals zum Unmut der (wenigen) Nutzer der Dienste. Und so wird man wohl auch über den Verlust der Datenspar-App Datally hinwegkommen. Die App wurde von Google 2017 veröffentlicht und sollte dabei helfen, den Datenverbrauch nicht nur im Überblick zu behalten, sondern ihn auch zu steuern, indem man Apps zum Beispiel nachts den Zugang zum Netz untersagt.

Datally wurde nun von Google aus dem Play Store entfernt. Allzu überraschend kommt das eventuell gar nicht, denn mit Android 10 war die App nie offiziell kompatibel. Noch hat sich Google nicht geäußert, sollte da noch Klärung kommen, warum die App entfernt wurde (nur eben, dass sie entfernt wurde), reichen wir das natürlich nach. Habt ihr die App denn genutzt? Wer sie installiert hat, kann sie aktuell auch noch verwenden und sie funktioniert auch (noch).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Eine App, die anderen Apps nachts den Zugang zum Netz versperrt? Wegen ein paar 100 MB Datenersparnis im Monat? Wie bekloppt ist das denn?

  2. Google hat kein Konzept … kein gar nichts … dieses unnütze verbrennen von IT Ressourcen ist zum brechen

  3. Was Google im Gegensatz zu Apple fehlt, ist der Wille, sich in etwas zu verbeissen und es zu Ende zu denken. Das geht bei Apple manchmal schief (Stichwort: Karten), aber es zahlt sich langfristig aus. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ist die Umgebung bei Apple sehr stabil.

    Bei Google habe ich das Gefühl, dass zwar neue Dinge auf den Markt geworfen werden, aber sich kein Schwein und kein PM bei Google dafür interessiert, ob und wie es bei den Leuten ankommt.

  4. Schade, ich werde die App vermissen. Ich habe leider schon bemerkt, dass die App auf Android 10 nicht so richtig funktionieren will, jetzt habe ich die Begründung.

    Kann mir aber jemand eine gute Alternative nennen? Ich bin nämlich darauf angewiesen. Als Schweizer der aber oft in Deutschland ist habe ich kein EU Roaming, sondern nur einen Vertrag mit 300mb Auslandinternet. Und wer weiss wie teuer die Schweiz ist kann sich natürlich vorstellen, dass ich auf keinen Fall über diese 300 mb. hinaus will. Ich bräuchte also eine App, die alle Daten blockiert ausser nur einige wenige, von mir definierte Apps dürfen Internet brauchen (hauptäschlich Google Maps, Mail, Whatsapp und co).

    • Settings – Data Usage – [App der Wahl] – Restrict app background data .. sollte ja unter A10 auch noch so sein?

      Via EMUI drehe ich halt alles gezielt ab

      • EMUI ist/war der größte Mist. Kann gar nicht aufzählen wie viele Benachrichtigungen ich verpasst habe oder wie viele Apps es im Hintergrund abgedreht hat obwohl es laut entsprechender Einstellung dies eben nicht tun sollte.

  5. 1. Hat jemand gute ähnliche Alternativen? Wäre vl auch was fürs Blog @CASCHY 😉
    2. Baut Google die Funktionen in andere Apps ein? Wäre ja Praktisch für Google Home wenn mann „off-Home“ unterwegs ist

  6. Vielleicht sollte jemand Google mal stecken das sie Android Wear auch begraben können. Eines der unnützesten Betriebssysteme

  7. Meiner Meinung nach waere so sehr wuenschenswert
    eine Moeglichkeit zu haben
    – den Traffic zu steuern, zu begrenzen und
    zu kontrollieren (beobachten und protokollieren).
    Die eingebauten Android-Moeglichkeiten
    arbeiten nach meiner Beoachtung nicht richtig/ nicht praezise.

    Mein Provider meldet mir per SMS:
    „das x GByte-Guthaben ist verbraucht“
    und wenn ich im Android nachschaue,
    dann steht dort Traffic 600..700 Mbyte …

    Der erste Schritt waere also eine exakte und
    zuverlaessige Protokollierung erforderlich.

    Ein positiver Nebeneffekt waere,
    dass man bemerken wuerde,
    welche Apps im Hintergrund „bisher unbemerkt“ Daten empfangen/verschicken.

    „Verschwoerungstheorie“:
    „Vielleicht will google aus eigenem Interesse
    (Interessenskonflikt) gar nicht, dass der Anwender weiss
    wer da da von wo nach wo Daten austauscht.“
    Die Handlungsrichtline „dont be evil“ ist ja inzwischen Geschichte…

    Kennt jemand von Euch ein solches Programm zum Traffic-Protokollierung
    getrennt nach Mobilfunk/Mobilfunk(roaming)/WLAN …
    vielleicht sortiert nach APP ?

  8. Google gibt massive Boni für Produkt-Launches, aber nicht für deren Weiterentwicklung. Wer eine neue App oder was Ähnliches mit neuer Funktionaität launcht, bekommt dafür ordentlich Kohle, nicht aber dafür, dass er das konsequent weiterentwickelt. Dass Produkte eingestellt werden, die nicht bestimmte Kennzahlen erfüllen ist hingegen vernünftig. Google hat zwar viel Kohle, aber selbst sie haben keine unbegrenzten Ressourcen. Unerklärlich ist mir aber das Rumgeeiere bei den Messengern oder dass sie keine vernünftige Notizen-App auf die Reihe bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.