Das soll das Samsung Galaxy Note 8 sein

Das Samsung Galaxy Note 8 steht quasi direkt vor der Tür, das Gerät soll am 23. August 2017 vorgestellt werden. Das Samsung Galaxy Note 8 war schon einige Male in den Medien, allerdings ging es da um die Gerüchte in Sachen technischer Ausstattung. Was uns beim Galaxy Note 8 erwarten könnte? Ein gegenüber dem Galaxy S8+ (6,2 Zoll) nicht allzu viel größeres Display. 6,3 Zoll in der Diagonalen sollen zum Einsatz kommen, es kommt ebenfalls mit einem Seitenverhältnis von 18,5:9. Differenzieren soll sich das Samsung Galaxy Note 8 vom S8 natürlich über den S-Pen, der mit neuen Möglichkeiten kommen soll.

Aber auch die Kamera wird sich unterscheiden, ein Dual-Setup mit 12 + 12 Megapixel soll im Note 8 verbaut sein. Da trifft es sich gut, dass es mit Exynos 8895 / Snapdragon 835 sowie 6 GB RAM genügend Power gibt. Der Akku soll indes „nur“ 3.300 mAh mitbringen.

Der Fingerabdruckscanner wird auf der Rückseite zu finden sein, wie beim S8 neben der Kamera, nicht zentriert. Allerdings mit größerem Abstand zur Kamera. Einen Preis gibt es angeblich auch schon. 999 Euro soll Samsung für das Galaxy Note 8 ausrufen, dafür kann man das Note 8 dann auch mittels DeX-Station als Desktop-„Rechner“ einsetzen.

Mittlerweile gibt es auch ein neues Bild, welches Evan Blass zeigt. Zu sehen soll das Samsung Galaxy Note 8 sein, in der Farbe Midnight Black. Unten rechts könnte sich der S-Pen verstecken, der Power-Button scheint ebenfalls rechts zu sein, während man links die Lautstärkewippe und den dedizierten Bixby-Button sieht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Der Formfaktor ist Müll!
    Der Akku wohl auch.

  2. Wolfgang D. says:

    +1
    Danke für die Vorschau. Bisher waren die Note tolle Arbeitsgeräte, jetzt müssen die Freunde bedienbarer Smartphones eine Stufe tiefer auf das Galaxy A5 ausweichen.

  3. @MrX
    Dem kann ich nur zustimmen

    Ich hoffe inständig dass der 2:1 Hype schnell wieder in der Versenkung verschwindet

  4. Gefällt mir. Nur mit dem Fingerabdruckleser hinten werde ich wohl niemals warm werden, das passt einfach nicht zu meinem Nutzungsverhalten. Ich will das Smartphone nicht zum Entsperren in die Hand nehmen, wenn es neben mir auf dem Tisch liegt. Genau so wenig will ich es während der Fahrt aus der Autohalterung nehmen.

  5. Als taugliches Arbeitsgerät müsste es:
    – einen viel größeren Akku haben
    – eine ebene Bildschirmfläche für die Pen Eingabe bieten
    – einen tauglicheren (breiteren) Formfaktor haben

    Ich war einer der Note7 Vorbesteller
    Das Gerät hier ist von der Marketingabteilung am Bedarf vorbei konzipiert worden

  6. Also den Formfaktor von 2:1 beim S8 finde ich ja ganz gut, aber beim Note hätte definitiv der „normale“ Formfaktor bleiben müssen.

    Fand damals das Note 1 vom Seitenverhältnis perfekt für so ein Gerät und beim Note 2 hat Samsung dann auch auf das „normale“ Seitenverhältnis genutzt. Ist seitdem immer nur eine größere Variante des S Modells mit Stift. Ansonsten kein Alleinstellungsmerkmal mehr.

    Samsung hätte in meinen Augen beim Seitenverhältnis des Note 1 bleiben sollen !!

    Und vor allem ohne Edge-Display……………… *wtf*

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.