Creative Commons können teuer werden

Hier vielleicht ein Beitrag für alle Blogger da draußen, der vielleicht nichts wirklich neues verrät, aber er zeigt, was man beachten muss und wie „kalt“ es da draußen geworden ist. Vor ein paar Tagen erreichte mich der „Hilferuf“ eines Bloggers per Kontaktformular. Lars hatte mich informiert, dass Jan aus Hamburg eine Zahlungsaufforderung (Nachlizensierung) für ein Bild erhalten hat, welches er in seinem Blog benutzt hat. Die kurzen Fakten: die Creative Commons Lizenz dieses Bildes verlangt die Namensnennung des Autors. Genauer gesagt: Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported. Was hatte Jan falsch gemacht? Statt den Fotografen namentlich zu nennen hatte er lediglich die Wikimedia Commons genannt.

Nicht einmal zwei Wochen später flatterte Jan eine E-Mail des Fotografen ins Haus, in der er aufgefordert wurde innerhalb von sieben Tagen 150 Euro „Nachlizensierung“ zu bezahlen. Nun wird es etwas tricky: sicherlich ist der Fotograf im Recht, doch handelt es sich bei Jan um einen 15-jährigen Schüler, der ein kleines und werbefreies Blog betreibt. Hätte der Fotograf nicht vorab mal anklopfen können, wer der „Verbrecher“ ist? Wo will man die Grenze ziehen? Ich bat Jan also um weitere Informationen. Dann ein kleiner Schock: ich kenne den Fotografen des Bildes jahrelang aus dem Netz. Er hat bereits einige Freeware-Tools bereit gestellt, es ist ein Bild von ihm hier im Blog zu finden, welches er mir zur Verfügung gestellt hat. Der Fotograf betrieb ein Blog, war hier eine Zeit lang in der Blogroll zu finden und er twittert. Sollte ich mich so getäuscht haben?

Ich schrieb den Fotografen an und teilte ihm meine Meinung mit. Ich weiss: hier werden ohne Ende Kommentare einprasseln, die aussagen: „wo will man eine Grenze ziehen?“, „wie soll man abwägen“ und „der Fotograf hat Recht, basta!“. Wenn es sich um Mehrfachtäter handelt, klar, dann sollen sie zahlen. Gewerbliche Nutzung? Auch. Große Firma? Auch. Aber ein 15jähriger Schüler? Der das Haifischbecken Internet und Blogs gar nicht kennt?

Ich selber habe auch aus eigener Doofheit einmal ein fremdes Bild benutzt (Marions Kochbuch und die Bockwurst) und durfte ein hohes Lehrgeld zahlen. Und dann wurde ich überrascht: eine Welle von Hilfe und guten Ratschlägen kam auf mich zu. Große Blogs machten den Fall publik (zu der Zeit las hier kaum jemand mit). Ich stand nicht alleine da. Mir wurde geholfen. Das hat mir die Augen geöffnet. Man kann auch mal helfen, wenn Leute aus eigener Doofheit in Fallen tappen. Denn bei heutigen Summen kann schon mal eine Abmahnung / Nachlizensierung bei bestimmten Menschen den finanziellen Ruin bedeuten. Damit meine ich jetzt nicht die im Falle von Jan geforderten 150 Euro, wobei diese sicherlich auch jeden von uns schmerzen.

Doch wie geht man selber mit Content-Klau um? Mehrere Blogger wurden in den letzten Wochen ihres Contents beraubt. 1:1-Kopien von Texten inklusive Hotlinking von Bildern. Mahne ich ab? Nein, ich fordere die Leute auf, meinen Content zu entfernen. Ich suche erst den direkten Weg.

Ich plädierte in einer E-Mail an die Vernunft des Fotografen.

Mit diesen Beitrag wollte ich euch nur warnen. Beachtet auch die Unterschiede in den Creative Commons Lizenzen wie sie oft bei Flickr und Konsorten zu finden ist. Auch kleine Unterschiede können reichlich Geld kosten. Ja, es wird kalt da draußen. Sehr kalt. Vielleicht könnt ihr Jan ja irgendwie helfen – oder zumindest diese kleine Geschichte weiter erzählen. Schließlich sind wir Blogger und wir erzählen Geschichten und helfen uns untereinander, oder? Des Weiteren liebe Fotografen (und ich weiß dass hier viele mitlesen): was würdet ihr tun?

Und als Schlusssatz: ich habe der Fairness halber den Vorabbeitrag an Jan und den Fotografen geschickt. Die Veröffentlichung ist für beide Seiten in Ordnung. Der Fotograf hat mir eben auch in seiner E-Mail mitgeteilt, dass er auf die Forderung verzichtet. Nach Rücksprache mit dem Anwalt hat man sich entschieden, nicht gegen „die Kleinen“ vorzugehen. Gut so.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

110 Kommentare

  1. Vielen Dank, dass du Jan helfen konntest! Ich bin froh, dass man sich auf die Hilfe einiger Mitglieder der Blogosphäre verlassen kann.

  2. @Teo: Ohne dich hätte ich davon nichts mitbekommen 🙂

  3. Hi,

    man möge mich nun Steinigen, aber jeder kennt den Satz:
    Unwissentheit schützt vor Strafe nicht.

    ABER:
    Warum immer direkt Abmahnen und nicht erst den Persönlichen Kontakt suchen? Auch mir wurde schon mehrmals der Content geklaut, die Bilder dazu auch noch per HOTLINK genutzt. Und das von WEB AGENTUREN! Hatte ich dir ja per Twitter schon ein Beispiel genannt.

    Aber irgendwann ist das einen aber zuviel und man möchte auch gar nicht mehr mit den Personen in direkten Kontakt kommen. Es ist schon mehr als dreist wenn Agenturen, die das Urheberrecht kennen sollten, fremde Texte nutzen.

    Bei einem Schüler seh ich die Sache aber wieder so das man diesen erst hätte per Email/Brief anschreiben können und um Entfernung bitten können. Okay man muss nicht immer direkt erkennen ob sich ein Schüler hinter einer Webseite befindet.

    Ich finde es gut das die Sache nun so gut ausgegangen ist und die Blogger Scene zusammen hält!

    gruß
    Markus

  4. Wer ist denn dieser Fotograf? Name/Blog ?

  5. @flo: tut nichts zur Sache, ich will hier keinen Pranger.

  6. also Ich als Fotograf würde in allen fällen bis auf wirklich kleine Ausnahmen erst den direkten Weg nehmen. Wenn ich aber nach 2 Wochen keine Antwort bekäme dann würde ich schonmal was einleiten. z.B. im Jimdo.com System zöge das wahrscheinlich eine Sperrung der Seite mit sich aber ich hatte halt so einen ernstfall noch nicht und daher weiß ich nicht wie ich weiter vorgehen würde

  7. Ich kann die Meinung caschys nur unterstützen. Warum kann man nicht einmal das Geld für den 1. Moment außen vor lassen und es auf einem humanerem Weg versuchen? Rechtliche Schritte kann man immer noch einleiten, wenn sich der andere wirklich quer stellt. Jan hat nun sicherlich auch seine Lektion gelernt. 🙂

    Aber caschy, wieso Deine Ironie? Ich denke der Fotograf bezieht sich dabei auf das „Recht am eigenen Bild“. Sollte sich jmd iwo klein auf einem Bild erkennen und dennoch nicht wünschen, dass er zu sehen ist, so kann er den Wunsch gern an den Fotografen weiter geben. So verstehe ich das.

    Dennoch auch ein Lob an caschys Menschlichkeit und sozialer Kompetenz! 🙂

  8. Letztlich hat die Vernunft gesiegt, ich denke auch, dass der junge Mann gut damit beraten ist. Er ist mit dem Schrecken davon gekommen. Dürfte für beide eine Lehre sein 😉

  9. @N-Rico: naja. Soziale Kompetenz kann ein Nachteil sein. Wenn ich von so etwas erfahre (und das in meinem Umfeld passiert) dann kann ich nicht ruhig schlafen usw.

  10. Mir haben auch schon desöfteren irgendwelche Leute Bilder, Grafiken und Texte kopiert und 1:1 auf ihrer Webseite als eigenes Eigentum ausgegeben. Wieso gleich mit dem Anwald vorbeikommen?
    Bei mir genügte immer nur eine kleine E-Mail bzw. ein kurzer Kommentar und die Leute haben entweder mich verlinkt, genannt oder die Texte eben gelöscht. So sollte es überall sein! 😉

  11. So ein herzloser Fotograf aber auch!

    Im Ernst: wenn alle immer erst den persönlichen Kontakt suchen würden, benutze ich den fremden Inhalt (das ist das deutsche Wort für „Content“) halt und wenn sich einer beschwert, mach ich ihn eben weg. In den meisten Fällen wird sowieso nichts passieren. Also was kümmert’s mich?

    Ich finde nicht, dass für bestimmte Bevölkerungsgruppen Ausnahmen gemacht werden sollten.

    Das „Rumerzählen“ ist natürlich im Sinne der Aufklärung positiv zu bewerten.

    PS: „Der Fotograf betrieb ein Blog, war hier eine Zeit lang in der Blogroll zu finden und er twittert. Sollte ich mich so getäuscht haben?“ – selten so gelacht.

  12. Weil viele sich ja richtig freuen, wenn sie was von sich ‚geklautes‘ im netz finden und das große geld wittern – meist gepusht von anwälten, die auf jeden fall gewinnen.

  13. genau aus diesem grund habe ich mich total zurück gezogen. mein lehrgeld war damals allerdings auch deutlich höher. inkl. kosten für den anwalt habe ich für 2 bilder rund 900 euro zahlen dürfen. klar, nicht aufgepasst, eigene dummheit, keine ahnung, was auch immer. ich bin geheilt.

  14. @caschy: Ich sage ja nicht, dass soziale Kompetenz nur Vorteile bringt. Ich glaube sogar, dass man als ständig sozialer Mensch auch leicht ausgenutzt werden kann, aber das ist eine andere Sache. Würde mich auch als sozial und „Ich denk immer erst an andere“-Mensch bezeichnen. Dennoch finde ich Deine Aktion, die Dich ja indirekt auch mal betraf, sehr gut. Andere haben Dir geholfen, nun hilfst Du. Irgendwann unterstützt man Dich wieder und Du kannst Dir dann sagen: „Ich habe etwas richtig gemacht.“

  15. Caschy, du bist ein guter Mensch! Ich finde es klasse, dass du vermittelnd eingegriffen hast.

    Sicherlich ist es schwer zu sagen, wo man einen Strich ziehen soll, aber ich bin der Meinung, dass der Versuch einer direkte Aussprache vor einer Abmahnung erfolgen sollte.

    Wie erkennt man eigentlich den Content-Diebstahl?
    Beim Hotlinking geht das sicherlich über das Serverlog, aber beim Textklau? Sucht man da etwa nach dem eigenen Text per Google?

  16. Es ist echt zum Schreien – immer wird den kleinen Leuten ans Bein gepinkelt. Überall Leute, die ihren scheiss skrupellosen Hals nicht voll kriegen, und damit meine ich jetzt nicht unbedingt besagten Fotografen, der ja nun noch eingelenkt hat.

    Andere sind da weitaus schlimmer… leider!

  17. @Freakazoid: Ich habe auch über Jahre hinweg des Öfteren „mal so“ mit ihm geschnackt. Ok, das geht nicht aus dem Text hervor.

  18. @Freakazoid: Ich finde es absolut in Ordnung, wenn jemand sein Recht am eigenen geistigen Eigentum einfordert. Auch die Einhaltung einer CC-Lizenz fällt darunter. In diesem Fall finde ich aber die direkte Zahlungsaufforderung mit einer extrem kurzen Frist vollkommen überzogen. Gerade weil Jan nirgendwo böswillig gehandelt hat. Er hat eben statt dem Namen des Autoren die Bild-Seite der Wiki Commons verlinkt. Dort wäre der Name auch zu finden gewesen. Wenn keinerlei Angaben zur Bildquelle gemacht worden wären, sähe die Sache schon ganz anders aus.
    Dass Jan erst 15 und damit nichtmal vollständig Strafmündig ist, kommt erschwerend hinzu.

  19. Aber dann sollte Jan jetzt auch so langsam den Spendenaufruf von seiner Seite nehmen, erklären das der Fall erledigt ist und die eventuell eingegangene Summe vielleicht spenden. Ansonsten „reicht“ es etwas komisch…

  20. Das Internet ist eben kein rechtsfreier Raum. Man sollte doch schon wissen was man macht und sich vorher genau informieren.

    Unwissenheit schützt vor Straße nicht – ist leider so!

    Zitat:
    Aber ein 15jähriger Schüler? Der das Haifischbecken Internet und Blogs gar nicht kennt?
    Zitat Ende:

    Sorry, aber die Jugendlichen kennen sich mittlerweile besser im Netz aus, als wir damals. Und da denke ich, das Welpenschutz da unnötig ist.

    Aber zum Thema erst fragen dann schießen:
    Stellt euch vor, Ihr seid ein Fotograf und schlagt euch dauernd mit Bilderklau rum – ist jetzt mal egal, ob wissentlich oder nicht wissentlich, ob Creative Commons oder nicht. Dann hätte derjenige aber viel zutun wenn dieser nur „freundlich“ anfragt, ob man doch sein gekliehenes Bild wird entfernen würde.

    Wenn jemand eben Bilder braucht, dann soll er diese eben selber knipsen, oder einfach mal vorab freundlich anklopfen und sich was schriftlich geben lassen, bevor man ein Risiko der Abmahnung riskiert.

    Das Internet ist eben KEIN Selbstbedienungsladen!

    Only my two cents…

  21. @soeren: vielleicht ist er gar nicht zuhause und hat es mitbekommen? Nur mal so gedacht 😉

    @soeren: es geht hier um CC-Bilder, deren Nutzung sonst auch NICHTS kostet.

  22. Natürlich ist es unpopulär einen 15 jährigen Schüler abzumahnen, aber wenn eine Webseite halbwegs gut gemacht ist erkennt man (je nach Thema) den Unterschied zu einer Webseite eines 22-jährigen Jurastudenten auch nicht mehr.

    Darüberhinaus ist CC kein Freibrief. Die CC wurde geschaffen damit Künstler ihre Werke so veröffentlichen können wie sie das möchten. Das bedeutete niemals das die Werke allen zur freien Verfügung stehen. Da ist ein Künstler so nett und will nichts als eine Namensnennung für die Verwendung seiner Bilder um bei Google ein ein etwas besseres Ranking zu bekommen und muss dann zusehen das man zwar seine Bilder fleißig benutzt ihm aber jeglichen Respekt verweigert. Sowas zeugt nicht grade von guten Stil, auch nicht bei und unter 15-jährigen.

  23. Vielen, vielen, vielen Dank für deine großartige Initiative, Carsten! Ich bin dir sehr dankbar und überglücklich, dass ich so heil aus der Sache herausgekommen bin. Ein großes Lob an deine Hilfe! – Und ja, WebArchitekt, ich habe damit auch eine Lektion gelernt. Aber was für eine? Sei extrem pingelig, auch Creative Commons, das hat Carsten ganz richtig betitelt, können teuer werden. Wofür waren die noch gleich gedacht? Ach ja, als bessere Alternative zum Copyright. Habe nur den letztlichen Unterschied in Bezug auf Abmahnungen und Konsorten vergessen… In jedem Fall ist im Internet und besonders beim Bloggen äußerste Obacht gefragt.

  24. @ caschy Ja, aber Jan hat einen Hilferuf mit Spendenkonto auf seinem Blog. Sollten da Zahlungen eingegangen sein, wäre es nur fair die zu benennen und zu spenden. Ist aber auch nur meine bescheidene Meinung, ich würde mir komisch vorkommen Geld zu spenden und zu wissen das es nicht mehr gebraucht wird, das habe ich gemeint mit „es „riecht“komisch“…

  25. Ich denke, wenn man schon was Fremdes ins Internet stellt, dann sollte man das auch Kennzeichenen, denn letztenendes, hat man es ja nicht selber gemacht und ein kleines via. genügt meißt ja schon. Damit zeigt man einfach andere Seiten, die den Leser ggf. auch interessieren und wo man seine Infos/Bilder her hat und wenn man sich unsicher ob man das verwenden darf einfach Nachfragen, bei dem Eigentümer.

  26. „und ein kleines via. genügt meißt ja schon.“

    „Statt den Fotografen namentlich zu nennen hatte er lediglich die Wikimedia Commons genannt.“

    -> via reicht also nicht immer 🙂

  27. Finde ich super! Auch das du da mal interveniert hast! Aber mal kurz für junge unerfahrene Netznutzer! NIE ein Bild nehmen von dem ihr nicht genau wisst wo, wer welche rechte hat! Dann lieber schlacht selbstmachen oder nen rebus in paint malen ^^

  28. Das ist es was mich am Abmahnwahn so stört, dass man nicht versucht das ohne Geldstrafen etc. zu regeln.

    Wenn mir einer Quer kommt, dann rede ich mit ihm oder ihr und versuche dass so zu regeln.

    Ich glaube auch nicht, dass es immer die Lizenz ist sondern eher die unsägliche Geldgier die so manche Abmahnung auslöst.

    Natürlich könnte man auch sagen, frag vorher nach ob du das Bild nehmen darfst, was ich immer mache, dann kannst du ruhiger schlafen.

    Was Textklau angeht ist das ja noch viel schwieriger.

    Ach ja, ich spreche auch aus Erfahrung. 😉 Habe auch schon gezahlt.

  29. Uhh, ich wäre schon so reich, wenn ich jeden der meine Smilies ohne Link verwendet abmahnen würde. Eine Zeit lang habe ich solche Leute angeschrieben, aber das kostet mehr Zeit als es Nutzen bringt. Von daher freu ich mich über die rege Verbreitung.

  30. O. K. wieder etwas schlauer. Bis heute wußte ich gar nicht, was Creative-Commons-Lizenz ist,ich wußte nicht mal, daß es so etwas gibt. Fazit: Das Internet bildet.

    Zurück zum vorliegenden Fall: der junge Mann ist also 15 Jahre alt. Er könnte also gar keine Lizenz erwerben. Er ist lediglich beschränkt Geschäftsfähig. Heißt, Verträge, die er abschließt, sind schwebend unwirksam, bis sie denn vom Erziehungsberechtigten oder Vormund/Vormundschaftsgericht genehmigt werden. Also: Kein Vertrag, keine Forderung des Rechteinhabers. Was bleibt? Der Rechteinhaber des Bildes hat einen Schadensersatzanspruch. Also muß er den Schaden beziffern. Kann er das nicht, hat er wohl keinen Schaden. Eine Abmahnung wäre ja wieder eine Vereinbarung, die zwischen den beiden Kontrahenten getroffen werden müßte mit dem Ziel, eine Klage abzuwenden. Eine Vereinbarung kann der junge Mann nicht treffen, er ist eben nicht voll Geschäftsfähig.

    Ich bin kein Jurist, nur Kaufmann. Als Kaufmann würde ich den jungen Mann in Ruhe lassen.

    In meinem Blog tauchen übrigens vornehmlich meine eigenen Bilder auf. Die kann JEDER verwenden, keiner muß mich fragen. Ich habe ja die Möglichkeit, ein Wasserzeichen einzubauen. Für fremde Bilder hole ich mir grundsätzlich die Erlaubnis ein und halte mich streng an die Auflagen, z. B. von http://www.Marine.de
    Texte schreibe ich nur Ausnahmsweise ab, und zwar dann, wenn ich etwas unverfälschtes wiedergeben möchte. Dann aber auch biiteschön mit Quelle und Link. Ansonsten recherchiere ich, werte unterschiedliche Quellen aus und formuliere daraus einen eigenen Bericht. Trotzdem versehen mit Angaben, woher ich meine Weisheiten habe. Grade zu Weihnachten hat Cashy zu Recht eingefordert, mehr Quellenangaben zu machen. Ist doch auch nichts Negatives, der Leser weiß, ich habe mich mit dem Thema intensiv befaßt. Polizeiberichte abschreiben kann jeder…

    Noch einen kurzen Nachtrag. Wer sich darüber im Klaren ist, daß es bei einer Abmahnung nicht um die Rechteverletzung geht, sondern um den Verdienst eines der vielen arbeitslosen Anwälte, der wird auch nicht mehr verständnislos einer Abmahnung gegenüber stehen

  31. @Andi

    Kommt via Youtube. Ob das was ändert, ist eine andere Frage.

  32. JürgenHugo says:

    „Ja, es wird kalt da draußen. Sehr kalt.“

    Kalt ist es schon lange. Sehr lange. Nicht nur für Blogger… was mich nur wundert an der Sache – wieso muß der sich für 150,- mit seinem Anwalt beraten? Weil er „Nachfolgetäter“ fürchtet?

  33. Und nun ist Jan der Gute und der Fotograf der Böse,hat doch super geklappt. Da Jan ja jetzt weiß das das Internet ihm hilft kann er ja weitermachen, siehe die Beatlesmusik. Aber er ist ja erst 15 und hat keine Erfahrung im Internet, aber einen Blog. Und mit 15 muß man sich auch nicht informieren, da hilft einem ja die Community, ist ja auch viel einfacher!

    Ob bei Jan aber Spendengelder eingegangen sind und was dann mit denen passiert wissen wir immer noch nicht, schließlich ist Jan ja erst 15, was wollen wir da nachhaken…

  34. @ soeren:

    Aber dann sollte Jan jetzt auch so langsam den Spendenaufruf von seiner Seite nehmen, erklären das der Fall erledigt ist und die eventuell eingegangene Summe vielleicht spenden. Ansonsten “riecht” es etwas komisch…

    Keine Panik, kein Gemunkel bitte. Ich bin nunmal kein D-Zug und kein Ad-Hoc-Reaktor. Musste mich erstmal freuen. Mittlerweile ist ein Update online, der Spendenaufruf ist als ungültig markiert (nicht gelöscht, weil ich meine Artikel zur Dokumentation generell online lasse). Von Spendenüberweisungen kann ich noch nichts sagen, habe noch nicht nachgesehen. Werde dann aber selbstverständlich entsprechend handeln.

  35. Mir wurden auch mal Bildinhalte geklaut. Ich habe mich per EMail an die Täter gewandt, die ihren Fehler überhaupt nicht einsehen wollten und es für ihr legitimes Recht hielten, Bilder aus dem Web zu kopieren.

    Das pikante an der Situation: es waren Bekannte von mir.
    Als soziale Folge der Tat sind die Kontakte abgebrochen.

  36. Man kann ja auch „verhüten“, indem man nicht alles ins Netz stellt was einem lieb und teuer ist und wenn, dann nur in Low-Quality und vielleicht noch mit Wasserzeichen.

    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

    Caschy`s Zitat vor ein paar Tagen habe ich mir gut gemerkt: “ …im Internet so benehmen wie im richtigen Leben auch.“ Da lässt man ja auch nicht alles offen rumliegen oder? 🙂

  37. Das Bild vom Photografen ist angekratzt und das Web vergisst nicht, zum Glück. Ich kann nur hoffen das der Herr auch selber seine Lehren zieht und nicht gleich beim nächsten Kandidaten weiter macht.

    Ist wie vor kurzen bei Jack Wolfskin. Die Welle der Empörung war groß als es die Dame auf Dawanda betraf. Der Jack Wolfskin zog etwas später seine Abmahnung zurück und begann dann bei http://www.bearwear.nl sein Glück. Nur wurde das dann wieder nicht groß beachtet.

  38. Find ich gut dass du dich der Blogosphäre so verbunden fühlst und in einem solchen Fall helfen willst (und auch kannst). RESPEKT!

  39. @cro Das Bild des Photografen mag ja angekratzt sein, aber er wurde gar nicht namentlich genannt? Auch wenn das Internet nichts vergisst, hier fehlt der NAME des Photografen? Nur so als Idee. Und zum Glück hat ja Jan alles richtig gemacht, bei seinen Interessen wäre es auch zuviel verlangt wenn er sich VORHER informiert und nicht hinterher schreit!

  40. Wirklich klasse von dir!

  41. 3lektrolurch says:

    Wenn ich wirklich so großes Interesse habe, meine Bilder zu schützen, dickes Wasserzeichen drauf, CC-Lizenz hin oder her.
    @soeren: und du hast Kinder?

  42. ich weiss gar nicht was ihr immer mit dem alter des jungen habt. Wäre er nicht 15 sondern 35 wäre die ganze Abzockerei immer noch total daneben. JEDER gehört vor so etwas beschützt, nicht bloss 15 Jährige.

  43. Wieder mal ne coole Aktion von dir caschy!
    Super das du Jan helfen konntest

  44. Selbst wenn es einmal ein Gesetz geben sollte, das einen Versuch der gütlichen Einigung vorab vorschreibt, wird es solche Fälle geben. Oder was wird wohl sonst passieren, wenn der Schüler in den Ferien ist, der Fotograf nach 14 Tagen des Wartens die Nase voll hat und eine Nachlizensierung einfordert?

    Soll der Fotograph vor der Vorabklärung vielleicht auch noch auf den Ferienkalender für Deutschland schauen und nur ausserhalb der Ferien Nachlizensierungen fordern dürfen?

    Wie wäre es denn mit „Internetseiten in Eigenregie nur für Volljährige“? Um mal auf den Kommentar von Hermann einzugehen, der sehr gut ein großes Problem erkannt hat.

    Oder eine vorgeschriebene Altersangabe im Impressum? Damit man als Rechteinhaber nur ja nicht wie die Sau durch die Blogosphäre getrieben wird.

    Mir wäre es auch lieber, man würde einfach vor einer Abmahnung miteinander reden.
    Man muss aber beide Seiten sehen. Ich möchte zum Beispiel nicht wissen, womit sich manch ein Fotograf rumschlagen muss, ob der nach x Versuchen der gütlichen Einigung überhaupt noch Willens und in der Lage ist, zum 1001. Mal eine gütliche Einigung anzustreben.

    Die Entscheidung für CC mit Namensnennung dürfte für den Fotografen auch einen sehr handfesten Grund gehabt haben.
    Lebt der Fotograf von seiner Arbeit, ist die Namensnennung von existentieller Bedeutung für ihn. Ohne diese, wüsste womöglich keiner woher die Bilder kommen, würde nicht nachfragen, würde ein anderer, dessen Name genannt wurde, den möglichen nächsten Auftrag kriegen.
    Dem Fotografen engehen so mögliche neue Kunden, bei Verzicht auf die Namensnennung. Dadurch sieht die Geschichte mit dem „CC ist kostenlos“ schon wieder ganz anders aus. Den Fotrafen kann das nämlich weit mehr kosten, als 150 Euro.

    Apropos 150 Euro, die empfinde ich nebenbei bemerkt sogar noch als human.
    Würde das meinen Kindern passieren, würde ich das Geld vorstrecken und in Teilen vom Taschengeld wieder reinholen, oder mir etwas anderes einfallen lassen. (und es ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit anderweitig wieder zukommen lassen)
    Ich würde das einfach als Lehrgeld für die Kinder betrachten. Schaden würde es ihnen ganz sicher nicht. Die Welt ist nunmal nicht nur Zuckerbrot, egal wo auf der Welt man sich befindet, sich bewegt, das muss man beizeiten lernen.

  45. @3lektrolurch was tut das jetzt zur sache? „und du hast Kinder?“

    Und Deinen Äußerungen entnehme ich das es vollkommen legitim ist sich an fremden Eigentum zu vergreifen solange diese nur nicht ausreichend geschützt ist. Merkwürdige Ansicht, hast Du die nur im Internet oder auch in der realen Welt?

  46. @Toddi Du sprichst mir aus der Seele. Kinder sollten eben nicht alles dürfen. eine Eltern hätten mir früher den A…. versohlt. Gut, darf heute nicht mehr sein, soll es auch nicht. ABER: Kinder müssen lernen, daß es Grenzen gibt, sie müssen wissen, daß es MEIN und DEIN gibt.
    Übrigens: es handelt sich ja hier nur um ein „Kind“ im Sinne eines verwandtschaftlichen Verhältnisses. Jan ist ein Heranwachsender, der das Gymnasium besucht. Ich habe mir seinen Blog angeschaut. Weil ich zunächst nicht glauben konnte, daß ein 15jähriger sich so gut ausdrücken kann, habe ich mich mit seinen Seite beschäftigt. Also, ich denke, er ist sehr reif und weiß ganz genau, was er tut. In seiner „Über mich“-Seite beschreibt Jan, womit er sich beschäftigt:

    * Computer: Linux (Ubuntu), Programmierung, Webdesign,
    Bloggen;
    * Musik: Klassische Gitarre, E-Gitarre;
    * Literatur: viel Lesen und Schreiben;
    * Tabletop: Warhammer;
    * Politik: Linksjugend

    Also ein kluges Köpfchen. Jan kennt bestimmt die Usancen im Internet….Und bei aller Sympathie zu Jan, ein Donnerwetter von den Eltern wäre hier angebracht 😉 Hilfe von Cashy und allen Bloggern: JA. Beileidsbekundungen: NEIN

  47. Unmögliche Situation: Bis auf den Abmahnanwalt verlieren ALLE.

    Caschy hatte doch mal ein Tool verlinkt, mit dem man zu Bildausschnitten die Originale finden konnte. In der schönen neuen Web 3.0 Welt machen die Google Spinnenroboter das dann automatisch und für jeden geklauten oder legitim verlinkten Fremdinhalt wird der Pagerank des Urhebers erhöht.
    So gewinnen alle, gute Inhalte schwimmen nach oben und es besteht kein Anreiz die Mahngeier einzuschalten, weil man sich so selber schadet.

    So, wer setzt das jetzt in Gesetzgebung um? 😉

  48. JürgenHugo says:

    @Herrmann:

    Nix gegen zu sagen, was du schreibst. Wenn der Jan aber wirklich so schlau ist, wie du ihn einschätzt – dann wird er aber das „Donnerwetter“ genau als das erkennen, was es ist – viel Lärm um nichts… :mrgreen:

  49. Danke, Hermann.

    Was ich mal klarstellen möchte, soeren, ist: Ich habe mich sehr wohl vorher informiert, nur dabei, wie es jedem hätte passieren können, leider die wichtige Eigenschaft der verwendeten CC-Lizenz übersehen. Irren, Fehler begehen ist menschlich. Ganz gleich, wie alt ich bin und ob ich ein Neuling im Internet bin (als was ich mich nicht bezeichnen würde).

  50. @soeren

    Ich kenne die Webseite von dem Fotografen nicht aber hat er auf die Erklärung seiner CC-Lizenz verlinkt? Hat er aus Faulheit den Kontakt zum Blogger vermieden? Und warum hat er oder die Kanzlei ihn nicht vorher darauf hingewiesen mit der Androhung weiterer Maßnahmen?

    Aber einem mal schnell in die Scheiße zu reiten ist ja bequemer als sich sozial zu verhalten.

  51. Schön das Du Dich gekümmert hast – und das der Fall so schnell so glimpflich abgehandelt werden konnte.
    Außerdem habe wieder was gelernt – danke 😉
    Ich verstehe auch die, die eine Krawatte kriegen, weil Ihre Bilder/Ihr Contents missbraucht/“misslinkt“ werden – und dass man nicht immer erst recherchieren will, wer denn nun tatsächlich dahinter steckt.
    Trotzdem sollte man immer noch Feingefühl walten lassen.

  52. @Jan Du musst dich doch hier nicht rechtfertigen, hier bist Du doch schon „König der Herzen“. Und natürlich kann man Fehler machen, die hier aber durch einfaches lesen und verstehen der CC vermieden werden können.

    Ich hoffe es hat sich für Dich gelohnt, Popularität des Blogs und vielleicht auch Spenden. Das Du nicht soo viel gelernt hast, sieht man ja sehr schön an dem Kommentar zur eingebundenen Musik auf Deinem Blog. „Ich gehe davon aus, dass es legal und ganz und gar rechtens ist“. Informieren wäre zuviel verlangt, jetzt wo Du weißt, dass Du dich auf die Community verlassen kannst…?

  53. Die Spielregeln vom CC sind zum Glück offener als das gewöhnliche Urheberrecht, müssen aber eben auch eingehalten werden.

    Der zweite Vorteil ist die niedrige Summe, die der Fotograf gefordert hat, wobei jeder aufpassen sollte, denn andere Personen mögen andere Summen oder gleich auf den Abmahnwahn aufspringen.

  54. @cro Du hast ja so Recht, man bekommt ja sonst imLeben wirklich alles vorgelegt und muß sich zum Glück um nichts selber kümmern… Der Hinweis CC reicht aus, wird bei jedem Copyrightvermerk auf die entsprechenden Gesetze verlinkt?

    So eine Einstellung finde ich echt ziemlich daneben, Google und andere Suchmaschinen stehen jedem im Internet frei zur Verfügung, einfach mal nutzen!

  55. Es gibt inzwischen eine verkehrte Welt in der Bloggerszene.

    Es wird derjenigen als Bösewicht hingestellt, der auf sein gutes Recht besteht und kriegt schön von allen Bloggern eins vor den Latz geknallt.

    Das kann’s ja nun auch nicht sein. Wer gern respektvoll behandelt werden möchte, sollte ebenso Respekt zeigen … dann käm’s erst gar nicht zu solchen Abmahnungen.

    Okay, die Macher von Marions Kochbuch haben’s zwar übertrieben (man muss dazu sagen, dass sie im Recht waren/sind) aber sie haben damit einigen die Augen geöffnet, was Urheberrechte angeht – leider haben’s immer noch nicht alle begriffen. Schade eigentlich.

  56. JürgenHugo says:

    Vielleicht gibt es bald 2 Könige der Herzen? Jan UND soeren? :mrgreen: Wer weiß so was schon im Vorhinein… 😛

  57. @NewsShit! Dem kann ich nur voll zustimmen! Fremdes Eigentum existiert für viele im Internet einfach nicht mehr und zur Not richtet es die Community, so bleibt dann zum Glück ja auch der Lerneffekt aus, perfekt!

  58. Danke Caschy! 🙂 und es ist anscheinend doch nicht ganz so kalt da draußen!

  59. @ NewsShit! und soeren: Wie ihr sicher mitbekommen habt, akzeptieren die meisten hier sehr wohl das Recht des Urhebers. Die Kritik richtet sich aber vor Allem auf die Art und Weise der „Kontaktaufnahme“ und „Klärung“ des „Tatbestands“ aufgrund der Art der Rechtsverletzung.

  60. @Teo Wenn ich Dir etwas klaue, das wäre also ok für Dich und würdest mich einfach mal anschreiben und damit ist alles gut?

    Hervorragend, tolle Einstellung. Wenn dem Fotografen soetwas öfter passiert hat er evtl. nicht immer die Zeit und Lust jeden anzuschreiben und zu „bitten“ den Verstoß gegen das Recht doch einzusehen und zu ändern. DAS wiederum kann hier keiner verstehen, irgendwie ist hier doch der Fotograf der hier angeprangert wird, sehr merkwürdig. Vielleicht muß er auch nebenbei noch Geld verdienen und kann sich einfach nicht so intensiv drum kümmern, vielleicht deswegen der Anwalt? Aber jetzt ist ja der Fotograf eh schon das personifizierte Böse, kann die „Community“ doch einfach wieder glücklich sein.

    KLAUT IHR IM ECHTEN LEBEN AUCH ODER NUR IM INTERNET?

  61. Ich bin echt froh, dass es nur der Jahreszeit und Witterung nach Winter ist. Man sieht immer wieder dass Weihnachten das ganze Jahr über ist. …und mich freut das ungemein.

    Danke Caschy

  62. Dieses Bild ist hier Unsinn, soeren. Jan hat das Bild durchaus gekennzeichnet. Böswilligkeit war hier absolut nicht vorhanden. Er hat die Rechte des Urhebers wahrgenommen – soweit er wusste/dachte. Das lässt sich nur schwer auf’s Klauen übertragen, weil das selten „aus Versehen“ passiert.

  63. @Teo Oh, dann bin ich der mit dem falschen Verständnis für Recht und Unrecht, dann entschuldige bitte.

    Dann tut es mir natürlich auch für Jan unheimlich leid, weiter so Jan! Und der Fotograf, also das ist ja das Letzte was der sich erlaubt hat, der wollte seine Rechte verteidigen, so ein Quatsch, also wirklich…

  64. Lieber Soeren,

    Du hast Recht. Deine Argumente sind gut, deine Art sie vorzubringen dagegen wird von Post zu Post schlimmer. Bitte beruhige dich doch ein wenig und hör auf persönlich zu werden. Du bist nur einen überzogenen Vergleich entfernt davon, dich via Godwyn’s Law o.ä. unglaubwürdig zu machen.

    Wohlwollende Grüße,
    Felix

  65. @Soeren:
    Erst informieren, dann urteilen. Das sagst Du selber, als halte Dich auch daran. Das Bild war nicht geklaut. Es war auch mit Verweis auf die CC-Lizenz markiert, so daß man den Photographen herausfinden konnte (so verstehe ich Caschys Beschreibung). Nur hätte der Name direkt erscheinen müssen.
    Das ist alles andere als Diebstahl, zumal der Photograph seine Bilder zur Verwendung freigegeben hatte!
    Schlimmstenfalls könnten wir über Urheberrechtsverletzung reden, aber nicht über Diebstahl. Und wenn Du das schon nicht unterscheiden kannst, frage ich mich wie es um das restliche Verständnis zu dem Thema steht. Im Übrigen, wenn ich meine Bilder unter die CC-Lizenz stelle und absolut wert darauf lege erwähnt zu werden, baue ich meinen Namenszug in das Bild ein. Denn wenn der dann entfernt wird, ist es definitiv eine Verletzung.

  66. @fix Den Gefallen mit Godwyn’s Law tue ich Dir nicht.

    Ich kann es leider nicht verstehen warum hier Jan und Caschy als helden gefeiert werden und das Vorgehen des Fotografen derart angeprangert wird. Ich habe wirklich ein echtes Problem mit dem Recht und Unrecht Gefälle hier. Aber die meisten scheinen es ja vollkommen in Ordnung zu finden wenn Recht gebrochen wird und es ganz schlimm wenn sich der Betroffene dagegen wehrt.

    Ist mir echt zu albern, feiert Euch, Jan und Caschy mal schön weiter, ich bin raus…

  67. @soeren Ja. Ich finde es wird echt albern mit Dir. Geh heim – ziehe einen Rock an und…

  68. @soeren

    Es wurde nichts gestohlen sondern kopiert, das sind 2 Paar verschiedene Schuhe. Es wurde auch nichts zweckmäßig entfremdet oder missbraucht. Das Foto wurde zu dem nicht mal negativ dargestellt, also wozu die Aufregung?

    Und ja, eine Verlinkung auf die verwendete Lizenz ist nicht verkehrt. Allein dem Lizenzwirrwarr Herr zu werden ist ein Ding der Unmöglichkeit. Und nein, deine Eltern wüssten nicht was die CC-Lizenz ist, auch nicht der FTD Leser. Also erspare mir oder uns deine Polemik.

  69. Ja, was ist denn hier los?
    Was für eine Welle!
    Ich kann alle Seiten der Argumentation gut verstehen, aber:
    Es gibt nun wirklich Wichtigeres als das hier! Ist doch gut ausgegangen.
    Unglaublich!

  70. der junge soll in knast!

  71. Deine spitzzüngige Ironie, soeren, hat der Diskussion keinen Fortschritt verschafft. Und dass du jetzt beleidigt aussetzt, kann ich nur zu gut verstehen, da du dich doch so verrannt hast. Du hast fälschlicherweise behauptet, ich hätte mit voller Absicht Diebstahl begangen und wäre ein hundsgemeiner Verbrecher. Zudem, dass der Fotograf hier angeprangert wird. Caschy hat zu Beginn des Kommentargesprächs darauf hingewiesen, dass er hier kein Angeprangere haben will. Dementsprechend hat man sich bisher lediglich über das Verhalten beider Seiten auseinandergesetzt, ohne jemandem einheitlich eine etwaige Schuld in die Schuhe zu schieben.

    Fremdes Eigentum existiert für viele im Internet einfach nicht mehr und zur Not richtet es die Community, so bleibt dann zum Glück ja auch der Lerneffekt aus, perfekt!

    Ich habe das Bild sehr wohl als „fremdes Eigentum“ kenntlich gemacht, dabei bloß eine Kleinigkeit übersehen, was auch dir hätte passieren können, ohne dass du etwa jemanden hättest berauben wollen. Nicht wahr?

    Dass du dann auch noch ein halbes Zitat aus meinem Kommentar im Zementblog verwendest, um meine Schlechtigkeit mit Belegen zu illustrieren, ist auch nicht sehr nett. Allerdings bezog sich der zitierte Satz auf Musik von YouTube, worauf ich an dieser Stelle aber gar nicht eingehen will, weil es zu sehr abschweift.

    Fakt ist jedenfalls, dass der Lerneffekt ganz sicher nicht ausblieb, nachdem mir erfreulicherweise die Blogosphäre unter die Arme griff (worauf ich mich nicht ausruhe, wie du es darstellst!): Ich weiß nun ein Stück dringlicher um die Priorität eines sehr vorsichtigen Vorgehens bei der Verwendung fremder Bilder im Internet. Man sollte gut darauf achten, welche Lizenz vorgegeben ist, um keinen Fehler zu machen. Natürlich kann es auch eine Lösung sein, einfach nur eigene Bilder zu benutzen, aber das will man ja nicht unbedingt. Ich jedenfalls will das nicht immer.

    Und trotz aller Vorsicht kann es dann auch mal passieren, dass man einen FEHLER macht. Das ist keine mutwillige Urheberrechtsverletzung, sondern ein Versehen. Versuche bitte einmal, das zu unterscheiden, soeren. Danke.

    Hias: Du hast recht. Ich finde auch nicht, dass man aus dem Thema so eine reißerische Debatte machen muss.

    Babel: Ein sehr aufschlussreicher Kommentar.

  72. Caschy mutiert zum Robin Hood 2.0. Finde ich gut! 🙂

  73. Dieses Lob sollte auf jeden Fall so stehenbleiben und nicht durch übertriebene Streitgespräche untergehen. Danke, caschy!

  74. Mal so grundsätzlich: Was recht ist muss noch lange nicht richtig sein. Leute die auf ihr ach so gutes Recht pochen ohne Fingerspitzengefühl, naja für die hab ich einfach nichts übrig. Können mir gestohlen bleiben. Ob das nun das Bild von Jan, oder die Bockwurst von Caschy ist, egal, da ist für mein persönliches empfinden das Recht in der Form einfach nicht richtig.

    Ich stelle eine Menge eigene Bilder ins Netz, meisten Konzert- oder andere Veranstaltungsfotos. Für mein eigenes Portal und für die Presse. Fotos die im allgemeinen recht begehrt sind. Mir würde trotzdem im Traum nicht einfallen einen wie Jan abzumahnen. Mensch, wo sind wir den hingekommen. Bei manchen Kommentaren gruselt es mich. „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“…. „Man muss Lehrgeld bezahlen….“ „Donnerwetter von den Eltern…“ u.s.w. Häääh??? Quatsch! Wir müssen mal wieder etwas menschlicher werden und entsprechende Gesetze abschaffen oder ändern. Lass doch den Jan machen und wenn er einen Fehler macht muss er ihn korriegieren. Ist doch in Ordnung und ist ja am Ende auch so gekommen.

    Solche Konflickte hab ich immer ohne Anwalt gelöst. Und ich habe auch schon mal mehr wie 14 Tage gewartet. Hat komischerweise immer funktioniert…..

    p.s. Robin Hood find ich auch gut… 🙂

  75. P.S. @Hias
    Zitat: „Es gibt nun wirklich Wichtigeres als das hier!“

    Das ist genau falsch!!! Zur Zeit ist das Thema wirklich wichtig! Jedenfalls ist das meine Meinung, die ich mir leider nicht verkneifen kann….

  76. @Bob bei allem Verständnis, das ich habe (siehe meinen Beitrag oben), eine Ermahnung, ein Gespräch, eine Zurechtweisung durch die Eltern ist ja wohl angebracht. Also ein „Donnerwetter“. Vielleicht hast Du das Wort ja auch nur anders interpretiert.
    Gesetze sind Normen. Eine Gesellschaft braucht Normen = Spielregeln. Besteht keine Einigkeit, wie diese Regeln im Einzelfall anzuwenden sind, ruft man das Gericht an. Die Auslegung ist dann bindend für beide Parteien. Das ist das Wesen eines Rechtsstaates.

    Ich verstehe durchaus, daß es unterschiedliche Meinungen gibt. Aber Gesetze werden doch nicht der Beliebigkeit angepaßt, wie Deine obige Aussage wünscht:
    „Wir müssen mal wieder etwas menschlicher werden und entsprechende Gesetze abschaffen oder ändern.“

    Fehler lassen sich auch nicht immer korrigieren, dafür muß man einstehen. Wenn ich unbeabsichtigt Dein Auto verbeule, habe ich einen unkorrigierbaren Fehler gemacht. Ich muß dafür einstehen.

    Diebstahl kann man auch an geistigem Eigentum begehen. Auch die Erstellung einer Kopie ist Diebstahl. Sonst kopiere ich Deinen Haustürschlüssel, würde Dir wohl kaum gefallen ;-).

    Zu der rechtlichen Beurteilung dieses Vorganges: siehe meinen Beitrag oben.

    Den Konflikt ohne Anwalt zu lösen, das finde ich lobenswert. Aber das will der Anwalt nicht. Ist doch das Geschäft von tausenden von sonst arbeitslosen Anwälten. Dem Fotografen will ich gar nicht nachsagen, daß er eine Geldquelle aufgetan hat. Aber seinem Anwalt.

    So, nun habe ich keine Lust mehr auf diesen Kleinkrieg. Und das ist die Crux: Der Flügelschlag eines Schmetterlinges (Jan) zettelt einen Krieg an. Wie im realen Leben (österreichischer Thronfolger in Sarajewo/1. Weltkrieg..

  77. Amsterdamer says:

    @Jan
    Für deine 15 hast du nen guten Schreibstil 😉 Könnten sich andere (ich besonders^^) mal ne scheibe abschneiden =)

  78. Es ist einfach zum Kotzen!
    Aber daran ist die Gesetzeslage zum größten Teil mit schuld, denn die macht sowas erst möglich.
    Warum darf jemand ‚einfach so‘ ohne Vorwarnung kostenpflichtig abgemahnt werden, wer bestimmt überhaupt den Preis?
    Ich sehe das auch so, man kann die Person doch erstmal anschreiben und eine Frist zur Löschung setzen.
    Aber nein, da hetzt man gleich den Anwalt los.
    Es gibt leider genügend A*schl*cher da draußen, die nur darauf warten, das ausnutzen und die Politik ist nicht gewillt, da gegen etwas zutun.
    Zwar hat der besagte Fotograf seine Forderung zurückgezogen, das aber auch nur „druck“ von außen.
    Es ist schlimm, das sowas überhaupt notwendig geworden ist!
    Vielleicht hatte er ja auch nur angst um seinen Ruf und ruderte deshalb zurück oder sollte es wirklich Einsicht gewesen sein?
    Es ist sehr kalt geworden …

  79. Bitte richtig lesen: es geht um KEINE ABMAHNUNG, sondern um eine Kostennote für eine Nachlizensierung.

  80. @caschy: Okay hast recht. Trotzdem macht das kaum einen Unterschied. Es ist ja kein „Diebstahl“, sodass den Fotografen etwas weggenommen wurde.
    Ein einfacher hinweis „entweder bezahlen oder löschen“ und die Sache wäre sicher aus der Welt gewesen.
    Ich finde sowas einfach unmenschlich.

  81. Also erstmal Respekt an dich Caschy, für dein Einsatz den du hier geleistet hast 🙂 .

    Aber leider ist das so in der heutigen Welt da draußen. Heute sind alle ICH Menschen, und jeder macht sein ding. Auf die Gefühle der anderen wird gar nicht mehr geachtet, und man kümmert sich nur um seinen eigenen Arsch. Früher, so vor 20 Jahre, war das irgendwie anders. Man hat alles Geteilt, sich gegenseitig geholfen, oder eben zusammen gehalten. Heute macht das nur noch ein kleiner Teil.
    Willkommen im Real Life 🙁 .

  82. 3lektrolurch says:

    Ohne jetzt auf das eigentliche Thema wieder eingehen zu wollen, und ein bisschen offtopic, wäre es nicht wünschenswert, die Browser hätten die Fähigkeit, beim Mouseover die Metadaten eines Bildes anzuzeigen? Ja, ich weiß, beim verkleinern von Bildern können diese Daten verloren gehen. Dann muss man eben darauf achten… Für Firefox gibt es ja das Addon Exif Viewer. Das kann zwar kein Mouseover-Popup, aber immerhin könnte ich dann, wenn Metadaten vorhanden, alles Nötige sehen, auch den Namen des Urhebers.
    Würden Browser also diese Funktionalität haben, bräuchte der Blogger nur im Blog angeben, dass in sämtlichen Bildern Metadaten abrufbar sind und dass bei CC-Lizenz-Bildern der Name des Fotografen darin zu finden ist.

    Naja, so einfach wirds wohl nicht werden, aber Gedanken machen kann man sich ja mal dazu.

  83. Naja. Rein rechtlich sicherlich in Ordnung. Rein gefühlsmäßig natürlich nicht korrekt. Allerdings sehe ich persönlich hier auch beide Seiten in der Pflicht, aufeinander zuzugehen und die Situation zu klären.
    @Zikke: Das Real Life ist nur größer geworden…

  84. @Soeren

    „Ist mir echt zu albern, feiert Euch, Jan und Caschy mal schön weiter, ich bin raus…“

    Endlich. Du willst alles mit Gesetzen und Recht klären. Schon mal was von „Gesundem Menschenverstand“ gehört? Caschy (so wie so :)) und Jan sind meiner Meinung nach auch „Die Guten“ obwohl der Fotograf im Recht ist. Und weil du das Internet immer so gerne mit dem echten Leben vergleichst: Ich kann nicht erwarten wenn ich heute 150 € auf die Straße lege, daß die da morgen auch noch liegen. Ich muss mein Eigentum eben schützen. (bzw. in diesem Fall stand man ja mit dem Anwalt hinter dem Gebüsch und hat nur darauf gewartet das Jemand zugreift. :))

    Gruß JayJayx

  85. An Zikke:
    Ein sehr umfangreiches Thema. Spontan fällt mir, einem Menschen fortgeschrittenen Alters, in Kurzform folgendes dazu ein:
    Früher, so vor ca. 20 Jahren war es wohl etwas anders, aber auch nicht besser. Die „Schlitzohren“ fielen noch nicht so auf, standen noch nicht so im Vordergrund. Die „Schlitzohrigkeit“ hat sich immer mehr von oben nach unten „abgefärbt“ … – und geht immer weiter, immer tiefer.

  86. Der Caschy hat aber nicht meine IP gesperrt oder?
    Seit heute nachmittag zeigt es bei mir nur „offline“ an (unabhängig vom Browser) – mein Server kommt aber noch drauf.

  87. Huch, plötzlich geht’s wieder. Märkwördig.

  88. Langsam wird es albern. Woran bin ich eigentlich noch alles schuld?

  89. Jo, ich danke dir auf jeden Fall!

  90. Na dafür dass du dem Jan so aufopferungsvoll geholfen hast. Was denn sonst? Das ist doch das Thema hier? >.>

  91. Schreib wenigstens wie du es meinst, sonst verwirrst du noch Mitkommentatoren.

  92. Ich bin meines Zeichens Berufsfotograf, habe allerdings das Glück eine Anstellung zu haben statt mich komplett alleine durchschlagen zu müssen. Ich nutze und beobachte das Internet schon seit vielen Jahren, habe meine eigene Seite und stelle dort natürlich auch meine Bilder aus.

    Eigentlich macht Fotografieren mir aber jeden Tag etwas weniger Spaß. Als ich noch keine Ausbildung hatte und von den rechtlichen Grundlagen nichts wusste habe ich einfach mir mich fotografiert und Spaß dabei gehabt. Heute weiss ich das ich – mal etwas überspitzt durchgestellt – eigentlich fast nichts fotografieren darf. Personen – da braucht man einen Modelrelease…bei Gegenständen/Produkten ebenso…könnten ja Geschmacksmuster oder ähnliches sein. Ich kann nichtmal irgendwelche Gebäude fotografieren ohne eine eingehende Studie ob ich um himmels willen denn auch niemandes Zorn auf mich ziehe.

    Ich frage mich manchmal wie das wohl ist wenn ich einen fremden Garten fotografiere. Wenn der von einem Landschafts-/Gartenarchitekten entworfen wurde…kann man mich dann auch belangen? Darf ich eigentlich noch den Mond fotografieren oder krieg ich dann einen Brief von Leute die dort „Land gekauft“ haben und ich somit vielleicht ihre Privatsphäre verletzte – oder was weiss ich…?

    Jeder hat sein Recht, vorallem sein Urheberrecht. Ich habe ehrlich gesagt noch keine Lust mir mit Wasserzeichen meine Fotos zu verschandeln oder als maskierter Gesetzeshüter das Netz nach irgendwelchen Leuten aus Hintertupfingen zu durchsuchen die vielleicht mein Bild mal kopiert haben. Solange es sich um Auflösungen handelt wie sie eben im Internet Verwendung finden, kann sich ja noch keiner das Bild in einem Katalog abdrucken oder auf ein Poster ziehen (wenn man das allerdings tun möchte mit den entsprechenden Qualitätsverlusten – von mir aus – ich würds mir jedenfalls nicht an die Wand hängen ;-))

    Bei meinem Job weiss ich zum Glück das ich Sachen Fotografiere (Modebranche..) die ich auch fotografieren soll/darf. Privat habe ich kaum noch Lust die Kamera auszupacken, dann geh ich für 1 Abend Fotos machen ja 3 Tage los um die Rechte einzuholen.

    Wenn ich meine Meinung mal als „Kollege“ kund tun darf: Ich finde es einfach nur peinlich das man gleich mit einer Geldvorderung kommt – egal ob Nachlizensierung oder Abmahnung. Dem Fotografen ist kein Schaden entstanden, das ich zumindest MEINE ganz persönliche Sicht der Lage.

  93. Wie wärs zur Abwechslung mal mit ner Spendenverpflichtung für die Opfer in Haiti anstatt von den 150 Ocken 145 nem gierigen Anwalt in den Rachen zu werfen (der Rest geht wie immer für Porto und Verpackung drauf)?

    Und ja, Lizenz ist Lizenz, genau wie Brot und Brötchen … einmal abbeißen kostet in der Regel.

    @Picera viva la Bürokration?!

  94. JürgenHugo says:

    Auf jeden Fall hat der Caschy damit (vielleicht ungewollt) ein Thema angestoßen, das viele zu interessieren scheint.

    Ich find das garnicht mal so schlecht – muß ja nicht immer um Software gehen. Allein deshalb war´s das schon wert. Und wenn ja letztlich dem jungen Mann geholfen wurde – auch das ist nicht schlecht.

    Wenn das mein Sohn wäre – ich würd den nicht arg ausschimpfen. Wozu auch? Warnen vielleicht, oder mahnen. Er scheint sich mit der Materie doch recht gut auszukennen. Und er ist durch diesen Fall sicher nich dümmer geworden. :mrgreen:

  95. Ich habe mir vor kurzem eine ähnliche Frage gestellt. Welche Möglichkeiten habe ich denn, den Namen des Fotografen zu nennen?

    In einer Bildergallerie? – als Bildunterschrift

    Bei einem Bild normaler Größe auf einer Webseite? – auch als Bildunterschrift

    Als Teaser-Bildchen für einen Artikel – ?? Hier wäre die Lizenznennung länger als der Teaser-Text

    Als Icon – ???

    Reicht in den letzten beiden Fällen ein Hinweis im title-Attribut des Bilds? Das wird dann als Tooltip im Browser angezeigt, aber verlinken kann ich da eben nichts. Oder brauche ich eine eigene Seite, wo ich auf die Autoren verlinke?

  96. „Plötzlich“ verzichtet der Fotograf auf das Geld? Hat wohl Angst um sein Image? Egal ob er im Recht ist oder nicht. Dein direkter Weg, Caschy, ist die viel bessere Wahl. Das Bild wäre verschwunden und alle glücklich. Bei wirklich „bösen“ Jungs kann man immer noch nen Anwalt hinterher schicken. Und nun Herr Fotograf ab in die Ecke und schämen. Das mit dem „kalt draußen“ könnte man so leicht ändern.

  97. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! – Ich liebe es 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.