Corona-Warn-App 2.20 veröffentlicht: Das ist neu

Die Corona-Warn-App ist in Version 2.20 veröffentlicht worden. Die App hat wieder einige Neuerungen erhalten, über die wir euch natürlich wie gewohnt informieren möchten.

Die Corona-Warn-App zeigt nun nach dem Update auf die neue Version nach einer Risikobegegnung nur noch für 10 anstatt vormals 14 Tage ein erhöhtes Risiko an. Zudem passt man die Risikoanzeige nach einem positiven Testergebnis an. Hier zeigt man künftig dennoch nach einer Risikobegegnung das erhöhte Risiko in Form der roten Kachel. Sieben Tage nach dem positiven Test erfolgt dann auch wieder die dauerhafte Einblendung des Risikostatus.

Mit Version 2.20 gibt es die Corona-Warn-App auch in ukrainischer Sprache. Nutzer können sie bereits seit Anfang März aus dem ukrainischen App Store oder Play Store herunterladen. Inzwischen hat das Projektteam sie komplett ins Ukrainische übersetzt.

Änderungen bemerkt ihr, solltet ihr in der Corona-Warn-App ein Genesenenzertifikat abgelegt haben. Hier zeigt man jetzt kein Gültigkeitsdatum mehr, da sich die Gültigkeit nach lokalen Regeln richtet. Stattdessen zeigt man in der App das Datum des ersten positiven Tests, sodass dieses im Falle einer Kontrolle schnell nachgeprüft werden kann.

Seit dem 29. März 2022 können Nutzer außerdem Impfzertifikate direkt über die App neu ausstellen lassen. Einige Nutzer der App werden den Hinweis „Zertifikat aktualisieren“ unter ihrem Zertifikat der Auffrischimpfung vielleicht schon bald sehen. Das liegt nicht etwa daran, dass ihr Zertifikat abgelaufen ist, sondern laut RKI daran, dass die EU die Vorgaben für Impfzertifikate von Auffrischimpfungen geändert hat. Damit sind Zertifikate, die nicht den aktuellen Vorgaben entsprechen, zwar weiterhin gültig, werden bei einer Überprüfung aber möglicherweise nicht anerkannt. Die Änderungen betreffen vor allem Nutzer, die den Impfstoff von Johnson & Johnson oder eine Impfung nach Genesung erhalten haben. Das schreibt das Projektteam dazu:

Der Grund der Änderung: Die betroffenen Nutzer*innen haben als Grundimmunisierung nur eine Impfung erhalten, die die CWA als „Impfung 1 von 1“ eingetragen hat. Ihre Auffrischimpfung wurde entsprechend als „Impfung 2 von 2“ codiert. Dadurch kann die CWA diese Auffrischimpfung allerdings nicht von „Impfung 2 von 2“ all derer unterscheiden, die zwei Impfungen zur Grundimmunisierung erhalten haben (Impfstoffe von BioNTech, Moderna oder AstraZeneca). Das führt dazu, dass die CWA die Auffrischimpfung der Nutzer*innen, die mit dem Johnson & Johnson-Impfstoff geimpft wurden oder eine Impfung nach Genesung erhalten haben, nicht als solche erkennt. Damit sie diese Zertifikate zukünftig unterscheiden kann, wird die Auffrischimpfung der betroffenen Nutzer*innen ab sofort als „Impfung 2 von 1“ codiert.

Die CWA erkennt automatisch, ob Zertifikate vorliegen, die ausgetauscht werden sollen und informiert die entsprechenden Nutzer*innen. Sie können dann freiwillig und kostenlos ein neues Impfzertifikat direkt über die CWA anfordern, indem sie auf den Hinweis „Zertifikat aktualisieren“ unter ihrem betroffenen Zertifikat tippen. Nachdem sie ihr Einverständnis gegeben haben, wird das Zertifikat zur Überprüfung an das Robert Koch-Institut übermittelt. Danach stellt das RKI das aktualisierte Zertifikat aus und übermittelt es wieder an die CWA. Nutzer*innen finden ihr aktualisiertes Zertifikat dann wie üblich in der Zertifikats-Registerkarte.

Das alte Zertifikat wird automatisch in den Papierkorb verschoben und dort nach 30 Tagen endgültig gelöscht.

Angepasst ist auch die Nachricht über eine Status-Änderung. Bislang gab es für Begegnungen mit erhöhtem Risiko noch keine Push-Benachrichtigung, man musste also immer in der App checken – dies ist mit einer Benachrichtigung jetzt nicht mehr der Fall. Ebenfalls werdet ihr nach dem App-Update auch über Status-Änderungen benachrichtigt. Dies kann u. a. der Fall sein, wenn ihr ein neues Zertifikat hinzugefügt habt oder aber weil sich die Regeln geändert haben. Die Benachrichtigung erfolgt auf der Registerkarte der Zertifikate.

Außerdem ist die CWA unter Android 13 lauffähig, das laut Google im Herbst 2022 erscheinen soll.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.