Das eigene Fotoblog mit Pixelpost

Viele Blogger fotografieren. Manche grandios – manche eher laienhaft. Aber was nützen die tollsten Fotos, wenn man diese lieblos in irgendeine hässliche Galerie hinein klatscht? Wenn man schon dazu übergeht die eigenen Bilder nicht nur bei Flickr einzustellen – sondern ein eigenes Portfolio zu gestalten – ja dann sollte das Äußere auch stimmen, oder? Deshalb mal hier ein kleiner Verweis auf Pixelpost – auf das mich Helmut (einer, der richtig gut fotografiert) hingewiesen hat. Lässt sich auf jedem Webspace betreiben der PHP (4.3.0 oder höher) und MySQL (ab 3.24.58) unterstützt.

pxelpost.jpg

Wer den ganzen Spaß erst einmal auf dem heimischen Computer testen möchte, der sollte sich eine Software zum Betreiben eines eigenen Webservers besorgen. Unter Windows kann ich da XAMPP (ja, auch für Mac OS X und Linux) empfehlen – gibt es auch portabel.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Bin ich zur Zeit auch mit am rumspielen. Sehr nette Software. 🙂

  2. Hab die Software auch schon sehr lange im Einsatz und finde diese als Software für ein Fotoblog einfach nur toll. Sehr einfach von der Bedienung und so. Auf jeden Fall einen Blick wert.

  3. Nettes Tool, löst evtl. die von mir bisher verwendete Gallery (http://gallery.menalto.com) ab.

  4. Sieht ganz nett aus, werd ich ggf. in eine neue Präsenz integrieren, allerdings bleib ich bei meiner Gallery erstmal bei ZenPhoto. Schließlich hab ich grad mal alles angepasst 😉

  5. Danke für die netten Worte, Carsten!

    Also für die Verwaltung eines Portfolios bzw. Foto-Blogs ist Pixelpost tatsächlich eine sehr gute Wahl und unter Fotografinnen und Fotografen nicht umsonst so weit verbreitet.

    Was allerdings noch ein wenig altbacken daherkommt: bei einer Standard-Installation kann man keine Clean-URLs einstellen und statische Seiten werden nicht über die Datenbank gepflegt und über das Backend verwaltet, was spätestens bei einem Wechsel des Designs nerven kann.

    Die schlanke, intuitive und perfekt auf Fotografie abgestimmte Administration gleicht das aber wieder ganz passabel aus.

  6. Ich bin nicht so sehr davon angetan.

    Ich finde diese Bilder Gallery besser:
    http://devkick.com/lab/galleria/demo_01.htm#img/flowing-rock.jpg

  7. Iregndwie läuft bei mir das Auto Resize nicht, obwohl ich es unter AddOns eingeschaltet habe.

    Har jemand ne Ahnung was ich da falsch mache ???

  8. ich nutze für meinen blog das wordpress plugin für flickr. bin froh, dass ich das hinbekommen habe. naja ich taste mich da langsam vor.

  9. Hallo Caschy,
    ich nutze auch pixelpost auf meinem Xampp Server lokal auf meinem Rechner. Bis dato bin ich leider noch nicht dazu gekommen es auf meinem Server zu installieren.

    Ich gehöre wohl zu den laienhaften Photographen. ; )

    Wer Xampp mal ausprobieren möchte, kann sich folgendes Tutorial mal anschauen. Sehr gut geschrieben und absolut verständlich, dann ist das ein Klacks.

    Ich nutze Xampp auch um meine Artikel „vorzuschreiben“, wenn ich gerade keine Möglichkeit habe ins Internet zu gehen.

    Einfach mal ausprobieren.

    Gruß

    Mac

  10. Sehr tolles Programm – Benutze es auch ab und an wenn ich Zeit habe und hab noch bei weitem nicht alles entdeckt was es so am Kasten hat – Aber wirklich weiterzuempfehlen!

  11. Mit dem WordPress-Theme „Viewport“ ist das auch möglich, siehe: http://www.belite.de/viewport

  12. Falls es jemand interessiert. Ich hab hier ein wenig darüber geschrieben:

    Die eigene Fotoseite im Netz, nur wie?
    http://blog.eyespeak.de/index.php/die-eigene-fotoseite-im-netz-nur-wie

    Gruß

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.