Das LG G2 im IFA-Alltag

Vor einiger Zeit wurde das LG G2 in New York vorgestellt. LGs neues Flagship-Phone, welches derzeit bei diversen Händlern für 499 Euro gelistet ist. Einen ersten Eindruck hatte ich euch bereits direkt aus New York geliefert. Seit vier Tagen ist das LG G2 mein ständiger Begleiter – Dauernutzung im harten IFA-Alltag.

IMG_7938

Zeit, vielleicht ein paar lose, erste Worte an interessierte Menschen zu verlieren. Offensichtliches Wiedererkennungsmerkmal dürften die rückseitigen Bedienelemente sein. Über diese Lässt sich das Gerät anschalten, die Frontkamera auslösen und die Lautstärke regeln. Viele fragten mich, ob diese Art der Bedienung nicht umständlich oder störend sei. Mitnichten.

[werbung]

Wenn man das Gerät mit einer Hand hält, kann man mit dem Zeigefinger wunderbar die Tasten erreichen und bedienen. Zum Aktivieren des Displays muss man allerdings nicht den Power-Button betätigen, sondern mit einem Double-Tap auf das Display lässt sich dieses aktivieren oder deaktivieren. Kleine Sache, die mir sehr gut gefällt. Weiteres Detail: der Akku. 3000 mAh.

Absolut großartige Perfomance. War das Gerät aufgeladen, dann konnte ich hier auf der IFA 2013 in Berlin den ganzen Tag ohne Probleme wirklich viel damit machen. Fotos, Netzwerken, telefonieren. Wirklich alles – wirklich lang und wirklich viel. Als ich heute Nacht gegen 02:30 ins Bett ging, hatte ich immer noch genug Saft, der das Gerät über die Nacht gebracht hat. LG kann Akkus bauen und wenn das Nexus 5 wirklich von LG kommt, dann dürfen wir uns hoffentlich auf ähnliche Performance freuen – der Akku des Nexus 4 ist ja eher Mittelmaß.

IMG_7942

Das LG G2 hat eine sehr gute Haptik und liegt gut in der Hand, der schmale Rahmen sorgt dafür, dass das Gerät in der Breite nicht zu mächtig wirkt. Das Android-System wurde nicht zu sehr vollgemüllt, der Launcher und der Drawer arbeiten sehr flüssig und auch kleine Anpassungsmöglichkeiten bestehen, so lassen sich ohne Zusatz-Software Ordner farbig ändern, Icons in der Größe ändern und weiteres. Schöne Funktionen out of the box.

Weiterhin findet man einen Gastmodus auf dem LG G2 vor. Hier können einige Apps von euch definiert werden, die der Gastnutzer nutzen darf. Der Gastmodus lässt sich aktivieren, wenn ihr die entsprechende, von euch zu definierende, Sperrgeste eingegeben habt. LG gibt dem G2 noch einen Backup-Modus mit, der in manuellen oder automatischen Intervallen Dinge wie den Homescreen, die persönlichen Daten, Einstellungen, Medien-Dateien oder aber auch LG-Apps und von euch installierte Apps sichern kann.

Ebenfalls lassen sich diverse Dateien direkt via Android Beam an andere Geräte aus der Backup-Software übertragen. Ansonsten findet man auch Lösungen wie QSlide vor. hierbei lassen sich bestimmte Apps in einem kleinen, separaten Fenster öffnen, welches immer greifbar ist – nett, aber für mich irgendwie nicht wichtig. Auch gibt es Möglichkeiten, direkt auf dem Bildschirm Notizen zu verfassen.

IMG_7940

Der Bildschirm des LG G2 ist knackig in seinen Farbdarstellungen und die Schrift ist gestochen scharf. Auch die Kamera mit optischem Bildstabilisator und die Lautsprecher geben keinen Anlass zur Klage. Mir gefällt das LG G2 besser als das Samsung Galaxy S4, ob wohl letzteres Support für eine microSD-Karte und einen Wechselakku bietet. Das LG G2 bietet übrigens noch Miracast und eine Fernbdienung für TV und Co. Ob ich mein iPhone vermisst habe während der LG G2-Nutzung? Eigentlich, bis auf diverse kleine Details, zum Beispiel die bessere Verwaltung von Fotos oder ein paar Apps.

Die Spezifikationen des LG G2:

  • Prozessor: 2,26GHz Quad-Core-Qualcomm Snapdragon 800-Prozessor
  • Display: 5,2-Zoll Full HD IPS (1080 x 1920 Pixel / 423 ppi)
  • Memory: 32GB / 16GB
  • RAM: 2GB LPDDR3 800 MHz
  • Kamera: Rückseite 13 MP mit OIS / Vorderseite 2,1MP
  • Akku: 3.000mAh
  • Betriebssystem: Android Jelly Bean 4.2.2
  • Maße: 138,5 x 70,9 x 8,9mm
  • Farben: Schwarz / Weiß

LG hat mit dem G2 ein tolles Gerät abgeliefert, welches sich hoffentlich gut verkaufen wird. Allerdings wird dies schwer. Wer den Aufpreis nicht scheuen wird und auch mit dem Umstand klarkommt, dass das Samsung Galaxy Note 3 mit 5,7 Zoll größer als das LG G2 ist, der findet auf Samsungs Plattform meiner Meinung nach die cleveren Software-Lösungen, die das mobile Arbeiten immens erleichtern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Also ich finde die Akku-Diskussion auch eher leidig und nicht zielführend… – wenn man bedenkt was Apple so treibt und wie sich die Dinger nach 3 Jahren noch gebraucht zu absoluten Mondpreisen verkaufen lassen und da sind teilweise die Akkus wirklich Schrott – bzw. waren es schon bei Neuanlieferung… – aber egal… – Das Gerät hat eine hohe Nachfrage, ist quasi der Mercedes unter den Smartphones und wie gesagt – der Akku ist (beinahe) egal…

  2. „Ob ich mein iPhone vermisst habe während der LG G2-Nutzung? Eigentlich,“ – da meinst du wohl „Eigentlich nicht,“ 🙂

  3. Also ich bin auch fest der Meinung, dass die Hersteller hier ein findiges Spielchen treiben, denn wenn Akkus schon so konzipiert sind, dass sie lange halten sollten, dann muss es ja eine Option für den Hersteller geben, dass man das Smartphone nicht so lange benutzt, dass es sich nicht rechnen würde. Also dann den Akku fest verbauen und im Falle eines Falles, das ganze Gerät in die Tonne kloppen, falls der Akku nichts mehr hergibt.

    Ganz einfach und schon muss man sich ein neues Gerät kaufen. Irgendwie schaffen sie es immer, dass man die Geräte nicht so lange nutzt, dass es sich nicht mehr für den Hersteller rechnen würde. Der Apfel hat es vorgemacht und andere ziehen nach…

  4. Letzten Endes war es beim Nexus 4 ja doch möglich, den Akku auszutauschen. Wer weiß, ob’s dann nicht bei den anderen Geräten auch so sein wird. Wer es selbst auswechselt, riskiert/verliert zwar die Garantie, aber wenn der Austausch ohnehin erst nach zwei Jahren erforderlich ist, ist das sowieso egal.

    Mir ist ein (einfach) austauschbarer Akku mittlerweile nicht mehr so wichtig, dennoch finde ich es schon etwas bescheuert, dass einem die Möglichkeit dafür nicht gelassen wird. Wenn das Nexus 5 wie das G2 wird und der Preis stimmt, habe ich wohl einen Nachfolger für mein S2 gefunden 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.