Corona-Warn-App: Aktuelle Downloadzahlen

Derzeit sollte man Abstand halten, nicht nur in Hinblick auf sich, sondern auch auf andere. Noch größer sollte übrigens der Abstand zu denen sein, die gerne erklären wollen, dass 5G etwas mit dem Coronavirus zu tun hat, sie die App eh nicht installieren und Masken Quatsch sind. Oftmals die gleiche Klientel, die die Bundeskanzlerin aus Überzeugung, nicht als Gag, „Mutti“ nennen und vom Staatsfunk sprechen. Da reicht manchmal der empfohlene Mindestabstand von 1,5 Metern nicht aus, da hilft nur Aufklärung.

Doch darum soll es nicht gehen, sondern um die Corona-Warn-App. Da gab es ja unterschiedliche Nachrichten zum Start, auch die verwendeten Open-Source-Lizenzen waren ein Thema. Gesundheitsminister Jens Spahn ließ am Mittwoch Zahlen verlauten, 6,5 Millionen Downloads habe es gegeben. Da ist natürlich noch viel Luft nach oben, aber bekanntlich stinken auch kleine Fische. Wer sich über die neusten Zahlen informieren will, der findet diese auf den Seiten des „Robert Koch Institutes“. Stand heute früh waren es 7,9 Millionen Downloads. Da geht noch was.

Jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie.

Zum Download der Corona-Warn-App:
Corona-Warn-App für iOS
Corona-Warn-App für Android

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

187 Kommentare

  1. Ich werde die App nicht installieren weil obwohl die App Open-Source ist, die APIs von Google und Apple es nicht sind. Ohne volle Transparenz, ohne mich.

  2. Ja, lustig, nech……
    Im Gegensatz zu Dir bleibt Maceo sachlich.
    Wie recht er mit seiner Kritik hat, sieht man an Deiner Reaktion mehr als deutlich.

    • „Sachlich“… dein Humor gefällt mir. Hauptsächlich fällt Maceo in den letzten Wochen durch eine Art überspezifische Dementi und ganz viele Mutmaßungen auf. Sachlich und auf Argumente bezogen war da jetzt nicht so viel und ich glaube nicht, dass dies nur meine Wahrnehmung ist.

  3. Fritz Mukula says:

    @Caschy

    ““
    Kli­en­tel, die
    Substantiv, feminin
    ““

    – Mr. Monk –

  4. bergzierde says:

    „Gesundheitsämter versinken im Chaos, da die Benutzer der App mit der App und der angegebenen Telefonnummer (+49 800…) nicht klar kommen und deshalb bei den Gesundheitsämtern anrufen.“
    Ich denke die App wird nur von der „digitalen Oberklasse“ installiert. Die sollten doch damit klar kommen 😉

  5. Es gibt mindestens zwei Gründe, die App nicht zu installieren:

    1. Sie ist sinnlos. Es gibt nur noch wenige bestätigte Infektionen in Deutschland. Natürlich kommen immer wieder neue dazu, aber es genesen dann auch immer wieder mehr. Folglich ist die Wahrscheinlichkeit, auf einen Infizierten zu treffen, verschwindend gering. Die App kommt zu spät.

    2. Nicht jeder hat Lust, gewarnt zu werden. Die App ergibt nur Sinn, wenn ich bereit bin, mich nach einer Warnung testen zu lassen und ggf. in Quarantäne zu begeben. Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Wer hat denn da schon groß Lust, sich von so einer App ggf. den Urlaub kaputt machen zu lassen? Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

    • „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.“

      Klar – aber 2 Wochen später könnte es dir oder deiner Oma viel heißer werden, wenn eventuell das Fieber einsetzt.

    • 1. Falsch. Corona fängt gerade erst an
      2. Korrekt. Wer Warnungen ignoriert, braucht keine App.

  6. Würde doch schon reichen das man sich im Restaurant nicht registrieren muss wenn man die App laufen hat. Würde das nicht ein paar mehr animieren die App zu nutzen. Das hier bereits angesprochene Klientel kann man eh nicht überzeugen. War auch erst skeptisch aber nachdem Quell offen und selbst der CCC gelobt hat (Erstemal?) war es keine Frage mehr.

    • Und hier sind sie, die Rufe nach der Diskriminierung.

      Das was die halbe Kommentarspalte hier noch eoffrig leugnet und als unrealistisch kleinredet.

      Haha. 😀

      • Die Gefahr besteht, weil wir kein Gesetz haben, das den Einsatz der App regelt. Das ist ein Problem, aber kein technisches.

        • Nicht-technische Probleme sind nunmal auch wichtige Probleme die schwere Folgen haben können.

          … zumal man mit einer Änderung im App-Interface den meisten Formen einer so gearteten Diskriminierung hätte vorbeugen können. Bspw. durch eine verzögerte Darstellung des 14-tägigen Tracing-Verlaufs.

  7. Ich bin alles andere als ein Gegner von medizinischen Maßnahmen, habe alle Impfungen und pfeife auf Homöopathie und ähnliche Scharlatanerie…

    Aber es wundert mich dann doch, woher der Autor dieses Artikels den Hochmut hernimmt, bspw Maskengegner (wusste nicht, dass sowas ausgefochten werden muss?) als Einfaltspinsel darzustellen.

    Coronaviren sind 0,1–0,14 Mikrometer groß, das entspricht der Größe eines Atoms oder eines einzelnen Wassermoleküls! Zum Vergleich, die vielgescholtene Nanotechnologie und auch Mikroplastik (die man ja auch nicht sehen kann) findet im Größenbereich von einem ganzen Mikrometer und größer statt, also X mal größer als Coronaviren! Wer da ernsthaft an eine Maskenwirkung glaubt, muss schon sehr sehr einfach gestrickt sein. Und solche Leute wollen Aufklärung betreiben?

    Und bei der App ist es das gleiche Problem wie ohne App, man kann damit eventuell (wenn sie denn richtig arbeitet, der Versuch unter Realbedingungen muss das erstmal nachweisen) im Nachhinein etwas nachvollziehen, das man ohnehin manuell in den Gesundheitsämtern vorher bereits nachgeprüft hat–man hat die Daten doppelt, digital nur noch später als vorher.

    Bei gerade 7 Millionen Installationen haben 76 Millionen die App nicht, ergo muss man nach wie vor nachfragen, wer wann wo und wie Kontakt hatte. Und da zwischen Infektion und eventuell auftretenden Symptomen 5–14 Tage vergehen, ist die Reaktionszeit viel zu lang, um einen messbaren Effekt auf Infektionsverläufe haben zu können.

    Ich verstehe nicht, warum in diesem Land offenbar sehr viele Menschen mit einfacher Logik unerreichbar sind? Wir leben anscheinend wieder im Zeitalter des Glaubens, mit Wissenschaft hat das alles, was seit Corona passiert, nichts mehr zu tun.

    Dazu scheint es heute so zu sein, dass etwas richtig ist, weil es einfach viele behaupten. Obwohl einfache Schulbildung bis Klasse 10 ausreicht, um zu erkennen, dass etwas an der Maskenpflicht Unsinn sein muss.

    Das teilweise sogar Leute aus dem Gesundheitswesen diesen offenkundigen Unsinn für bare Münze nehmen, sagt auch viel über die Qualität der heutigen wissenschaftlichen Lehre aus, die sich die Welt nur noch Anhand von Studien erklären kann (von denen der größte Anteil nur Studien über andere Studien sind, wo also nie etwas „studiert“ oder geprüft wurde, sondern alles als glaubwürdig erachtet wird, egal wie abstrus), den Blick auf den Patienten/die Realität indes völlig verlernt hat.

    • Maske hilft, hält den Virus zwar nicht auf wird aber nicht so weit in die Landschaft gepustet.
      Das ist jetzt auch schon nachgewiesen. Frag bitte nicht nach Quelle benutz einfach eigen Kopf.
      Es ist doch logisch das man mit dem Ding vorm Gesicht nicht so eine feuchte Aussprache hat.

    • Zur App:
      Person X hat einen positiven Test und gibt es in die App ein. Dann werden alle Personen informiert, die auch die App haben und in der letzten Zeit einen längeren Kontakt mit der Person X hatten.

      Gleichzeitig wird die Person X vom Gesundheitsamt befragt und sie wird alle Kontakte nennen, an die sie sich erinnert. Gemeinsam versucht man dann die Kontaktdaten dieser Personen zu ermitteln und diese zu informieren. Das kann bei größeren Kontaktgruppen und wenigen Mitarbeitern ggf. aber alles etwas dauern.
      Die Dame, die beim Warten an der Kasse sich aber nicht an die Abstandregeln gehalten hat oder die Leute die gegenüber in der Bahn saßen, wird derjenige sicher nicht erinnern oder nur kennen.
      Und ob er sich an das längere Gespräch letzte Woche mit der Kollegin auf dem Flur erinnern kann? War das nicht vorletzte Woche? Und war ich letzte Woche beim Thailänder essen?
      Ich kann dann die möglichen positiven Effekte der App schon erkennen

    • Dennis Ro says:

      Ausgerechnet du willst was von Logik verstehen Lars, und dann kommst du mit grössenangaben von Corona Viren.
      Deine Logik hat aber leider vergessen, dass diese Viren nicht von alleine herum schwirren, denn du atmest, hustest oder niest sie aus. Diese Viren krallen sich an den Tröpfchen fest und die sind es, die die Masken aufhalten können.
      Tja, schade um deine Arroganz mit der Logik.

  8. caschy, Danke.

  9. Der erste Absatz versprüht reines, naives Gutmenschentum, mit einer Arroganz um sich vom „unaufgeklärten“ Volk abzugrenzen und sich wie verzweifelt als was besseres darzustellen. Dass man mit einer solchen Meinung den Zahn der Zeit trifft, steht außer Frage, ob man damit Glaubwürdigkeit erzeugt oder Seriösität beweist bezweifle ich dagegen stark.

    Und das nur wegen einer App, die am Ende eh für nichts gut ist, außer für die Bereicherung weniger (sei es Geld, PR oder Wählerstimmen).

    • Weisste Steffen, gesunder Menschenverstand ist weder Gutmenschentum, noch Arroganz. Ich bin auch noch verzweifelt. Wobei, doch. Nach Lesen deines Kommentars.

  10. Diese App funktioniert in Ihrer Region nicht.
    ?? Und das mehrfach..

  11. nurderbvb says:

    Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter ersetzt die App nicht, das ist ja auch nie behauptet worden. Dennoch hat die App gegenüber dem Abtelefonieren von Listen einen gravierenden Vorteil: Zeit. Es dauert ja immer noch bis zu einer Woche, bis nach einer Diagnose die Kontaktpersonen ermittelt wurden, teilweise länger. Zu diesem Zeitpunkt ist die Person sehr wahrscheinlich gar nicht mehr infektiös. Durch die App gewinnen wir im besten Fall mehrere Tage und das macht einen erheblichen Unterschied.
    Die 60% Quote, die angeblich für eine Wirksamkeit notwenig sei beruht auf einer falsch interpretierten Studie. Damals ging es um eine App als einzige Maßnahme, davon kann ja heute nicht die Rede sein.

  12. Onkel Wanja says:

    Caschy zeigt Haltung, so wie es die Kanzlerin fordert. Bravo. Ich wünschte wir hätten mehr gute, treue Staatsbürger wie Caschy, die die Sache der Regierung tatkräftig unterstützen und vorantreiben. Vielleicht gibt es ja eines Tages ja einen Auftritt in einer Talkshow oder sogar das Bundesverdienstkreuz. Weiter so Caschy, ich bin stolz auf dich.

    • Ja, damit man merkt, dass ihr spinner in der unterzahl seid. Ihr schreit halt nur am lautesten.

    • Weißt du… man muss das ja auch mal anerkennen. Wochenlange Arbeit, so viel Schweiß und Tränen, so viel Überzeugungsarbeit, so viel Beharrlichkeit, so viel Faktenresistenz … und dann installieren sich die Leute die App trotzdem. Aber kannst du nicht einfach woanders traurig sein?

      • Für den Fall, dass dies nicht eindeutig rüber kam: ich meinte damit die kleine Kampagne von Wahnja und seinen Kumpanen gegen diese App… so viel Arbeit, so wenig Sinn, so wenig Erfolg …

  13. Onkel Wanja says:

    Wer diese App nicht installiert, verurteilt sich uns seine Mitmenschen zum Tod. Ich fordere eine App Pflicht. Ohne App sollte niemand den öffentlichen Raum betreten dürfen. Wenn einige Bürger nicht in der Lage sind Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, ist der Staat gefordert. Er muss diese Menschen zu ihrem Glück zwingen. Außerdem sollte die App auf eine zentrale Lösung umgestellt werden, denn nur so lassen sich Corona und andere Seuchen wirkungsvoll bekämpfen. Zudem sollte Koronaleugnung und das bewusste schlecht machen der App unter Strafe gestellt werden. Dirse Maßnahmen sind zwar hart, aber nur so können wir diese Seuche überstehen.

    • Und hier fordert jemand die App-Pflicht. Auch was, was ein waschechter Tracing-App-Hooligan noch vor ein paar Tagen als super weit hergeholts Aluhut Illuminaten Verschwörungsphantasie bezeichnet hätte. 😀

      • Oh, hat er nicht ernst gemeint. Naja, der andere das mit den Privilegien vermutlich schon. 😀

    • Oh, die Volkshochschule hat wieder auf – wie war denn die erste Stunde vom Kurs „Sarkasmus für Anfänger“, ihr seit nicht über die Vorstellungsrunde rausgekommen, nicht wahr?

    • Schlechtes Trolling.

  14. „und Masken Quatsch sind. Oftmals die gleiche Klientel“ Genau. Besonders Ärzte haben überhaupt keinen Plan und sind davon überzeugt, dass sie Masken nix bringen. Sogar der Haus und Hofprofessor Drosten sagte im Januar, dass die Masken nix bringen und auch die WHO rät davon haben. Aber ein Informatiker hat natürlich deutlich mehr Ahnung und kann sich daher anmaßen überhaupt sein Maul aufzureißen und irgendein Urteil abzugeben. Ich bin an dieser Stelle raus. Wenn ich Propaganda hören will, mache ich den ÖRR an. Du solltest dich schämen @Caschy Inkompetent aber ein riesen Maul, wie unsere Regierung.

  15. Es gibt eigentlich keinen wirklichen Grund die App nicht zu installieren und das ganze mal zu testen. Der Staat hat hier aber leider versäumt, vor der Verteilung einen Deal einem großem Werbeunternehmen zu machen wie beispielsweise McDonalds. Mit einer „Installiere die APP und bekomme eine Gratis Cheesburger“ – Aktion hätte man locker 90% der Kritiker überzeugen können. Ich meine, es ist in unserer Gesellschaft ja wirklich überhaupt kein Problem für einen Essensgutschein, einen virtuellen Gegenstand oder ein Gewinnspiel sämtliche persönlichen Daten sowie komplette Freigabe aller Handyschnittstellen zu geben. Aber hier hört der Spaß nun wirklich auf!

  16. Wow, der Ton einiger Kommentare ist schon heftig.
    Wobei ich bisher wenig wirklich stichhaltige Argumente außer einer diffusen Ablehnung jeglichen staatlicher Regelungs-bzw im Falle der App Angebotshandelns gefunden habe.

    Und das hier ist ein freies Netz, wer nicht für Cashys Werte eintritt, kann natürlich gerne vernünftig seine Meinung dazu äußern, aber wenn man nun gar nicht damit klar kommt, sollte man sich vielleicht eine andere Informationsquelle suchen.

    Damit hier nicht der Eindruck entsteht, dass die, die am lautesten schreien die Mehrheit darstellen.

    @Cashy
    +1

  17. NanoPolymer says:

    Wir wissen das wir die nötigen 60% nicht erreichen können Mangels Geräte die es unterstützen und überhaupt vorhanden sind.

    Dazu dann noch das:
    https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-app-reinickendorf-gesundheitsamt-1.4939185

    Digitale Oberklasse, super formuliert.

    • Martin Deger says:

      Es gibt sicher manche Menschen, die aufgrund der sozialen Umstände und Mangel an Bildung diese App nicht verstehen oder verwenden werden. Und natürlich werden weitere Hindernisse wie die Sprache der App noch beseitigt werden.

      Aber die große Mehrheit der Bevölkerung dann als „digitale Oberklasse“ zu bezeichnen, ist echt daneben.

      • NanoPolymer says:

        Empfindest du das echt als Beleidigung ich selber würde mich sogar noch eine Stufe dadrüber bezeichnen xD und wenn ich mir mein Umfeld so angucke passt das voll.

    • Martin Deger says:

      60% wäre schön, weil wir dann alle anderen Maßnahmen (von Abstand über Masken und manueller Kontaktverfolgung) beenden könnten. Aber dafür, dass die App als Baustein nützlich ist, reichen auch viel weniger Nutzer.

    • Das es keine 60% sein müssen wurde doch jetzt schon mehrmals erklärt. Fakten die Du scheinbar gekonnt ignorierst?

      Wir leben nunmal in Deutschland, da sollte man die deutsche Sprache auch beherrschen. Englisch erst recht. Wie kommen diese Leute denn sonst hier klar?

      • NanoPolymer says:

        Höre ich zum ersten Mal. Und der letzte Absatz zeigt das du entweder irgendwo auf dem Dorf lebst, Autofahrer bist oder total Realitätsfern. Ich wohne in Berlin. Es gibt Tage da höre ich kein Wort deutsch auf dem Weg zur Arbeit, außer die Ansagen der Bahn. Übrigens auch eher kein Englisch. Und viele müssen mit Händen und Füßen Sprechen wenn sie mit Kontrolleuren oder Leuten an der Kasse zu tun haben. Mich hatte mal einer nach dem Weg gefragt der auch kein deutsch konnte oder englisch. Da half auch nur Zeichensprache, hatte auch geklappt. Natürlich kann ich da nur für Berlin sprechen und darum ging es auch im verlinkten Artikel. Den letzten Satz kann ich dir auch nicht beantworten. Ich kann nur sehen das die scheinbar sehr schnell wissen wo man das Geld welches die bekommen ausgeben können. Dafür braucht man normal kein Deutsch, brauch ich im Urlaub ja auch nicht 😉

      • Warum ‚muss‘ man denn Englisch beherrschen, wenn man in Deutschland wohnt?

  18. Neulich ein Paar um die Anfang 30 im Supermarkt angesprochen, weil sie beide keinen Mundschutz trugen. Ich wurde zusammen mit meiner Partnerin bedroht. Willkommen in Deutschland!

    • Sparbrötchen says:

      > Ich wurde zusammen mit meiner Partnerin bedroht.
      Dann weise mal jemanden darauf hin, daß er gerade auf einem Behindertenparkplatz oder dem Radweg steht und sein Warnblinker das nicht legitimiert sondern einen zusätzlichen Verstoß darstellt- da ist die Reaktion auch nicht anders, das hat mit Corona nichts zu tun.

      • Hab ich auch nicht geschrieben. Macht es aber auch nicht besser, dass es nichts direkt mit Corona zu tun hat. Vielleicht ist Aggressivität auch eine Nebenwirkung von einem Corona Medikament. Wer weiß das schon.
        Ging aber schon um den Mund-Nase-Schutz und ob er getragen werden muss und ja, die Pflicht gilt noch immer. Und hier ging es um die ‚Corona App‘.

  19. Die „made in germany“ app mag sauber und quelloffen sein, die Schnittstelle (api) zwischen Soft- und Hardware kommt von Apple/Google und ist nicht quelloffen. Das reicht mir schon.

    Am Smartphone mit LOS habe ich eh keine chance für die CWA, facebook, whats app und der restliche Mist sowieso nicht.

    Gäbe es eine 100% quelloffene CWA bei z.B. f-droid, würde ich die sofort installieren wie ich auch hochwertige, keine selbstgestrickten, Masken trage, auf Abstand achte und die Gefährlichkeit von covid2 nie angezweifelt habe!

    • Ich finde deine Argumentation vollkommen valide, kann ich weitestgehend nachvollziehen.

      Aber trotzdem die Frage: soweit ich informiert bin, generiert die Software von Apple und Google ja nur die Codes, tauscht diese mit anderen Geräten aus und stellt sie der installierten App zur Verfügung. Wo sind hier die Bedenken? Das „schlimmste“, was passieren könnte, wäre doch, dass Apple und Google sich selber diese Codes zuschicken. Was wäre daran problematisch?

      • Mal ehrlich, wenn Apple bzw. Google die Benutzer ausspionieren wollen, dann können sie das, ob die Tracing-App installiert ist oder nicht. Das als Argument zu nehmen, die App nicht zu installieren, ergibt aus meiner Sicht keinen Sinn. Aber wie ich weiter oben schon schrieb, das Problem mit der App ist nicht der Datenschutz.

    • Es wird an einer offenen Schnittstelle gearbeitet.
      Stichwort Coralibre

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.