Das soll das Huawei Mate 10 sein

Im Oktober wird Huawei das Mate 10 in München vorstellen. Neuer Kirin-970-AI-Prozessor und ein Mehr an Leistung und Display. Das Huawei Mate 10 wird in mehreren Varianten auf den Markt kommen, zum Start soll es das Mate 10 und das Mate 10 Pro geben, des Weiteren wird es danach sicherlich noch eine Lite-Variante auf den markt schaffen. Einige Leaks gab es schon, einen weiteren liefert der als evleaks bekannte Evan Blass.

Weniger sicher als sonst teilt er mit, dass er das Bild als Tipp bekommen habe. Es soll das Huawei Mate 10 zeigen, während das Huawei Mate 10 Pro noch weniger Rahmen haben soll. Sieht auf den ersten Blick gar nicht mal so spektakulär aus, wobei man natürlich sagen muss, dass „entscheidend auf dem Platz ist“, was das Smartphone also leistet. Für mich persönlich sieht es nach einem Dummy aus, nicht nach einem echten Gerät.

Kommen wir doch einmal zu den einzelnen Spezifikationen, die durch vergangene Leaks gesetzt sein sollen:

Mate 10 Pro (Blanc)

  • Kirin 970 SoC (8 x 2.5 GHz)
  • 18:9 / 5,99 Zoll IPS LC-Display mit einer maximalen Auflösung von 1440 x 2880 Pixeln
  • 6 GB RAM
  • 64 bzw. 128 GB Speicher
  • 7,5 mm dick
  • 4.000 mAh Akku
  • Dual Kamera-Setup (Leica) mit 12 und 20 MP, f/1.6-Blende, OIS
  • Frontkamera mit 8 MP
  • IP68-Zertifizierung und ein LTE Cat. 16-Modem
  • Android 8.0 Oreo vorinstalliert inklusive EMUI 6.0
  • wird im Dezember ausgeliefert

Mate 10 Lite (Alps)

  • 16:9 / 5,88 Zoll IPS LC-Display mit einer maximalen Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln
  • Kirin 970 SoC (8 x 2.5 GHz)
  • 4 GB RAM
  • 64 GB Speicher
  • LTE Cat. 12-Modem
  • 8,23 mm dick
  • wird aller Voraussicht nach am 16. Oktober dieses Jahres vorgestellt und gegen Ende des selben Monats ausgeliefert

Mal schauen, was Huawei am 16.10.2017 so zeigen wird.

Huawei Mate 10: Seitenhieb gegen Apple, „echtes AI Phone“ nächsten Monat

Huawei Mate 10 könnte Bildschirmformat von 2:1 anlegen

Huawei Mate 10: Mehr Details zu den kommenden Flaggschiff-Modellen werden bekannt

Huawei Mate 10: So soll es aussehen

Huawei Mate 10: Nur das Pro-Modell soll mit randlosem Display kommen

Huawei Mate 10: Das soll der Kirin 970 leisten

Huawei Mate 10: Wird am 16. Oktober in München präsentiert

Huawei Mate 10 und Mate 10 Lite: 6,1 und 5,8 Zoll, Vorstellung im Oktober

Huawei Mate 10: Huawei-Boss zeigt sich optimistisch

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Würden Sie nicht diese CDP einbauen könnte es eine tolle ROM community dazu geben. So leider nicht Huawei

  2. CPU natürlich..

  3. Noch kein Kommentar von NickS?

  4. @Chris
    Das habe ich mir auch gerade gedacht! Die Liebe ist wohl erloschen…
    Ich warte auf die „Hotwords“ „EMUI“ und „Stümper“…

    Und falls das Bild vom Mate 10 stimmt gefällt es mir auf Anhieb!

    (gesendet mit einem Grinsen und von einem Mate 9)

  5. Ich wollte mich ja diesmal wirklich zurück halten, Chris.
    Aber es soll ja jeder zu seinem Recht kommen.

    Was bleibt zu sagen:

    – Front-Design ist langweilig
    – ich sehe EMUI-Icons und bekomme Brechreiz
    – Kirin-SoC und EMUI-Unterbau verhindern zuverlässig eine CustomROM-Szene, die sich mit dem neueren Entfernen der Firmware-Images von den Servern bald komplett erledigt haben dürfte
    – selbst Nutzer des aktuellen Mate 9 beklagen mittlerweile den katastrophalen Software-Support bei Huawei:

    https://www.android-hilfe.de/forum/original-firmwares-fuer-huawei-mate-9.2944/mate-9-koennte-als-erstes-android-o-erhalten.826479.html#post-10593056

    Mein Tipp: Finger weg von diesen Blendergeräten und was Gescheites kaufen.
    Ein Telefon mit Eigenleben braucht niemand.

  6. @ Stefan:

    Rümpel-EMUI aus der Stümperklitsche vergaß ich einzuwerfen 😉

  7. Dummies haben aufgeräumte Screens. Hier ist ein Taschenrechner drauf, ein „No SIM Symbol und der Akku ist halb leer. Daher denke ich mal echt.

  8. @Fabian: Anders: Es sieht so ausgedruckt aus.

  9. Sehr hübsches Gerät. Für 95 € vielleicht eine Überlegung wert. Suche gerade noch ein Dritt-Smartphone.

  10. Ich wünschte Huawei würde von Haus aus geile Icons haben – ich kriege immer Augenkrebs wenn ich sehe wie kacke die Icons sind und leider nie mit den anderen stock icons harmonisieren

  11. Ich finde das Gerät extrem hässlich. Nicht Fleisch nicht Wurst. Für denen ihre große Sprüche kann man eigentlich mehr erwarten. Vor allem hat es viel zu viel Rand.

  12. @Nicks
    Was ist denn bei dir was gescheites?

  13. @ Pepe:

    Geräte, die schon von Haus aus mit möglichst unberührtem Android kommen (Motorola, Lenovo, BQ) oder eben Hersteller wie Sony, Samsung, LG und HTC.
    Samsungs und LGs Software ist zwar auch stark Geschmackssache, nach meinen eigenen Erfahrungen jedoch weitgehend bugfrei.
    Meine Einblicke in EMUI haben mir gereicht, dass ich das niemanden, der mich nach Rat fragt, empfehlen würde.

  14. Kirin, HiSilicon und Mediatek.
    Klares NoGo.
    Warum und wieso wurde schon bis zum Erbrechen erläutert.
    Nächstes Thema…

  15. @caschy, ach so ich dachte du meinst „Sales Dummy“. Ja irgendwas stimmt nicht. Ich denke da wurden zwei Shots zusammen gefummelt. Screen ist zu breit und irgendwie schief

  16. Ein Quader mit runden Ecken, wow. Zum Glück steht im Artikel, dass es ein Huawei sein soll. Vorne kein Fingerscanner zu sehen, aber noch macht ja nicht jeder dieses Faildesign nach, ich kann was anderes kaufen.

    @peter „Huawei würde von Haus aus geile Icons haben“
    Gerade Huawei hat eine fette Skin Engine eingebaut, wo sogar ich was gefälliges gefunden habe. Also was soll’s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.