Corona-Warn-App: Die Zahlen nach zwei Wochen

Schaut man raus, dann könnte man der Meinung sein, dass zahlreiche Menschen mit dem Coronavirus „fertig“ sind. Die Wahrheit ist allerdings, dass das Virus vermutlich noch nicht mit uns fertig ist.

Das Robert Koch-Institut hat zusammen mit der deutschen Bundesregierung vor zwei Wochen die Corona-Warn-App herausgegeben. Für diese gibt es nun neue Downloadzahlen, wobei zu bedenken ist, dass es sich um Download- nicht Nutzerzahlen handelt. Eine Anfrage an das Robert Koch-Institut, ob es möglich ist Nutzerzahlen zu nennen, blieb bisher unbeantwortet. Es gibt ebenfalls keine Daten dazu, wie viele Menschen mithilfe der Corona-Warn-App über eine mögliche Risiko-Begegnung informiert wurden, da die App auf einem dezentralen Ansatz basiert.

Wird eine Person, die die App nutzt, positiv auf das Coronavirus getestet, kann sie freiwillig andere Nutzer darüber informieren. Dann werden die Zufallscodes der infizierten Person allen zur Verfügung gestellt, die die Corona-Warn-App nutzen. Wenn man also die App installiert hat, prüft die App, ob man Corona-positiv getestete Person getroffen habt. Diese Prüfung findet nur auf dem Smartphone statt. Ist die Prüfung positiv, zeigt die App eine Risiko-Benachrichtigung („erhöhtes Risiko“) an. Da die Prüfung ja lokal auf dem Smartphone erfolgt, ist es nicht möglich zu sagen, wie viele Personen eine Risiko-Benachrichtigung erhalten haben.

14,1 Millionen Downloads nach zwei Wochen, vermutlich geht die Zahl noch etwas nach oben, da die App ja mittlerweile auch in anderen App Stores zu haben ist. Dennoch: „nur“ knapp über 2 Millionen Downloads in der letzten Woche – die erste Woche brachte schon über 12 Millionen Downloads.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

165 Kommentare

  1. therealThomas says:

    – Abo-Kommentar –

    • tartaros84 says:

      Wie wäre es eigentlich, statt das man so einen Blödsinn macht, einfach diese News als Favoriten im Browser speichert und dann später einfach mal rein guckt?
      Ich mache das auch so, wenn mich die Kommentare interessieren..

      • Man hätte vielleicht gerne (weitere) Antworten direkt im Posteingang anstatt ständig Bookmarks zu checken‽

        – Abo-Kommentar –

      • therealThomas says:

        Natürlich kann ich das auch machen. Dann schaue ich aber 100 mal rein und sehe nur 5 mal einen neuen Kommentar. Und wenn irgendwann ein Artikel 150 Kommentare hat, dann verliert man noch dazu den Überblick.
        Und wenn nach 3 Wochen jemand einen interessanten Kommentar schreibt, bekomme ich das so auch nicht mit.
        Was stört dich denn an meinem Abo-Kommentar?

        • tartaros84 says:

          Weiss nicht, finde das komisch, dass so zu machen.. 😉

        • Sparbrötchen says:

          > Was stört dich denn an meinem Abo-Kommentar?
          Was ihn stört muß er sagen, generell spammst Du hier ohne Not rum.
          Weil DU etwas willst müssen ALLE Deine Nicht-Kommentare lesen.

          Außerdem gibt es zu jedem Artikel einen RSS-Kommentarfeed, den Du abonnieren kannst:
          z.B. https://stadt-bremerhaven.de/corona-warn-app-die-zahlen-nach-zwei-wochen/feed/

          • Exakt, wundert mich, dass Du (@therealThomas) überhaupt so einen Thread noch mal sehen willst, Deine Mitmenschen sind Dir ja offensichtlich egal. Damit Du es leichter hast, müssen ALLE anderen, Deinen Sinnlos-Kommentar lesen. Ist ja mal voll egoistisch. Dass Du Dich dafür interessierst durch die Benutzung der Corona-App etwas für andere Mitmenschen zu tun, passt so ja offensichtlich nicht zusammen.

            • therealThomas says:

              Hä? Ich habe die App am Release-Tag installiert und nutze sie seitdem :thinking:
              Oder verstehe ich hier irgendwas nicht?

            • Konstruktiv ist das mit dem RSS, danke.

              Konstruktiv wäre auch: „Hey Cashy, gibt es nicht eine Möglichkeit einem einzelnen Post zu folgen, ohne einen Kommentar zu schreiben? Dann würden die Kommentare übersichtlicher bleiben.“

              Destruktiv ist SCHREIEN und BELEIDIGEN, weil jemand eine ANDERE Meinung hat oder sich ANDERS verhält als man das selbst tut oder haben möchte.

              Leute, wir wollen doch Dinge verbessern und nicht den Hass schüren. Vielleicht gibt’s eine Lösung für alle? Ansonsten einfach mal ne Runde an die frische Luft gehen und den Puls runter kriegen?

          • therealThomas says:

            Danke für den Tipp mit dem Feed, werde ich evtl. in Zukunft mal nutzen, meine RSS-Situation ist aktuell nicht wirklich zufriedenstellend.

            Ich spamme ohne Not rum? Wäre mir neu.
            Ich tue meine Meinung kund und tausche mich mit anderen Usern aus, ist dafür die Kommentar-Sektion nicht da?
            Wenn hier nicht 35 Leute auf meinen „Spam-Kommentar“ reagieren würde, würde es allen Lesern auch weitaus einfacher fallen, ihn zu ignorieren.
            Eventuell gibt es ja mal die Möglichkeit, ohne Kommentar an die Mail-Adresse zu abonnieren, bis dahin wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben.

            • Doch, einfach regelmäßig checken. Ein Kommentar wie: ABO-Kommentar ist Spam, weil in jeder kurz erfassen und dann weiterscrollen muss.

              • therealThomas says:

                Ok, wenn es dich glücklich macht, werde ich in Zukunft „Interessant!“ schreiben, wenn ich sonst nichts beizutragen habe.

                • Deine Antwort ist immerhin witzig, wenn auch Tatsachen verdrehend. Ich weiß ich werde dich nicht in Deiner egoistischen Denkweise ändern können, deshalb wirst Du in Deinem Umfeld auch nicht viel Gegenwind erfahren, trotzdem aber mache ich mir hier die Mühe und sage Dir, dass das falsch ist.

                  • therealThomas says:

                    Ist es dann nicht auch egoistisch von allen anderen Kommentaren, die nicht JEDEN interessieren? Denn da müssen die armen Nutzer dann ja auch dran vorbei scrollen…?

                    Ganz ehrlich: meinetwegen ist mein „Abo-Kommentar“ egoistisch. Ich persönlich fühle mich aber von anderen Nutzern, die dasselbe o.ä. tun, auch nicht beeinträchtigt.
                    Im Privaten würde ich mich nicht als (übermäßig) egoistisch bezeichnen und mir ist nicht bekannt, dass jemand in meinem Umfeld da anderer Meinung wäre. Ein gewisser (grundlegender) Egoismus ist aber auch ganz gesund, denn sonst zerbrichst du daran, ich stand selber kurz davor.

                    Also bitte ich dich, mir meinen Abo-Kommentar zu verzeihen. Vielleicht werde ich irgendwann plötzlich die erhebliche Beeinträchtigung anderer Nutzer nachvollziehen können und meine 3 Abo-Kommentare, die ich bisher in meinem Leben schrieb, bereuen. Bis dahin werde ich aber mit Spannung deine und weitere tatsächlich sehr interessante Schilderungen lesen, warum es sich dabei um Spam handelt.

            • Sparbrötchen says:

              1) es gibt RSS zu eMail Lösungen – entweder selber aufsetzen, IFTTT nutzen oder Googlen

              2) > Wenn hier nicht 35 Leute auf meinen „Spam-Kommentar“ reagieren,
              Geht’s noch? Soll das auch für die zig anderen gelten, die Deinem „Abokommentarbeispiel“ folgen, weil wenn „der das draf, darf ich das auch“?

              3) für alle anderen User,eine Anregung zum Ausblenden Deiner Kommentare
              stadt-bremerhaven.de##li [id^=“comment“]:has-text(therealThomas)

              4) wegen 3.) kann ich leider Deine Antwort zu 2.) nicht mehr lesen, also siehe die Frage als rein rhetorisch und zum Nachdenken ermunternd an

              • Super tip mit dem ausblenden. Erledigt!

              • therealThomas says:

                Lol, zu was so ein Abo-Kommentar alles führen kann.
                Leute (also die, die es noch lesen können), geht raus!

                Den Tipp mit dem Ausblenden finde ich aber tatsächlich auch interessant, denn so kann man einfach mal die ganzen Corona-5G-Verschwörungsspinner ausblenden!

          • Hm, danke für den Hinweis, dass ist auch mir neu – und dabei nutze ich RSS sehr viel und täglich.
            Bisher habe ich hier auch immer per Dummkommentar per Mail abonniert.
            Also nochmal danke!

            PS: Und jetzt sehe ich unten in der „Du willst nichts verpassen“-Box sogar, dass das geht. Ist mir bisher nie aufgefallen.

      • Oder einfach unten unter „Du willst nichts verpassen?“ mal gucken…

  2. Der Hype lässt nach. Die Download-Zahlen gehen natürlich runter.

    Sie werden auch erst wieder signifikant ansteigen, wenn die Infiziertenzahlen wieder hoch gehen sollten. Bei nur wenigen Hundert Neuinfektionen am Tag kann man auf die Idee kommen, dass es keine App braucht. Vor wem soll die denn warnen?

    Sollte eine zweite „Welle“ über uns hereinbrechen und es zu einem weiteren überregionalen „Lockdown“ kommen, werden sich die Leute wahrscheinlich wie jeck auf die App stürzen.

    • Die Entwicklung zeigt, dass Covid-19 sich nicht wellenförmig ausbreitet und auch nicht saisonal. In den US Südstaaten geht’s gerade richtig ab, trotz extrem warmen Sommern dort, im tropischen Brasilien geht’s sowieso rund.
      Und die USA hatten keine erste und zweite Welle, sondern eine ständige Weiterverbreitung. Außer dort wo man Gegenmaßnahmen ergreift, zB in New York.
      Ähnlich auch in Europa, vgl. Deutschland und Schweden.

      Covid-19 ist immer da, immer. Keine saisonale Influenza, keine Wellen, auch nicht so ansteckend wie die Influenza und mit gesundem Menschenverstand auf einzelne Ausbrüche begrenzbar, die man halt immer wieder niederschlagen muss.

      Dabei hilft die App begrenzt. Du musst ja bedenken, dass die App erstens dem Ausbruch hinterher rennt und zweitens jeder Fehlalarm, der sich besorgt beim Gesundheitsamt meldet, den Arbeitsaufwand dort noch erhöht.

      Ich habe sie auch Installiert und bin nicht grundsätzlich dagegen..Aber keinesfalls ist das jetzt ein alles veränderndes Tool auf das die Generation Smartphone ja scheinbar hingefiebert hat. Echte Menschen die geschult Infektionsketten nachverfolgen und in Sekunden wichtige von unwichtigen Kontakten trennen und Schwerpunkte setzen sind unsere Frontlinie gegen die Pandemie und wer im Alltag helfen will, der soll Abstand halten, Masken tragen und vernünftig sein. Die App ist ein Addon, nicht mehr.

      • ein krank gehyptes Addon, man könnte auch sagen: ein Instrument zur Selbstdarstellung einiger

      • „In den US Südstaaten geht’s gerade richtig ab, trotz extrem warmen Sommern dort“

        Die Theorie dazu lautet, dass sich die Menschen dort aufgrund der Hitze weit überwiegend drinnen aufhalten (wg. der Klimatisierung) -> Aerosole.

        Daher bin ich gespannt, wie sich das Thema bei uns im Herbst entwickeln wird.

        • Durch / in Klimaanlagen passiert eine Menge. Siehe Tönnies. In mindestens einem Betrieb ist die Klimaanlage betroffen.
          In den USA auch vor etlichen Jahren passiert: In einem Hotel trafen sich US Veteranen und bekamen eine Krankheit. Deshalb wurde die Krankheit ‚Legionärskrankheit‘ genannt. Auch eine Klimananlage gewesen.

          • Das mag durchaus sein, allerdings war mein Punkt nicht die Klimaanlage, sondern, dass sich die Menschen (aufgrund der Klimaanlagen) bevorzugt drinnen aufhalten. Und das werden wir hier in Deutschland spätestens im Herbst auch wieder tun.

            • Mag sein, aber wie man sieht, spielt eine Klimaanlage durchaus eine Rolle.
              Auch oder gerade im Sommer in geschlossenen Räumen.

        • Meine Theorie dazu lautet: Kein Abstand, keine Masken und Partys eng auf eng feiern. Sieht man täglich im TV. Da muss man sich nciht über die Zahlen wundern. Und wenn der Präsident dann noch sagt, das Virus ist besiegt, dann ist doch alles gut, oder?

    • Wollen wir mal hoffen, dass uns eine zweite Welle erspart bleibt.

    • Eine zweite Welle WIRD kommen, es ist nur die Frage wie stark! Wenn man DANN die App nutzt ist es natürlich zwei Wochen zu spät. Denk doch mal logisch nach! Seit wann nur hören Leute die nicht nachdenken nicht mehr auf Fachleute sondern fangen mit dämlichen alternativen Fakten an. Das ist weitaus schlimmer als Corona!

      • „alternativen Fakten“

        sagt der Mann mit einer Glaskugel welche die Zukunft zeigt:

        „Eine zweite Welle WIRD kommen“

        • Wolfgang D. says:

          @Eric „Mann mit einer Glaskugel“

          Erstens ist das frauen/divers-feindlich, zweitens kommt jährlich die Grippewelle. Jetzt wird es künftig einen Virus mehr geben, der umläuft. Wie hier schon jemand schrieb, muss dazu nur etwas nachgedacht werden. Dazu braucht man nicht mal ne Glaskugel, ihr Geistesriesen.

          Die Überwachungsapp müsste flächendeckend zur gesetzlichen Bürgerpflicht gemacht werden, und wie in China polizeilich überprüfbar – und von den aktuell herumlaufenden Block-, äh, Maskenwarten. Gerne auch per Spezial App die ausgeschaltetes Bluetooth und/oder Nichtvorhandensein der App sofort bei anderen erkennt und meldet. Oder greife ich hier zu weit vor?

          Nicht vergessen, „Abo-Kommentar“.

      • Eine „2. Welle“ wird nicht kommen. Wann ist denn die erste Welle vorbei? Wie Streek schon sagte, das wird in einer Dauerwelle ablaufen. Sieht man ja ganz gut: Wenns keine Massenausbrüche gibt, pegelt sich das bei 300 bis 500 Infektionen am Tag ein. Dazu dann noch Sonderereignisse. Die 300 bis 500 werden dann noch im Herbst/Winter ansteigen. Werden die Leute zu nachlässig, werden die Zahlen ebenfalls ansteigen. Eine 2. Welle würde voraussetzen, dass es eine zeitlang keine Ansteckungen mehr gibt. Das wird aber nicht passieren.

    • Michael Lang says:

      Der Sinn der App ist nicht – wie leider meist auch in den Medien unterstellt – den App-Anwender zu schützen (wenn die Warnung aufploppt ist es eh zu spät) – sondern den Gesundheitsämtern die Nachverfolgung der Ansteckungsketten zu erleichtern und die Recherche zu beschleunigen, was uns dann allen zugute kommt. Deshalb ist auch eine geringe Verbreitung bereits ein Vorteil, wenn auch ein umso geringerer, je weniger die App einsetzen.

      • Die Gesundheitsämter haben keinen Zugriff auf die Daten der App. Der Sinn der App ist, die eigenen Kontakte zu warnen.

        • Das nicht, wenn du aber ne Meldung bekommst, du solltest dich testen lassen, dann ist das für das Gesundsheitsamt positiver, da die App eventuell ne Handvoll Leute in nahen Umkreis ermitteln konnte die dann getestet werden sollen/können ohne das der betroffen aufzählen muss wo und mit wem er irgendwo war und die Hälfte dabei vergisst.

      • Welche ernst zunehmende Medien haben denn bitte unterstellt, das die App den jeweiligen Anwender schützen soll? Etwas derartiges habe ich nirgendwo gelesen.

  3. Interessant wären die Zahl „Wie viele Personen haben sich über die App als positiv getestet gemeldet?“.

    • Letzte Woche, am 24.06. gab es dazu folgende Meldung:

      “ Warn-App: Erste Nutzer erhalten Benachrichtigung

      Am Mittwoch werden zum ersten Mal einige Nutzer der Corona-Warn-App eine Benachrichtigung darüber erhalten, dass sie sich in der Nähe eines Covid19-Infizierten aufgehalten haben. Ein erster Satz von 341 Schlüsseln, die positiv getestete Nutzer identifizieren, ist seit Dienstag abrufbar.“

  4. Enrico Hahn says:

    Mich würde eher interessieren, wie viele die App installiert haben, die reinen Downloadzahlen sagen ja nicht viel aus …

    • Bei 14 Mio Downloads ist aber schon klar ein Trend zu erkennen.
      Und ob es dann 13,2 Mio oder 13,9 Mio sind, die die App nutzen, macht die Kuh jetzt auch nicht fett.

      • Naja aber das wissen wir ja alles nicht. Weil Downloadzahlen so eine schlechte Proxy für App-Nutzung sind veröffentlicht man im der Regel Nutzerzahlen.

        Auch weil es den meisten nicht genügt, sich Nutzerzahlen einfach auszudenken.

    • Blacky Forest says:

      Über den Google Play Store und Apple App Store werden die Apps direkt installiert.
      Wieviele werden über ne APK installieren? Downloadzahlen sind praktisch Installationszahlen.
      Interessant wäre wirklich die Nutzung. Wie oft wird diese über die Tage verteilt genutzt?!

      • Welche Nutzung soll es da geben? Wenn das Ganze aktiv ist traced das Systemframework die Kontakte und einmal am Tag gleicht die App die mit den zentralen Keys infizierter Personen ab. Bei nem Match gibts ne Meldung. Viel mehr nutzen kann man da nicht. Es sei denn man schaut mehrfach am Tag nach wann der letzte Datenabgleich stattgefunden hat. Das passiert aber auch nur aller ca. 24h, ständiges Nutzen in Form von Nachschauen ist da auch sinnfrei.

        • Man kann die App zum Beispiel wieder gelöscht haben.
          Nein, ich habe sie im Einsatz, auch wenn mein sowieso altersschwacher Akku noch mehr darunter zu leiden hat…

      • Die Zahl wäre so gering, das diese fast gar nicht von der Statistik erfasst werden würde.

        Der einfache Benutzer eines Smartphones ist froh, wenn sein Gerät problemlos funktioniert und dieser sich die Apps die er möchte einfach herunterladen kann. Da wird niemand anfangen sich zu fragen, was eine APK überhaupt ist.

    • Ich kenn keinen, der sie wieder gelöscht hat. Daher macht es auch keiner. Fall gelöst. Zumindest dann, wenn Corona ein Hype ist, weil man keinen kennt, der es hat (hatte).

    • Bei uns auf den Firmenhandys (Dax Konzern) wurde die App automatisch installiert, allerdings nutzt sie in meinem näheren Kollegen und Führungskreis (50-60 Personen) meines wissens niemand. Downloadzahlen sind also für die Tonne, Nutzerzahlen wären das einzig interssante

      • Dann doch mal am besten mit gutem Beispiel voran gehen und die App ‚einrichten‘. Möglicherweise ist das bei anderen ja bereits vorgenommen worden und sie wissen nichts davon.

        Da nun nicht alle Menschen in DAX Konzernen arbeiten und / oder die App automatisch installiert wurde gibt die Downloadzahl schon eine Tendenz. Nämlich, dass sich die Leute dafür interessieren. ‚Nutzen‘ oder benutzen muss man die App auch nicht sonderlich. Die läuft eh im Hintergrund. Wenn man die Nutzerzahlen hat, kann man aber wunderbar alles kaputt reden und sagen, dass ‚es nichts bringt‘.

  5. Tja, irgendwann sind die Leute des Corona-Hypes eben überdrüssig.

    • Naja „Hypes“ bezeichne ich eher gesteigertes Interesse an Gegenständen, Verhalten bzw. Handlungen etc.

      Aber einen Virus hat denke ich niemand „gehyped“.
      Der Mensch ist eher scharf auf „Normalität“. und zwar nicht „die neue“ Normalität wie das furchtbarerweise heßt (wie eine Parallelwelt). Es gab ab er von Anfang na Leute denen ist alles und jeder eh scheißegal. aber wenn man dann ne Maschine braucht um nicht zu verrecken wird nach dme Staat gekräht.

      • Naja, wenn man das was seit dem ersten Auftreten von Corona medial stattfindet nicht als „Hype“ bezeichnet, dann weiß ich nicht was sonst?

        Ich habe die App nicht heruntergeladen, nicht installiert und werde das auch nicht tun. Ich halte mich an die empfohlenen Kontaktvermeidungs- und Hygieneregeln. Kenne glücklicherweise in meinem direkten Umfeld immer noch niemand der an COVID-19 erkrankt war oder ist.

        • Wurden in Deinem direkten Umfeld alle Personen getestet, also auf Infektion und Anti-Körper, damit Du so eine sichere Aussage treffen kannst? Ich kann das für mein Umfeld auf jeden Fall nicht sicher ausschließen.

          • Da wären wir dann wieder dabei den Sinn der Corona-App zu hinterfragen. Wer nicht getestet ist kann die App nicht mit seinen Infektionsdaten füttern. Jeder kann Aussagen über das Infektionsgeschehen in seinem Umfeld nur nach bestem Wissen und Gewissen machen.

        • dito. ich kenne noch nicht mal jemanden, der jemenden kennt, der erkrankt ist.

          • Ein Kumpel von mir hat seine Oma verloren. Und jetzt? Wer hat jetzt recht?

          • Hier in der Firma (150 Leute) allein 5 Fälle. Davon zwei Schwere, einer mit Intensivbehandlung. Nix Risikogruppen, sondern sonst kerngesunde, sportliche Leute mittleren Alters (um die 40). Und wir hatten hier in Sachsen bzw. bei uns in der Stadt keine Hotsorts wie in Bayern oder NRW.

          • Michael Lang says:

            Ich kenne sowohl Erkrankte als auch einen daran Verstorbenen – und dessen Familie. Ich kann dir aus erster Hand versichern: War nicht lustig …

        • Du hast doch nicht mal ein Telefon … war zumindest deine Behauptung. Solltest du evtl der Vollständigkeit halber immer mal wieder einfließen lassen.

    • Maceo? Ist das nicht spanisch? Sagst du den 27 128 die bisher dort verreckt (sic!) sind, warum sterbt ihr, ist doch nur ein Hype. Denk mal nach was Du schreibst!

      • Der „Hype“ ist die überdimensionierte Berichterstattung in den Medien. Selbst in technikorientierten Blogs ist man vor irgendwelchen Corona-Meldungen nicht sicher. Wenn irgendwo auf der Welt zigtausend Menschen bei einer Katastrophe ums Leben kommen ist das eine Randnotiz und ein paar Spendenaufrufe wert. Bei Corona wird der Eindruck erweckt dieses Virus würde sich wie eine Feuerwalze über den ganzen Erdball verbreiten und Alles was ihm entgegenkommt vernichten.

        Das man sich schützen kann ist dem verlinkten Bericht zu entnehmen
        https://www.dw.com/de/paraguay-uruguay-und-costa-rica-erfolgreich-gegen-covid-19/a-53539236

        • Costa Rica hat die Menschen und Wirtschaft deutlich stärker beschränkt und pauschale Ausgangssperren (nicht zu verwechseln mit den Beschränkungen bei uns) verhängt. Zudem machen sie das gerade wieder, weil eine zweite Welle bei ihnen gerade 3 Mal so stark ist, wie die erste.

          Ja man kann sich schützen.

        • Aber Corona ist nun mal da und bestimmt täglich unser Leben und das vermutlich auch noch bis in das nächste Jahr. Warum also sollte man dann vor entsprechenden Meldungen zu dem Thema „sicher“ sein?

      • Das sind 0,06% der spanischen Gesamtbevölkerung, gestorben mit einem Durchschnittsalter von 80 Jahren. Die Frage zu stellen, warum man in diesem Alter stirbt, ist ziemlich überflüssig, man hat damit zu rechnen.

        Und global reden wir ebenfalls von derzeit 0,05% Verstorbenen auf die Gesamtbevölkerung des Planeten, und das sind die Mit/an/durch/für Coronazahlen der WHO, die reale Zahl ist dann faktisch noch niedriger.

        Selbst wenn man nicht von der Hälfte ausgeht und die momentanen Zahlen für bare Münze nimmt, dann hat Corona bisher gerade doppelt so viele Tote produziert, wie wir global an Verkehrstoten haben.

        Und nun darf sich mal jeder für sich die Frage stellen, wie oft er pro Jahr mit Verkehrstoten konfrontiert wird (ausserberuflich) und wenn das nun auf einmal doppelt so oft wäre, ob man dafür Grundrechte und dergleichen aufgeben wollte. Nur um mal deutlich zu machen, welches Gefährdungspotential Corona real betrachtet hat.

        • Gut dargestellt. Ich bin persönlich zwar skeptisch, ob die Verkehrstoten nicht weltweit noch immer in der Überzahl sind (ob z.B. Indien da ne saubere Statistik pflegt?), aber die Grundaussage zu Gefahrenpotential und Angst hierzulande kann ich nur unterschreiben. Meine einzige Erklärung ist die erwiesene Angst vor dem Ungewissen und damit oft vor dem Falschen (wer eine Flugreise unternimmt, hat statistisch gesehen den gefährlichsten Teil bereits überstanden, wenn er am Airport ankommt). Wenn man dann noch die german Angst-Tradition bedenkt, ja was soll man da für eine gesellschaftliche Diskussion erwarten? Das Ganze ist ein sozialer Mindf#ck historischen Ausmaßes.

        • In Deutschland haben wir fast 3 Mal so viele Corona-Tote wie Verkehrstote.

          Und dank unseren harten Vorschriften und Verboten (Sicherheitsgurt, Führerschein, Geschwindigkeitsbegrenzung, …) haben wir deutlich weniger Verkehrstote als andere Länder.

          Deine Theorie spricht also für härtere Maßnahmen gegen Corona.

    • Onkel Wanja says:

      So ist es. Am Jahresanfang hat „Quer“, ein Format des Bayerischen Rundfunks, behauptet Corona wäre Panikmache rechter Spinner. Ein paar Wochen später wurde dann das genaue Gegenteil verbreitet und Coronapanik Kritiker waren nun rechte Spinner. Derweil haben ja die Medienvirologen, allen voran Drosten, den Teufel an die Wand gemalt und uns hunderttausende Tote prophezeit. Aber wo sind denn nun die ganzen Leichenberge? Tausende Intensivbetten wurden freigehalten und wichtige Operationen und Behandlungen verschoben und hat man diese Plätze gebraucht? Im Prinzip ist Corona genauso gefährlich wie die alljährliche Influenza und um die schert sich niemand, obwohl sie auch tausende Tote fordert. Corona ist kein Hype, Corona ist eine Massenhysterie. Weil sich aber viele Menschen nicht mehr von den Medienvirologen und ihren falschen Corona Prophezeiungen bekloppt machen lassen, steht nun das nächste Virus in den Startlöchern. Gewöhnt euch schon mal an G4, das neue Schweinevirus. Liebe Virenpaniker, ab in die Läden Klopapier, Konserven und Seife hamstern. Eure App lässt sich bestimmt auch problemlos für G4 nutzen.

  6. Bei der Auslegung und dem Design der App (dezentral, datensparsam, technisch sauber) ist es einfach nur unvernünftig und auch unverantwortlich, die App NICHT zu installieren. There, I said it. Leute, die von Überwachungs App, Stasi und ähnlichem sprechen, sind nicht informiert und passen gut in die Zeit:

    Keine Ahnung aber Meinung

    • Kann ich nur zustimmen. Hoffe die Downloadzahlen steigen kontinuierlich an.

    • Richtig! So sehe ich das auch! Gibt kein vernünftiges Argument, die App nicht zu installieren. Sofern man ein kompatibles Gerät hat.

    • Nick Name says:

      Es gibt ja die Redewendung „Man habe schon Pferde kotzen sehen“. Ich warte in Bezug auf die App auf Tag X. Der wird bestimmt kommen 😉

      • Nur weil du dir etwas wünschst geht es nicht einfach in Erfüllung … vom „Tag X“ habe ich schon in so vielen Fällen gehört, dass die mal langsam nummeriert werden müssten, eingetroffen ist jedenfalls noch keiner davon, egal wie oft jemand davon rumschwurbelt.

    • Vollkommen richtig. Leider habe ich mir mal angesehen, wer im Freundeskreis eigentlich die App nicht sinnvoll einsetzen könnte. Da gerade wenig Face2Face-Kontakt stattfindet, kam ich bis jetzt an exakt 10 Androide (nur da kann ich es beurteilen, IPhone ist also aus der Betrachtung raus). Es gab zwei Mal Android 10 mit aktuellem Patchlevel, die können also die App und Blutooth (ist ja für die app notwendig) verwenden, 8 Mal Android < 10, einmal mit aktuellem Patchlevel (kann die App auch verwenden) und 7 Mal Elektroschrott. Immerhin würde die app auf jedem Handy laufen, nur BT sollte man halt aus haben, dann bringt die App bloß nichts.

      Also, wer damit leben kann, dass er über BT angreifbar ist, kann die App gerne auch verwenden, ich kann es aber inzwischen bei doch einer Menge Menschen verstehen, wenn sie die App nicht verwenden können. So wird das leider nichts mit einer möglichst großen Verbreitung. Dazu kommen inzwischen zwei mir bekannte Arbeitgeber, die die Installation auf ihren Diensthandys schlicht untersagen. Ob es da den gleichen Hintergrund wie bei Trump gibt, was man nicht sieht, ist nicht schlimm, oder ob es andere Gründe gibt, weiß ich leider nicht.

    • Christian says:

      Eine Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung hat übrigens ergeben, dass 40% der Leute unter 40 nach eigenen Angaben die App nutzen. In der Altersgruppe ab 60 sind es 19%. Presseinfo vom Freitag: https://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2020/23/ein_viertel_gibt_an__die_corona_warn_app_zu_nutzen-248780.html Ob das nun daran liegt, dass Ältere sich ohnehin (mehr Compliance, weniger Kontakte?) vorsichtiger verhalten, oder an eher alten Telefonen, steht da nicht. 🙂

      • Dann gäbe es 18,33mil Nutzer, bei 12mil Downloads. hmmm, ob das stimmt 😉

        • Christian says:

          Huh? 🙂 Die Zahlen stehen auf Seite 27 der verlinkten PDF-Datei, bei der Frage „Welche der folgenden Maßnahmen haben Sie ergriffen, um sich oder Ihre Familie vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen?“ Eine der Optionen – man konnte mehrere auswählen – war „Corona-Warn-App nutzen“, und das tun (von den gut 1000 Befragten):

          (14-39 Jahre) 40%
          (40-59 Jahre) 25%
          (60+ Jahre) 19%

          Ob die Angaben stimmen, lässt sich natürlich nicht überprüfen. Bei steht in der App übrigens, dass ich bislang (14 Tage aktiv) 1 Risiko-Begegnung hatte. Aber wg. Dauer und Distanz alles im grünen Bereich …

          • Hinzu kommen wahrscheinlich die bekannten Fehler. Flüchtling, Analphabeten, ärmere Bevölkerungsschichten werden weder befragt noch eingerechnet. Denn entweder hat sich ein unterbezahlter Befrager die Statistik aus den Fingern gesaugt oder sie lief auf den üblichen Webseiten ab.

            • jo, und ein schmierenblatt schreibt wieder vom anderen ab. statistik wird nur noch für die eigenen agenda genutzt. wenn das eigene erleben großer bevölkerungsgruppen dagegen stehen, wird sie hat passend gemacht. s. flüchtlingskrise. 5 jahre danach genießen wir nun endlich die versprochenen wohlstandszuwächse durch die ganzen geflüchteten akademiker.

              • War schon immer so. Ken Jebsen hat sogar herausgefunden, dass man sogar alle dazu aufrufen kann kritisch zu sein und sie trotzdem manipulierten Statistiken glauben, gerade weil sie von Ken kommen.

                Das ist einfach zu perfide. Aber auch klar. Nicht mal alle Studenten haben Bock auf ordentliche wissenschaftliche Arbeit.

    • stimmt! das einzige, was dich also an der app aufregt, ist die freiwilligkeit, gell? vielleicht tröstet dich das versäumnis, dass anders als in der schweiz, KEIN gesetz gegen die diskrimininierung der nicht-nutzer erlassen wurde. es besteht also noch hoffnung für stalinistische massnahmen.

      • Naaaa, nicht das du noch feucht wirst bei dem Gedanken an stalinistische Maßnahmen. Vielleicht solltet ihr eure Wünsche und Träume nicht als Problem der Gesamtheit darstellen.

    • Diese Leute beweisen dem Staat nur, dass man auch mit Knüppeln und anlassloser Polizeigewalt und Überwachung gegen das Volk vorgehen kann. Es beschwert sich ja eh immer.

  7. „Unverantwortlich“ … Mach mal halb lang Junge.

    • Doch passt super, ich gehe noch weiter. Jeder Nicht-Nutzer nimmt willentlich in Kauf, dass Risiko andere anzustecken zu erhöhen und für was? Was kostet es Dich die App zu nutzen. Das ist genauso wie die Voll*** die Ihre Maske nur über den Mund und nicht aus über der Nase tragen. Für mich ist das in Kauf genommener potentieller Totschlag!

      • ah, wieder ein stalinist. erst das urteil, dann der prozess.

        • Wir können auch gerne erst den Prozess machen, wenn die Leute tot sind, aber heul nicht rum wenn deine Oma dran glauben musste.

          • Die Wahrscheinlichkeit für Deutschland außerhalb von Ghettos und und Linksautonomen Gewaltdemos ist aktuell wie hoch? Mehr als 1 Yocto-Prozent?

          • Jo, das ist ja genau die stalinistische Logik. In Geschichte nicht aufgepasst? Wir können es uns nicht leisten, JETZT über Demokratie zu sprechen. Erst müssen wir durch den Kommunismus durch, um den sozialistischen Menschen zu formen. Es hatte zwar niemand die Absicht, eine Mauer zu erreichten, aber der antifaschistische Schutzwall ist eine siegreiche Errungenschaft der Werktätigen der….

      • Jetzt brauchen wir nur noch Mistgabeln und Fackeln und dann kanns losgehen mit der Nicht-Nutzer Jagd.

      • Jetzt lass aber mal die Kirche im Dorf. ich finde auch nicht alles gut und richtig. Aber von potientiellem Totschlag zu sprechen…naja…

        • Ok, folgendes Szenario: gaschi holt sich die Seuche, putzt mir die Schuhe (oder welchem Beruf er auch nach geht) und wird dann eine Woche später positiv getestet. Hätte er die App, hätte er mich warnen können, nicht danach zu meiner Oma zu gehen, die dann stirbt, weil ich sie angesteckt habe, mit meinem von gaschi erworbenen Coronavirus. Er hätte ihren Tod verhindern können, hat es aber wissentlich gemacht. In einer ähnlichen Situation, bei mögliche Verletzungen die zum Tod führen können, etwa Strassenverkehr o.ä., ist das mindestens unterlassene Hilfeleistung wenn nicht sogar Totschlag.

          • Mein Gott bist du ein Depp.

            • Genervter Leser says:

              Es gibt in dieser Diskussion nur einen Deppen, und das ist nicht Nils…
              Er überdramatisiert zwar, hat aber im Grunde genommen absolut recht. Ich kann dieses zwanghafte Wehren gegen eine Installation dieser wirklich gut gemachten App nicht mehr ertragen! Was kostet es denn? Akkuleistung? Minimal. Datenschutz? Sehr gut umgesetzt und extern überprüft.
              Die einzige Antwort kann hier deppenhafte Engstirnigkeit sein.

              • Und in wiefern soll das jetzt was anderes sein als bei jedem beliebigen Thema? Warum gibt es überhaupt einen einzigen Menschen in Deutschland, der nicht wählt, der Molotowcocktails auf Polizisten wirft oder nicht zum Arzt geht?

              • > Datenschutz?

                Das kommt darauf an, ob man aktuell ein Handy hat, und was für eins. Ich nutze ein Android-Gerät ohne Google-Dienste, bei mir geht es also nicht nur darum, dass ich eine App installieren und Bluetooth aktivieren muss, sondern ich müsste mein Smartphone mit den Google-Diensten ausstatten, und das ist aus Sicht des Datenschutzes schon ein großer Schritt.

                Es gibt also Situationen, in denen man die App tatsächlich nicht nutzen kann, auch wenn man ein Smartphone besitzt.

                Für alle anderen, die bereits mit einem Apple- oder Android-Gerät mit Google-Diensten herum laufen ändert sich durch die Installation der App aber nichts.

  8. Die Kurve flacht dramatisch ab. Insofern passt die App ja perfekt zum Anlass :-))

    • Aktuell gibt es wieder ein paar mehr Infektionen.

    • Und was schützt uns davor, dass die Kurve nicht eventuell wieder steiler wird?

      • Ohje, mein Gott. Ja, was schützt dich denn, vom Auto überfahren zu werden? Geh in den Keller und nimm den Schäferhund mit. Meine Güte, wie gehirngef***t werden manche durch den Scheiss?

        • Yo Mike … ich glaube dich hatte ich weder gefragt noch gemeint. Oder mit anderen Worten: Zieh ab. Wenn du argumentativ nichts – aber auch wirklich gar nicht – beizutragen hast, solltest du eventuell einfach deine Griffel von den Tasten oder dem Screen lassen, bevor dir der Heimleiter wieder das WLan kappen muss.

          • Hahaha, was triggert dich nur so furchtbar, Kleiner? Du bestätigst deine Defizite doch nur. Atme mal kräftig durch, denn du scheinst ja unter gewaltigem Druck zu stehen.

            • Uhhhh … Druck verspüre ich gerade weniger, aber wenn du die anderen Komiker deiner Laienspieltruppe hier fragst, kommt bestimmt schnell rum, dass ich hier nicht sonderlich für meine Entspanntheit bekannt bin. Vor allem, wenn mich irgendwelche Bauern aus dem nichts dumm anraunzen. Auf „der Straße“ würde ich mir das auch nicht bieten lassen, aber da würdest du wahrscheinlich auch eher etwas zurückhaltender drauf sein.

        • Mike: Ein Einzelrisiko wie vom Auto überfahren werden, hat herzlich wenig mit der exponentiellen Verbreitung eines Virus zu tun, wo aus einem Fall schnell Zigtausende werden können. Und zwar, weil Menschen auf minimalen Aufwand verzichten (Maske, App-Installation, Abstand) und so dazu beitragen, dass genau das passiert.

          Vielleicht sollte man auf eine tödliche Gefahr nicht mit Polemik regieren, sondern sich wie ein erwachsener Mensch verhalten und sie ernst nehmen – wenn schon nicht für sich selbst, dann wenigstens im Interesse anderer?

          • Ja, aber warum hältst du dich dann nicht an den Ratschlag, den du anderen geben willst? Tödlich ist die Gefahr, von einem Auto in Deutschland überfahren zu werden statistisch gesehen viel mehr als an Coroan zu erkranken. Also warum die Polemik? Warte? Weil es dich geil macht, anderen mit deiner queeren Moral zu kommen ? Lass es es, denn es unterstellt ein moralisch stiefstehendes Verständnis von Demokratie.

            • Verkehrsunfalltote 2019: 3.059
              Coronatote 2020: 8.973

              Stimmt schon, es sterben offensichtlich viel mehr Leute bei Verkehrsunfällen als an (bzw. richtiger mit) Corona. Ach Mist. Es ist doch andersrum.
              Corona ist ja eh nur ein Hype und ich kenne keinen, der sich in den letzen 3 Monaten totgefahren hat. Also, warum schnallt sich dann überhaupt noch einer an?

              • Weltweit sieht’s aber genau anders herum aus: 1,35 Mio. Verkehrstoten p.a. stehen aktuell 0,5 Mio. Menschen ggü., die zumindest mit Corona den Löffel abgaben. Worum steht nicht zwangsweise der Verkehr weltweit still, um die viel größere Zahl an Toten, die mit der Ursache auch viel klarer in Zusammenhang zu bringen sind, zu vermeiden? Dämmert‘s nun?

                • 1. Schon Mal in Asien, Afrika oder Südamerika am Verkehr teilgenommen?
                  2. Verkehr 1 Jahr, Corona 5,5 Monate
                  3. Schon Mal dran gedacht, dass Corona in der 3. Welt schwerer zu diagnostizieren ist als Autoabdruck?
                  4. Reden wir hier über die deutsche App wieso soll ich jetzt über internationale Zahlen streiten.

                  Und? Schon angeschnallt?

                  Dass man jetzt, wo wir das Virus besser verstehen, Hilfsmittel wie Masken und Apps haben, bereit ist, wie zum Beispiel beim Autoverkehr oder der Luftverschmutzung bereit ist, für unsere Art zu Leben auch Risiken einzugehen und Tote zu dulden, ist wohl unstrittig. Fraglich halt, oban das vor 3 Monaten hätte realistisch einschätzen können.

                  Da erwiesen ist, dass die App außer bestehender Bluetooth-Lücken und ggf. erhöhtem Akkuverbrauch keine Risiken birgt, halte ich eine Installation selbst bei geringem oder keinem Nutzen für vertretbar.

                • Im Verkehr gibt es ganz viele Regeln. Z.B. nicht den anderen zu nahe kommen. Oder Maske (Katalysator) auf den Auspuff. Und immer brav auf die Hyghiene achten und kein Benzin ins Erdreich kippen.

                  Und wenn du dich nicht an die Regeln hältst gibts auch schon mal Auto-Quarantäne. Dann darfst du einen Monat oder länger das Steuer auf keinen Fall anfassen. Und wenn du jemanden tötest, wird es richtig ekelhaft.

                  Natürlich gibt es in anderen Ländern weniger Regeln, aber da gibt es auch mehr Tote.

                  Dein Vergleich sagt uns eigentlich nur, dass in Deutschland die Regeln für Autofahrer härter sind als für Coronaverhinderung.

            • Also wir haben in Deutschland 150.000 erkrankte Fälle und 3000 Tote durch Autoverkehr. Man muss da jetzt kein Ass in Statistik sein um zu erkennen, was häufiger passiert.

              • Erkrankte Fälle? Man muss aber auch kein Ass in Didaktik sein, um die Äpfel und Birnen sofort zu erkennen. Um im selbstgewählten Beispiel zu bleiben: wieviel Erkrankte infolge des Verkehrs weist die Statistik denn aus?

              • 1. schon mal das Gesundheitssystem in Asien, Afrika oder Südamerika getestet?
                2. nimms einfach mal 2
                3. schon mal dran gedacht, dass die Statitsik zu Verkehrtoten in diesen Ländern mindestens genauso, sagen wir, optmierbar ist?
                4. ist das Virus eun deutsches? Ich lese doch immer wieder, das Virus kenne keine Nationalitäten.
                5. Allein die Tatsache, dass man trotz statistischer Unzulänglichkeiten grob auf ähnliche Größenordnungen beim Vergleich Verkehrstote vs. Coronatote kommt zeigt doch, wie absurd der Coriona-Hype ist. Solange da nicht 100x mal Tote entstehen, rechtfertigt das keine der Extremmassnahmen. Im Gegenteil, es scheint mir ein Skandal, dass niemend sich dafür wird rechtfertigen müssen, diese Kosten (auch an Leben) der mencheit aufgebürdet zu haben.

                • In meiner Welt wirkt sich das schlechte Gesundheitssystem sowohl auf die Unfallopfer als auch Coronpatienten aus. Sicher auch auf die Coronatests vermutlich auch auf die Zählung von Verkehrstoten.

                  Das Problem ist, dass wir weder Zahlen für unregulierten Straßenverkehr kennen noch für Corona ohne Gegenmaßnahmen.

                  Verkehr wird unglaublich reguliert. Sowohl auf Fahrzeugseite als auch was direkte Verkehrsregeln angeht.

                  Corona erst Recht. Beim Verkehr hat man Jahrzehntelang nachgeregelt. Bei Corona gleich voll reingegrätscht.

                  Wir waren auch Mal bei weit über 20.000 Verkehrstoten (nur Westdeutschland). Nur durch in Grundrechte eingreifende Regeln und Ressourcenverbrauch haben wir trotz mehr Verkehr viel weniger Tote.

                  Zivilisatorisch vergleichbare Situation wie in D mit etwas stärker reguliertem Verkehr und weniger reguliertem Coronavirus in Schweden (sollte ja international sein)
                  Verkehrsunfalltote Schweden 2019 221
                  Tote mit Corona 2020: 5.333

                  Am Ende muss jeder selber wissen, wie er sich die Zahlen nach Wahl zusammensucht.

        • > Ja, was schützt dich denn, vom Auto überfahren zu werden?

          Augen auf. Viren sieht man aber nicht.

          • Transferwissen ist doch gar nicht so schwer! Augen auf heißt übertragen eben „Abstands- und Hygieneregeln einhalten“. So ganz ohne Lockdown, Hysterie und Technologieglauben.

            • Dann transferiere jetzt mal weiter… ich habe hinten keine Augen. Wenn ich von hinten über den Haufen gefahren werde kann ich das genau so wenig verhindern, wie wenn mir an der Kasse jemand von hinten zu Nahe kommt und mir in den Nacken hustet.

              Die App ist keine Wunderwaffe. Sie ist _ein_ Baustein im Kampf gegen Corona. Das hat mit Hysterie oder Technologieglauben nichts zu tun.

              Es gibt einfach zu viele Idioten da draußen (wie man auch hier in den Kommentaren zu dem Thema immer wieder sieht). Genau deswegen reicht es nicht, wenn du und ich die Abstands- und Hygieneregeln einhalten, weil es zu viele Idioten eben nicht tun.

              • Die App verhindert also, dass dir „an der Kasse jemand von hinten zu Nahe kommt und mir in den Nacken hustet“? Wow. Wenn zu wenige die Regeln einhalten, wird dich keine App der Welt retten.

                • Nein, das tut sie nicht. Steht da aber auch nicht. Es geht nicht darum, dass eine App die Welt rettet, sondern darum, dass es mehrere Bausteine gibt, um das Problem einzudämmen. Die App ist ein Baustein, Abstand und Hygiene sind weitere Bausteine.

                  Aber du willst es offenbar nicht kapieren, daher EOD von meiner Seite.

                  • Du hast zwar in deinem vorherigen Post eine andere Logik hergestellt, aber sei’s drum. Allein: wenn du nur soviel Aufwand betreiben würdest, das Tragen von Maske und Einhalten von Abständen abzufeiern wie du auf die App verwendest, könnte man deiner Argumentation evtl. Glauben schenken.

                    • > Du hast zwar in deinem vorherigen Post eine
                      > andere Logik hergestellt

                      Nein, habe ich nicht.

                      > wenn du nur soviel Aufwand betreiben würdest

                      Keine Sorge, das tue ich.

                  • Tatsächlich tut sie es, nur eben nicht direkt. Wenn der Typ, der dir in den Nacken hustet, am Abend vorher eine Warnung gekriegt hat, dass er gefährdet ist, geht er eben nicht in den Supermarkt sondern zum Arzt und hustet dir dann eben auch nicht in den Nacken.

                    • Hahaha, rechne das mal gegen die Zahl derjenigen, die glaubt, weniger Vorsicht walten zu lassen, weil die App ihnen in den letzten 10 Tagen keinen Alarm gegeben hat. Lächerlicher Humbug.

                    • @Robin: Der Umkehrschluss gilt natürlich nicht. Lächerlicher Humbug ist, das als Argument gegen die App zu verwenden.

                    • Das sollte @Lars heißen, mehr Reply-Ebenen gehen wohl nicht…

              • Wenn dir an der Kasse jemand in den Nacken hustet werden eure Smartphones in dieser kurzen Kontaktphase keine Token ausgetauscht haben. Bluetooth-Tracing funktioniert leider nicht wirklich gut.

  9. Also ich habe die 14 Tage morgen voll. Bisher ohne Risiko-Begegnung. Zumindest hat sich niemand positiv gemeldet.

    Ich finde die Idee hinter der App nach wie vor gut. Gestern hat allerdings das BKA auf Facebook Werbung betrieben und das ist bei einigen nicht gut angekommen, weil sich die executive in die legislative eingemischt hat, so zumindest ein Kommentar.

    Ich hoffe nach wie vor, dass sich die Nutzerzahlen erhöhen, allerdings sieht es bislang nicht wirklich danach aus. Würden die Nutzer mit der Nutzung der App irgendwelche Punkte sammeln, wäre die App vermutlich schon sehr viel weiter verbreitet ^^

    • > Gestern hat allerdings das BKA auf Facebook Werbung betrieben und das ist
      > bei einigen nicht gut angekommen

      Ich halte es auch für daneben, dass das BKA Facebook nutzt.

    • Sebastian says:

      Ja, dachte eigentlich auch, dass ich die 14 Tage morgen voll habe. Habe grad mal die App geöffnet, „6 von 14 Tagen aktiv“. Hmm, wo sind denn die fehlenden Tage hin? Hat das sonst noch jemand? Fehlen dann auch die ganzen Datensätze auf dem Gerät?

  10. Downloads sagen leider nichts darüber aus, wie viele Menschen die App tatsächlich auch nutzen. Es können ja auch von den 14 Millionen Leuten, 13 Millionen die App wieder deinstalliert haben. Interessant wäre zu wissen, wie viele Datensätze das RKI durch die App bekommen hat. Anhand von denen könnte man dann die tatsächliche Anzahl der Nutzer berechnen.

    • Christian says:

      In Deutschland wird ja ein dezentraler Ansatz genutzt, daher hat auch das RKI keine solchen Daten. Aus deren FAQ-Liste: „Alle Daten der Nutzerinnen und Nutzer werden verschlüsselt und ausschließlich auf dem eigenen Smartphone gespeichert. Weder das Robert Koch-Institut als Herausgeber noch Dritte haben Zugriff auf diese Daten. Es gibt keine Informationen dazu, wie viele Menschen mit Hilfe die Corona-Warn-App über eine mögliche Risiko-Begegnung informiert wurden.“

  11. MoshPitches says:

    Kommentare zu Artikeln über Covid-19 sind immer wieder spannend. Wurde auch hier nicht enttäuscht

  12. Black_Eagle says:

    Da fehlen noch n paar Sachen. Ranking wie viele man schon infiziert hat. Oder n Virus-Boost per in-App-Kauf.
    Dann gibts wieder mehr downloads 😉

    PS: Ob ich erwähnen muss, dass das hier kein ernst ist? Normalerweise eignetlich nicht. Aber bei so vielen Vollpfosten immer .. mhmmm …

    • Ja, schreib bitte nen Disclaimer. Hab die Erfahrung oben auch schon gemacht, dass bei vielen der Pawlowsche Reflex den Humor ausschaltet.

  13. Man sollte auch beachten, daß

    1. nicht jeder ein Smartphone hat
    2. nicht jeder, der ein Smartphone hat auch eines besitzt, auf dem die App nutzbar ist
    3. nicht jeder die App nutzen will
    4. Menschen mit mehreren Smartphones die App sicherlich nur auf einem davon existieren

    Rechnet man dann diese Zahlen ab, sind die 14 Mio. Downloads doch schon ganz gut.

    • Ich habe zwei Smartphones, und die App auf beiden installiert. Ansonsten gebe ich dir aber Recht, ich hoffe aber, dass die Zahl der Nutzer der App noch weiter steigt.

  14. Es gibt bisher noch keine App auf der Welt die Leute vor ihrer eigenen Dummheit bewahrt haben. Wenn ich ein App brauche die mich darüber informiert einen Fehler vor ein paar Tagen gemacht zu haben ist sinnlos, weil die Warnung zu spät gekommen ist. Entweder macht man mal einen richtigen Lockdown und wartet mind. +/- 2-4 Wochen bis alle Infektionsherde abgearbeitet sind, oder man lockert ohne Ende und sche**t auf Maske, Abstand usw.. Dann können sich Infizierte und App-Fetischisten Monate lang weiter miteinander austauschen. Besser wird es dadurch jedenfalls nicht. Die App ist nur eine Hilfskrücke für Leute die schauen wollen ob man noch was hätte retten können und wo das Kind schon wieder in den Brunnen gefallen ist. Sorry, aber eine drakonische Lösung (die in unserer Gesellschaft nicht akzeptiert würde, wäre diesmal die bessere Lösung. Temporär!) In diesem Sinne: Weiterhin fröhliches Corona-Feiern.

    • Also jeder Dosen und Wasser in Flaschen für 4 Wochen und hoffen, dass kein Toilettenrohr bricht?

    • Die totale Sperre bis hin zum Verbot, die Wohnung auch nur zum Spazierengehen zu verlassen, hat weder in Italien noch in Frankreich irgendwas gebracht. Die prozentualen Infektions- und Sterbezahlen sind dort nicht viel anders als in Schweden oder Holland, wo es diese Beschränkungen nicht gab.
      Wir werden mit diesem Virus als eine von vielen Krankheiten leben müssen, so wie wir es mit Grippe, Tuberkulose oder Aids müssen (an denen übrigens jedes Jahr weltweit viel mehr Menschen sterben als an Corona)

    • Der nächste, der es nicht verstanden hat… es geht nicht darum, dass du mit der App dich schützt, es geht darum, dass du mit der App andere schützt!

  15. Also haben max. 17% der Bevölkerung diese App installiert (und hoffentlich auch im Schwimmbad, am Strand und im Restaurant ihr Handy dabei und Bluetooth eingeschaltet). 6000 Infizierte gibt es in Deutschland – die sollten in Quarantäne sitzen, haben aber vorher jeder bei R=1 noch einen anderen angesteckt, der frei rumläuft. Sind 0,0075% der Bevölkerung, von denen auch nur jeder 6. die App hat. Also müsste man statistisch 80.000 Menschen treffen, um mindestens einen dabei zu haben, der infiziert ist UND die App hat, so dass man dann gewarnt wird.
    Schon daran sieht man, dass das ganze überhaupt nichts bringen kann.

    • Denkfehler. Es geht um die, die die App nutzen, infiziert sind, es aber zum Zeitpunkt des Treffens noch nicht wissen.

      Es ist wirklich traurig, wie viele der Meinung sind, die App bringe nichts (und das auch noch kommunizieren, am besten noch mit dem Hinweis, sie seien ja Informatiker, und kennen sich schließlich damit aus!), ohne sich offensichtlich auch nur annähernd mit der Thematik beschäftigt zu haben.

      • Wenn du dich mit der eigentlichen Technik dahinter, dem Bluetooth-Tracing, beschäftigt hättest, würdest du zu der Erkenntnis kommen das die App nichts bringt. Dafür braucht man keinen Informatiker sondern einen Funktechniker. Die Technik ist einfach nicht genau genug und damit sind Diskussionen über theoretische Szenarien komplett hinfällig.

        • > würdest du zu der Erkenntnis kommen das die App nichts bringt.

          Nein, das würde ich nicht.

          • Ja dann werfe ich dir ebenso vor dich nicht mit der Thematik beschäftigt zu haben. Den Nieser an der Kasse wird die App jedenfalls nicht tracken.

            • > Den Nieser an der Kasse wird die App jedenfalls nicht tracken.

              Das ist auch nicht Sinn und Zweck der App.

              Aber die Aussage zeigt sehr schön, dass du nicht das nötige Verständnis für die App hast, und damit nicht beurteilen kannst, ob andere sich damit beschäftigt haben oder nicht.

              • Der Sinn und Zweck ist mir schon bewusst (Das mit dem Nieser an der Kasse hattest du als Argument in einer anderen Unterhaltung benutzt). Aber wie gesagt braucht man über Sinn und Zweck gar nicht diskutieren weil das Bluetooth-Tracing technisch nicht funktioniert. (Sende- und Empfangscharakteristiken, Störquellen – eine Technik die mehr falsch-positiv und falsch-negativ Kontakte verursacht als korrekte Gefahrenpotenziale zu erkennen ist leider kein wirklich hilfreicher Baustein)

                Also dreh ich nochmal den Spieß um, dir fehlt das technische Verständnis für die App.

                • > weil das Bluetooth-Tracing technisch nicht funktioniert

                  Das ist so pauschal einfach nur falsch, mehr muss man dazu nicht sagen. EOD.

                  • Aha. Hast du ja mit starken Argumenten untermauert die Aussage…..nicht.

                    Die Funkungenauigkeiten werden über die Zeit geglättet. Dann muss man aber aufpassen das nicht falsch-positiv am laufenden Band entsteht, sonst wird die App unbrauchbar. Also verwirft man fast alles wieder. Übrig bleiben nur noch Situationen die man mit Vertrauten erlebt. Also keine Fremden. Und noch ein paar falsch-positiv Kontakte. Kein Mehrwert erkennbar. Technik leider zu ungenau. Genauer wären flächendeckende Kameras mit Gesichtserkennung. Da das verständlicherweise niemand möchte bleibts bei einem netten Versuch. Da kann die Umsetzung noch so vorbildlich gewesen sein…

  16. Es ist schon so wie ein bekannter Viro- und Epidemologe sagte: Zur Fußball EM / WM gibt es 80 Millionen Bundestrainer. Jetzt gibt es eben 80 Millionen Viro- Epidemologen!
    Das große ‚Mißverständnis‘ zwischen Grippe und Corona ist, dass bei Grippe VOR der Saison GEIMPFT werden kann. Beim Corona Virus nicht! Das wird gern unterschlagen in der Diskussion. Und wenn mir einer in den Nacken niest an der Kasse, ja, dann hat derjenige wohl offenbar nicht ausreichend den ABSTAND eingehalten.

    Die Bluetooth Technik mag nicht fehlerlos sein, aber die APP ist immer als ‚ADDON‘ gesehen worden. Nie als ‚DIE EINE‘ Lösung. Vielleicht hält man die Entwickler schlicht für ‚doof‘. Ist ja nichts neues, dass ein Entwickler den anderen für doof hält und sich selbst für den klügsten überhaupt.
    Ach ja, in Berlin stecken sich immer mehr Kinder und Jugendliche an. DAS denke ich war der größte Fehler: zu sagen, es würde nur ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen betreffen.

    • DAS hat doch nie jemand behauptet. Infizieren können sich alle.

      • Das habe ich auch nicht bestritten. Oft genug, auch hier in den Kommentaren, wird ein Virus gegen den anderen ausgespielt. Da wird von Grippetoten in jedem Jahr geredet. Ja, die gibt es leider. Aber wie geschrieben, kann man sich dagegen impfen. DAS ist der entscheidene Unterschied. Ansonsten hab ich auch noch ein bisschen mehr geschrieben. Was ich also behauptet habe, lässt du leider im Unklaren.

        • ich habe mich auf dein groß geschriebenes „DAS“ bezogen, mit der dazugehörigen Aussage: „zu sagen, es würde nur ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen betreffen.“

          • Aha, ok. Na ja, sehr viele junge Leute haben und verstehen das noch immer falsch. So als würden sie nie betroffen sein können.
            Das hat sicherlich vielerlei Gründe.
            Und ja, dass wurde Anfangs behauptet und geisterte durch Sendungen und Zeitungsartikel, dass ältere Menschen ein höheres Risiko haben und ja, einge der jungen Leute sehen das dann auch so als würden sie sich nicht infizieren und als könne ihnen die Infektion nichts anhaben. Das so Anfangs zu berichten, sehe ich als Fehler an. So hat man dieser ‚Gruppe‘ gleich einen Freifahrtsschein ausgestellt.

  17. Ich habe gerade die Rückmeldung bekommen, dass ich Kontakt mit einer Risikoperson hatte. Zu kurz und zu weit entfert, dass dadurch mein Risiko laut App steigen würde aber immerhin hat mein Handy ein Gerät von jemand anderen gesehen, der seinen positiven Tes indie App eingegeben hat.

    Bei zusammen 11 neuen gemeldeten Fällen in den letzten zwei Wochen in den Landkreises in denen ich lebe und arbeite.
    Öffis hatte ich in den letzten zwei Wochen nicht genutzt. Vielleicht stand er nur an der Ampel im Auto hinter mir. Oder an der Kasse hinter mir oder oder…

    Schon klar, dass die Aussage sehr beschränkt ist, aber dafür dass eh keiner einen kennt, der einen kennt, der das jemals gehabt hätte UND der dann auch noch die App nutzen würde.

    PS: Ein augenscheinlich gesunder Kollege meiner Frau hatte mit knapp 50 Jahren einen so schweren Verlauf, dass er sich schon von seiner Familie verabschiedet hatte, um es dann aber doch zu überleben. Es sind nicht nur die alten und offensichtlich schwachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.