Cubby: Cloud-Dienst der LogMeIn-Macher

Ich zähle ja schon gar nicht mehr mit, wie viele Cloud-Dienste es gibt. Also Dienste, bei denen wir online, in der Cloud also, unsere Daten speichern. Im besten Fall kann man diese Daten hin und her synchronisieren, mobil abrufen und noch mehr. Wie gesagt: ich zähle nicht mit, ich habe hier im Blog schon elendig viele dieser Dienste vorgestellt und es werden nicht weniger – selbst ComputerBild, Acer, ASUS und wie sie alle heißen, bieten neben Dropbox, Wuala, SugarSync & Co ihre Dienste feil.

Und nun? Kommt der nächste Dienst von den Machern der Remote-Software LogMeIn. Cubby heißt der Dienst, der sich momentan in einer geschlossenen Beta befindet. 5 GB gibt es zum Start, das kennt man schon von anderen. Was will man anders machen? Cubby möchte nicht, dass ihr Dateien und Ordner verschiebt, diese sollen an Ort und Stelle bleiben.

Quasi wie bei SugarSync, wo man ja auch freie Ordnerwahl hat – bei Dropbox müsste man mit Symlinks nachhelfen. Des Weiteren findet man für besonders Faule einen tollen Mehrwert. So kann man via Peer to Peer Daten Rechner-übergreifend synchronisieren – ohne, dass man die Cloud zur Speicherung nutzt. Daten werden also synchronisiert, werden aber nicht in der Cloud gespeichert. Bin mal gespannt, was Cubby so kann, wenn es richtig los geht.

Dicke Konkurrenten hat man mit Dropbox vor der Brust und Microsofts SkyDrive wird garantiert noch mächtig aufgebohrt. Und bei euch so? Dropbox, Wuala? Oder was ganz anderes? (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Ich bleibe einfach bei meinem NAS, macht genau dasselbe. Um Files mit meinen Freunden zu teilen habe ich dann noch Dropbox.

  2. devsibwarra says:

    Es ist also geschrieben genau das gleiche wie live mesh von Microsoft.das bietet auch freie Ordner Pfade und Synchronisation mehrerer Rechner ohne in der Wolke zu speichern.

  3. Dropbox. Warum? Never touch a running system. Läuft, mehr soll’s nicht.

  4. Dropbox! Ich mach dir ja vieles nach! 😉

  5. Ich bin und bleibe auch vorerst bei Wuala. Die sind zugegebenermaßen nicht so chick und hipp wie Dropbox, aber das Argument dass meine Daten lokal verschlüsselt werden bevor ich sie in die Cloud puste bleibt bei mir stärkstes Argument.
    Dropbox mit Truecrypt kann da meiner Meinung nach vom Komfort nicht mithalten.

  6. bin zur zeit hauptsächlich bei dropbox! habe nen paar daten (videos) in die telekomcloud ausgelagert. aber ziel wird es sein mir mal ne ordentliche NAS zu kaufen und dann liegt alles dort und für nen paar daten (mangels genügend upstream) bleibt dann weiterhin die dropbox vorhanden.

  7. Dropbox. Wieso? Weil ich knapp 26 GB hab und es funktioniert. Wuala ist schön, aber dort gibts den zusätzlichen gratis Speicher immer nur befristet. SkyDriver und Co. hab ich auch ausprobiert, aber irgendwie haben damals die Synchronisationsmöglichkeiten, wie Dropbox sie bietet und die Android Anbindung gefehlt. Cubby würde ich mir eventuell angucken, dafür müsste es aber eine funktionierende Android Anbindung, ähnliche Synchronisation wie Dropbox und eine Verschlüsselung (für mich der einzige Kritikpunkt an Dropbox) bieten.

  8. Dropbox. In der Dropbox hab ich noch zusätzlich einen mit EncFS verschlüsselten Ordner liegen, in dem ich privatere Daten aufbewahren kann. Zusätzlich läuft der dropboxd noch auf meinem Server, damit meine Daten mit ins tägliche Backup wandern 🙂

  9. Mal eine ganz andere Frage zu Dropbox: Nehmen wir mal an, ich synce wichtige Ordner via Symlink mit der Dropbox. Wird der Mac nun geklaut…

    a.) Der Dieb löscht die komplette Festplatte, hat dies keine Auswirkungen auf meine Dropbox
    b.) Der Dieb löscht einfach nur meine persönlichen Daten, werden auch die kompletten Daten von der Dropboc und allen anderen damit verbundenen Rechnern gelöscht.

    Oder?

    Nur mal rein theoretisch. Ja, ich habe ein Time Machine Backup ;). Ich suche halt nach einem Weg, um auch unterwegs immer den aktuellen Stand meiner Daten von anderen Rechnern abrufen zu können. Überlege das via Dropbox zu lösen.

  10. @Andreas
    Du kannst über die Dropbox Website alle Änderungen und Löschungen der letzten 30? 60? 90? Tage nachvollziehen und rückgängig machen.

  11. rechnerklau sollte man auf jeden fall in sein backup miteindenken………..

    du kannst ja selbst dann bei dropbox übers webinterface daten wiederherstellen und den geklauten computer entlinken.

  12. Super. Das mit dem zurückholen von bereits gelöschten Daten war mir neu. Eben weil ich mir gerne doppelt und dreifach absichere, habe ich den Rechnerklau einfach mal in die Backupstrategie eingebaut und war mir da bei Dropbox ein wenig unsicher. Das hat mich auch bisher davon abgeschreckt meinen kompletten „Dokumente“ Ordner mit der Dropbbox zu syncen.

    Danke euch!

  13. @Andreas
    lass doch die dropbox sicherheitshalber lokal täglich automatisch speichern, z.b. robocopy oder cobian

  14. Ich benutze auch schon lange Dropbox und ich denke es wird lange dauern bis ich mal wechsle. Denn es läuft einfach (und meine Freunde/Kommilitonen nutzen es auch).
    Für richtig wichtige Daten wird natürlich ein richtiges Backup gemacht und das auf der externen Festplatte gespeichert. So geht wirklich nichts verloren 😉

  15. Hannes Rannes says:

    Dropbox für schnelles Filesharing und sonst hauptsächlich AeroFS. Zu schade nur, dass es keine Android-Version davon gibt. :\

  16. Dropbox und Wuala.

    Meine 11 Gb Wualaspeicher sind quasi voll, da wird der Rest auf die 11,2 Gb Dropbox ausgelagert. Da ist dann auch noch Platz erstmal.

  17. Gerade Invite bekommen und muß sagen das es Optisch mir sehr gut gefällt. Man kann ganz einfach in der Übersicht bei jedem Ordner den man hat wählen ob er gesynct werden soll oder nicht und wenn ja mit was allem. Man kann auch gleich daraus jemanden Freigabe auf dem Ordner per Mail geben. Auch ist es möglich einen Ordner Public verfügbar zu machen.
    Somit ist es auf den ersten blick echt eine Dropbox alternative.

  18. Also ich speichere meine Daten lieber bei Strato ins HiDrive, damit verlassen sie zumindest nicht deutsche Lande und deutschen Datenschutz.

  19. Also mein Favorit ist Dropbox…

  20. SugarSync, und damit bisher zufrieden.

  21. Ny Alesund says:

    …diesen ganzen cloudscheiss und daten an fremde firmen übergeben verstehe ich nicht!

  22. Oh, ich vergaß ganz auf ein Bild vom alten Handy -> http://www.dailymobile.net/wp-content/uploads/2011/05/Samsung-Galaxy-S2.jpg Ist leider nicht von meinem eigenen, aber das ist gerade in der Reparatur (nach gerade mal 7 Monaten…, insofern wäre ein Lumia natürlich toll, um zu testen, ob dieses länger hält bzw. qualitativ hochwertiger ist als ein Samsung ;-))

  23. Ich Trottel, falsch kommentiert…. Bitte den vorherigen Kommentar zu entschuldigen…

  24. Ich bin und bleibe bei Dropbox, läuft super und reicht völlig aus. Die Daten verschlüssele ich einfach vorher mit BoxCryptor. Gibt Clients für Mac, Windows, Android, iOS usw.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.