Corona-Warn-App soll bei zahlreichen Nutzern nicht richtig funktioniert haben

Die Corona-Warn-App soll mehrere Wochen nicht bei allen Nutzern funktioniert haben. Auf „Millionen“ Smartphones habe sie „nur schlecht oder gar nicht“ funktioniert. Dies behauptet die BILD-Zeitung und nennt als Beispiel Smartphones von Huawei und Samsung. Die BILD bringt das oft zitierte Thema Hintergrundaktualisierung als Grund dafür, dass Nutzer zu spät oder gar nicht hätten gewarnt werden können. Ein Sprecher von SAP wird zitiert, dass es tatsächlich ein Problem mit früheren Versionen der Corona-Warn-App in Sachen Hintergrundaktualisierung auf Android-Geräten gegeben hätte. So soll der automatische Abgleich im Hintergrund unterbunden worden sein. Das Gesundheitsministerium teilte auf Nachfrage mit, dass das Problem seit längerem bekannt sei und auch in der FAQ der App erwähnt ist. Dort hätten Nutzer etwas zur Hintergrundaktualisierung erfahren. Die App hätte somit „zu jeder Zeit“ funktioniert. Die Corona-Warn-App wurde jüngst aktualisiert. Mit der Aktualisierung kann sie nun auch auf Türkisch benutzt werden. Zudem lasse sich die Hintergrundaktualisierung nun über einen „Schieberegler“ dauerhaft scharf schalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. BenBoogie says:

    Völliger Unsinn!

    Es war in der App klar angegeben wann die letzte Aktualisierung, also der letzte Abgleich mit dem Server, stattgefunden hat.

    Das war nicht optimal, jeder der aber mal in die App geschaut hat, wusste das er 1x täglich nachschauen musste zur Aktualisierung!

  2. Hauptsache die Bild-„Zeitung“ behauptet mal wieder irgendwas, was zumindest nur so halb wahr ist. diese „Zeitung“ kann man leider nicht für voll nehmen

    • Kann ich mir vorstellen. Bei mir P20 Huawei, war sie plötzlich inaktiv geschaltet, war bei der Schweizer App auch passiert.

      • Einige Firmen haben einfach nen aggressiven Ram-Management, darunter One+, Huawei, Xiaomi und Samsung.

        Wenn die App nicht auf deren Ram-Whitelist ist, wird die einfach gekillt, weil Akku sparen.

        • Und genau wegen diesem tollen Android Feature, einfach alle Apps zu killen, bin ich zum iPhone gewechselt.
          Achja, und wegen Google.

          • Der Nörgler says:

            Ach. Du meinst das wäre bei iOS anders? Geschnitten. Viele Apps von denen ich will, dass sie im Hintergrund aktualisieren, tun es nicht, seit ich iOS nutze. Evernote, OneDrive, GDrive, um nur ein paar zu nennen. Kein Sync, wenn die Apps nicht im Vordergrund laufen, trotz in den Einstellungen aktivierter Hintergrundaktualisierung.

          • Und deshalb bist du zu Apple?
            Gut, dass die das Denken jetzt für dich übernehmen, du bist ja nicht so gut darin anscheinend.

          • Onkel Wanja says:

            Schön das du ein iPhone besitzt und uns dies mitteilst. Sei stolz darauf das du dadurch ein besserer Mensch geworden bist und geh mal zum Doktor und lass checken was mit dir nicht stimmt.

          • Du bist ja witzig… iOS killt Apps im Hintergrund als ob es kein Morgen gäbe. Ich kann ja nichtmal auf Netflix ein paar Folgen einer Serie laden weil die App einfach eingeschläfert wird sobald der Bildschirm aus ist oder die App zu lange im Hintergrund ist. Das ist bei Apple wirklich extrem schlimm. Zum Glück habe ich nur ein iPad und ein Android Handy dazu. Mit nem iPhone würde ich mir glaube ich ne Kugel geben. Google Fotos macht auch nur Backups unter iOS wenn man die App startet, sonst ist sie immer eingefroren. Also sorry aber deine Aussage stimmt hinten und vorne nicht.

            • Du bist etwas uninformiert. iOS hat dedizierte Hintergrund-APIs, die immer funktionieren. Das sind die typischen Funktionen, die man im Hintergrund haben will: Audio, AirPlay, Bild in Bild für Videos, Ortungsdienste, VoIP, usw. Apps, die diese nutzen, laufen im Hintergrund weiter. Da wird nicht mal schnell die Spotify-App gekillt, wenn die im Hintergrund ist.
              Zusätzlich können Apps im Hintergrund eigenen Code ausführen. Wie lange der läuft hängt von einigen Parametern ab. Akkustand oder ob sich das Gerät am Netz befindet, Wifi oder mobiles Netz, Alter des Geräts, usw.

          • Das Schaf hat anscheinend alle möglichen iOS Probleme der Vergangenheit verpennt^^ dann ist so ne Aussage nicht verwundernd 🙂

        • Das dürfte es gewesen sein, denn seit ich die App manuell steuere geht es. Ein Hinweis wäre nicht verkehrt gewesen, ich bin davon ausgegangen, daß die App es verhindert.

        • NanoPolymer says:

          Unter Androide keine Ahnung, aber bei Apple sollte das „eigentlich“ kein Problem sein. Die App des DWD bekommt es ja auch hin. Da kriegt man eine Meldung wo alles erklärt wird wegen Hintergrundaktualisierung. Das Problem liegt also zumindest unter iOS meiner Ansicht nach ganz klar bei SAP.

      • Ich habe bei meinem Pixel 3 XL soeben nachgesehen. Dort war die Hintergrundaktualisierung auch aus.

        Komisch, da ich bei der Erstinstallation alles eingeschaltet hatte.

      • Dshalb gewinnt Huawei regelmäßig jeden Test der Akkulaufzeit… XD

    • Nun ja, die Bild berichtete als erstes darüber.
      Trotzdem wird was dran sein. Das Thema beenden von Apps im Hintergrund um Akku zu sparen, war ja erst vor kurzem auch hier wieder ein Thema. Es ist ja bekannt das da einige Hersteller ein sehr Aggressives Ram Management betreiben.
      Wird wohl schon so sein, das bei einigen die Hintergrundaktualisierung nicht funktioniert hat und dadurch der tägliche Abgleich nicht stattgefunden hat.

  3. Buuu Apple, Buuu – Halt Moment 😛

    • Fällt vielleicht nicht auf bei dem geringen Markteil in D.? Im ernst, kein Hersteller ist perfekt und jeder will nur Dein Geld. Letzlich sind es persönoiche Vorlieben wofür man sich entscheidet. In meinem Fall contra iPhone: Bedienbarkeit und Smart Unlock durch Smartwatch. Iedem das Seine, kein Grund für Glaubenskrieg.

        • Das verabschiedet sich wohl langsam aus dem Allgemeinwissen. Die Nazis haben das im Sinne von „Jeder bekommt, was er verdient“ gemeint, bei Fraggle lese ich eher die Bedeutung „es ist deine freie Entscheidung“ heraus.
          Trotzdem ein Fettnäpfchen.

          • Einfach immer suum cuique sagen.

            Die meisten Empörer hatten nie Latein und lassen einen dann auch mit ihrem ausgelutschten Naziverweis in Ruhe.

          • Ob ein jahrtausende altes philosophisches Prinzip durch eine Pervertierung der Nazis automatisch nicht mehr nutzbar ist, ist eine spannende Diskussion, gerade für einen Techblog.
            Ich finde es schwierig, da mit nahezu jeder Formulierung schon Mal jemand Unrecht begründet hat und mit jedem Gegenstand schon jemand getötet wurde und in Fraggles Formulierung sehe ich keinen Nazibezug.

            • Ich empfehle übrigens neben suum cuique immer jeder soll nach seiner Fasson selig werden, wennan Individualität ausdrücken will. Das passt oft besser und der nette alte Fritz ist ja ein großer Aufklärer und daher gut zitierbar, oder ?

          • Wenn sich irgendetwas aus irgendetwas anderem verabschiedet, setzt das voraus, dass es zunächst mal drin war. Und das dürfte hier nicht der Fall sein. Ich habe erst vor einigen Wochen zum ersten Mal davon gehört, dass dieser Satz von den Nationalsozialisten geprägt worden sein soll.

        • Ja, und außerdem wurde im Nationalsozialismus auch ganz generell deutsch gesprochen, sollten wir das deshalb auch einstellen?

  4. Das verbastelte Power Management div Android Handy’s war einer der Gründe, mich für ein Iphone zu entscheiden. Am Besten hat es noch beim Pixel funktioniert. Ein ZTE-Modell hat sogar immer wieder Spotify abgewürgt. Einfach so lassen, wie von Google implementiert. Bei meinen Eltern (Samsung S8) musste ich mehrfach ran, weil Gmail keine neuen Nachrichten angezeigt hat. Irgendein Wizard hat immer wieder das Power Management verstellt. Mit dem Ergebnis waren meine Eltern dann völlig überfordert. Selbst ich musste „Googeln“ wo denn die richtigen Einstellungen versteckt sin.

    • Krass wie unterschiedlich Dinge sind. Hab ein Huawei P20. Mich nervt, daß die letzte App, die über Bluetooth im Auto Musik spielte, am nächsten Tag beim Einsteigen ins Auto sofort startete (nerven, weil manchmal war dies die Radio App, die über WLAN lief und mobil Traffic verursacht. Also trotz Inaktivität im Hintergrund aktiv geblieben.

  5. War doch klar – direkt bei Ankündigung der App hatte ich (und andere) ein Problem durch das Energiemanagement diverser Hersteller befürchtet.

    Ein Eintrag in der FAQ und auch ein Schieberegler in den Einstellungen hilft da auch nicht – ich wette da schauen die meisten „User“ gar nicht rein. Ich persönlich hatte die App direkt in alle Whitelisten aufgenommen (es sind bei Samsung mindestens 3).

    Trösten kann man sich ein wenig damit, das das Tracing unabhängig von der App durch Google funktioniert. Trotzdem wurde evtl der eine oder andere zu spät gewarnt.

  6. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Ich vergleiche so etwas immer gern mit Autofahren:
    – schaut man nie in den Kofferraum?
    – schaut man nie unter die Motorhaube?
    – interessiert es nicht was die ganzen bunten Anzeigen auf dem Amaturenbereich von mir wollen?
    [ Vergleiche hinken, geschenkt … ]

    Fazit: wieder viel Rummel in Firstclass Medien …

    • Naja, ohne konkreten Anlass schaue ich tatsächlich nicht in den Kofferraum oder unter die Motorhaube, so wie es bei den meisten Autofahrern der Fall sein wird.

  7. Naja, angesichts der Entwicklungskosten für die App, – war ja quasi ein Schnäppchen-, kann doch niemand ernsthaft erwarten das die App immer und überall funktioniert. Es wäre für ein derartiges Projekt selbstverständlich auch viel zu viel verlangt, wenn man nicht in die Abgründe seiner Telefoneinstellungen hinabsteigen müsste. Hmm, vermutlich wissen ganz viele User gar nicht wo sie die Stromparfunktionen finden und das es solche überhaupt gibt.

  8. Peinlich was der Staat uns da hingerotzt hat

  9. Onkel Wanja says:

    Hauptsache die Corona-Paniker haben ihre App. Ob die funktioniert ist doch völlig egal, wichtig ist nur das die Angsthäschen beruihgt sind und sich wohlfühlen. Es ist ja nichts Neues, dass speziell MIUI mit allem Probleme hat, was im Hintergrund laufen möchte, egal was man da einstellt. „KI-Batteriemanagment“ im Endstadium. Das da also Huawei, Honnor und Xiaomi Geräte besonders betroffen sind ist nicht verwunderlich. Ich finde die Corona-App zwar Scheiße, würde aber in diesem Fall nicht die Schuld bei ihrem Erzeuger suchen.

    • Die App funktioniert. Was nicht funktioniert, sind diverse Modifikationen an Android einiger Hersteller. Das ist bekannt und nichts neues. Da kann die App nichts für.

  10. Hab gerade mal bei meinem Pixel 4XL geschaut. Da war die priorisierte Hintergrundaktivität auch nicht aktiviert. Kann denn jetzt überhaupt irgendjemand sicher sein das die App bei ihm auch tut was sie soll? Muss ich jetzt z.B. auf meinem Pixel die priorisierte Hintergrundaktivität aktivieren oder nicht? Ich behaupte mal das ich mich relativ gut auskenne, aber wie soll denn da die Oma von nebenan noch durchblicken? Eine solche App muss ich installieren und die MUSS out of the Box funktionieren!

  11. Also bei Xiaomi hab ich bis jetzt keine Probleme festgestellt wenn die App auf „Keine Hintergrundbeschränkungen“ steht. viele Apps vordern das ja bei der Ins ja direkt an, so muß man auch nicht groß in den einstellungen suchen.

  12. Auf dem Pixel 4 konnte ich keine Auffälligkeiten ausmachen. Habe die App normal laufen lassen ohne den neuen Schiebeschalter für die Ausnahme der Akkuoptimierung. K.A. was da andere Hersteller mit ihren Frickeleien außerhalb des Standard-Android da treiben. Etwas mehr Akkulaufzeit, aber Telefon unbrauchbar? Sehr schön. Mit OnePlus z.Bsp. hatte ich früher öfter Probleme mit Push-Benachrichtigungen / Hintergrundaktivitäten. Bei Motorola und Pixel bisher noch nie.

  13. NanoPolymer says:

    Wurde der Betatest wieder an die User ausgelagert. Bei dem Thema natürlich nicht so toll. Wenn ich das so lese kann man den Nutzen der App auch eher gegen null beschreiben. Zumindest sind dann auch die Bedenken wegen Akku ausgeräumt.

    • SAP kann man nun nicht dafür belangen JEDEN Androiden ab Version 6 Marshmallow eines jeden Herstellers und Frickelbude (da wo es nicht immer läuft, kennt man ja, ist ja nun nicht nur durch die Corona App bekannt, nur sehr medienwirksam zurzeit) als Entwicklungsgerät zu nutzen. Wenn sich Hersteller nicht an die Vorgaben halten, bzw. ihre Firmware so verschlimmbessern, dass solche Prozesse wegen der Akkulaufzeit abgewürgt werden, kann man ja eins tun: zu einem Hersteller wechseln, der eben nicht alles verfrickelt. Die Settings sind ja bekannt, nun auch direkt für solche Frickelphones in der App einstellbar. Manchen sind kunterbunte Emoji eben wichtiger als ein rundes lauffähiges System. Man muss eben Prioritäten setzen 😉

      • Genau das war schon immer ein Problem bei Android, es gibt einfach zu viele verschiedene Varianten, da kann man nicht wirklich erwarten, dass eine App in jeder Konstellation einwandfrei läuft. Das ist eben die Kehrseite der so oft gelobten Freiheit von Android.

        • Das ist kein Problem bei Android, sondern bei den Herstellern, die Android kaputt frickeln.

          • NanoPolymer says:

            Immer wieder dieses Argument um sich das schönzureden.
            Android sollte aber genau so sein wie es ist, veränderbar von den Herstellern.
            Somit ist es ein „Problem“ von Android. Google hätten es ja so schreiben können das es nicht jeder kaputt ändern kann. Oder die hätten es nur selber vertrieben über ihre Phones wie Apple.

  14. Ich fasse mal meine Gedanken zusammen:
    a) Die eigentliche „Magie“ passiert im Betriebssystem. D.h. iOS und der Android sammeln und senden die Blutooth Token (Surf Tipp des Tages: Dänischen König Blauzahn googeln).
    Kann man z.B. mit der Android App BeaconScope schön tracken.
    Das funktioniert zuverlässig, egal ob die Corona Warn App aktuell im Hintergrund läuft oder nicht. Sie muß nur da sein.
    b) Die Corona Warn App synchronisiert sich genau einmal (1) am Tag. Kann auch 23:30 Uhr sein. Eine sofortige Warnug gibt es nicht und man wollte es auch nicht implementieren.
    c) Siehe Kommentar 1) von BenBoogie
    Mein Meinung: Clickbait von der B*-Zeitung vorallem bei den jetzigen niedrigen Fallzahlen. Wenn die App im Herbst für jeden Handy-Sonderfall auch für Dumies funktioniert ist es gut genug.
    Ich selber mache gelegentlich Beacon-Scope auf und prüfe, ob meine Bekannten die App nutzen oder nicht. Ich sage natürlich nichts, wenn kein Token da ist. Kein Bock auf die Aluhut Diskussion, aber ich habe dann wieder was über mein Gegebüber gelernt…..

Schreibe einen Kommentar zu Klaus Mehdorn Travolta Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.