CyanogenMod zeigt AirPlay-Mirroring

Vor einer Woche haben die Macher des CyanogenMods angekündigt, dass man AirPlay-Mirroring auf die Android-Smartphones bringen wolle. Interessant ist mittlerweile, wie es da nun rechtlich aussieht. Der CyanogenMod ist seit kurzer Zeit Softwareprodukt einer Firma und baut nun etwas in Android ein, was eigentlich Apple vorbehalten ist, beziehungsweise nutzt man ein Protokoll, welches meines Wissens nicht für jedermann zugänglich ist, selbst Drittanbieter werden sicherlich für ihr AirPlay-Zubehör Lizenzkosten zahlen. Ob man seitens des CyanogenMod-Teams etwas an Apple zahlt?

Eher nicht. Den Nutzern kann es ja erst einmal egal sein, sie bekommen eine weitere Möglichkeit, Audio- oder Bildinhalte vom Android-Smartphone mit CyanogenMod direkt auf einen AirPlay-fähigen Empfänger, wie zum Beispiel einem Apple TV, bringen zu können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Finde ich ganz interessant, kann mir jedoch nicht vorstellen, dass zukünftig für dieses AirPlay Feature keine Lizenzgebühren an Apple bezahlt werden, da CyanogenMod wie berichtet nun eine offizielle Software-Schmiede ist. Falls nichts bezahlt wird, könnte das eingesammelte Funding von 7 Millionen Dollar schnell abschmelzen …

  2. Könnte mir vorstellen, dass es da keine Probleme geben wird. XBMC ist bspw. auch Airplay-kompatibel, die zahlen sicherlich auch nichts. Und viele andere ebenso: http://en.wikipedia.org/wiki/AirPlay#Third-party_software_implementations)
    Vermutlich fallen nur Lizenzkosten an, wenn man sein Produkt mit der Airplay-Kompatibiltät bewerben will.

  3. Ich hoffe, dass sie keine Lizenzgebühren an Apple zahlen… Aber wahrscheinlich klagt dann Crapple wieder bei Google, weil Google ja das Mutterschiff ist und immer verklagt wird, wenn ein Ableger (CM macht ne andorid distri, android geört google) mist baut 😀

  4. XBMC kann das auch und das schon ne weile, es gibt ja auch „offene“ Nachbauten des Protokolles, somit wird da wohl nix bezahlt werden müssen. Wenn man damit werben will muss mann zu 99,9% auch bezahlen !

  5. -edit- im Endeffekt ist es ja auch nur ein absichtlich inkompatibel gemachtes Protokoll, nicht mehr nicht weniger, dafür sollte im Normalfall nichts zu entrichten sein !

  6. @namerp
    Bist du sicher das XBMC das kann? offiziell zumindest nicht, es geht ja nicht einfach nur um Airplay sondern speziell um Airplay mirroring, und das Feature wird zumindest offiziell von XBMC nicht unterstützt.
    Siehe
    http://forum.xbmc.org/showthread.php?tid=165743&pid=1429799#pid1429799
    http://wiki.xbmc.org/index.php?title=AirPlay

  7. Ahso, ich dachte das schließt mirroring mit ein. Aber auch da „sollte“ das zutreffen.

  8. Zumindest in dem Demo Video wirkt es auch etwas „zäher“ als Miracast Mirroring.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.