Das Boot: Trailer und Termin für Start der zweiten Staffel

Das Boot – als Film sicherlich einer der deutschen Klassiker schlechthin, ein Meilenstein. Mir persönlich hat aber auch sehr die Serie gefallen, deren erste Staffel auf Abruf bei Sky zu sehen war, bevor das ZDF sie dann im Free-TV ausstrahlte, wenn auch leider zu schlechten Zeiten (meiner Meinung nach). Schon früh wurde bekannt, dass die Serie, die nicht immer historisch korrekte Daten verwendet, eine zweite Staffel bekommt. Zu dieser zweiten Staffel gibt es nun auch noch einen Trailer – und einen Termin für den Staffelstart. Am 24. April sticht das Boot wieder in See.

Im Dezember 1942 erhält der sehr erfahrene U-Boot-Kommandant Johannes von Reinhartz (Clemens Schick) den Auftrag, mit U-822 drei Saboteure an der US-Ostküste abzusetzen. Als seine Loyalität in Frage gestellt wird, wird U-612 unter dem Kommando von Korvettenkapitän Wrangel (Stefan Konarske) zu seiner Verfolgung entsendet. Dem sicheren Tod auf dem Atlantik entflohen, kommt der ehemalige Kommandant der U-612, Kaleun Klaus Hoffmann (Rick Okon) in New York an. Bei Sam Greenwood (Vincent Kartheiser), der Hoffmann sein Leben verdankt, findet er Unterschlupf und lernt den zwielichtigen deutschstämmigen Anwalt Berger (Thomas Kretschmann) kennen. Kann er ihm die Rückkehr nach Deutschland ermöglichen?

Auch die zweite Staffel ist ein Sky Original, das in Zusammenarbeit mit Bavaria Fiction entstanden ist. Die Ausstrahlung der neuen Episoden startet am 24. April um 20:15 Uhr auf Sky 1 HD in Doppelfolgen, sowie im Stream auf Sky Ticket, Sky Go und über Sky Q auf Abruf. Parallel dazu gibt es wöchentlich die jeweils folgenden zwei Episoden als Preview auf Sky Ticket, Sky Go und über Sky Q auf Abruf.

Neuzugänge im Cast sind Clemens Schick („Casino Royale“), Thomas Kretschmann („Avengers: Age of Ultron“, „Ballon“), Rochelle Neil („Terminator: Dark Fate“), Ulrich Matthes („Der Untergang“), Paul Bartel („Les Petits Princes“) Michael McElhatton („Game of Thrones“) und Sebastian Hülk („Das Weiße Band“). Wiederkehrende Darsteller sind Vicky Krieps, die für ihre schauspielerische Leistung in der ersten Staffel mit dem Deutschen Fernsehpreis und einer Goldenen Nymphe ausgezeichnet wurde, Tom Wlaschiha, Rick Okon, Vincent Kartheiser, Fleur Geffrier, Thierry Frémont, Rainer Bock, Leonard Scheicher, Robert Stadlober, Franz Dinda, Stefan Konarske, Leon Blaschke und Pit Bukowski.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. So sehr gehen Geschmäcker auseinander. Hab die erste Staffel erst gestern fertig gesehen per Mediathek.
    Hat mir überhaupt nicht gefallen.

    • Dito. Die Serie kommt nicht mal ANSATZWEISE an den Film ran. Der ist ganz einfach ein Meisterwerk.

      • Ja gähnende Langeweile und es passiert ja Nix…. Eigentlich ist das einE Serie die an Land spielt und anstatt Werbeblöcke wird dann das U-Boot gezeigt….

      • Herr Hauser says:

        Die Serie hat auch nichts mit dem Film „Das Boot“, außer den Namen und eventuell ein wenig vom Soundtrack, zu tun.

    • Sehe ich genauso. Die Serie ist meiner Meinung nach einfach nur schlecht und für den internationalen Markt gedacht.

      Aber gut, vielleicht wird die zweite Staffel ja etwas besser.

    • Norbert Rahm says:

      Ja, ich hab es nicht bis zum Ende geschafft. Da hat man kopiert und ein bißchen was neu hinzugefügt ohne zu verstehen, was am alten Film/der Serie Spaß gemacht hat.

  2. Mir hat die Serie gut gefallen.

    >wenn auch leider zu schlechten Zeiten (meiner Meinung nach)
    Gab’s doch in der Mediathek…

  3. Hatte mir die 4 Teile auf ZDF aufgenommen und angeschaut, gibt durchaus schlechtere Serien. wobei Geld dafür bei sky würde ich nicht bezahlen

  4. Die Serie ist imho wesentlich schlechter als das Original.

    Betrachtet man sie für sich alleine oder kennt das Original nicht (kann das überhaupt sein) würde ich ihr als „Schulnote“ eine 3 mitTendenz zur 4 geben.

    Kann man sich ansehen, sie zu versäumen stellt aber keine Bildungslücke dar.

  5. Bob (der andere) says:

    Hab mir 2-3 Folgen von der Serie angeschaut. Fand sie am Anfang auch gar nicht sooo schlecht. Aber als diese komische Spionagegeschichte mit der Frau immer mehr Raum einnahm, hab ich mich ausgeklinkt.
    Das war das gute am Film: kaum an Land gespielt, fast kein Liebes-Schnulz – nur U-Boot.
    Man hätte sich bei der Serie einfach etwas mehr an die Vorlage von Lothar-Günther Buchheim halten sollen, und quasi neue Einsätze erfinden bzw. nacherzählen sollen.

    Und ja, wieder einmal hat sich meine Meinung bestätigt: mach aus einem tollen Film eine Serie und es kann nur ScheiXXe dabei rauskommen!

    • > „mit der Frau immer mehr Raum einnahm“

      Dann hat auch diese Neuauflage den zeitgeistkonformen Bildungs- und Erziehungsauftrag ja erfüllt. Was habt ihr erwartet?

  6. Die Schauspieler geben sich teilweise Mühe. Über die Story kann man streiten, Setting und Figuren stimmen aber. Der Soundtrack ist schlecht. Das sind einfach nur wabernde Soundflächen, die irgendwie düster und bedeutungsvoll klingen wollen, dabei aber total versagen. So wie bei so vielen deutschen Produktionen. Ich habe das Gefühl die bekommen die Musik aus dem selben Zufallsgenerator. Den Strich durch die Rechnung macht aber die verfickte Wackelkammera. Der Müll hat so überhand genommen und er wird immer unpassend eingesetzt. Dagegen sollte es Gesetz geben.

  7. Die Serie hat mit dem Buch außer der grundlegenden Idee, einige Szenen aufs Meer in eine U-Boot Kulisse zu packen, nicht sehr viel am Hut. Die erste Verfilmung habe ich hier als VHS Schuber mit drei Kassetten noch stehen. Aus dem Material wurde auch der Ur-Film geschmiedet. An den Originalroman schließt tatsächlich ein weiteres und ebenfalls dickes Buch an das, so befürchte ich, wohl wieder nicht viel mit der zweiten und nun angekündigten Staffel zu tun haben wird..

  8. Für alle die es nicht kapiert haben.. Diese Serie hat nie die Absicht gehabt an das Original anzuknüpfen. Dieses Gejammer auf hohem Niveau. Nach Chernobyl hbo wieder eine gute Serie auf SKY. Gut gemacht.

    Schauen oder eben nicht… Ihr Regisseure.

    • Das behaupten die Macher gerne, aber mal ganz ehrlich: Sie nennen es „Das Boot“, sie nutzen die Originalmusik, streckenweise haben sie komplette Szenen übernommen, von diversen stilistischen Mitteln und Charakteren ganz zu schweigen. Kurz: Wer das Original kennt wird ständig mit der Nase drauf gestoßen, dass die Serie eben kein eigenständiges Werk ist. Insofern kommt man um das Vergleichen nicht herum. Und das liegt nicht am Zuschauer.

      Mein Fazit: Im Vergleich zum Original eine absolute Vollkatastrophe. Für sich betrachtet mäßiges Popcornkino. Die zwei Handlungsstränge sind jeder für sich schon langatmig und der ständige Wechsel nimmt einem dann noch zusätzlich den Spaß. Und so Dinge wie die stets perfekt rasierte und frisierte Crew, die nuschelnden Schauspieler und die teils abstruse Story helfen dann eben auch nicht mehr.

      • Das gleiche wie der ALIEN Abklatsch ‚Prometheus‘ Das Ding sollte ja ach so wichtige Aspekte im ALIEN Universum erklären und als dieses vollkommen Off-Canon missratene Desaster bei vielen Fans abtropfte, fiel Ridley Scott ganz plötzlich ein, dass er das Drehbuch natürlich und sehr clever zu einer hopplahopp eigenständigen Geschichte entwickelt habe und somit der komplette Spökes ein Neuanfang der Reihe sei. Aber natürlich Mr. Scott…

        Die Kritiker haben sich natürlich so lange gegenseitig masturbiert, bis das Ganze dann ein herrlich genialer Kniff Scotts‘ war, um die Geschichte der Konstrukteure (sic!) zu erzählen, von denen bis dahin erstaunlicherweise noch niemand jemals etwas gehört hatte.

        Nein, bei Das Boot weidet das Jahrhundertwerk von Wolfgang Petersen schamlos aus und erreicht dabei niemals dessen Klasse. Weder die an den Haaren herbeigezogene und vollkommen sinnfrei aufgeblasene zweite Storyline, noch die Besetzung kommen auch nur im Ansatz an das Original heran. Da nutzt auch alles Schöngerede nichts.

  9. Ich fand die Serie anfangs gut, sie wurde aber mit jeder Folge schlechter und zum Ende hin so weltfremd und unsinnig, dass ich froh war, als sie vorbei war.

  10. Habe nach der ersten Folge enttäuscht aufgegeben. u.a. zuviele Szenen an Land
    Das Original war super, die Serie versucht mit Teilen von damals heute Zuschauer anzulocken, um Werbung zu verkaufen.
    Bin selber mit der Marine zur See gefahren und mich auch mit Kameraden ausgetauscht. Einhellige Meinung – gut gedacht, schlecht gemacht

  11. Mal wieder das typische Genörgel von wohlstandsverwöhnten Jammerlappen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.