Das Namensschild als Waffe

Leute, Gott sei Dank geht es langsam ins Wochenende – das wird alles immer obskurer. Eben folgendes Video bekommen und gedacht „Was zum Teufel…?“. Aber – kein Spaß – der Mann meint das tatsächlich ernst – es handelt sich hierbei nicht um gut getarnte Comedy oder ein Viralvideo aus Verstehen Sie Spaß?. Ich fordere jetzt übrigens auch, dass Kugelschreiber verboten werden – ein gefährliches Hieb- und Stichwerkzeug straight outta hell!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

66 Kommentare

  1. Wenn man dazu bedenkt, dass Polizisten Waffen tragen… ein Pulverfaß 😉

  2. Das ist doch bitte, bitte nicht deren Ernst. Scheint es ja leider doch zu sein. Das Namenschild entreissen und als tötliche Waffe benutzen!? Leute ihr habt ne Pistole, was passiert denn wenn der Täter euch diese entreisst? Ist er dann in Besitz von Massenvernichtungswaffen?

  3. Kann das jetzt so schwer sein ordentliche Namensschilder zu besorgen? Da reicht auch ein eingeschweißtes Papierchen. Hauptsache gut lesbar und wasserfest. Aber Moment, an Papier kann man sich auch schneiden…

  4. @freedimension, das ist doch heutzutage nicht mehr hochtechnologisch und zeitgemäß, setzen 6! ^^ Da brauchts doch was viel trendigeres. Wahrscheinlich irgend ein hypersensibles kautschukähnliches siliziumlegiertes blablubberblubb dingens, *patent-aus-der-schublade-zieh* von intel oder so..

  5. Und ich bin dafür, dass man Krawatten abschafft, die es in der jetzigen Form zu kaufen gibt.
    Man stelle sich mal vor: man bleibt versehentlich bei einem Sturz hängen und stranguliert sich!
    Warum haben Krawatten keine Soll-Reiß-Stellen, die bei bei entsprechender Belastung automatisch reißen?
    Oder man stelle sich mal vor, was man mit einer handelsüblichen Krawatte noch alles machen kann…Steinschleuder…Würge-/StrangulierungsWaffe…etc.pp.

    Komm, Schwachsinn, genauso wie die KillerNamensschilder.
    Wobei die zumindest Sinn machen, wenn man mal wieder im Restaurant ein stumpfes Messer bekommt…

  6. vor 2000 hät ich gesagt das kann nicht ernst gemeint sein.
    aber seit 2000 im ö-dienst kann ich nur sagen der hat aber sowas von recht !!!

    Ne mal im Ernst wenn man den Mitarbeitern eine vernünftige Einweisung geben würde dann wäre es fest an der Person befestigt, und so würde sich derjenige der es entwenden will verletzen, dann wäre es ein Schutz-Namensschild (SNs) und die Welt wäre in Ordnung.

    Man bedenke nur mal die Ersparnisse in der Kantine!!

    Ist doch aber alles kein Problem wird halt nochmal EU-weit ausgeschrieben und dann schreibt man da rein das es abgerundete Ecken haben muss (bitte auf Patente aufpassen).

  7. Ich muss mich dem hier entgegen stellen: Kleinigkeiten machen das Leben aus. Und das ist keine Ironie! Ein Namensschild sollte keine Waffe sein, eine Pistole schon. Und wenn die Welt verkehrt ist, ist das einen kleinen Aufstand wert. Viele kleine Steine machen einen großen Berg!!!

    Mal so am Rande, wer von Euch stellt sich „freiwillig“ mit 99 anderen zusammen gegen eine „Übermacht“ Hooligans.

    Dieser Beitrag entspricht nicht dem sonst so hohen Niveau des Blogs.

  8. Da sieht man einen der sich nicht traut, seine Meinung zu der Gefährlichkeit des TRAGENS dieser Namenschilder zu äußern – man darf nicht vergessen, dass sein „Arbeitgeber“ sein Wahlvolk auch in den Antifa Gruppen und anderen „Polizeikritikern“ sieht, die sich für das Tragen ausgesprochen haben. Also versucht der arme Mann einen absurden unpolitischen Grund zu finden – ein Mini-Protest gegen den Wahnsinn, bei dem sein Arbeitgeber aus populistischen Gründen die Gesundheit seiner Beamten aufs Spiel setzt – nicht weil die Namensschilder scharf sind, sondern weil sie mit Klarnamen auch in der Freizeit zum Abschuss freigegeben sind. Deswegen war die Idee mit den Dienstnummern – gerade in Berlin – richtig.

  9. dasistdaniel says:

    Oh mein Gott, die armen Polizisten könnten sich beim Demonstranten verprügeln aus Versehen weh tun.

  10. Genau…die Patente habe ich total vergessen! 😀
    Ist doch nur ne Frage der Zeit, bis ein windiger Geschäftsmann auf die Idee kommt, ein Cuttermesser-to-go auf den Markt zu werfen.
    Zumindest hat man von Apple seine Ruhe…die Ecken sind ja patentiert abgerundet…

  11. ich glaube das ist ein Schweizer Namensschild… Namensschild, Ceranfeldschaber, Essbesteck für sein Mittagessen (handelsübliches Eisbein)…
    OMG wo kommen solche Leute her ?

  12. Ich finde es interessant, weil es so vermeidbar gewesen wäre. Da sieht man mal was ein bisschen mehr und lebensnaher Planen bewirken kann. (nicht wahr notebooksbilliger?)

  13. Habe gerade meinen Chef gebeten unser Papier abzuschaffen, da ich mich schon mal geschnitten habe … könnte ja auch meine Schlagader treffen.

  14. Der Mann im Video hat Recht. Die Namensschilder sind ein lebensgefährlicher Murks, aber aus einem anderen Grund: weil da eben der vollständige Name steht.

    Wer von euch rennt mit einem Klarnamen in der Öffentlichkeit und hat es ab und an auch mit gefährlichen und unberechenbaren Menschen zu tun? Die Dienstnummer hätte gereicht.

  15. Wichtig ist doch nur das wir uns alle einig sind das alle Polizisten böse sind, verprügeln den ganzen Tag hilflose Personen die kein Wasser trüben können und das obwohl sie nie, also niemals, also auf gar keinen Fall selber angriffen werden von irgendwelchen gewaltbereiten Personen.

    Ich mein schaut euch mal eine 1. Mai Demo rückwärts an da kann man ganz genau sehen wie die Polizisten Steine schmeissen.

  16. Das ist so was von populistisch, unfassbar. Man könnte die Dienstnummern auch an die Kleidung nähen, mit Stoff. Aber nein es muss ein scharfkantiges Namensschild sein. Die Begründung ist an den Haaren herbeigezogen, wer sich mal den/die Polizist/-in anschaut findet jetzt schon mehr scharfkantige Sachen als das angebliche Namensschild.

    Der eine Kommentar bei dem Video trifft die Komik: „Kommen Sie dieser Aufforderung nicht umgehend nach werden wir ohne weitere Warnungen unsere #Namensschilder gegen sie einsetzen!“.

  17. So einen Quark habe ich schon lange nicht mehr gehört…

    Aber die Polizeigewerkschaft wehrt sich ja eh schon seit immer gegen irgendwelche Kennzeichnungen von Polizisten, so kommen die scharfen Kanten denen grad recht.

    Warum es ein voller Name auf dem Schild sein muß, ist mir aber auch nicht klar. Eine Nummer würde völlig reichen.

    Das wir die Kennzeichnungspflicht brauchen, steht für mich völlig ausser Frage – gewalttätige Demonstranten hin oder her – aber manch Polizist neigt da doch auch öfter zu Überreaktionen.

    Oder, ganz blödes Beispiel, wie ich es selbst schon erlebt habe: Polizist trennt Fussballfans im Streit um ein Trikot, steckt sich selbiges dann in die eigene Tasche und verduftet. Auf Nachrufe reagiert er dann noch mit süffisantem Grinsen. So etwas würde z. B. mit „Nummernschild“ eher nicht mehr vorkommen.

  18. dazu fällt mir nur ein: „Am Abgrund der Dummheit“

  19. “Am Abgrund der Dummheit” Passt echt 😀

  20. Also mal ganz ehrlich Dietmar meinst du nicht das ein Polizist der sich ein Trikot einstecken will nicht einfach 1minute vorher sich das namenschild in die Tasche steckt und du genauso doof da stehst wie vorher? Gleiche gilt doch für 99,9% der Polizisten ( sind ja nicht alle böse gibt bestimmt 2 gute) die wahllos leute vermoppen, Namensschild ab, den Knüppel schwingen, zum Chef gehen „Alter, da wurde ich gerade von 20 vermummten Demonstraten angegriff, siehst da hinten die mit den Palis, die haben mir mein Namenschild abgerissen“

    Ich bin eh dafür das wenn die Polizisten gekennzeichnet sind, sollen es die demonstranten auch sein. Auf Videos sieht man immer wieder vermumte Demonstranten die sich nicht an die Spielregeln halten und denen passiert nix. Also wenn dann Gleichberechtigung.

    p.s. bin kein Polizist

  21. Kampfschmuser says:

    An den Haaren herbeigezogen… nur er hat ja kaum noch welche.

    Aber es ist schön zu sehen wie sich diese Herren selber in einer Pressekonferenz demontieren. Da weiß man wenigstens gleich, wer der Vollpfosten in der Runde ist. Super.

  22. xnuclearwinterx says:

    Jetzt mal ehrlich also ich finde diese Schilder auch bedenklich. Nicht nur das sie einem Polizeibeamten entrissen werden können, auch könnte z.B. ein friedlicher Zivilist damit bei einer Rettungsaktion verletzt werden. Wenn er z.B. in einer Menge zusammenbricht und von Polizisten aus dieser Menge gebracht werden muss. Nich umsonst Tragen Rettungsdienst und Feuerwehr des öfteren Stoffnamensschilder welche mit Klettverschluss befestigt sind oder deren Namen sind in die Kleidung eingenäht. Klar würde das höhere Kosten verursachen aber man sollte vll. auch mal vorher überlegen und abwägen was wichtiger ist.

  23. Und ihn sollten sie am Besten gleich mit aus den „Verkehr ziehen“. Können seine Kollegen von der Verkehrswacht bestimmt übernehmen.

  24. Okay! Keiner bewegt sich! Ich habe ein Namensschild!

  25. Was für eine Aufregung um nichts! Man muss sich doch nur angucken welche Mühe der Sprecher hatte, um das Eisbein zu traktieren. Mit diesem Kraft- und Zeitaufwand muss der betroffene Beamte doch im Koma liegen, um diesen Angriff nicht abwehren zu können.

  26. Ich meinte natuerlich:
    „Aehm… keiner… aeh… bewegt sich! Ich… aehm… habe ein… gerade heute… nein… aehm… seit neulich… dieses… aehm… also… lebensgefaehrliche Namensschild… und… aehm…“

  27. Das muss doch Fake sein… oO

  28. Kennzeichnung muss sein. Es gibt x Fälle bei denen Polizisten ohne Strafe ausgegangen sind weil man sie nicht ermitteln konnte und das auch weil Beweismittel auf einmal verschwunden sind oder andere Polizisten sich auf einmal nichtmehr erinnern konnten.

    Und ganz ehrlich, mir wird mulmig wenn solche Leute angst davor haben das ihnen jemand das Namensschild klaut. Die tragen Waffen und zwar Schusswaffen. Und wenn sie schon die Befürchtung haben das ihnen jemand das Namesschild entreißt, dann will ich garnicht wissen was für ein seelischer Druck wegen den Waffen auf ihnen lastet.

    Und wenn mich nicht alles täuscht ist es in Berlin freiwillig WAS auf das Schild kommt ob Nummer oder Name. Und ganz ehrlich informelle Selbstbestimmung bei einer Nummer bei der kein Außenstehender auf den Namen schließen kann ? Das ich nicht lache.

  29. So ein Idiot, diese Namensschilder zu verbieten. Erkennt der Typ denn das Potential dieser Dinger nicht?
    Wenn ich mich eines Polizisten erwehren wöllte, dann würde ich nach der Schusswaffe und nicht nach dem Namensschild greifen. Und was nun? – Richtig, der Beamte ist wehrlos. Hat er aber solch ein Schildchen, dann kann er sich zumindest im Nahbereich verteidigen und hat bessere Chancen, sich seine Waffe wieder zu holen.
    Aber darauf kommt mal wieder keiner…

  30. Oh Gott, ich muss noch zum Discounter. Nicht auszudenken, was dort passieren kann, wenn die Namensschilder der MitarbeiterInnen nicht kindersicher sind …

  31. Ziemlich schlechter Beitrag.

  32. Ach… die Kleinen sind halt bockig, weil sie die Dinger nicht wollten und immer noch nicht wollen. Nun muss man sich eben irgendwelche fadenscheinigen Gründe ausdenken, weshalb man die Nummernschilder nicht tragen darf/will. Wieso sind die Dinger eigentlich nicht aus elastischem Material? Wozu müssen die aus Metall sein? Damit die Kosten möglichst hoch sind und andere Bundesländer sich zweimal überlegen ähnliches einzuführen?

  33. Hahahaaaa.. ich pack mich weg. 😉 Haben die sonst nichts zu tun?
    Als nächstes werden dann die Knöpfe vom Hemd bemängelt, die ja durchaus auch als tödliche Waffe eingesetzt werden können.

  34. gemach leute, es ist freitag…

  35. Jetzt, wo es bekannt ist, könnte es tatsächlich gefährlich werden (keine Ironie) : )

  36. Oha starker Tobak. Ab jetzt darf unter Androhung der Todesstrafe keiner mehr Fingernägel tragen, Haarspray in der Handtasche haben, da dieses als Chemiekeule eingesetzt werden kann, Hosenträger, da man daraus ala MC Gywer eine Schleuder bauen kann, eine Krawatte tragen, da es als Würgeseil verwendet werden kann, überhaupt alle Schreibutensilien gehören verboten, da sie eigentlich nur getarnte Stichwaffen sind und überhaupt brauch jeder Beamte eine komplette Schutzbekleidung wie die GSG 9, da ja jeder Bürger unter Generalverdacht steht ein potentieller Angreifer sein zu können. Also mir kommt das alles sehr bekannt vor … hatten wir schon.. nannte sich DDR Polizeistaat mit freundlicher Unterstützung der Firma Horch und Guck.

  37. Fremdschämen leicht gemacht.

  38. Unheimlich praktisch! Da von einem Ordnungshüter ein gepflegtes Äußeres erwartet wird, kann dieser sich mit dem Namensschild gleich unterwegs rasieren!

  39. @bojarensohn

    Nein nicht jeder Bürger steht unter Generalverdacht, nur jeder Polizist.

  40. Meine Schlussfolgerung: Polizisten sind aus Papier und Eisbein!

  41. Ich bin klar für die Kennzeichnungspflicht (und zwar per Dienstnummer), aber die Kritik an dieser Art von Namensschildern ist durchaus berechtigt. Von solchen scharfkantigen Kunststoffschildern kann – je nach Kraftaufwand – in der Tat ein nicht unerhebliches Verletzungsrisiko ausgehen. Jetzt mag noch so mancher darüber spotten, aber spätestens wenn die BLÖD getitelt hätte „Polizist mit eigenem Namensschildchen niedergemetzelt“, wäre die öffentliche Empörung über die schlampige Planung im öffentlichen Dienst ausgebrochen und jeder hätte es mal wieder sowas von besser gewusst. Hier wäre ein simpler Klettverschluss die bessere Wahl.

    BTW: Der Vergleich mit der Dienstwaffe ist lächerlich und hinkt. Glaubt ihr wirklich, dass ihr einem Polizisten einfach so die Pistole entreißen könnt? Seriously? Wohl zuviel Cobra 11 geschaut…

  42. Sehr lehrreiches Video.
    Jetzt weiß ich endlich warum vor Urzeiten die Pickelhauben bei der Polizei abgeschafft wurden; man konnte damit die Träger erstechen und vielleicht sogar ein Eisbein grillen.

  43. So etwas gibt es nur in Deutschland.

    Verbietet bitte alles und jeden !!!

  44. Namensschilder sowieso am besten abschaffen.

  45. Wolfgang pass auf!!!
    Ach du Scheiße!
    Er hat sein Namensschild verloren! Er hat sein Namensschild verloren!

    Wers nicht kennt googeln 😉

  46. Was ist ein Namensschild?

  47. @Christ

    http://www.welt.de/vermischtes/article4617582/Taeter-schiesst-Polizeibeamten-in-den-Kopf.html

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1264515/Einbrecher-nimmt-Berliner-Polizisten-Waffe-ab.html

    http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11544302/2242247/Berliner-Polizist-erschiesst-Mann-am-Bahnhof-Zoo-Pistole.html

    Also nix krass Dönerpolizei.

    Und der Vergleich hinkt garnicht. Die Polizei hat angst das man ihnen das Namensschild entreißt und als Waffe einsetzt. Warum hat sie keine Angst das man ihnen die Waffe abnimmt und sie gegen sie einsetzt. Die wäre viel gefährlicher.

    @FlyingT
    Ach ich steh nicht unter Generalverdacht wenn mich eins der Greiferkommandos mal wieder aus dem Verkehr holt zur :“ Verdachtsunabhängigen Verkehrskontrolle“ ? Wenn kein verdacht besteht muss man mich ja auchnicht kontrollieren 😉

    Die Polizei hat sich ihr Schicksal selber geschaufelt. Müssten nicht irgendwelche Verfahren eingestellt werden weil ein Polizist den anderen deckt, dann müsste der einzelne nicht für äußere identifizierbar sein.

    Und ich als Bürger muss mich ja auch auf verlangen einen Perso etc. vorzeigen. Nunja die Polizisten müssen es ja auch verlangen auch. Es gibt nur einen Unterschied. Setz das als Bürger mal durch bei einer Wand polizisten und hinterher kriegste noch ne Anzeige wegen wiederstand gegen die feinen in Grün.

    Ich kenne viele nette Polizisten. Die dürfen sich bei den schwarzen Schafen und Idioten in den eigenen Reihen bedanken.

  48. Geiles Namensschild das sie da tragen her Polizist, darf ich das mal ausprobieren?

  49. Die Frage ist doch, wie viele Polizisten wurden in den letzten Jahren durch Namensschilder verletzt oder gar getötet (Halsschlagader s. Video)?

    Ich weiß es nicht, aber ich gehe von ~0,37 Polizisten in den letzten 20 Jahren aus, da besteht Handlungsbedarf!!

  50. erinnert mich ein bißchen an diesen einen Monty Phyton Sketch. “Heute trainieren wir wie man sich gegen einen Angreifer der eine Banane in der Hand hat wehren kann….“.

    -Für meine Begriffe ist da auch ein bißchen Wahlgeplänkel mit dabei. Immerhin sind am kommenden Sonntag (18.09) Wahlen in Berlin.

  51. @Macheath: In den letzen Jahren gab es keine Namensschilder.

    Wenn ich daran denke, aus was für Utensilien Knastbrüder ihre tödlichen Waffen so basteln, dann sollten hier 98% Prozent inklusive dem Verfasser mal über ihre Worte nachdenken.
    Auch wenn die Demonstration in diesen Video eventuell etwas übertrieben rüberkommt….

  52. Von euch ist wohl keiner Polizist und ihr kennt wohl auch keine. Polizisten sind nicht nur jene die Radarfallen aufbauen und Knöllchen verteilen. Es gibt auch welche die jeden Tag mit Dingen zu tun haben die man gerne ignoriert. Schon klar, es gibt welche die nicht dem Ideal entsprechen, aber die gibt es in jeder Berufsgruppe. Jaja, nur in eurer natürlich nicht und besser machen würdet ihr auch alles.

  53. @FreakyNo1

    Du vergleichst Äpfel mit Birnen. In dem Video hier geht es viel mehr um einen plötzlichen Angriff beispielsweise bei einer Festnahme. Du redest von minutenlangen Basteleien und somit hat das Namensschild, richtig befestigt vorausgesetzt, auch keine Chance unbemerkt für Basteleien entwendet zu werden.

    Mag sein, dass es in den letzten Jahren keine Namensschilder gab, aber wenn eine Schusswaffe vor dem schnellen Entwenden gesichert werden kann, dann ja wohl auch ein Namensschild. Lächerlich sowas!

  54. Mal abgesehen davon, dass sie aus weichem Plastik mit runden Ecken sein könnten…

  55. @ FreakyNo1
    „Knastbrüder“ da wären wir doch schon beim Generalverdacht. Also ich halte mich nicht für einen Knastbruder der aus einem Namensschild eine Waffe bastelt und bin höflich und freundlich zu den staatlichen exekutiv- und operativ- Organen, genau so wie 99,9 % meiner Mitbürger. Das mit dieser Aktion andere Ziele verfolgt werden, liegt für mich klar auf der Hand. Es geht wie immer und überall um den schnöden Mammon. Da leider zu viele Beamte zu Inkassodiensten (neulich 20 Beamte bei einer allg. Verkehrskontrolle) abgestellt werden, sind leider (hier in Berlin) zu wenig für Kontrolle und Schutz vorhanden. Deswegen hat es auch so lange gedauert die „nicht politisch motivierten“ Brandstiftungen in Berlin aufzuklären. Demzufolge dürfen und meiner Meinung nach sollten wir uns über solche unbeholfenen Eisbein und Papierblattaktionen lustig machen. Nicht zu letzt erhält diese Aktion dadurch mehr Aufmerksamkeit und macht die Öffentlichkeit sensibler für die etwas prekäre Situation der Polizei. Stichwort: 1000 neue Mitarbeiter wurden angestellt, die den Parkraum überwachen, aber nicht ein einziger Polizist.

  56. Na also das ist doch wohl nicht wahr? Wenn die Herrschaften sich über wichtigere Dinge nen Kopf machen würden, Waffenbesitz im eigentlichen Sinne, wäre es sicherlich produktiver.
    Die Frage ist auch, wie kommt denn der Herr auf diese Meinung? Vielleicht weil er selber auf diese Gedanken kam so ein Namensschild als Eisbeinmesser zu benutzen? Naja, vielleicht ist ja auch was wahres dran, wer weiß.
    lg. Susann

  57. Hatten die Sheriffe im wilden Westen nicht sogar Sterne aus Metall?! :-)))

  58. Moin!

    Da fasst man sich nur noch an den Kopf, wenn man sieht, womit sich diese aus Steuergeldern sattbezahlten „Experten“ befassen…

    Krank, völlig krank!

    Michel

  59. namensschilder blog says:

    namensschilder als waffe? vielleicht kann man die schilder ja als survivel messer benutzen schneiden ja besser als jedes schweizer taschenmesser

  60. Ähm, es werden doch hier nicht die Namensschilder ansich kritisiert. Sondern die nun eingekaufte Billigvariante.

    Privat würde doch niemand sowas kaufen, wenn es scharfe Kanten oder ähnliches hätte. Aber wenn die Polizistengewerkschaft das kritisiert, ist das ein Unding?

    Wie Macheath schon sagte, man könnte auch Kunststoff mit Runden Ecken nehmen. Und genau das ist doch die Forderung der Gewerkschaft hier.

  61. Berechtigter Punkt, wie ich finde.