Das neue iPad: wer braucht es, wie finde ich es?

Freitag kam mein iPad. Ich hatte also das Wochenende Zeit, mich mit dem Gerät zu beschäftigen. Erste Worte und Testfotos / -videos habe ich ja schon in diesem Beitrag hinterlassen. Doch wie schaut es nun aus, was hat sich getan, hat sich das Upgrade für mich gelohnt und empfehle ich das neue iPad? Zuerst einmal hole ich aus und darf sagen: für mich hätte sich das Upgrade als Nicht-Blogger in keiner Weise gelohnt.

Warum? Weil ich weder die Grafikknaller spiele, die das Gerät und den neuen Grafikchip ausreizen, noch LTE nutze. Nicht dass wir uns da falsch verstehen. Ich würde LTE nutzen – wenn man es könnte. Kann man aber nicht. Die verbesserte Kamera im neuen iPad? Ich bitte euch. Ich habe mit dem iPad 2 bislang 2 oder 3 Fotos geschossen. Fotografiert wird mit der Kamera oder dem iPhone 4S – wegen der Handlichkeit. Ob also eine Kamera im iPad ist oder nicht, interessiert mich eher weniger. Hier einmal ein kurzes iPad-Testvideo:

Das Display. Es ist wirklich großartig. Es macht Spaß. 2048 x 1536 Pixel auf dem Display, welches übrigens von Samsung gefertigt wurde. Schriften sind wunderbar lesbar, im direkten Vergleich zum iPad 2 fällt es extrem auf. Aber wie so oft: alles eine Sache der Gewöhnung mit den Augen. Der Nachteil: Apps, die vorher auf dem iPad 2 okay aussehen, sehen unter Umständen auf dem neuen iPad furchtbar aus:

Grobpixelig halt, weil nichts angepasst ist. Apple listet zwar selber eine Kategorie von Apps, die auf die neue Auflösung ausgelegt sind, viele sind es bislang aber noch nicht. Ich spielte letztens mal Fifa 12 auf dem neuen iPad an und fand es einfach unschön. Das dürften die Probleme sein, die man eben als Early Adopter hat.

Nicht viel Positives, was ich da so erzähle, nicht wahr? Ich könnte nun auch wieder die Kelle rausholen, dass das neue iPad nicht nur ein wenig dicker, sondern auch schwerer ist. Und ganz ehrlich? Das mit dem Gewicht merkt man. Zumindest ich. Ach ja: warm wird das Gerät auch noch. Wärmer als sein Vorgänger. Im Netz häufen sich Beschwerden, dass das iPad zuviel Hitze mit Quittierung des Dienstes honoriert.

Nichts Neues, ist mir beim iPad der ersten Generation im Sommerurlaub in der Türkei passiert. Allerdings knallige Hitze bei Sonneneinstrahlung. Im normalen Betrieb ist so etwas, zumindest bei mir, noch nicht vorgekommen. Ernüchternd, ernüchternd. Und doch wird es das neue iPad (und auch das iPad 2) der ganzen Android-Legion da draußen schwer machen. Noch immer gibt es kein einziges Android-Tablet, welches ich meinen Freunden empfehlen würde, wenn es generell um Tablets geht.

Würde ich das iPad 3 empfehlen? Hardcore-Gamern im mobilen Bereich? Ja. Kreativen, die der Meinung sind, schwarz-weiss Arte-Filme mit dem iPad drehen zu können, oder iPad-Event-Fotografen? Ja, die vielleicht auch. Gelegenheits-Benutzern, so wie ich vielleicht auch einer bin? No way. Das iPad 2 langt dicke, es sei, man hat das nötige Kleingeld, um in das bessere Display zu investieren.

Der Sprung vom iPad 2 zum neuen iPad lohnt sich meiner Meinung nach nur für einen sehr beschränkten Anwenderkreis, beim Sprung vom iPad 1 zum neuen iPad ist das Ganze sinnvoller. Apple hat nichts revolutioniert mit dem neuen iPad, ist lediglich auf der Evolutionsstufe einen Schritt nach oben gegangen. Meiner Meinung nach immer noch das beste Tablet, welches man (Stand heute) auf dem Markt findet. Damit spreche ich für das iPad 2 und das neue iPad.

Bedenkt man, dass das iPad 2 momentan ab 399 Euro neu zu haben ist, dürfte sich die Frage nach einem Android-Tablet eigentlich gar nicht stellen – zumindest nicht in der Preisklasse 400 – 500 Euro. Falls wer noch Fragen zum neuen iPad hat, ruhig her damit. Und wer jetzt wieder bashen möchte: ich habe es hoffentlich vermieden, eure Pawlowschen Reflexe anzusprechen 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

71 Kommentare

  1. Mich wundert das alle das neue iPad kaufen, denn was ist denn schon wirklich neu, außer Kamera und die Auflösung?

  2. Danke für den Bericht. Das hatte mich echt interessiert – kann ich also beruhigt mit der zweiten Generation leben 🙂

  3. Moin,

    Du bereust deinen Kauf also nicht?

    Der Spring von 1.Gen zur 3.Gen sollte man machen, keine Frage. Und ich bin auch deiner Meinung, dass sich er Kauf fuer 2.Gen-Besitzer nicht wirklich lohnt. Es sei denn, man will wirklich die High-Res-Grafiken haben und macht Video- und Fotobearbeitung.

    Ich wuerde es sehr gut finden, das nur die 3.Gen-Besitzer die High-Res-Apps herunterladen und alle anderen, die Version ohne bekommen. Das spart Platz auf den Geraeten. Einige Apps sind ja um mehr als das Doppelte gewachsen.

    Ich bin mit meine 2.Gen sehr zufrieden und werde das neue iPhone bestellen. Das lohnt sich dann fuer mich.

    jm2c – mfgcb

  4. Danke für den Artikel.
    Solche Artikel bringen mir mehr wie: Das iPad kann dies und das und andere Geräte können dies und das nicht.

    Nicht die Frage nach den technischen Spezifikationen, sondern nach dem Bedarf/Nutzen ist mir wichtig. Und ich denke ich bin da Nutzungstechnisch eher wie du, brauche also die Neuerungen eher nicht, auch wenn Sie nett sind.

    Vielleicht dann irgendwann Mal, wenn alles schön kompatibel ist (Grafik).

    Danke dir

  5. Bin ganz deiner Meinung, bei Apple ist es gut immer ein Modell zu überspringen. Einziges Problem: Immer dem neuen aus dem Weg zu gehen, denn hat man einmal das Display gesehen, will man es haben.

  6. Vielen Dank für Deinen ausführlichen und sehr persönlichen Bericht. Deine Zeilen bestätigen nur, was ich mir schon dachte.

    LG Timm

  7. Ich denke auch, das man mit dem iPad 2 aktuell doch noch besser preislich da steht. Außerdem habe ich das Bedenken, das der Akku des iPad 3 durch die größere Hardware noch mehr frisst.

  8. Hey caschy, kannst du mal ne top ipad app artikel erstellen?
    also was du gerade so nutzt oder was du so empfehlen könntest usw usf

    suche immer gerne app tipps 🙂

  9. Das mit den nicht optimierten Apps nervt wirklich. Nichtsdestotrotz ist das Display ne Wucht.
    Mein erstes iPad. Ich find’s genial, kann aber sehr gut nachvollziehen, wenn sich ein Besitzer des iPad 2 die neue Generation nicht anschafft. Würde ich vermutlich auch nicht machen.

  10. Ich hatte bisher das iPad 1 und habe nun direkt auf das neue iPad upgedated – für mich war und ist das Display (grade wenn man viel drauf liest) das wesentliche Kriterium gewesen, weshalb ich NICHT auf das iPad 2 gegangen bin. Alles in allem ist es ein rundes Gerät,d as zurecht an der Spitze der Tablets steht – für viele Gelegenheitsnutzer heißt es jedoch jetzt zuschlagen und ein iPad 2 zum günstigen Preis mit 3G schiessen 😉

  11. Mein Kollege hat es sich gleich besorgt. Mich als Samsung 8.9-Benutzer hat es auch nicht vom Hocker gerissen:

    Ja gut, das Display ist merklich schärfer, aber schon bei einer 1280er-Auflösung auf einem 7 bis 8 Zoll Display ist es auch schon recht rattenscharf.

    Die Kamera? Interessiert mich nicht die Bohne. Ich habe diverse „richtige“ Digicams, da werd ich gerade ein popeliges iPad zum fotografieren nehmen (was zudem echt blöd aussieht, wenn man es doch macht.)

    Dicker? Egal, aber schwerer?? Ich finde schon 500 G zuviel, ein halbes Pfund wäre optimal, aber wieder in Richtung Netbook? Dann könnte ich ja gleich in Mac Book Air nehmen!

  12. Ich habe den Sprung vom iPad 1 Gen. zum aktuellen gemacht und bin damit voll zufrieden.
    Ich finde es liegt besser in der Hand, das geringere Gewicht merkt man deutlich, das Display ist der Hammer und auch die Performance ist spürbar besser als beim 1er.

    Ich bin aber auch der Meinung das der Wechsel vom 2er zum 3er nur bei sehr wenigen wirklich Sinn macht.

  13. danke für den Bericht. Dann werden die „alten“ wohl nicht gerade günstiger. Trotzdem schau ich wohl mal nach einem IPad2.

  14. Danke für den Bericht, hat mal wieder Spaß gemacht zu lesen. Nicht bedanken möchte ich mich allerdings für diese neuerliche schwarz-gelbe Augenbeleidigung auf deiner Tasse… 😉 Bis heute haben wir in Karlsruhe nicht Herrn Möllers Showeinlage vergessen 😉

  15. Hi Caschy,

    vergrößern sich die Apps auch für das iPad 2? Also z.B. iMovie, habe gelesen dass die App von knapp 70MB auf nun über 400MB angewachsen sein soll – wegen Retina Unterstützung halt.

    Bin drauf und dran doch noch zur 2-ten Generation zu greifen – da preislich interessanter. Wenn die Apps aber nun auch auf dem 2er größer ausfallen, dann muss ich wohl oder übel in das 32GB Modell investieren.

    Über kurze Info wär ich sehr dankbar.

  16. Die Firmen knallen alle paar Monate neue Modelle/Upgrades raus, welche wie mir scheint, nicht wirklich auf Herz&Nieren geprüft werden. Es zählt nur der Gewinn! Kriegen den Hals nicht voll!!

  17. Ich habe mit dem Kauf auch wegen dem Display gewartet und deshalb das 2er übersprungen… das ist schon echt nicht schlecht! War aber zu erwarten, dass die Updates für die Apps erst nach und nach eintrudeln werden. Wenn sie das überhaupt tun werden (bei weniger aktualisierten Apps).
    Kannst Du bei Deinem Display einen Gelbstich feststellen?
    Ich habe meins mal mit dem iPhone 4S und dem iPhone 3G verglichen… ich dachte ja schon die Darstellung des 4S wäre ziemlich vergilbt im Vergleich zum 3G… aber das neue iPad toppt das nochmal…

  18. Ich muss upgraden, obwohl mir das iPad 1 völlig ausreicht!

    Nur dank der besch**** Retina-Updates, werden die Apps so gross, dass ich bei meinen 32 Gig gar nicht mehr weiss, was ich noch alles löschen soll, damit ich diese für mich unnötigen, verfluchten Updates machen kann!

    D.h. ich muss auch noch in teuerste mit 64 GB investieren!
    Und das alles, obwohl ich mit meinem eineinhalb Jahre alten Einser mehr als zufrieden (bei meinem Nutzerverhalten) bin!

    Danke Apple!

  19. Hy Caschy,
    sehr interessanter Artikel – und irgendwie bestärkt es mich in meiner Meinung, dass ich derzeit mit meinem Ipad 2 immer noch ein sehr gutes Gerät habe welches nun, durch das 3er nicht sofort alt ist… – ich habe im Vorfeld nach den ersten Ankündigungen und den div. kontroversen Diskussionen auch hin-und-her überlegt, aber schlussendlich bin ich – wie Du – zum Gleichen Ergebnis gekommen, wegen ner Kamera (die ich noch nie(!!) benutzt habe, und dem besseren Display dieses „Ab-und-Zu-Gerät“ zu tauschen… – ne, ich warte lieber auf´s 4er… 😉

  20. Du hast mal geschrieben, dass Du Dir die Zeit zum Lesen nicht nimmst. Wenn man das iPad vornehmlich als Ebookleser nutzt – wofür es wirklich gut geeignet ist – dann lohnt das Upgrade nicht nur, eigentlich ist es Pflicht. Ehrlich gesagt kann ich gar nicht den nächsten Auflösungssprung erwarten…

  21. Also kurz und schmerzlos: Der Umstieg von iPad1 mit 3G zum iPad3 mit 4G hat sich voll gelohnt.
    Brillante Farben/Auflösung. Subjektiv schneller und von der Haptik angenehmer.
    Negativ: ich muss es meiner Frau noch schonend beibringen, dass ich mir diesen Wunsch erfüllt habe.

  22. Also, eigentlich hatte ich ja vor, bei meinem 2er zu bleiben. Hab mir aber am Freitag dann doch spontan das 3er geholt. (Und das 2er 10 Minuten später schon verkauft gehabt.)

    Jedenfalls muss ich sagen, dass es sich für mich lohnt. Ich lese sehr viel auf dem Teil. CT-App, IX-App und rudelweise technische Doku als PDF. Und das sind schon Welten im Lesekomfort, die man da feststellt. Selbst beim Browsen merkt man das schon.

  23. für mich war auflösung immer das hauptargument.
    bin fom ipad 1 jetzt zum neuen ipad.
    zusätzlich habe ich noch das galaxy tab 10.1, aber das werde ich jetzt vermutlich verkaufen.

  24. Das mit dem Display und der Auflösung ist für mich ein K.O.-Kriterium. Mich hat beim iPad 1 vom ersten Tag an genervt, wie pixelig und unscharf die Schrift ist, besonders bei großformatigen pdf-Dateien, aber auch bei eBooks und beim Surfen.

    Allerdings ist das individuell anscheinend sehr unterschiedlich, das hat vermutlich schlicht mit der Sehstärke zu tun 😉

  25. Hey cashy,

    was soll ich sagen ich habe mein iPad am Freitag bekommen und war erst einmal begeistert von dem Display. Ich bezeichne mich gerne als „visual neurotic“, und für solche ist das iPad 3 eine wahre Freude.

    Aber, als visuelle Neurotiker habe ich gleich einmal einige Makel festgestellt, vielleicht kannst du einmal Aussagen zu deinem Gerät machen.

    1.) Pixelfehler (ständig Rot auf schwarzem Grund – Ätzend, weil ausserhalb der Balken, wenn man Film schaut)
    2.) Verunreinigung unter dem Screen, dadurch etwa 1-2 mm großer heller Pixelhaufen im unteren Drittel
    3.) Ein massives Backlight Bleeding, links unten (Ab 75% unerträglich bei 100% Helligkeit = Hölle)
    4.) Bin ich mit dem iPad unterwegs und entsperre es nach einer Weile, habe ich keine mobile Daten mehr (Fehlermeldung). Erst nach einem Neustart des iPad geht wieder alles ohne Probleme.

    Ich habe ein iPad 64gb/wifi/4g, und möglicherweise hast du, oder andere Besucher ähnliche Erfahrungen gemacht.

    Freue mich auf Feedback 😉

  26. danke für die Info … und die ehrliche Meinung 🙂

  27. Das neue iPad hat aber leider auch viele Gründe weshalb ich es mir nie zulegen werde..
    Der begrenzte Speicher und die großen Dateien für das neue Display
    Ein Magazin das für alte Tablets designed ist, sieht auf dem neuen nicht besser aus, es kann auch nicht mehr Informationen wiedergeben, wird es aber fürs neue iPad designed so wächst die Dateigröße auf 2 GB pro Ausgabe…

    Jeden Morgen die Tageszeitung von 2GB laden ist mir zu blöd…außerdem ist dann nach wenigen Tagen schluss…(andere Apps nicht mit einberechnet)

    Ich finde das neue iPad Sinnlos und es ist auch keine Revolution von Apple…das Display ist von Samsung und LG .. Apple verbaut es nur..alles andere ist auch nichts Weltbewegendes..

    Ich warte auf Windows 8 Tablets…dank xda kann ich dann bestimmt dual-boot mit Android 4.0 oder 5.0 flashen…da kann das iPad einpacken

  28. Da für mich ein Tablet in der Hauptsache dazu dienen würde, beim Fotografieren mit der DSLR einen größeren Monitor zur Betrachtung der Aufnahmen zu haben iss das IPad für mich generell nix.
    Irgendwo müsste ja dei SD-Karte rein, und solange die Äpfel keinen SD-Karten-Slot haben, no way. Und nen externen Slot hab ich nu echt keinen Bock mit rumzuschleppen.

    Ansonsten sicher das beste Tablet wo gibt, aber nix fürn Bub.

  29. Karl Valentin says:

    Genau, was ich immer sage: So gut wie keine sinnvolle Weiterentwicklung vom Einser zum Dreier.

    Was die Innovation angeht, ein Armutszeugnis für den Fallobst-Konzern!

    Im Freien noch immer unlesbares Display, Gewicht zum Lesen im Vergleich mit eInk-Reader viel zu hoch, dazu wird es noch unangenehm heiß.

    Wie Caschy sagte, für einen „beschränkten Anwenderkreis“.

    Erfolg wird es trotzdem einer, denn wenn crApple-Fans etwas sind, dann beschränkt.

  30. Frederike Becker says:

    Hey Caschy,
    dein Beitrag hat mich zum nachdenken gebracht. Gestern habe ich mein iPad 1 für 210€ verkauft bekommen und wollte das Geld nun in ein neues Gerät investieren. Jetzt frage ich mich aber welches. Deine Rezension ist quasi ein Verriss auf das neue iPad. Ich bin keine große Zockerin, lese vor allem viel mit dem Gerät, surfe im Netz und spiele vielleicht mal Fifa, aber sonst nicht viel mehr. Skypen ist mir noch extrem wichtig mit dem Gerät. Jetzt frage ich mich, ob da nicht sogar ein iPad 2 langt und ich das Geld dann eher in eine große Variante und 3G investiere.
    Deine Kaufberatung?

  31. @Frederike: das 3er. Kostet in der 16 GB-Variante 80 Euro mehr, bietet für dich als Viel-Leserin aber das tolle Display 🙂

  32. leosmutter says:

    Ich habe mir damals als das Ipad2 rauskam ein Ipad 1 16Gb/3g gekauft, weil ich keine Kamera im Pad benötige. Und wenn man es wie ich eigentlich nur zum Surfen und Emails abholen benutzt, dann benötigt man auch kein Ipad 3. Es ist bloss die Frage wann Apple es schafft durch Updates das Ipad 1 so auszubremsen, dass man wechseln muss. Zum Glück habe ich ja noch einige Android-Tablets, auf die ich im „Notfall“ zurückgreifen kann. Das Ipad 1 wird wohl definitiv mein einziges und letztes Apple-Pad bleiben.

  33. Frederike Becker says:

    Wunderbar, Caschy. Danke für den Rat.
    Nur die Frage ob 4G oder nur Wifi.

    Übrigens wunderbarer Blog! Mir fehlen noch ein wenig die Startup Themen á la Netzwertig. Die haben so viele neue Plattformen im Test. Wäre genial, wenn du die Testen würdest.

  34. “ Gelegenheits-Benutzern, so wie ich vielleicht auch einer bin? No way“ …
    Die Frage ist ja eigentlich nicht: lohnt sich der Sprung von Ipad 1 zu 3 oder Ipad 2 zur 3. Generation, sondern für mich stellt sich die Frage: Ist es, wenn man von vornherein schon weiß, dass man Gelegenheitsnutzer wäre, überhaupt sinnvoll, sich ein Ipad, egal welcher Generation, zu kaufen? Anders gefragt: Da du ja die Hypothese aufgestellt hast, als Nichtblogger nicht von der 2. auf die 3. Generation zu springen, könntest du dir vorstellen, als Nichtblogger überhaupt so ein Teil zu „brauchen“?

  35. Vom Gefühl her hätte ich das gleiche gesagt, aber so ein Test ist halt was anderes. Dankeschön.
    So lange Kassen bei den Apple-Stores und ich sehe immer noch niemanden der mit dem Teil fotografiert.

    Der aktuelle Preis vom iPad 2 ist wirklich eine Ansage.

  36. Vielen Dank für diesen Beitrag. Dieser Artikel beantwortet gewissermaßen meine hier im Blog schon einmal gestellten Fragen recht gut. Auch ich werde wohl mein Augenmerk eher auf das Vorgängermodell richten, da ich weder mit dem iPad großartig spielen will noch Fotosessions veranstalten möchte.

  37. @Frederike: wenn du ein Android Smartphone hast, kannst du unter Umständen Tethering betreiben, für mich selber nutze ich ausschließlich UMTS. Die netzwertig-Themen kenne ich eigentlich nicht und Startups interessieren mich eher weniger 🙂

    @Klaus: Lebensnotwendig ist es nicht, aber es ersetzt für einige Menschen sicherlich einen Computer.

  38. Wolfgang D. says:

    Danke für den Erfahrungsbericht, kann das Geld also sparen. Ich überlegte mir einen Erstkauf, habe aber eigentlich keinen Bock, neben PC, Notebook, MacMini und vier Smartfones (Android, WP7 und Belle) noch ein buntes elektronisches Spielzeug bepuscheln zu „dürfen“.

    Abgesehen davon, dass ich eigentlich erst so ab 21″ Bildschirm das Lesen als komfortabel empfinde. Davon sind alle Pads noch weit entfernt, so ein Guckloch per Zoom ersetzt mir nicht die optische Erfassung eines Gesamttextes. Insofern ist auch die neue Generation iPad keinen Deut besser und ersetzt keine Papier-Zeitung.

  39. Birne Helene says:

    Ne ne, caschy, leg dir bevor du einen Artikel über Apple schreibst gefälligst die entsprechende Apple-Denke (eine Weiterentwicklung von Neusprech [siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Neusprech%5D) zu.

    Dann wirst du ganz schnell zu dem Schluss kommen, dass das „NEW iPad“ vielmehr AWESOME, MAGICAL und AMAZING ist.

  40. Huhu Caschy,

    ich teile Deine Einschätzungen, wobei ich so weit gehen würde zu sagen, dass das beste Tablet auf dem Markt weiterhin das IPad2 ist. Sowohl mein Mann als auch ich schätzen die 2. Generation des IPad sehr. Das Retina-Display, welches für meinen Geschmack zu sehr gehypt wird. Ich würde sagen, Retina-Auflösung ist nett und mehr auch nicht. Die Unterschiede für das Auge sind marginal, auch schon von Generation 2 zu 3 im Vergleich.

    Ich hatte es schon beim Phone nicht verstanden, aber der Bildschirm dort ist so bescheiden klein und ich gehöre eher zu Leuten, die es nicht mögen, viel dort zu lesen etc. Für mich ist das mobile Internet des Handys eher Notlösung, wenn ich unterwegs mal kurz was gucken muss. Ansonsten höre ich Musik auf dem Phone und nutze es als das, was es vorwiegend ist – ein Telefon.

    Nun haben wir also das hochauflösende Display auf dem IPad – nett, wirklich nett. Wir haben eine bessere Kamera als die vorherige, die man kaum Kamera nennen darf – auch nett. Für mich wäre die Kamera bei einem IPad aber eher was für „auf der Couch sitzen und unsere Katzen liegen süss irgendwo in der Ecke“-Fotos. Mit dem Ding draußen Fotos machen finde ich dämlich. Da eher Handy oder richtige Kamera – ich stimme Dir zu.

    Display und Kamera – da sind die beiden Highlights. Alles andere ist eher nachteilig im Vergleich zum IPad2. Das Gerät wird so warm, dass man sich fragt, wie das im Sommer wird, wenn es insgesamt warm ist. Geht es aus oder fliegt es mir um die Ohren?. Es ist unnatürlich warm in der Hand. Liegt wohl daran, dass man an dem meiner Meinung nach verbesserungswürdigsten Teil des Geräts eben nicht viel geschraubt hat – am Prozessor. Toll, dass er eine stärkere GPU hat, aber die CPU läuft die ganze Zeit auf Volldampf und das merkt man. Vieles wirkt auf einmal schleppend. Bin ich denn bei Android? Geht gar nicht.

    Schweres, dickeres Gerät (merkt man), warmes und zunehmend wärmer werdendes Gerät bei längerer Nutzung, kürzere Laufzeit des Akkus als von Apple versprochen, dafür deutlich längere Ladezeit als beim Ipad2, nicht ganz die flüssige Performance vom Vorgänger, total aufgeblasene Apps, d.h. weniger Speicherplatz als vorher. Um auf ein Retina-Display zu sehen, soll ich all dies hinnehmen? Sorry, mir sind das viel zu viele Kompromisse. Mein Ipad geht zurück zu Apple, das von meinem Mann auch.

    Ich hoffe dass dass Ipad der 4. Generation die vielen Kompromisse wieder etwas abwenden kann. Erst dann kann ich mir vorstellen, wieder ein IPad zu kaufen. Bis dahin freue ich mich, dass ich mit dem IPad2 immer noch das – gemessen an der User Experience – beste Tablet auf dem Markt habe.

  41. So ich habe jetzt mit dem Apple Service gesprochen und meine Fehler geschildert. Gerät wird ohne murre ausgetauscht. Neues Gerät kommt allerdings erst in der zweiten April Woche.

    Die, zugegeben, sehr freundliche Dame an der Service-Hotline hat gesagt, ich soll der Spedition zwecks Abholung einfach sagen, ich sei die nächsten 14 Tage im Urlaub und das alte Gerät weiter nutzen.

    Über die Servicequalität bei Apple möchte ich also mal ein ausgiebiges Kompliment aussprechen. Von Samsung und Konsorten bin ich da anderes gewöhnt.

  42. @Frederike
    Wenn es sich bei dir beim lesen um Bücher handelt würde ich bei dem Preis eher ein iPad 2 + e-Ink Kindle empfehlen. Zum lesen gibt es nichts besseres als eInk. Angenehmer für die Augen da es nicht leuchtet, ein Fliegengewicht, passt in jede Jacken-/Handtasche, einhändig super zu halten (selbst über Kopf), und perfekt im Sonnenlicht lesbar. Zudem muss man sich über den Akku des Kindle nie Gedanken machen.

  43. Hi Caschy,
    ich spiele mit dem Gedanken, mir ein iPad zu zulegen. Vor allem wegen dem Retina-Display und dem Speicher bin ich unentschieden. Wie sich eine höhere Pixeldichte auswirkt, konnte ich bereits bei Smartphones feststellen. Das iPad würde mich besonders für Websites, Newsfeeds und PDF-Dokumente interessieren. Ich habe bereits einen „echten“ eBook-Reader von Sony, also würde ich das iPad nicht zum Lesen von Büchern verwenden wollen. Folglich stellt sich mir auch die Frage, ob 16GB ausreichend sind, wenn man das ein oder andere Magazin und Spiel auf das iPad laden will. Musik landet bei mir eh auf dem iPod Classic und ernsthaft Filme auf einem 10″-Display anschauen zu wollen, wenn man Zuhause ist, muss nicht sein. Sollte ich mich eher nach einem iPad 2 oder dem neusten Modell umschauen und welche Speicher-Größe wäre sinnvoll?

  44. Hey Nicole,

    „Ich hoffe dass dass Ipad der 4. Generation die vielen Kompromisse wieder etwas abwenden kann. Erst dann kann ich mir vorstellen, wieder ein IPad zu kaufen. Bis dahin freue ich mich, dass ich mit dem IPad2 immer noch das – gemessen an der User Experience – beste Tablet auf dem Markt habe.“

    Ich weiß nicht wie man die Entwicklung wieder umbiegen möchte? Zukünftige iPads werden wohl kaum ein schlechteres Display haben. Zukünftige iPads werden wohl einen Quadcore-Prozessor besitzen und noch mehr Abwärme verursachen. Es ist einfach so, je mehr technische Features rein sollen desto mehr Energie und Platz wird benötigt, desto mehr Hitze wird abgesondert.
    Zur Hitze möchte ich nur sagen, ich habe mit meinem iPad gestern 6 Stunden im Bett ein Buch gelesen, das Gerät wurde nicht warm. Das es warm wird, wenn der Prozessor arbeiten muss, liegt in der Natur der Sache. Auch jedes Smartphone wird warm, wenn man es „beschäftigt“.

    Zu deiner Aussage:
    „Das Retina-Display, welches für meinen Geschmack zu sehr gehypt wird. Ich würde sagen, Retina-Auflösung ist nett und mehr auch nicht. Die Unterschiede für das Auge sind marginal, auch schon von Generation 2 zu 3 im Vergleich.“

    Die Unterschiede für das Auge sind alles andere als marginal. Es ist genau die gleiche Mistargumentation, welche ich damals ständig von meinen Verwandten und bekannten hörte, als ich einen der ersten FullHD TVs hatte. Jeder der eine Röhre hatte meinte, der Unterschied ist aber marginal. Das Gleich bei Bluray VS DVD. Marginal. Von wegen! Mit dem iPad 2 konnte ich nicht über viele Stunden ein Buch lesen ohne Kopfschmerzen zu bekommen. Mit dem scharfen Retinadisplay geht das nun ohne Probleme. Ich gestehe allerdings zu, dass es durchaus Menschen geben mag, die subjektiv mit dem Unterschied keine Probleme haben. Es gibt auch Menschen die behaupten eine 5.1 Brüllwürfelsystem von Teufel klingt wie das Reference 1 System von Canton… 😉

  45. @ Leif

    „Wenn es sich bei dir beim lesen um Bücher handelt würde ich bei dem Preis eher ein iPad 2 + e-Ink Kindle empfehlen“

    Das ist eine Option, die ich mir auch überlegt habe, nur hat man dann irgendwann einen Stall voll Zeug dabei. Ich möchte wenn ich einmal im Zug sitze nicht denken „Mist jetzt könntest du lesen, dein iPad ist da, aber dein Kindle daheim“.

    @ Martin

    Wenn du noch kein iPad hast, dann hol dir das Neue. Zur Speichergröße würde ich dir mindestens ein 32GB’er raten. 16GB sind schneller voll als man denkt.

  46. @Maik
    Wenn du die Bücher bei Amazon kaufst hast du sie überall. Auf dem Kindle, im Browser, Android phone/tablet und iPhone/iPad. Inklusive synchronisation der letzten Leseposition. Zudem hat man einen Kindle leicbt stets dabei während man ein 10″ Tablet nicht immer mit sich schleppt.

  47. @Nicole
    Ich würde das iPhone nicht als primär ein Telefon beschreiben. Wenn Du es hauptsächlich dafür nutzt, dann hast Du Dir m.E. das falsche Gerät gekauft oder zumindest eines, dessen Hauptfunktioni das nicht ist. Die Telefonfunktion ist für die meisten Smartphonenutzer heutzutage eine unter „ferner liefen“ bis „verzichtbar“. Voip/Instant Messaging ist weitaus angenehmer, da kann nicht der Anrufende einfach so entscheiden, dass ich JETZT, wenn ER es will, alles stehen und liegen lassen muss und SOFORT auf ihn reagieren muss. Leitungsgebundene Telefonie dieser Art ist ein technisches Relikt, dass am Aussterben ist. Endlich.

  48. weiß eigentlich jemand wann die anderen Shops mit dem new ipad beliefert werden? Ich ärgere mich jetzt schon darüber dass ich bei t-online shop vorbestellt habe:-(

  49. Eine brauchbare Neuerung wäre, wenn das IPad endlich mal Flash Karten unterstützt, so das man Apps auslagern kann.
    Wenn die Apps jetzt wirklich um mehr als 400% grösser werden (zB. von 70 auf 400 MB), dann täte ein zusätzlicher Flashspeicher wirklich mal Not. Man braucht ja sicher auch noch Platz für Daten und nicht nur für die Apps…

  50. Cooler und hilfreicher Beitrag, Caschy!

    Es wäre für meine Bedürfnisse vollkommen ausreichend, ein iPad2 zu kaufen, aber, zumindest wenn man direkt bei Apple die Preise vergleicht: nur 80 EUR weniger reicht irgendwie nicht aus, um zu sagen: ich mach nen Schnapper und hol mir das Auslaufmodell.

    Wenn hier jetzt jemand (vielleicht du selbst;-)) nen gepflegtes iPad2 zu nem guten Kurs verkauft, wäre ich sicher geneigt, einzusteigen …

    In diesem Sinne!

  51. Mal zu der Größe der Apps noch etwas gesagt. Wie an zb. iMovie zu sehen läd man sich die gleiche, für das iPad optimierte, grösse Version auf das iPhone sowie auf das iPad 2. Man kann wohl davon ausgehen das da nicht unter iPad 2 und dem neuen unterschieden wird.

  52. Mein Haupteinsatzgebiet auf dem iPad2 ist das Lesen von Texten (PDF, Feeds, Read it later usw.). Wenn da die Unterschiede „riesig“ wären, wäre das für mich der einzige Grund, auf das neue umzusteigen.
    Nur: ich empfinde auf dem iPad 2 nichts „pixelig“. Wenn ich z. B. die Readability-App mit ihren speziell entwickelten Fonts nehmen, so erscheint mir die Schrift auf dem iPad2 scharf, ich kann ermüdungsfrei lesen. Ist das iPad3 in puncto Text wirklich sooooo viel besser? Vielleicht liegts auch einfach daran, dass ich Brillenträger bin … 🙂

  53. @Herbert
    Ja, der Unterschied ist riesig. Wenn Du hauptsächlich liest, dann solltest Du das ausprobieren – was hier gleichbedeutend mit dem Hervorrufen eines Kaufwunsches ist.

  54. Mit das beste Feature ist imho Bluetooth 4.0, das macht interessante Sachen möglich, aber selbst das wird wohl die meisten Privatleute nicht hinterm Ofen herlocken.

    Ich bleibe beim – gejailbreakten – iPad(1), ich brauch weder mehr Speed noch Bombastgraphik – mehr Speicher hätte mich vielleicht gereizt.

    Im Endeffekt wäre das neue iPad für mich ein herber Verlust an Akkulaufzeit, mag zwar sein, dass es gleich lange läuft, aber zum Laden braucht’s halt wesentlich länger und „dann halt über Nacht“ ist für mich kein akzeptables Argument, geladen wird’s wenn’s leer ist und dann bitte möglichst fix.

  55. @ Maik Hettich
    …wenn ein Dual-Core an der Leistungsgrenze arbeiten muß, um die Daten an die doppelte Auflösung anzupassen (bei PDF’s z.B. geschieht dies und läuft nicht über die GPU), wird er sehr heiß. Ist dieser Prozeß auf einen 4-Kerner aufgeteilt, ist jeder der 4 Prozessoren weniger ausgelastet und dann wird’s auch weniger heiß.
    Die Mac+i hat einen Test mit der Darstellung von PDF’s gemacht und da hat das (neue) iPad klar den kürzeren gezogen, weil der Prozessor nicht mitkam. Das Scharfstellen der Seiten soll bis 10 Sekunden gedauert haben. Das iPad2 war schneller und flüssiger. Diesen verzögerten Bildaufbau kenne ich bisher nur von Android Tablets.
    Meine Frau Nicole und ich haben mit Spannung und Freude die Ankunft der 3. Generation erwartet und waren -schlicht- enttäuscht. Das neue Gerät von Apple ist extrem gepusht worden und von Apple und in der Medienlandschaft wurden Erwartungen aufgebaut, die das Display dann, meiner bescheidenen Meinung nach, nicht halten kann.
    Es ist gut, brilliant, ja – aber dieser versprochene Wow-Effekt fehlt einfach. Das Display des iPad 2 ist ebenfalls gut und klar. Nur im direkten Vergleich der beiden Displays fällt einem der Unterschied auf – und nur dann.
    Auch ich habe bemerkt, daß das Gerät unangenehme Wärme entwickelt hat und ich habe nur damit rumgespielt, um zu sehen, wie sich der Bildschirm mit verschiedenen Applikationen verhält und darstellt. Ich habe kein Grafik-Super-Duper-Monsterspiel aufgerufen.
    Mal eine kleine Testaufgabe für alle, die noch beide Geräte (2+3) haben: In der Kindle-App auf beiden Geräten in einem Buch zurückblättern.
    Das 2er blättert sofort, das 3er genehmigt sich ein oder zwei Gedenksekunden und blättert dann (war bei uns auf jeden Fall so).
    An dem Punkt war das Thema bei mir durch und ich habe eingepackt.

    Bitte nicht falch verstehen – das 3er ist ein tolles Gerät und nach wie vor treibt Apple alle anderen Hersteller vor sich her.
    Der Umstieg von einem 1er zu einem 3er ist absolut zu empfehlen. Auch macht jemand, der noch nie ein iPad in der Hand hatte, mit dem 3er nichts falsch.
    Aber das 2er ist qualitativ (bis auf die Kamera) so gut, daß ein Umstieg (noch) nicht lohnt.
    Vielleicht hätte Apple das Display nur moderat anpassen sollen (1280 x 1024). Das bringt auch schon Schärfe in der Darstellung aber der Stromverbrauch dürfte geringer sein und auch die angepaßten Apps wären kleiner – hätte aber wahrscheinlich einen riesen Aufschrei in der Community verursacht.

    Zurück kann Apple nicht mehr, das ist klar.

    Lieben Gruß
    Dirk

  56. Birne Helene says:

    Cool, ich freu mich schon darauf iPad-Event-Fotografen in der freien Wildbahn anzutreffen. Normalerweise sind Apple-Jünger doch eher lichtscheue Gestalten, oder?

  57. Caschy ist einer der wenigen Apple-ler, die die Technik noch mit gesundem Menschenverstand betrachten. Dafuer ein Lob.

  58. Hi Cashy,
    so nachdem ich mich bezüglich der letzten iPad-Artikel hier auf der Seite ja kritisch geäußert hatte (da diese schlicht außer „ich hab mir eins gekauft, geil geil geil“ keinen informellen Mehrwert boten), muss ich hier ausdrücklich mal ein Wort des Lobes loswerden:
    So Artikel wie diesen hier will ich hier gerne mehr lesen: objektive Testberichte und subjektive Nutzerberichte mit kritischer Analyse und auch Nutzergruppenempfehlung mit Blick über den Tellerrand. Es ist für viele Interessenten einfach wichtig nicht nur zu lesen, wie geil das Display ist und das Apple mit dem Gesamtpaket alle anderen deklassiert, sondern auch kritische Aspekte zu benennen (wie die von dir angesprochenen Punkte) und auch eine Analyse zu bekommen, für welchen Benutzer ein solches Tablet überhaupt sinnvoll ist

    .
    Ich finde das macht einfach den Unterschied aus zwischen einem guten unabhängigen Tech-Blog und einem 0815-Fanblog.

    Gerade da ich weder Apple-Fanboy noch Android-Fanboy bin (die Android Tabs scheitern meiner Meinung nach aktuell weniger an der Technik sondern am immer noch nicht vorhandenen Content-Ökosystem aus Apps, Videos und Musik) ist es für mich persönlich wichtig, umfassende und kritische Berichte zu einem Produkt zu lesen. Kritiklose Lobhudelei ohne informellen Mehrwert bringen mir persönlich nichts und gehen mir eher auf den Keks.

  59. @ Dirk

    Klar ich kann halt nur von meiner Sicht sprechen, ich habe einige PDFs (Magazine) darauf gelesen, ich hab’s geöffnet und keine Verzögerung festgestellt.

    Ich kann auch verstehen, dass ein Umstieg vom zweier aufs dreier nicht lohnt. Aber das denke ich ist grundsätzlich so. Ich überspringe auch bei den iPhones immer einer Generation, warum auch jedes Jahr ein neues Device kaufen. Es sollte sich ja in einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Rahmen armortisieren können.

    Zu der Kindleapp, ich lese meine Bücher in iBooks und konnte keinen Unterschied zwischen dem zweier und dreier feststellen. Bei Kindle, weiß ich es nicht. Kann aber hier auch schlicht, von einer noch nicht perfekt angepassten App rühren.

    Die Kamera vom iPad ist z.B. für mich gar kein Kaufgrund, ich habe Sie nie gebraucht und werde Sie nie brauchen. Dafür habe ich meine Spiegelreflex und zur not mein iPhone4S, das ganz hübsche Bilder für zwischendurch macht 😉

    Für mich war immer die schlechte Auflösung der iPads ein Grund, weswegen ich nicht mit den Dingern warm geworden bin. Das hängt aber damit zusammen, dass ich visuell sehr sensibel bin. Ich habe einen extrem hochwertigen Monitor im Büro und im Homeoffice. Ich zahle bei einem TV lieber 2500 als 1200 Euro, sehe aber auch den Unterschied. Ein Pixelfehler, auch wenn er am Rande ist, oder Backlight Bleeding sind für mich z.B. No-Goes. Die von mir beschriebenen Fehler sind z.B. weder meiner Frau noch meinem Kollegen aufgefallen. Mich nervst aber 😉

  60. … also ich denke das macht wirklich wenig Sinn für einen Nichtzocker … Display/Grafik ist ja schön und gut, aber brauche ich das auf einem Gerät mit welchem man eigentlich nur Surft und schreibt? Ich nicht, wobei neue Dinge ja immer schicker sind … ;-).

    kann mittlerweile auch die Blogposts über das Thema nicht mehr lesen .. sorry

  61. @ cachy bitte bitte:-)

    Wie ist das Display im Vergleich zum Tab 7.7 ???

    (Density sollte ja eigentlich ähnlich sein, oder?)

  62. @Rudi: ich habe kein 7.7

  63. Es ist doch beeindruckend, was so ein Tablet-PC für Emotionen weckt und zu was für Diskussionen das führt. Als wenn sich die Welt nur noch um iOS und Android dreht.

    Das nimmt Ausmaße an, wie früher Atari vs. Commodore. Aber damals waren wir 12-16 Jahre alt, jetzt sollten wir doch langsam erwachsen sein…

  64. Ach, ich glaube die größte Gruppe von iPad-Käufern befindet sich durchaus noch in der von dir genannten Altersgruppe (12-16 Jahre).

  65. Klar kommt dir Fifa 2012 auf dem neuen iPad grobschlächtig vor – weil du immer mit Dortmund spielst! Nimm die Bayern, dann wird’s smooth 😉

  66. Ich stehe auch kurz vorm Kauf eines (meines ersten) Tablets, kann mich aber wie wohl viele andere auch nicht so richtig entscheiden. Daher eine Frage: „… 399 Euro neu zu haben ist, dürfte sich die Frage nach einem Android-Tablet eigentlich gar nicht stellen“. Ich habe so an 450 Euro gedacht. In meiner engeren Auswahl: das ipad und das galaxy tab 10.1. Habe beide Geräte schon ausprobiert und sie haben halt beide so ihre vor und nachteile. Das ipad (2) ist technisch super und reagiert zumindest von mir gefühlt schneller als das galaxy tab. Dafür ist das galaxy tab offener, ich kann z.B. scheinbar viel einfach Medien von anderen Geräten/wie auch immer einspielen und anschauen, ios ist da viel restriktiver. Andererseits bietet im Moment nur Apple eine saubere Gesamtlösung an, wenn man nicht nur Musik hören will, sondern vielleicht auch Serien und Filme mieten will (funktioniert mit itunes wunderbar (ist allerdings imo noch zu teuer). Google bekommt das in Deutschland ja bisher nicht so richtig hin. Aber: Das ipad kann kein Flash, was man im Moment imo aber im Web noch braucht. Wenn ich nur wüsste, ob die Einschränkungen von ios überwiegen und ich mir besser ein Android-Tablet kaufen sollte oder ob anders herum die Vorteile des ipads überwiegen (z.B. auch größere app-Auswahl).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.