Cyberport startet heute mit Technik-Angeboten (bis inkl. 29.11.2021)

Cyberport hatte in den letzten Tagen ohnehin Angebote am Start, geht aber nun zum schwarzen Freitag noch einmal in die Vollen. Die aktuellen Deals laufen bis 29.11.2021 um 23:59 Uhr. Es sind Produkte von Marken wie Apple, Acer, Asus, Samsung, Microsoft & Co. preislich reduziert. Voraussetzung ist immer, dass die Artikel noch vorrätig sind. Über 450 Sonderangebote gibt es.

In den 15 Cyberport Stores gelten die Deals nicht nur bis Montag, sondern sogar bis Samstag, den 04.12.21 – solange der Vorrat reicht. Click & Collect sowie Click & Meet ist in vielen Stores möglich. Ich habe aus dem geballten Wust an Angeboten mal unten einige Beispiele herausgepickt. Ihr könnt freilich auch selbst direkt hier bei Cyberport stöbern.

  • Apple Mac mini 2020 M1 Chip 16 GB 512 GB SSD BTO – 1.099 Euro
  • Roborock S7 Saugroboter – 519 Euro
  • Microsoft Surface Pro 7 PUV-00003 Platin i5 8 GB/256 GB SSD 12″ 2in1 W10 – 1.199 Euro
  • Xiaomi Mi 11 Lite 5G 8/128 GB – 319,90 Euro
  • Samsung 980 PRO NVMe SSD 2 TB inkl. Playstation Plus 12 Monate – 349 Euro
  • Logitech Slim Folio Hülle und Tastatur für Apple iPad 10,2″ (2019 – 2021) – 68,90 Euro
  • Apple MacBook Air 13,3″ 2020 M1/8/256 GB SSD 7C GPU Silber MGN93D/A – 969 Euro

Das sind nur einige Beispiele und natürlich der obligatorische Tipp: Vergleiche dennoch immer die Preise und schaut, wenn möglich, auch beim Preisvergleichs-Portal eures Vertrauens, wie denn so der Preisverlauf in den letzten Monaten gewesen ist. Dann könnt ihr besser einschätzen, ob ein Deal sich wirklich lohnt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Bei Black Friday darf man sich nie verleiten lassen, sondern muss das kaufen, was schon lange auf der Liste steht und wo man die Preise das Ganze Jahr über verglichen hat und es einem zu teuer war. Wer die Preise nicht kennt und das Produkt nicht schon beobachtet hat, fällt oft rein.

    Bei meinem Möbelhändler (als Beispiel) gab es das Ganze Jahr über einen Hocker für 199 Euro und oft war er für 169 im Angebot, mit Gutscheinen teilweise 149 Euro. Habe einen gekauft. Jetzt wollte ich schauen, ob ich nicht einen zweiten kaufe. Plötzlich ist der reguläre Preis aber 209 Euro und das Black-Friday-Angebot soll 199 Euro sein. Nur als klassisches Beispiel, wie das oft abläuft.

    Lasst euch da einfach nicht verleiten. Zumal gerade Technik im Januar/Februar eh schon wieder im Preis gesunken ist. Es stimmt zwar, dass es hier und da echt gute Angebote gibt – das meiste ist aber Schwachsinn.

    • Unabhängig „Black Friday“:
      Ich frage mich in Anbetracht der aus dem Einkauf diverser Branchen anhaltenden Nachrichten bzgl. massiver Preissteigerungen und Lieferengpässen bzw. -verzögerungen (gerade auch in Sachen Chips/Elektronik), ob die Preisentwicklung Ende_2021/Anfang_2022 wirklich mit den Vorjahren vergleichbar sein wird.

      Ich fürchte, da kommt Unschönes auf uns zu und habe jedenfalls mein Notebook (das sicher noch 2J seinen Job gemacht hätte) mal vorsichtshalber durch ein Schnäppchen ersetzt.

      • Sicherlich ein Thema. Aber auch ein Thema, was jetzt alle wieder gerne vorschieben und anführen und darüber wahrscheinlich noch für zehn Jahre bestimmte Preise zu rechtfertigen versuchen. Ist ja auch nichts „neues“, dass die Branche sich über irgendwas ausheult, was schon lange wieder weg ist. Würde ich auch erstmal nicht zu viel drauf geben. Irgendwelche Gründe für die Preise gibt es ja immer.

    • habe beim Firefox auf der Amazon Seite das Plugin Keepa am Start für die Preisstatistik , ich finds ok.

    • Ich suche seit einem Jahr einen Scanner oder Drucker mit gutem Scanner. Da steigen seit Corona die Preise stetig. Teilweise liegen die Sonderangebotspreise jetzt beim Doppelten. Ich kann nicht glauben, dass das im Januar anders sein wird.

  2. Der Handel ächzt durch ewiges Corona sowieso schon aus dem Loch. Innerstädtisch ist bisher noch gar nicht absehbar, wie sich der Handel in den Städten verändern wird. Verkaufspersonal muss bezahlt werden, Verkaufsfläche kostet Geld.

    Die großen Mahner für einen erneuten Lockdown stehen in den Mainstream Medien schon wieder bei Fuß. Meistens von Leuten, die die Schließung des Einzelhandels nicht berühren und ihr monatliches Gehalt weiter aufs Konto beziehen. Versäumte politische Maßnahmen in den letzten Monaten, sollen jetzt wieder alle zusammen ausbaden. Dafür wurde lieber Wahlkampf betrieben und großspurig von irgendwelchen Freedom Days gesabbelt.

    Die Profiteure sind die großen Online Händler wie amazon. Dort wird genauso wie woanders Ware verbilligt angeboten, die wie Blei in den Lagern liegt. Ganz vereinzelt gibt es tatsächlich einige Angebote die attraktiv sind. Aber selbst die werden sicherlich nicht wie versprochen bis zu 50% billiger angeboten. Anstatt „Augen auf beim Kauf“ ist die Devise weiterhin “ Geiz ist schön und geil“.

    • Absehbar ist das seit zehn Jahren. Der Handel wird aus den Innenstädten komplett oder fast komplett verschwinden und dir wird alles geliefert, auch Lebensmittel. Das sollte seit min. fünf Jahren doch jedem klar sein.

  3. Um nur mal ein Item aus der Liste zu nenne, das gelistete MacBook Air habe ich schon vor Wochen bei Gravis für 949€ gekauft, gab es auch gerade für 939. Was mir allerdings günstig vorkommt ist der Mac Mini aber da kenne ich micht aus.

    • André Westphal says:

      Der Mac Mini ist in dieser Ausstattung zwar nur 50 Euro im Preis gesunken, was angesichts des Gesamtpreises nicht so viel ist, aber das ist wohl dennoch der bisherige Bestpreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.