Cyber-Kriminalität: Betrüger locken mit vermeintlichen Festgeldverträgen der Postbank

Das LKA Niedersachsen warnt mal wieder vor einer aktuell gängigen Betrugsmasche: So versuchen Betrüger unter dem Deckmantel der Postbank Nutzern vermeintliche Festgeldverträge unterzujubeln. Dafür nutzen sie auch die Domain „posttagesgeldbank.de“. Am Ende geht es aber nur darum, den auf den Leim gegangenen Menschen personenbezogene Daten sowie die Bankinformationen zu stehlen.

In diesem Fall rufen die Täter ihre Opfer zunächst an und locken dann mit Festgeldverträgen. Als Rufnummer wurde die 022855005536 angezeigt, welche tatsächlich der Postbank-Hotline entspricht. Hier kommt also offenbar Caller-ID-Spoofing zum Einsatz. Wenn die Betrüger ihre Gesprächspartner eingewickelt haben, schicken sie nachträglich per Mail eine PDF-Datei, die einen vierseitigen Festgeldvertrag enthält. Dabei werden 2,25 % Zinsen für 20.000 Euro versprochen.

Dabei wollen die Kriminellen also offenbar die Balance halten: Das Angebot soll gut aber nicht vollkommen unrealistisch wirken. Stutzig mache aber die Absenderadresse der Mail, die beispielsweise „r.berger@posttagesgeldbank.de“ lauten kann. Die damit verbundene Domain „posttagesgeldbank.de“ ist auf den Anbieter „godaddy“ registriert, leidet aber lediglich auf die tatsächlich echte Website der Postbank um.

Das Landeskriminalamt Niedersachsen vermutet, dass jene Domain nur für den Mailverkehr beschafft worden ist. Die Postbank selbst gibt an, keine Verbindungen zu der Website-Domain zu haben. Wie die Kriminellen überhaupt an die Daten der Angerufenen gelangt sind, ist offen. Die Täter wünschen dabei auch eine Kopie des eingescannten Personalausweises, um den vermeintlichen Vertrag abschließen zu können – das würde dann weiteren Missbrauch ermöglichen.

Wer auf die Masche hereingefallen ist, solle laut Polizei Anzeige erstatten. Auch sei es dann angeraten, seine Bank unverzüglich zu informieren. Das kann etwa über die Mail: missbrauch@postbank.de geschehen. Generell empfiehlt es sich, wachsam zu sein, aber die Masche klingt hier durchaus nicht ungeschickt. Am besten ihr weist also auch euren Bekanntenkreis, solltet ihr da Postbank-Kunden kennen, vorsichtshalber auf die Gefahr hin.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Nicht ungeschickt? Naja. Man muss eben wachsam sein und vor allem: genau. Sehr genau. Postbank ist eben nicht posttagesgeldbank und einen ähnlichen Fall hatte sogar die DATEV, mit der Betrüger als DATEV AG geworben haben, obwohl es eine DATEV eG (eingetragene Genossenschaft) ist. 1x Google und feststellen, dass es DATEV AG nicht gibt – Problem gelöst.

    Die Domain ist nicht mehr umgeleitet und weist gleich GoDaddy aus. Täglich grüßt das Murmeltier. Das wird nie enden. Misstrauen im Netz ist immer Priorität A.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.