Cyanogen streicht Teams zusammen, wird sich eventuell auf Apps verlagern

artikel_cyanogen

Cyanogen bietet mit der Cyanogen Mod bzw. dem Cyanogen OS Android-basierte Alternativen zu Hersteller-Überzügen wie HTCs Sense, Huaweis EMUI oder Samsungs TouchWiz an. In den letzten Jahren versuchten die Entwickler hinter dem Cyanogen OS auch verstärkt Hersteller davon zu überzeugen, ihre Smartphones direkt ab Werk mit dem Android-Ableger zu versehen. Es gingen aber nur wenige Hersteller wie Wileyfox mit. Jetzt muss man beim Unternehmen Cyanogen Inc. die Konsequenzen ziehen: Intern werden offenbar die Teams zusammengestrichen, Mitarbeiter entlassen und ein neuer Fokus gesucht.

Offiziell bestätigt hat Cyanogen Inc. diese Maßnahmen noch nicht, mehrere Quellen sprechen aber von einer Wende beim Anbieter. Das Problem blieb für das Cyanogen OS stets, dass es zwar eine in Oberfläche und Leistung tolle Android-Version darstellt, aber kaum ein Hersteller ab Werk auf Googles Dienste wie den Play Store, YouTube, Google Maps, etc.verzichten wollte. Das alles lässt sich zwar auch vom Nutzer manuell nachinstallieren, allerdings sahen sich die Hersteller offenbar im Nachteil mit einer derartigen Strategie. So nutzten dann auch die erfolgreichen Finanzierungsrunden für Cyanogen Inc. auf Dauer wenig.

In den letzten Wochen hatten viele Führungskräfte, darunter beispielsweise Dave Herman, Cyanogen Inc. verlassen. 30 von 136 Angestellten mussten wohl zusätzlich ihren Hut nehmen. Jetzt soll Chief Operating Office Lior Tal daher an einer neuen Strategie tüfteln. Während Cyanogen Inc. den Open-Source-Arm seiner Mitarbeiterschaft stark zusammengestrichen habe, wolle das Unternehmen sich nun angeblich vor allem auf Apps fokussieren. Bestätigt hat Cyanogen Inc. selbst diesen Wandel aber noch nicht.

Nun bleibt abzuwarten, wie es mit Cyanogen Inc. und natürlich der Cyanogen Mod bzw. dem Cyanogen OS weitergeht. Die Beliebtheit der Mod ist ungebrochen, doch irgendwie muss Cyanogen Inc. natürlich Geld verdienen. Da man für das Cyanogen OS offenbar nicht ausreichend Partner findet, wären Apps vielleicht wirklich ein guter Weg, um am Ball zu bleiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Man sollte hier im Artikel deutlicher zwischen Cyanogen OS und CyanogenMod unterscheiden.

    Cyanogen OS ist ein kommerzielles Produkt von Cyanogen Inc und war durch die Integration der Microsoft-Dienste (als Partner statt Google) nicht wirklich interessant. Das war halt der Versuch von Microsoft, Android zu unterwandern.

    CyanogenMod ist dagegen ein freies Open-Source-Projekt, das weniger von Cyanogen Inc abhängig ist.

  2. @Mick: Hoffentlich hast Du recht, was Cyanogenmod angeht. Was die Hersteller angeht, so können sie nicht davon lassen, „den Kunden an sich binden zu wollen“. Der Kunde soll nur ihre Produkte kaufen. Dazu gehört dann auch ein „angepasstes“ Android, das man dann nicht pflegt (keine Updates liefert). Letzteres geschieht/geschah bei meinem „Asus Zenfone 2“. Ich kaufte mein erstes „Marken-„Smartphone Anfang letzten Jahres (noch via Niederlande), da man (bis heute) ankündigte, ein Update auf Android v6 durchzuführen. Letzteres ist bis heute nicht geschehen. Ich habe nun seit knapp drei Monaten ein Cyanogenmod (CM13) drauf und bin restlos zufrieden…

  3. Sicher wäre auch jeder Modder bereit, 5 € für die Erstinstallation (einen Account) zu zahlen, um dann sein vom Hersteller nicht mehr mit Updates versorgtes Gerät via CynangenMod zu betreiben. Das könnte auch ein Geschäftsmodell für weit verbreitete Geräte sein.

  4. @friddes CM gibt es schon deutlich länger als diese Augeburt der grenzenlosen Arroganz namans Cyanogen Inc und wird es vermutlich noch lange geben.
    Und dann gibt’s für die meisten geräte, für die es CM gibt auch noch inoffizielle varianten und ROMs, die darauf basieren. Also selbst wenn man bei CM auf die Idee kommen würde, auf der offiziellen Donwnloadseite alle ROMs mit MS-Apps o.ä. auszuliefern, es würde sich immer jemand bei XDA finden, der einfach aus den Quellen eins ohne erzeugt.

  5. Wolfgang Denda says:

    Hat nicht gereicht, sich bei Microsoft einzuschleimen. Mit Android selber lässt sich anscheinend kein Geld verdienen. Ich habe nie verstanden, weshalb die den Deal mit Oneplus haben platzen lassen. Nur wegen den Versprechungen eines indischen Unternehmens?

  6. Christian M says:

    „Das Problem blieb für das Cyanogen OS stets, dass es zwar eine in Oberfläche und Leistung tolle Android-Version darstellt, aber kaum ein Hersteller ab Werk auf Googles Dienste wie den Play Store, YouTube, Google Maps, etc.verzichten wollte. Das alles lässt sich zwar auch vom Nutzer manuell nachinstallieren. “

    Gab es denn wirklich ein Gerät mit Cyanogen OS, dass ohne Play Services ausgeliefert wurde? IMHO wurden bisher nur einzelne Komponenten ersetzt, bzw. Microsoft- und eigene Apps dazugepackt. Das mit dem „ganz ohne Google“ war dich du langfristige, größenwahnsinnige Masterplan, ist nicht?

  7. Christian M says:

    Ich liebe die Autokorrektur…

    Gab es denn wirklich ein Gerät mit Cyanogen OS, dass ohne Play Services ausgeliefert wurde? IMHO wurden bisher nur einzelne Komponenten ersetzt, bzw. Microsoft- und eigene Apps dazugepackt. Das mit dem „ganz ohne Google“ war doch der langfristige, größenwahnsinnige Masterplan, oder nicht?

  8. Tja, wieder einer der lernen muss:

    Wer sich mit Microsoft ins Bett legt, wacht mit Flöhen auf… oder eben gar nicht mehr.

  9. Für mich stellt sich eher die Frage ==> Warum benutze ich ( und viele anderen auch ? ) kein CM ? Will ich mir wirklich die das ganze Gedöns mit rooten, flashen usw antun ?
    Nein, will ich nicht, und genau deshalb habe ich das auch nicht im Gebrauch und vermutlich viele andere auch.

    @Manfred
    Die Idee ist garnicht mal so schlecht.
    Wenn ich da an mein Samsung Tablet denke, das wird schon lange nicht mehr supportet, obwohl die HW noch super ist bzw. für ein Update ausreichend wäre

  10. LostInHamburg says:

    Ich behaupte mal, dass Cyanogen Inc als Partner einfach unzuverlässig, teilweise inkompetent, anmaßend und wirklich kein Fettnäpfchen ausgelassen hat, weswegen kaum ein Hersteller an einer Zusammenarbeit interessiert ist.

  11. Cyannogen OS kommt mit den Play Services, dem Play Store und allen Google Apps daher. Dort muss nichts nachinstalliert werden.

  12. COS ist auch Crap… das ZUk Z1 hat immer noch kein Android 6 obwohl CM schon ewig damit fertig ist. Das OPO hat 6 bekommen, aber auch nur weil sie sonst Probleme bekommen, von mir aus können sie COS komplett dicht machen…die braucht eh keiner 🙂

  13. „COS ist auch Crap“…
    Sehe ich anders.
    Ich habe COS13 auf einem „Wileyfox Storm“ Klon laufen.
    Batterielaufzeit ist etwa 20-30% besser als mit dem offiziellen CM13 (bei dem manchmal nach einigen Tagen Laufzeit nur noch die halbe Tastatur sichtbar/nutzbar war).
    Denke allerdings, mit weiteren Updates brauche ich nun nicht mehr zu rechnen…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.