Das ist das Huawei Mate 10 Pro

Das Huawei Mate 10 Pro hat die letzten Wochen die Gerüchteküche nur so heimgesucht. Da kam es auch schon vor, dass die emsigen Leaker die unterschiedlichen Varianten des Mate 10 durcheinander gewürfelt haben. Doch nun haben die Chinesen aufgeräumt, denn das Mate 10 Pro ist offiziell. Es erscheint gemeinsam mit dem Mate 10 Lite in Deutschland  hat einiges zu bieten. Beispielsweise wäre da wohl als erstes das OLED-Display mit 6 Zoll Diagonale im Format 18:9 und der leider etwas enttäuschenden Auflösung von 2.160 x 1080 Bildpunkten (FHD+) zu nennen. Dafür punktet das Huawei Mate 10 an anderen Stellen.

Klar, Bildschirmauflösung ist nicht alles – das Xiaomi Mi Mix 2 arbeitet mit der gleichen Auflösung auf einer sehr ähnlichen Diagonale. Aber da haben das kommende LG V30 und das Samsung Galaxy Note 8 eben etwas mehr zu bieten. Doch sehen wir uns einfach mal gebündelt die technischen Daten des Huawei Mate 10 Pro an.

Technische Daten des Huawei Mate 10 Pro
Display: 6 Zoll (OLED) mit 2.160 x 1.080 Pixeln (FHD+) im Format 18:9
Abmessungen und Gewicht: 74,5 x 154,2 x 7,9 mm;  ca. 178 g
RAM und Speicher: 6 GByte RAM; 128 GByte Speicherplatz
Prozessor: Huawei Kirin 970 mit acht Kernen (4 x 2,36 GHz ARM Cortex A73 und 4 x 1,8 GHz ARM Cortex A53)
Kamera: 20 MP + 12 MP Leica Dual-Kamera Summilux-H 1:1.6/27 ASPH, LED-Blitz
Videoaufnahme: 4K
Front-Kamera: 8 MP; Blende f/2.0
Akku: 4.000 mAh Akku (fest verbaut)
Betriebssystem: Android 8.0 Oreo (mit Überzug EMUI 8.)
Schnittstellen: Wi-Fi 802.11 ac, 4G LTE, Bluetooth 4.2, USB Typ-C (3.1), GPS, NFC, Dual-SIM
Weiteres: Schnellaufladung, Fingerabdruckscanner, Gyroskop, Kompass, Sensor für Umgebungslicht und Näherung, Barometer, Infrarot, nach Schutzklasse IP67 resistent gegen Staub und Wasser, PC-Modus

Im Lieferumfang des Smartphones liegen ein Adapter für 3,5-mm-Kopfhörer, eine Schutzhülle, ein passendes Netzteil mit USB-Typ-C-Kabel sowie eine Schnellstartanleitung bei. Ihr habt dabei in Deutschland zwischen den Farben Titanium Grey, Midnight Blue und Mocha Brown die Wahl, falls ihr ein Huawei Mate 10 Pro erstehen mögt.

Huawei hebt für das Mate 10 Pro zudem das NPU (Neural Processing Unit) des Kirin 970 hervor. Jenes soll speziell für KI-Anwendungen optimiert sein und dem Mate 1o Pro in diesem Bezug einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Was der Hersteller mit seinen Partnern aber langfristig aus den Techniken macht, steht derzeit noch in den Sternen. Große Hoffnungen darf man sicherlich in die Dual-Kameras stecken, die schließlich auch schon beim Mate 9 überzeugten.

Überraschungen gab es nun letzten Endes also keine mehr – die durchgesickerten Bilder trafen voll ins Schwarze und auch die technischen Daten kannten wir alle aus der Gerüchteküche. Für mich ist die Bildschirmauflösung des Huawei Mate 10 Pro, auch angesichts der üppigen Diagonale, ein Wermutstropfen. Hätte vor wenigen Jahren aber wohl auch niemand gedacht, dass wir 2017 über die Auflösung FHD+ bei einem Smartphone-Bildschirm klagen würden – aber die Konkurrenz bietet da eben etwas mehr.

Dennoch ist das Huawei Mate 10 Pro meiner Meinung nach ein schickes Smartphone, das sich, so wie das LG V30 dafür seine Videofeatues nutzt, durch seinen Fokus auf KI ein Alleinstellungsmerkmal sichern könnte

Auch der neue PC-Modus dürfte einige Nutzer ansprechen: Ähnlich wie bei Samsungs DeX-Station für die Galaxy S8 / S8+ und das Note8 lässt sich auch das Huawei Mate 10 Pro an einem Monitor als PC-Ersatz verwenden. Nur dass hier eben gar kein Dock notwendig ist. Klar, dadurch fällt die Möglichkeit weg via USB Tastaturen oder Mäuse anzuschließen, via Bluetooth geht jenes aber. Oder ihr hantiert eben direkt am Smartphone und nutzt die Onscreen-Tastatur zur Bedienung.

Das Huawei Mate 10 ist im November für ab 799 Euro zu haben. Seid ihr mit dem neuesten Streich von Huawei zufrieden?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Christoph B says:

    Will man heutzutage tatsächlich mehr als Full HD auf dem Smartphone haben?

  2. Sie meinen sicher: 799 Euro für Mate 10 Pro oder? 😉

  3. André Westphal says:

    @ Christoph B

    Wenn man es ohne Aufpreis haben kann – ich finde ja. Gerade wenn man vielleicht auch mal Cardboard nutzt, sieht man es da z. B. ganz erheblich.

  4. Oh das klingt wirklich spannend!
    Ich hab noch ein Galaxy S5 und bin weiterhin sehr zufrieden. Die Kamera des Mate 10 aber vor allen die NPU interessieren mich. Ich bin gespannt, was Huawei daraus holen wird.

    Weiß einer von euch, wie es Huawei mit Custom Roms hält? Gab es in früheren Smartphones eine Möglichkeit und hat die Community dafür entwickelt?

  5. SavanTorian says:

    Mate 10 (nicht lite , sondern einfach Mate 10), 699.- EUR
    Starting Nov 17 in AUS, CN, EGY, MALAY, MEX, NZ, PHILIP, SAUDI, SING, ESP, UNIARAB

    Mate Pro: 799.- EUR
    Starting in Nov: AUS, AT, Chi, CN, DEN, FIN, FRA, GER, ITA, JPN, MALAY, NED, NOR, PER, POL, SAUDI, SING, RSA, SWE, CH, THAI, UNIARAB, UK.

  6. Knud Aagaard says:

    Schade, früher war Huawei Mate mein Favorit, aber ich kann die neue Display-variante 18: 9 nicht ausstehen.

  7. FHD+ ist für mich der einzige Störfaktor weil ich eben gerne mal in Daydream reinschaue.

    Das Fehlen der microSD ist durch 128GB i.O.. Kann ich mit leben, sogar gut.

    Der Preis ist wirklich i.O. wenn man den Rest betrachtet.

    Akku… So muss das.

    USB-C mit 3.1 ist für micht mittlerweile Pflicht.

    Fehlt eigentlich nur noch ein richtiger Stift. Dann wäre es nahezu Perfekt.

  8. SavanTorian says:

    Mal sehn, was man mit dem PC Mode so alles machen kann. Braucht man dazu eine eigene station, wie beim Samsung Note 8 DEX oder reicht eine einfache (USB-) Kabelverbindung zum Monitor?

    Der Preis ist angesichts der Leistungen im vergleich zu anderen sehr fair. LGV30 900.- Note 8 997.- Apple ab 799 aufwärts.

  9. Peer Strickler says:

    Keine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse? Nein, danke.

  10. André Westphal says:

    @SavanTorian Brauchst kein Dock, steht so auch im Text :-).

  11. Keine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse.
    Keine SD Karte möglich.

    Nö …. will ich so nicht.

  12. Bei der Telekom gibt es den Moleskin-Stift mit Pad „im Wert von 299 EUR“ gratis dazu, wenn man das Mate 10 Pro jetzt direkt vorbestellt.

    Ich habe aber gerade erst vor einigen Monaten das Mate 9 gekauft und warte jetzt erst einmal ab. Ich will nächstes Jahr vielleicht wieder zu Vodafone wechseln – da wäre ich dumm, mich jetzt für weitere 24 Monate an die Telekom zu binden. Außerdem gehe ich davon ais, daß es das Mate 10 Pro im nächsten Jahr auch für unter 700 EUR geben wird.

  13. Christoph B says:

    @André Westphal

    Ok Cardboard habe ich noch nicht genutzt – da trifft es auf jeden Fall zu.

    Ich komme mit 720p bei 4,7″ bisher gut zurecht, wobei es natürlich schon schärfer sein darf. Aber viel mehr muss dann auch nicht sein – dann lieber mehr Akkuleistung und günstiger.

  14. Das ist der IR Port.

  15. Ah, o.k. Aber zumindest ist ein Adapter dabei.
    Alert types Vibration; MP3, WAV ringtones
    Loudspeaker Yes
    3.5mm jack No
    – 24-bit/192kHz audio
    – Active noise cancellation with dedicated mic
    – 3.5 mm to USB-C headphone adapter incl.
    Siehe: https://www.gsmarena.com/huawei_mate_10_pro-8854.php

  16. André Westphal says:

    Dass ein Adapter dabei ist, steht aber auch in meinem Beitrag :-).

  17. Kann mich nicht entscheiden zwischen Mate 10 Pro und Pixel 2 XL.

    Samsung ist raus (fragile Displays, fehl platzierte Finger Sensoren, Bloatware)

    Welches würdet ihr nehmen?

  18. …. will aber keinen Adapter… auch wenn schon mit beigelegt

  19. André Westphal says:

    @Ron

    Kommt sicher darauf an, was dir wichtig ist und wie es mit dem Geld steht – das Pixel 2 XL ist ja nochmal teuer, hat aber dafür z. B. pures Android. Vermutlich würde ich, wenn ich zwischen beiden Geräten stehen würde, etwas abwarten bis es ein attraktives Angebot zum Mate 10 Pro gibt und es dann kaufen.

    LG V30 nicht interessant?

  20. Auf der Hauwei Homepage sehe ich für das 10 Pro nur die Farbe titanium…gibt es für den Deutschen Markt wieder nur eine langweilige deutsche miesmuschelfarbe?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.